cover

Stratigraphie von Deutschland VI

Unterkarbon (Mississippium)

Koord. und Red.: M. R. W. Deutsche Stratigraphische Kommission (Hrsg.) Amler; D. Stoppel

[Stratigraphy of Germany VI: Lower Carboniferous, Mississipian]

2006. 590 Seiten, 21x30cm, 1790 g
Language: Deutsch

(Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, Heft 41)

ArtNo. ES171904100, brosch., price: 65.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

stratigraphie von deutschland stratigraphy germany lower carboniferous mississipian

Contents

Bespr.: Pollichia Kurier Jahrgang 23, Heft 3 (Juli-Sept. 2007), S. 51 top ↑

2006 erschien Band VI der Reihe "Stratigraphie von Deutschland" der sich mit dem Unterkarbon (Mississippium) befasst, einem Zeitabschnitt der Erdgeschichte der in Rheinland-Pfalz nur durch wenige Vorkommen im rheinischen Schiefergebirge, sowie am Westrand des Oberrheingrabens vertreten ist. Jedoch gibt es fast direkt östlich der Landesgrenzen im rheinischen Schiefergebirge ausgedehnte Vorkommen von Gesteinen aus dieser Zeit.

Mit dem vorliegenden Band wechselte die Reihe "Stratigraphie von Deutschland" vom "Courier Forschungsinstitut Senckenberg" zur "Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften". Erfreulicherweise hat dieser Wechsel des Herausgebers zu einem etwas erträglicheren Preis, zum Beispiel im Vergleich zum Oberkarbon-Band, geführt.

Das Werk beginnt mit einem Kapitel zur Erforschungsgeschichte, gefolgt von einem Beitrag zur Abgrenzung und Untergliederung des Unterkarbons. Desweiteren folgen jeweils ein Beitrag zur Geologischen Zeitskala und Stratigraphie, sowie zu Paläogeographie, Paläoozeanographie und Fazies des Unterkarbons. Die folgenden 14 Kapitel befassen sich auf insgesamt 202 Seiten mit den im Unterkarbon nachgewiesenen Tiergruppen, bevor in drei Kapiteln (59 S.) unser aktuelles Wissen über die Flora des Unterkarbons dargestellt wird. Dieser paläontologische Abschnitt des Buches ist teilweise sehr detailliert und sehr gut bebildert, sodass dieses Werk im Gegensatz zu anderen Bänden der Reihe "Stratigraphie von Deutschland" auch als Einführung in die Paläontologie des Unterkarbons verwendet werden kann. Dem paläontologischen Teil folgt dann ein regional-stratigraphischer Teil in welchem die verschiedenen deutschen Unterkarbonvorkommen mal mehr, mal weniger detailliert und umfassend beschrieben und interpretiert werden. Den Abschluss des Werkes bilden zwei kurze Kapitel zum Vulkanismus im Unterkarbon des rheinischen Schiefergebirges, sowie zur mitteldeutschen Kristallinschwelle, die hier im Gegensatz zur etablierten geologischen Lehrmeinung nur als variszische Deckeneinheit interpretiert wird.

Der durchaus sehr positive Gesamteindruck den dieses Werk hinterlässt, erhält jedoch an einer Stelle einen kleinen Dämpfer: im regionalen Teil basiert wohl der sehr kurze Abschnitt über die pfälzischen Unterkarbon-Vorkommen nur auf (älteren) Literaturdaten, offensichtlich ohne das dem Autoren die (noch vorhandenen) Aufschlüsse im Bereich des Haardtrandes wirklich bekannt waren. So findet man hier den "tief eingeschnittenen Speyerbach" mit den dadurch angeschnittenen Unterkarbonvorkommen irrtümlicherweise beim Stadtteil Haardt. Hier hat der Autor offensichtlich die in der älteren Literatur (19. Jahrhundert) häufiger vorkommende Angabe "Neustadt/Haardt" nicht mit dem früher gebräuchlichen Namen "Neustadt an der Haardt", sondern mit dem Neustadter Stadteil Haardt assoziiert. Karbonvorkommen (auch fossilführend) findet man zwar in Neustadt im Speyerbachtal, aber nicht im Stadtteil Haardt. Wer nähere Informationen zu den pfälzischen Unterkarbonvorkommen sucht, sei hier auf die 2005 erschienene "Geologie von Rheinland-Pfalz" verwiesen. Auf den Umfang des ganzen Buches hochgerechnet, handelt es sich hier aber nur um eine sehr geringe Fehlerquote, die nicht über die durchweg hohe Qualität der einzelnen Beiträge hinweg täuschen sollte.

Trotz dieser kleineren Unzulänglichkeit im regionalen Teil ist der vorliegende Band der Stratigraphie von Deutschland nicht nur für im Paläozoikum arbeitende Wissenschaftler, sondern auch für speziell am Unterkarbon interessierte Laien als Referenzwerk zur Paläontologie dieser Epoche der Erdgeschichte zu empfehlen.

PD Dr. Dieter Uhl, Neustadt an der Weinstraße

Pollichia Kurier Jahrgang 23, Heft 3, Juli-Sept. 2007, S. 51

Bespr.: der Aufschluss Jg. 58/3, 2007 top ↑

Die Deutsche Stratigraphische Kommission (DSK) gibt seit etwa zehn Jahren in lockerer Folge Monographien heraus, in denen der aktuelle Stand stratigraphischer Forschung in Deutschland zusammengefasst wird. Diese Monographien widmen sich unter dem Generaltitel "Stratigraphie von Deutschland" jeweils einer bestimmten Einheit des stratigraphischen Systems, wie z.B. der Kreide (System/ Periode; Bd. III) oder dem Keuper (Gruppe der Germanischen Trias; Bd. IV). Wie die beiden Beispiele zeigen, können dabei, je nach praktischen Erwägungen, stratigraphische Einheiten unterschiedlicher Hierarchieebenen das jeweilige Thema sein. Das angestrebte Ziel ist eine lückenlose Dokumentation der in Deutschland anhand von Gesteinsfolgen und Fossilien belegten Erdgeschichte. Die einzelnen Bände werden von den einzelnen Subkommissionen bzw. Arbeitsgruppen der DSK erarbeitet; sie erschienen bislang im "Courier Forschungsinstitut Senckenberg" (Bände I - V). Ab dem vorliegenden Band VI wird die Publikation der Ergebnisse dieses geowissenschaftlich überaus wichtigen Großprojektes in der "Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften e.V." (SDGG) fortgeführt.

Flankiert werden die Monographien von der "Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002" (STD 2002, herausgegeben von M. MENNING & DSK), zu der kürzlich auch ein Erläuterungsband (Newsletters on Stratigraphy, 41, Hrsg. M. MENNING & A. HENDRICH, 2005) erschienen ist. Angesichts der in den beiden letzten Jahrzehnten erzielten enormen Fortschritte auf dem Gebiet der stratigraphischen Forschung in Deutschland und weltweit, die mit der Einführung einer Flut von neuen Begriffen, z.B. für Stufen/Alter oder Formationen, verbunden ist und die den mit stratigraphischen Fragen weniger Vertrauten leicht entmutigen könnte, bietet die STD 2002 eine rasche und umfassende Orientierung.

Der vorliegende und mit knapp 600 Seiten recht opulente Band VI widmet sich dem Unterkarbon (Mississippium); die Koordination und Redaktion lag bei M. R. W. AMLER & D. STOPPEL. Das Werk gliedert sich in neun Kapitel. In den ersten drei Kapiteln geht es um stratigraphische Fragen, um frühere stratigraphische Gliederungen und die Erforschungsgeschichte, um Abgrenzungen und Gliederungsmöglichkeiten im Unterkarbon sowie um nomenklatorische Fragen, um Magnetostratigraphie und eine geologische Zeitskala. Kapitel 4 behandelt Aspekte der Paläogeographie, Paläoozeanographie und Fazies im Unterkarbon. Den größten Raum nehmen die Kapitel 5 und 6 ein, in denen die Faunen und Floren des deutschen Unterkarbons abgehandelt werden, wobei stratigraphisch verwertbare Organismengruppen im Vordergrund stehen. Eigene Unterkapitel widmen sich dabei den folgenden Tier- und Pflanzengruppen: Korallen, Brachiopoden, Bryozoen, Gastropoden und Bellerophontiden, Bivalven und Rostroconchien, Ammonoideen, Trilobiten, Ostracoden, Echinodermen, seltenen Fossilien (z.B. Polyplacophoren oder Insekten), Conodonten, Radiolarien, sandschalig-agglutinierten bzw. kalkschaligen Foraminiferen, des weiteren Makrofloren sowie Kalkalgen und Mikroproblematika; ein eigenes Unterkapitel befasst sich mit Fragen der Palynostratigraphie. Von ähnlichem Umfang wie die Kapitel 5 und 6 ist das Kapitel 7, in dem die "Regionale Stratigraphie des Unterkarbons in Deutschland" behandelt wird. Eigene Unterkapitel widmen sich den großen Fazies- und Ablagerungsbereichen: der "Kulm-Fazies im Rhenoherzynikum", der "Plattform-Fazies in West- und Norddeutschland" und dem "Unterkarbon im Saxothuringikum, Lugikum und Moldanubikum". Diese Großbereiche werden regional weiter untergliedert; so gibt es eigene Darstellungen z.B. für den "Ostharz" und "Westharz", für den Bereich "Ostrand der Kohlenkalk-Plattform und Übergang in das Kulm-Becken im westlichsten Deutschland zwischen Aachen und Wuppertal" bis hin zum "Südwestrand der Osteuropäischen Plattform (Inseln Rügen, Hiddensee, Usedom; Mecklenburg-Vorpommern)" und die "Molassen Ost-Deutschlands". In den Kapiteln 8 und 9 werden schließlich spezielle Aspekte behandelt, zum einen der "Vulkanismus im Unterkarbon des Rheinischen Schiefergebirges" und zum anderen "Die Mitteldeutsche Kristallinschwelle".

Herausgeber und Autoren der Unterkarbon-Monographie können zu dieser kompetenten und kompakten Darstellung des Unterkarbons in Deutschland nur beglückwünscht werden. Das Werk ist klar gegliedert und lässt sich vom Nutzer leicht erschließen. Die teilweise farbig angelegten stratigraphischen Tabellen, Profildarstellungen und Karten illustrieren den Band in vorbildlicher Weise; hinzukommen durchweg ausgezeichnete Fossilabbildungen, die teilweise zu Tafeln zusammengestellt wurden. Ist als Nutzer der Monographie vorrangig der in unterschiedlichen Bereichen tätige Geowissenschaftler angesprochen, so wird auch der fortgeschrittene Fossiliensammler den Band gern zur Hand nehmen, wo es um regionale Geologie und um bestimmte Fossilgruppen geht.

Eine Anmerkung sei noch erlaubt: Der relativ breite Rücken der Monographie hätte noch mehr Informationen verkraftet. In sehr verhaltenen Lettern finden sich da lediglich die ISBN-Nummer, der Titel der Schriftenreihe, die Heftnummer und das Erscheinungsjahr. Doch fehlt jeglicher Hinweis auf den Inhalt der Publikation. Wer in einer Bibliothek nach einem aktuellen Standardwerk zum deutschen Unterkarbon sucht, dem sollte beim Blick entlang der vielen Reihen von Buch- und Zeitschriftenrücken in großen Lettern sogleich ins Auge springen: "Stratigraphie von Deutschland VI. Unterkarbon (Mississippian)".

Norbert HAUSCHKE, Halle (Saale)

der Aufschluss Jahrgang 58/3, 2007, S. 154

Bespr.: Zentralblatt Geo. Pal. T. II 2008 top ↑

Im vorliegenden Band fassen 42 Autoren in 41 thematisch unterschiedlichen Artikeln den bisherigen Kenntnisstand zur Stratigraphie des Unter-Karbon in Deutschland zusammen. Das ziemlich umfassende Werk behandelt die verschiedenen Aspekte der Stratigraphie. Im Vorwort und in Kapitel 1-4 gibt es einen Überblick über die Erforschungsgeschichte, bisherige stratigraphische Arbeiten und Grenzziehungen sowie über die Faziesräume, radiometrische Altersbestimmungen und die Paläogeographie im Unter-Karbon Deutschlands. Auch Probleme, z. B. dass leider generell das Interesse an Stratigraphie nachgelassen hat, sind erwähnt. Der vorliegende Band leistet einen wichtigen Beitrag, um die Bedeutung und Unverzichtbarkeit der Stratigraphie auch zukünftig hervorzuheben.

Im Kapitel 5 und 6 sind in insgesamt 17 Artikeln die Makro- und Mikrofloren sowie die Makro- und Mikrofaunen (Invertebraten) des deutschen Unter-Karbon abgehandelt. Hier werden Daten aus der Literatur, historische Belegstücke sowie bisher unveröffentlichte Sammlungen beschrieben. Die Verbreitung der Faunen in den verschiedenen Faziesräumen ist sehr übersichtlich und informativ dargestellt. Auch auf Revisionsbedürftigkeiten bisheriger taxonomischer Arbeiten weisen die Verf. hin.

In Kapitel 7 beschreiben 17 Artikel detailliert ie regionale Stratigraphie des Unter- Karbon, der Kulm-Fazies sowie der Plattform-Fazies und des Unter-Karbon im Saxothuringikum, Lugikum und Moldanubikum in Deutschland. Im Vordergrund stehen insbesondere die litho- und sequenzstratigraphischen Arbeiten der letzten Jahrzehnte.

Kapitel 8 und 9 befassen sich mit Vulkanismus und der Mitteldeutschen Kristallinschwelle. Im Hinblick auf geodynamische Prozesse, Beckenentwicklung und paläogeographische Rekonstruktionen ist dies ein wichtiger Aspekt für Interpretationen innerhalb der Stratigraphie.

Der Band bietet sehr gute umfassende, detaillierte und gut gegliederte Informationen über die Stratigraphie Deutschlands mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen. In den einzelnen Artikeln erfolgt jeweils ein historischer Überblick sowie ein Überblick über den Stand der Forschung mit umfassenden Literaturangaben. Im Vordergrund stehen biostratigraphische und lithostratigraphische Arbeiten. Aber auch im Hinblick auf notwendige multistratigraphische Untersuchungen sind weitere geowissenschaftliche Disziplinen einbezogen. Der Band präsentiert bisherige und neue Ergebnisse und verweist auch kritisch auf Probleme praktischer und inhaltlicher Natur.

Angesichts der Vielzahl der Autoren und Themen bleiben formale Fehler nicht aus. Die Kapitel sind oft nicht einheitlich gegliedert. So schließen die Artikel in der Regel mit einem Ausblick ab; z. T. fehlt dieser jedoch. Die Länge der Kurzfassungen variiert sehr stark, ebenso die Länge der Artikel, was aber auch thematisch begründet ist.

In einzelnen Artikeln findet man eine zu ausführliche Beschreibung von Präparationstechniken. Einheitlich wurde auch nicht die Fauna aus dem Ober-Devon (Etroeungt-Fauna) berücksichtigt, was im Hinblick auf Radiationen an der Devon-/ Karbon-Grenze und im Unter-Karbon bedeutsam ist. Da insbesondere der Multistratigraphie im Karbon aufgrund von Fossilarmut, Schichtlücken und faziellen Unterschieden eine besondere Rolle zukommt, sollte man die Ausweitung stratigraphischer Methoden auf die Chemostratigraphie mittels stabiler Isotopen in Deutschland stärker berücksichtigen und vorantreiben. Auch hätte man mehr auf die Problematik von Grenzziehungen und auf die Diskussionen hinsichtlich der bestehenden oder zukünftigen GSSP eingehen können.

Trotzdem ist dieser Band ein unverzichtbares Nachschlagewerk sowohl für diejenigen, die auf das Unter-Karbon in Deutschland spezialisiert sind, als auch für Nachwuchswissenschaftler und Laien, die sich zusammenfassende Überblicke für die Einarbeitung in ein bestimmtes Thema aus dem Unter-Karbon Deutschlands verschaffen wollen.

S. KAISER

Zentralblatt für Geologie und Paläontologie Teil II 2008 Heft 5/6

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort
Dieter Stoppel & Michael R.W. Amler 7
1. Bisherige stratigraphische Bearbeitungen und Gliederungen - Erforschungsgeschichte
Dieter Stoppel & Michael R.W. Amler 9
2. Zur Abgrenzung und Untergliederung des Unterkarbons
Dieter Stoppel & Michael R.W. Amler 15
3. Geologische Zeitskala, stratigraphische Nomenklatur und Magnetostratigraphie
Dieter Weyer & Manfred Menning 27
4. Paläogeographie, Paläoozeanographie und Fazies
Hans-Jürgen Gursky 51
5. Faunen des deutschen Unterkarbons
5.1 Korallen
Dieter Weyer 69
5.2 Brachiopoden
Cor F. Winkler Prins & Michael R.W. Amler 89
5.3 Bryozoen
Hans Martin Weber & Patrick N. Wyse Jackson 101
5.4 Gastropoden und Bellerophontiden
Michael R.W. Amler 106
5.5 Bivalven und Rostroconchien
Michael R.W. Amler 121
5.6 Ammonoideen
Dieter Korn 147
5.7 Trilobiten
Carsten Brauckmann & Gerhard Hahn 171
5.8 Ostracoden
Horst Blumenstengel 178
5.9 Echinodermen
Erich Thomas & Reimund Haude 183
5.10 Seltene Fossilien
Carsten Brauckmann, Brigitte & Elke Gröning 198
5.11 Conodonten
Hans-Georg Herbig & Dieter Stoppel 202
5.12 Radiolarien
Andreas Braun 227
5.13 Sandschalig-agglutinierte Foraminiferen
Hans-Georg Herbig 243
5.14 Kalkschalige Kleinforaminiferen
Hans-Georg Herbig 250
6. Floren des deutschen Unterkarbons
6.1 Makrofloren
Hans Kerp, Aribert Kampe, Stephan Schultka & Henk W.J. van Amerom 271
6.2 Palynostratigraphie
Hartmut Jäger & Frank Wierich 294
6.3 Kalkalgen und Mikroproblematika
Hans-Geog Herbig 319
7. Regionale Stratigraphie des Unterkarbons in Deutschland
7.1 Die Kulm-Fazies im Rhenoherzynikum
7.1.1 Der Nord- und Nordostrand des Rheinischen Schiefergebirges und das zentrale Sauerland
Dieter Stoppel, Dieter Korn & Michael R.W. Amler 330
7.1.2 Der Ost- und Südostrand des Rheinischen Schiefergebirges: Lahn-Dill-Gebiet, Kellerwald, Taunus
Peter Bender & Dieter Stoppel 358
7.1.3 Lithostratigraphische Neugliederung der Kulm-Sedimentgesteine im Rheinischen Schiefergebirge
Dieter Korn 379
7.1.4 Randgebiete des Rhenoherzynikums in Kulm-Fazies
Dieter Stoppel 384
7.1.5 Westharz
7.1.6 Ostharz
Dieter Stoppel 414
7.1.7 Flechtingen-Roßlau-Scholle und Untergrund der Subherzyn-Senke
Hans-Jürgen Paech, Aribert Kampe & Dieter Weyer 417
7.1.8 Altmark-Brandenburger Rhenoherzynikum
Dietrich Franke 432
7.2 Die Plattform Fazies in West- und Norddeutschland
7.2.1 Ostrand der Kohlenkalk-Plattform und Übergang in das Kulm-Becken im westlichsten Deutschland zwischen Aachen und Wuppertal
Michael R.W. Amler & Hans-Georg Herbig 441
7.2.2 Nord- und NOrdwest-Deutschland
Dieter Stoppel 478
7.2.3 Südwestrand der Osteuropäischen Plattform (Inseln Rügen, Hiddensee, Usedom; Mecklenburg-Vorpommern)
Norbert Hoffmann, Wolfgang Lindert & Dieter Weyer 480
7.3 Das Unterkarbon im Saxothuringikum, Lugikum und Moldanubikum
7.3.1 Frankenwald / Nordost-Bayern (Umrahmung Münchberger Gneismasse, Bayerisches Vogtland, Südost-Flanke Teuschnitzer-Mulde
Josef Gandl 494
7.3.2 Ostthüringisches Schiefergebirge
Horst Blumenstengel 505
7.3.3 Marines Unterkarbon in Sachsen
Aribert Kampe 530
7.3.4 Molassen Ost-Deutschlands
Aribert Kampe, Birgit Gaitzsch, Werner Nöldeke + & Volker Steinbach 539
7.35 Die Oberrheinischen Massive
Rudolf Maass 558
8. Vulkanismus im Unterkarbon des Rheinischen Schiefergebirges
Heinz-Dieter Nesbor 581
9. Die Mitteldeutsche Kristallinschwelle
Frank Wierich 585