cover

Rohstoffkreisläufe zum Schutz natürlicher Ressourcen in der Stahl- und Zementindustrie Niedersachsens

Richtwerte zur Nutzung von Böden und Gesteinen

1998. 110 Seiten, 67 Abbildungen, 14 Tabellen, 21x29cm, 510 g
Language: Deutsch

(Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien, Veröffentlichungen, Heft 15)

ArtNo. ES183011500, brosch., price: 23.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Text Deutsch top ↑

Vor dem Hintergrund des seit dem 7. Oktober 1996 in Kraft getretenen Kreislaufwirtschafts-/und Abfallgesetzes stellen zwei in Norddeutschland bedeutsame Industriebereiche, die Stahl- und die Zementindustrie, ihre bereits vor Jahrzehnten begonnenen Bemühungen um Rohstoffkreisläufe zum Schutz natürlicher Ressourcen vor.
Stahl- und Zementindustrie sind seit langem eng miteinander verbunden. Jahrelang betrieben die Stahlwerke selbst Zementwerke. Die Stahlindustrie leistet darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, indem das gesamte Schrott­aufkommen Norddeutschlands zur Herstellung neuer Stähle eingesetzt wird. Hierfür wurden Mitte des letzten Jahrhunderts spezielle Verfahren entwickelt. Beide Industrien verfügen also über langjährige Erfahrungen in der Kreislaufwirtschaft und sind daher in besonderem Maße in der Lage, die heutigen Regelungen zu diesem Thema kritisch zu beurteilen. Die Nutzung von Nebenprodukten und Reststoffen ist für die Standortsicherung der Unternehmen der Stahl- und Zementindustrie Norddeutschlands von großer Bedeutung.
Die ersten sechs in diesem Heft veröffentlichten Beiträge wurden in Auszügen anläßlich des Parlamentarischen Abends mit dem Thema «Rohstoffkreisläufe zum Schutz natürlicher Ressourcen in der Stahl- und Zementindustrie Niedersachsens» am 10. November 1998 im Landtag in Hannover vorgetragen.
Die drei letzten Artikel dieses Heftes behandeln die Problematik von Normen und Richtwerten in Regelwerken aus geowissenschaftlicher Sicht. Es handelt sich dabei um Manuskripte von Vorträgen, die auf dem Parlamentarischen Abend der Niedersächsischen Akademie der Geowissenschaften mit dem Thema «Richtwerte zur Nutzung von Böden und Gesteinen» am 11. November 1997 gehalten wurden.

Inhaltsverzeichnis top ↑

JÜRGEN GEISELER & HORST QUADE
Vorwort 4
Rohstoffkreisläufe zum Schutz natürlicher Ressourcen
in der Stahl- und Zementindustrie Niedersachsens:
JÜRGEN GEISELER
Eisenhüttenschlacken - Nebenprodukte der Stahlindustrie 5
WERNER NÜDLING & GERT LEIDNER
Aufbereitung und Nutzen von Hochofenstückschlacke 29
MARTIN SCHNEIDER & BIRGIT MENG
Ressourcenschonung bei der Zementherstellung am
Beispiel des Einsatzes von Hüttensand 44
HOLGER ROSEMANN & MICHAEL KOSCHARE
Die Zementindustrie in Norddeutschland 53
MARTIN SCHNEIDER
Verwendung von Abfallstoffen bei der Zementherstellung 67
DETLEF ALSLEBEN
Praktische Erfahrungen bei der Anwendung
des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes 74
Richtwerte zur Nutzung von Böden und Gesteinen:
HORST QUADE
Vom Umgang mit Richtwerten und Normen für Böden und Gesteine 81
FRED ROSENBERG
Schwermetalle in Böden und Gesteinen 84
AXEL BAERMANN
Die Technischen Regeln "Bodenaushub" aus ökologischer
und ökonomischer Sicht -Ergebnisse einer Studie der
Hamburger VDI-Arbeitsgruppe "Boden" 97