cover

Julius Büdel:

Klima-Geomorphologie

2. veränd. Auflage

1981. VIII, 304 Seiten, 82 Abbildungen, 17x24cm, 870 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-443-01017-1, gebunden, price: 50.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

KlimaGeomorphologieWetterVeränderung

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Dieses Buch dient der Klimatischen und Klimagenetischen Geomorphologie, die, vor 40 Jahren noch eine Neuheit, heute den Kern der Geomorphologie ausmacht.

Die klimatische Geomorphologie untersucht die Unterschiede der heute aktiv wirksamen Formungsmechanismen und ihrer Reliefprodukte in verschiedenen Klimazonen. Dies führte in den letzten drei Jahrzehnten zur Aufstellung der "Klima-morphologischen Zonen" der Erde.

Die "klima-genetische Geomorphologie" fußt auf der Erkenntnis, daß das in allen diesen Zonen sichtbare Gesamtrelief nicht nur das Ergebnis rezenter Formungsprozesse ist, sondern daß es überall auf dem Festland - und in vielen Bereichen sogar vorwiegend - aus den in der harten Gesteinshülle bewahrten Spuren vorzeitlicher Formungsmechanismen besteht, die von früheren völlig andersartigen Klimaeinflüssen gesteuert wurden. Für die Rekonstruktion dieser älteren Klima- und Formungszustände bietet der Vergleich mit ähnlich ausgestatteten klima-morphologischen Zonen der Gegenwart eine wichtige Handhabe. So kann man die verschiedenen Reliefgenerationen, aus denen das Festlandrelief überall besteht, als große Einheiten erfassen, die synchron unter bestimmten vorzeitlichen Klimabedingungen entstanden. Man kann sie so vielfach bis in ihre physikalischen Bildungsbedingungen rekonstruieren.

Das Buch will in den Sachgehalt, die Denkweisen und Arbeitsmethoden dieser Klima-genetischen Geomorphologie einführen. Es geschieht dies durch die Darstellung gut untersuchter und für die Gesamtheit der betreffenden klima-morphologischen Zonen repräsentativer Beispiele, wo eine günstige "Versuchsanordnung der Natur" möglichst eindeutige Schlüsse erlaubt. Das Buch ist daher kein allseitiges Kompendium der Gesamt-Geomorphologie. Grundbegriffe wie Abtragung, Transport und Sedimentation, und gängige Fachausdrücke wie Mäander, Prall- und Gleithang, Pendelfluß, Schutthalde, Terrasse, Trogschulter, Moräne, Doline, Polje u. ä., deren Definition in überall greifbaren Handbüchern leicht zu finden ist, werden vorausgesetzt.

Content Description top ↑

This book deals with Climatic and Climato-Genetic Geomorphology, a subject which 40 years ago was still little known, but today constitutes the nucleus of geomorphology.

Climatic Geomorphology examines the differences of recent geomorphological process-combinations (Formungsmechanismen) and their relief products in different climatic zones. In the past three decades this had led to the classification of the "Climato-Morphological Zones" of the earth. Climato-Genetic-Geomorphology is based on the finding that the entire relief structure visible in all these zones is not only the result of recent geomorphological process-combinations but that all over the continents - and in many areas even predominantly - it consists of traces of palaeoforms preserved in the hard rock encasement, which are due to process-combinations regulated by completely different climatic influences in earlier times. For the reconstraction of these older climatic and process conditions important evidence is provided by comparison with similarly equipped climato-morphological zones of the present time. In this way it is possible to conceives as major units the different relief-generations, of which continental relief everywhere consists, originating simultaneously under certain palaeoclimatic conditions. In many ways it is thus possible to reconstruct the relief-generations, even down to the mechanical processes having built them.

The aim of the book is to give an introduction to the subject matter and working methods of the Climato-Genetic-Geomorphology. This is done by describing well-studied examples from places where a favourable "experimental set-up of nature" provide fairly definite conclusions. They are representative of the entire climato-morphological zone in question. The book is not therefore, an all- round compendium of geomorphology. A knowledge is assumed of basic concepts such as erosion, transportation and sedimentation, and of familiar terms like "meander", "undercut and slip-off slope", "braided river", "scree", "terrace", "moraine", "doline", "polje" etc., definations of which are easily obtainable in textbooks.

The book is intended in the first place for the use of geomorphologists and specialists in allied sciences. However, it has been written in such a way that the beginner, too, can easily cope with the contents. The author hopes, moreover, that, together with an understanding of the climato-genetic aspect, it will also provide the reader with a revealing insight into the science of geomorphology in general.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort III
1 Der Gegenstand der Geomorphologie: Die irdische Reliefsphäre und ihr Bildungsgang
1.1 Die Vorrangstellung der festländischen (subaerischen) Reliefsphäre. Die Hauptphasen ihrer Entwicklung 1
1.2 Die Reliefsphäre im Schalenbau der Erde 4
1.3 Die Stellung der Geomorphologie im System der Naturwissenschaften 9
1.4 Endogene Rohform und exogene Realform 13
1.5 Die Reliefsphäre als Haupt-Energie-Umsatzfläche der Erde 16
1.6 Die stabilen Elemente des Formungsmechanismus 17
Bodenwärme, Wasser und Eis im Boden - Lösung - Mechanische Verwitterung - Chemischer Zersatz und Umsatz - Pflanzenkleid, tierische Biosphäre - Bodenbildung.
1.7 Die vier Begleitsphären der Reliefsphäre: Terrestrische Hydro- und Kryosphäre, Biosphäre, Pedosphäre und Dekompositionssphäre 23
1.8 Die mobilen Elemente des Formungsmechanismus 24
Breitendenudation und Hangabtragung - Flächenbildende Denudation - Linienerosion und Talbildung. Reifeform des Reliefs. Die Rolle von Klimaumbrüchen - Transportvorgänge - Durchgangsaufschüttung und Kleinkatastrophen - Defenitive oder Daueraufschüttung (Sedimentation).
1.9 Die klimabedingten Abwandlungen des heutigen Formungsmechanismus bilden die Klima-morphologischen Zonen der Gegenwart 33
2 Klimatische Geomorphologie
2.1 Sinn Klima-geomorphologischer Zonen 34
Geographische Inhaltsgrenzen - Der kleine Hügel bei Woronesch - Die Abgrenzung von Prozeßbereichen - Die Schwierigkeit genetischer Abgrenzung - Die Ungleichwertigkeit Klima-morphologischer Zonen.
2.2 Die subpolare Zone exzessiver Talbildung (lebendiges Periglazialgebiet) 37
Die Frostschuttzone Südost-Spitzbergens (Ergebnisse der Stauferland-Expedition) Problemstellung. Wahl des Arbeitsgebietes - Der präglaziale Formenschatz - Das würmzeitliche Inlandeis von Svalbard und seinem Umkreis - Günstige Versuchsanordnung der Natur für die Erfassung der im Holozän erzeugten Reliefzüge - Die holozänen Kryoturbationsvorgänge auf den Altflächen und Vorländern - Pedo- und Dekompositionsphäre im Dauerfrostbereich - Frostschuttzone und Moostundra - Die Bildung der Frostmusterböden - Traditionale Weiterbildung von Altflächen; keine Neubildung von Altflächen durch ,Kryoplanation' - Der fossile Auftauboden der postglazialen Wärmezeit - Die Eisrinde - Eiskeile - Eiskeilnetze und Pingos - Die Denudationsvorgänge am einteiligen Konvex-Konkavhang: Solifluktion und Abspülung, Runsenspülung, Hangzerschneidung, Zufuhrsolifluktion - Die holozäne Abtragungsleistung auf Konvex-Konkavhängen - Der dreiteilige Hang: Denudationsvorgänge und Abtragungsleistung - Die Lateralerosion der Flüsse - Der Eisrindeneffekt als Motor der Tiefenerosion - Das Maß der im Holozän erreichten Tiefenerosion, bestimmt durch exakte Reliefanalyse - Die Rolle der fossilen exzessiven Talbildung in den Mittelbreiten - Ausblick auf die rezente Tundrenzone - Die Taiga-Talbildungszone - Die Hauptprägestöcke holozäner Reliefgestaltung.
2.3 Die randtropische Zone exzessiver Flächenbildung 92
Die Rolle der tropischen Reliefbildung für die Gesamterde - Die Bildung von Rumpfflächen (planation surfaces, erosional plains) durch den Mechanismus der doppelten Einebnung - Das Gesamtbild lebender Rumpfflächen - Rumpfstufen und Schichtstufen. Rumpftreppen - Alter und Alterung von Rumpfflächen. Spültäler - Das tropische Rückenrelief - Das tropische Gebirgsrelief - Wandlungen des tropischen Gebirgsreliefs nach Klimawechsel - Erhaltung und traditionale Weiterbildung von Rumpfflächen. Genetische, Aktive und Dynamische Geomorphologie - Transformierung von Rumpfflächen - Fossile Rumpfflächen als Zeugen fossilen feuchttropischen Klimas.
2.4 Die innertropische Zone partieller Flächenbildung 144
Reliefvergleich zwischen wechselfeuchten und immerfeuchten Tropen - Bodenbildung und Regenwald in den immerfeuchten Tropen - Flußarbeit, Subrosion und partielle Flächenbildung mit Bodenkarst und Bodenzertalung in den immerfeuchten Tropen - Tiefgreifende Karstlösung in den immerfeuchten Tropen.
2.5 Warme Trockenzone der Flächenerhaltung und traditionalen Weiterbildung (vorweg durch Sandschwemmebenen) 156
Der Saharisch-Arabische Trockenraum - Der inneraustralische Trockenraum.
2.6 Winterharte Trockenzone der Flächenüberprägung (Transformation) vorweg durch Pedimente und Glacis 188
3 Klima-genetische Geomorphologie
3.1 Die Erforschung der Reliefgenerationen als eine Kernfrage der Geomorphologie 197
3.2 Rolle der älteren Reliefgenerationen in den einzelnen Klima-morphologischen Zonen 199
3.3 Ektropische Zone retardierter Talbildung 203
Reliefgenerationen im außeralpinen Mitteleuropa - Reliefgenerationen der Alpen.
3.4 Subtropische Zone gemischter Reliefbildung 248
Allgemeinzüge des etesischen Bereichs - Die Reliefgenerationen in der Zone gemischter Reliefbildung - Rumpftreppe und Poljen in Mittel-Dalmatien - Mediterrane Flußtätigkeit seit der Frühantike (Aufbau und Verschüttung Olympias).
Nachwort und Folgerungen 266
Literatur - Orts- und Sachregister 275-304