cover

Hanna Bremer:

Die Tropen

Geographische Synthese einer fremden Welt im Umbruch

[The tropical region. Geographic synthesis of a strange, rapidly changing world]

1999. 1. Auflage, XII, 428 Seiten, 139 Abbildungen, 18 Tabellen, 17x24cm, 980 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-443-01040-9, brosch., price: 35.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Geographie Tropen Regenwald Klima geography tropical rain forest

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Tropen bedecken 36% der Landoberfläche der Erde. Unsere Vorstellungen davon reichen von einer undurchdringlichen, grünen Hölle bis zu den weissen Sandstränden die man dort antrifft.

Der Tropische Regenwald, obwohl weit von Mitteleuropa entfernt, ist auch für unser Klima als Kohlendioxid-Speicher der Atmosphäre, als Tourismusziel und Wirtschaftsregion von großer Bedeutung.
Berichte von großräumigen Rodungungen in den letzten Jahren, Trockenlegungen und verstärkte Nutzung von immer größeren Flächen in den Tropen, gefährden, ebenso wie die Erhöhung der Verkehrs- und Bevölkerungsdichte und die wachsende Industrialisierung den Fortbestand der Tropenregion.

Die Autorin hat die natürlichen und kulturgeographischen Faktoren und Entwicklungen eingehend analysiert und eine moderne, spannende Gesamtschau des Tropenraumes geschrieben, die seit der "Allgemeinen Geographie der Tropen" von Gourou (1957) dringend vermisst wurde. Da die Autorin diese Region auf zahllosen Reisen seit 1961 persönlich erfoscht hat, war sie Augenzeugin vieler dieser Entwicklungen.
Die diskutierten Themen decken alle Bereiche vom Klima, über die Geographie des Handels und des Tourismus ab. Ein Abschnitt am Anfang eines jeden Kapitels enthält eine Zusammenfassung des behandelten Themas und erlaubt dem Leser eine rasche Orientierung im Text.
Die Berücksichtigung von neuester Literatur zum Thema Tropen machen dieses Werk zum idealen Einstiegspunkt zum vertieften Studium der Tropen.
Sie hat mit diesem Werk ein sachkundiges, aktuelles und relevantes Buch verfasst, das sich an alle Geographen, Studierende, Lehrer, Schüler von Leistungskursen, Meteorologen, Forstwirte, Wirtschaftsfachleute und Politiker wendet.

Contents top ↑

Tropical regions make up approximately 36% of the Earth''''s land surface. For most people the tropical regions of this world are eptiomized by inpenetrable jungles or sandy tropical beaches, as end member extremes.

This region has seen many drastic developments in the last decades: the increase of the density of car traffic, rapid increase of the population, changes in land use, intensified economic activities and the destruction of large areas of tropical rain forests which may have repercussions on the global carbon dioxide budget.
Scientists and politicians are discussing global environmental problems and their solutions, for which developments in the tropical realm are of considerable importance.

Prof. Bremer has been studying this important region and the vital role it plays since 1961 and she has been witnessing many of these developments directly. She has studied and documented the natural conditions and the cultural geographical factors which important for the tropical region in this book and has at the same time written a challenging and wholistic synopsis of the tropical regions of the word.
Her book is the first current German-language synopsis since Gourou''''''''s "Allgemeine Geograpie der Tropen" which was published in 1957.
Each chapter begins with a review of the covered subject to allow the reader quick entry into the heart of the subject. The inclusion of the most recent literature makes this volume a good entry point for further, more detailed studies of this region. [German language book]

Besprechung: Geographie heute 172(1999) S. 48 top ↑

In zwölf meist mehrmonatigen Forschungsreisen hat die heute emeritierte Professorin Hanna Bremer das Gebiet zwischen den Wendekreisen erkundet. Ihre Ergebnisse stellt sie nun in einem Buch vor, das bezüglich der Tropen schon bald zu den geographischen Standardwerken zählen könnte - zumal es einen Zeitraum umfasst, in dem der tropische Raum erheblichen Eingriffen und Veränderungen ausgesetzt war.

In Form einer Landeskunde arbeitet sie alle entsprechenden Themen ab: von den naturräumlichen Gegebenheiten über die Bevölkerungsstrukturen zu den wirtschaftlichen Verhältnissen. Keineswegs sind diese Aspekte einheitlich zu fassen, beziehen sie sich doch auf einen Raum, der immerhin zwei Drittel der Landoberfläche der Erde ausmacht und viel differenzierter ist als es die Bezeichnung ``Tropen'''' vermuten lässt.

Das Buch erfüllt dabei alle Ansprüche, die man an den Informationsgehalt und die Ubersichtlichkeit eines länderkundlichen Werkes stellen kann. Aber nicht nur, class die Autorin so viele Zahlen, Fakten und Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Literatur zusammengetragen hat, macht das Buch so lesenswert, sondern vor allem die stete Präsenz der Forscherin, die über einen Raum schreibt, den sie über viele Jahre kennen und lieben gelernt hat. Im Bewusstsein, dass aus dem außertropischen Blickwinkel die Einschätzung der tropischen Phänomene nie objektiv geraten kann, richtet sie ihr Bemühen darauf, Bewertungen zu vermeiden und stattdessen Beobachtungen darzulegen.

Für den außertropischen Leser entstehen dadurch zwar Widersprüchlichkeiten zu den gängigen Ansichten, die allerdings zum Nachdenken anregen. So z. B. im Kapitel über Betriebsformen und Umweltbelastungen, wo die Autorin beschreiet, wie die Einführung intensiver Wirtschaftsweisen zur Verbesserung der Umweltsituation führen kann. Auch Pauschalurteile hinsichtlich der ökologischen Ungunst der Tropen widerlegt sie und verweist immer wieder auf die Unterschiedlichkeiten dieses Raumes, deren Unterschätzung häufig zu Fehlurteilen führe. Um bei aller Binnendifferenzierung dennoch das Typische fassbar zu machen, stellt sie den Kapiteln Zusammenfassungen, sog. "Charakteristika", voran, die einen schnellen Uberblick erlauben. Schade, class die sehr aussagefähigen Abbildungen nicht immer in der besten Druckqualität vorliegen.

Geographie Heute 172(1999) S. 48. Gertrud Wolf

Bespr.: Naturw. Rdsch. 52Jg. 1999(9) top ↑

Methoden und Regeln der Geographie, aber auch anderer Fachrichtungen, wurden vor allem in und für die außertropischen Regionen entwickelt. Jedoch gibt es in den Tropen viel Typisches, was generell anders als in den Außertropen abläuft. Die Tropen werden hier über Klima-, Boden-, Vegetationsformen definiert, wobei wesentlicher Abgrenzungsfaktor gegenüber den Außertropen das Fehlen einer "Eiszeitlücke" ist. Trotz unterschiedlicher Tropendefinitionen und Abgrenzungsversuche ist es wichtig, Tropenphänomene darzustellen, herzuleiten und in ihrer Bedeutung entsprechend zu gewichten. In der heutigen Zeit ist dies ein unbedingtes Muß, wenn man "Vorgaben" und "Vorschriften" für Sinn und Durchführung von Entwicklungshilfemaßnahmen in den Tropen entsprechend bewerten will. Beispielsweise sind bestimmte Klischees auch heute noch gängig wie "Folgen des Kolonialismus" oder "Die ökologische Benachteiligung der Tropen", und solche Klischees bilden in vielen Schulbüchern noch immer die Hauptaussagen über den Tropenraum.

Indem Frau Bremer die Hauptphänomene zu Beginn eines jeden Kapitels allgemein vorstellt und danach an verschiedenen Fallbeispielen konkretisiert, gelingt es ihr, die Aussagen derartiger Klischees so zu relativieren, daß sie für die einzelnen Räume als Arbeitsgrundlage nachvollziehbar werden. Darin liegt das erste Plus dieses Buches: Pauschalanalysen der Tropen sind (mangels Raumspezifität) von nur eingeschränktem Aussagewert. Es müssen die geographischen Spezifika der verschiedenen Kontinente zu einer räumlichen Synthese verarbeitet werden.Und hier kommt das zweite Plus: Es ist wesentlich, die naturgeographischen Voraussetzungen in ihren Wechselbeziehungen zu den Folgen menschlicher Einflußnahme durch Besiedlung und Bewirtschaftung zu sehen. Eine derartige thematische Synthese kann die wichtigsten Interdependenzen in einem Raum aufzeigen und durch Raumvergleiche zur Allgemeingültigkeit entwickeln. Was also besticht, ist die Synthese landschaftsformender und -beeinflussender Elemente in einzelnen Teilräumen und den Tropen allgemein.

Dabei kommen alle aktuell wichtigen Fragen zum Zuge wie beispielsweise Desertifikationsvorgänge, Degradation der Savannen, Bodendegradierung, Weideökologie, Anbaumethoden, Bedeutung der Holznutzung, CO2-Haushalt, Klimamodelle einer unterschiedlich intensiven Brandrodung, Folgen ethischer Unterschiede oder die Bedeutung tropischer Krankheiten. Daß aber trotz dieser unbestrittenen Vorzüge des Buches einige Wünsche offenbleiben, ist anzumerken: Auffallend ist, daß - vor allem bei wirtschaftsgeographischer Literatur - die Auswahl sehr subjektiv zu sein scheint. Dies ist zwar legitim, doch für eine Uberblicksarbeit wie hier nicht unbedingt nachvollziehbar. Auch fällt bei Fallbeispielen und Literaturzitaten ein Schwerpunkt auf Arbeiten Indiens und Südostasiens auf.

Dies wiederum spiegelt möglicherweise eine unterschiedliche Informationslage in verschiedenen Tropenländern wider. Bei den verwendeten Abbildungen kommen vorwiegend Originalvorlagen zum Zuge. Für den Leser ist dies eher mühsam, weil sowohl die drucktechnische Wiedergabequalität darunter leidet (Verschwimmen von Zwischentönen, Auflösung dünner Strichzeichnungen) als auch von Bild zu Bild neue Schreibweisen zu verarbeiten sind. Hier hätte eine einheitliche Gestaltung bei Format und Beschriftung (zumindest Eindeutschung) eine ganz entscheidende Hilfestellung bieten können. Insgesamt liegt ein Werk vor, das durch die akribische Ableitung einzelner Phänomene im Laufe ihrer Erforschung den jeweiligen Kapiteln sogar einen wissenschaftshistorischen Uberblickscharakter verleiht, etwa bei Verwitterungstheorien und Landschaftsformen der Tropen.

Will man weiter die Eigenschaften dieses wichtigen Gebietes unter dem Blickwinkel von Ursache und Wirkung, der Bedeutung von Eingriffen in Natur- und Kulturgeschehen sowie der Nachhaltigkeit von Hilfsmaßnahmen betrachten, sollte man unbedingt zu diesem Buch greifen.

Prof. Dr. Volker Kaminske, Pfinztal, Naturw. Rdsch. 52Jg. 1999(9), 378

Bespr.: Erdkunde, B.d 54, H. 2, Jg. 2000 top ↑

Das Werk HANNA BREMERS beruht auf insgesamt dreijährigen Forschungsreisen in Tropenländern und umfangreicher Literatur Die Darstellung scheint aus Vorlesungen hervorgegangen: In vielen Passagen meint man, Frau Bremer zum Auditorium sprechen zu hören. keineswegs in trockenem akademischen Vortrag, sondern temperamentvoll und lebendig. Dementsprechend bedarf der gedruckte Text der Ergänzung durch Atlaskarten, so wie eine Vorlesung sich auf Wandkarten bezieht. Der Untertitel zeigt an, daß nicht Abrundung, sondern Zuspitzung auf eine fremde Welt im Umbruch erstrebt wird. Der Leser wird so, ausgehend von allgemeinen Gesichtspunkten, an die Tropen heran- und in die Problematik der Tropenländer eingeführt, daß unterschiedliche Perspektiven sich zu einer ökologischen Betrachtung verdichten, die eine Bewertung zuläßt.

Selbstverständlich gehen die Perspektiven vom Standpunkt der Autorin aus, der bei der Kennzeichnung des Forschungsstandes durch ihre eigenen Arbeiten, bei der Bewertung der Sachverhalte, besonders im kulturgeographischen Bereich, durch die westlich geprägte Weltanschauung des modernen Groß- und Weltstädters gegeben ist. Infolgedessen liegt das Augenmerk weniger auf Landschaften und Ländern, die großflächig Räume der Verharrung sind, sondern mehr auf den Veränderungen, die punkt- und linienförmig in die Tropen eingreifen. Damit wird didaktisch geschickt an den mutmaßlichen Erfahrungs- und Wahrnehmungsbereich der Zielgruppe: Schüler der Oberstufe, Studenten in den Anfangssemestern, interessierte Laien, angeknüpft.

Standpunkt und Perspektive verzerren natürlich die Größenverhältnisse und geben Anlaß zu Kritik, wenn von anderen Standpunkten aus andere Perspektiven gewählt werden. Solche Detailkritik würde dem Charakter dieses Buches nicht gerecht werden. Sein Ziel ist nicht, den Gegenstand abschließend und erschöpfend darzustellen, sondern einzuführen und Interesse, Widerspruch eingeschlossen, hervorzurufen. Ärgerlicherweise sind die Seiten 357 bis 388 falsch eingeheftet und zwischen das Literaturverzeichnis geraten. Auch dadurch erscheinen die Kap. 15 und 16 als eine Art Appendix.

JüRGEN HöVERMANN

Erdkunde, B.d 54, H. 2, Jg. 2000

Bespr.: "Tropenfieber" Leseempfehlung der Stiftung Lesen top ↑

Im Mittelpunkt dieses Buches stehen die erdkundlichen Aspekte der tropischen Regionen, zu denen aber nicht nur Klima, Landschafts- und Bodenformen gehören, sondern auch biologische, kulturelle und öknonomische Faktoren. Es liefert zunächst kompaktes Grundwissen, wartet dann aber mit etlichen Beispielen auf, die verdeutlichen, wie vielschichtig das Phänomen Tropen ist, von der Küste über den Regenwald bis ins Hochgebirge.

Ein Lehrbuch für alle, die sich gründlich über die Geografie der Tropen informieren möchen.

"Tropenfieber" Leseempfehlung der Stiftung Lesen

Inhaltsverzeichnis top ↑

1 Einleitung l
2 Klima 3
2.1 Charakteristika 3
2.2 Einleitung 3
2.3 Strahlung 4
2.4 Temperaturen 6
2.5 Niederschläge 8
2.6 Luftmassen und Winde 9
2.7 Niederschlagsmengen und -verteilung 12
2.8 Sondererscheinungen in Küstengebieten, auf Inseln und Halbinseln 13
2.9 Mikroklima 16
2.10 Klimatische Hazards - Naturkatastrophen 17
3 Hydrogeographie 20
3.1 Charakteristika 20
3.2 Einleitung 21
3.3 Wasserhaushalt 21
3.4 Abfluß 25
3.5 Oberflächenabfluß 26
3.6 Quantenförmiger Abfluß, Splash 27
3.7 Interflow und Pipeflow (Röhrenabfluß) 28
3.8 Bodenfeuchte 29
3.9 Grundwasser 30
3.10 Verdunstung 31
3.11 Wasserqualität 33
3.12 Wassernutzung, -versorgung und -entsorgung 34
3.13 Flüsse 35
3.13.1 Abflußverhalten 35
3.13.2 Flüsse als Transporteure 37
3.14 Seen und Sümpfe 41
4 Untergrundverhältnisse 44
4.1 Charakteristika 44
4.2 Einleitung 44
4.3 Geologische Entwicklung und Landschaftsgeschichte 45
4.3.1 Schilde und intrakratone Becken 45
4.3.2 Senkungsgebiete 47
Vlll Inhaltsverzeichnis
4.3.3 Hochgebirge und Bergländer 49
4.3.4 Basaltplateaus und Vulkane 50
4.4 Geologische Hazards (Naturkatastrophen mit geologischen Ursachen) 51
4.5 Bodenschätze 53
5 Geomorphologie 54
5.1 Charakteristika 54
5.2 Einleitung 54
5.3 Die Verwitterung, das Prinzip der doppelten Einebnung, das Divergieren 54
5.4 Prozesse der Abtragung und korrelate Hohlformen 56
5.5 Flächen und Inselberge 59
5.5.1 Formenvielfalt 59
5.5.2 Formen der Petrovarianz? 63
5.5.3 Formen der Tekto- und Klimavarianz 63
5.5.4 Inselberge und Verwitterungsformen 67
5.6 Flüsse und Täler 69
5.6.1 Einleitung 69
5.6.2 Transportgut der Flüsse 69
5.6.3 Flußarbeit in den Tropen und Talformen 70
5.6.4 Anlage der Flußnetze 73
5.6.5 Aufschüttende Flüsse, Flußmündungen 73
5.7 Hänge 75
5.8 Hügel- und Bergländer, Gebirge 77
5.8.1 Einleitung 77
5.8.2 Hügelländer 77
5.8.3 Bergländer 77
5.8.4 Gebirge 78
5.9 Karst 78
5.10 Küsten 79
5.11 Geomorphologische Hazards 79
5.12 Vorzeitformen in den Tropen 80
6 Bodengeographie 82
6.1 Charakteristika 82
6.2 Einleitung 82
6.3 Verwitterungstiefe und Verwitterungsfront 83
6.4 Chemische Prozesse der Verwitterung 84
6.5 Gefügestabilität und Porenvolumen 86
6.6 Bodentypen 90
6.6.1 Einleitung 90
6.6.2 Bodennamen 90
6.6.3 Große Bodengruppen 91
6.7 Verbreitung und Genese der Böden 94
7. Biogeographie 99
7.1 Charakteristika 99
7.2 Einleitung 99
Inhaltsverzeichnis IX
7.3 Verbreitung der Vegetation 99
7.4 Vegetationsformationen und Klima 101
7.5 Regenwälder 104
7.5.1 Einleitung 104
7.5.2 Tieflandregenwald 105
7.5.3 Lebensformen und ökologische Anpassung im Regenwald 107
7.5.4 Ubergangsformen und intrazonale Formationen 107
7.6 Savannen und Trockenwälder 108
7.6.1 Einleitung 108
7.6.2 Vegetationsformationen der Savannen und Trockenwälder 109
7.6.3 Lebensformen und ökologische Anpassung in der Savanne 112
7.7 Tierwelt 114
8 Veränderungen der Lebewelt und deren globale Auswirkungen 117
8.1 Charakteristika 117
8.2 Einleitung 118
8.3 Ubergang vom Wald zur Savanne 118
8.4 Evolution der Vegetation 120
8.5 Anthropogene Veränderung der Vegetation 123
8.5.1 Einleitung 123
8.5.2 Primär- und Sekundärwald, Degradation in Savannen 123
8.6 Regeneration der Vegetation und Biomasse 125
8.7 CO2-Haushalt 130
8.8 Diskussion: Stabilität der Vegetation 132
9. Physiogeographie und Geoökologie 135
9.1 Charakteristika 135
9.2 Einleitung 135
9.3 Physiogeographische Parameter und deren Messung 136
9.4 Die tropischen Bergländer und Gebirge 138
9.5 Klimaänderungen 144
9.5.1 Einleitung 144
9.5.2 Indikatoren für Klimaänderungen 144
9.5.3 Befunde von Klimaänderungen 147
9.5.4 Modelle für das Paläoklima 150
10 Veränderungen der Naturlandschaft durch den Menschen 153
10.1 Charakteristika 153
10.2 Einleitung 153
10.3 Veränderungen der Biosphäre 153
10.4 Veränderungen des Bodens 157
10.4.1 Einleitung 157
10.4.2 Bodenerosion 157
10.4.3 Bodendegradierung und Bodenerhaltung 165
10.5 Veränderungen des Wasserhaushaltes 166
10.5.1 Einleitung 166
10.5.2 Reservoire 166
10.5.3 Abflußverhältnisse 168
10.6 Geomorphologische Änderungen 169
10.6.1 Einleitung 169
10.6.2 Uberschwemmungsgebiete 169
10.6.3 Küsten 171
10.6.4 Rutschungen 172
10.7 Desertifikation 172
10.8 Veränderungen des Klimas 175
11 Ökologische Gunst oder Ungunst der Tropen 177
11.1 Charakteristika 177
11.2 Einleitung 177
11.3 Bodenfruchtbarkeit 178
11.3.1 Einleitung 178
11.3.2 Nährstoffversorgung 179
11.3.3 Wurzeln und Humus 182
11.3.4 Räumliche Differenzierung und Uberlebensstrategien der Vegetation 183
11.3.5 Bodenverbesserung 186
11.3.6 Diskussion 189
11.4 Natürliches Potential 190
11.4.1 Einleitung 190
11.4.2 Kriterien zur Erfassung des Potentials 191
11.4.3 Schwankungsbreite natürlicher Parameter 195
11.4.4 Gunst- und Ungunsträume in den Tropen 197
11.5 Umweltprobleme 204
11.6 Nachhaltige Entwicklung 209
12 Bevölkerungsgeographie 214
12.1 Charakteristika 214
12.2 Einleitung 215
12.3 Das Bevölkerungswachstum 216
12.4 Ethnische Unterschiede und Nationalstaaten 223
12.5 Verbreitung und Dichte der Bevölkerung 227
12.6 Bevölkerungsstruktur 229
12.6.1 Altersstruktur 229
12.6.2 Erwerbsstruktur 231
12.6.3 Stadt- und Landbevölkerung 232
12.6.4 Geschlechterverhältnis 233
12.6.5 Geschlechtsunterschiede im Arbeits- und Erwerbsleben 233
12.7 Migrationen, Reisen und Fluchtbewegungen 234
12.8 Ernährung und Krankheiten 236
13 Landnutzung 241
13.1 Charakteristika 241
13.2 Einleitung 242
13.3 Natürliche Voraussetzungen 243
13.4 Anbaufrüchte 247
13.5 Anbaumethoden 251
13.6 Die Grüne Revolution beim Reisanbau 255
13.7 Betriebsformen 257
13.7.1 Traditionelle Formen 257
13.7.2 Pflanzungen 263
13.7.3 Plantagen und Großbetriebe 264
13.8 Umbrüche in der traditionellen Landnutzung 267
13.8.1 Einleitung 267
13.8.2 Marktorientierung 267
13.8.3 Änderungen der Betriebsformen und Umweltbelastungen 268
13.9 Betriebsgröße, Bodenrecht und Landreform 273
13.10 Anbau mit Bewässerung 278
13.11 Viehhaltung und Eiweißproduktion 284
13.12 Neusiedlungen 291
13.12.1 Einleitung 291
13.12.2 Neusiedlungen in Südostasien 292
13.12.3 Neusiedlungen in Lateinamerika 295
13.12.3.1 Erschließung des brasilianischen Amazonasgebietes 295
13.12.3.2 Neusiedlungen im übrigen Lateinamerika 298
13.12.4 Neusiedlungen inAfrika 299
13.12.5 Entwicklung der Neusiedlungen 300
13.13 Agrarlandschaften 301
13.14 Nutzung der Wälder 302
13.14.1 Einleitung 302
13.14.2 Forstpolitik 302
13.14.3 Betriebsformen der Holzgewinnung 303
14 Wirtschaftsgeographie 307
14.1 Charakteristika 307
14.2 Einleitung 307
14.3 Rahmenbedingungen 308
14.3.1 Größe der Volkswirtschaft 308
14.3.2 Historische Vorgaben 309
14.3.3 Sozio-ökonomische Bedingungen 310
14.3.4 StaatlicheVorgaben 313
14.3.5 Wirtschaftspläne 313
14.4 Stand der Entwicklung und Entwicklungspolitik 315
14.4.1 Kriterien für den Entwicklungsstand 315
14.4.2 Entwicklungspolitik 317
14.5 Standortfaktor Kapital? 318
14.6 Landwirtschaftsgeographie 321
14.7 Rohstoffe und Energie 327
14.7.1 Pflanzliche Rohstoffe 327
14.7.2 Mineralische Rohstoffe 330
14.7.3 Rohstoffe für die Energieerzeugung 331
14.8 Gewerbe und Industrie 333
14.8.1 Das Handwerk 333
14.8.2 Industriegeographie 334
14.8.2.1 Einleitung 334
14.8.2.2 Industrialisierung in Afrika 335
14.8.2.3 Industrialisierung in Lateinamerika 335
14.8.2.4 Industrialisierung in Süd- und Südostasien 337
14.9 Verkehrsgeographie 339
14.9.1 Einleitung 339
14.9.2 Verkehrswege, natürliche Voraussetzungen 339
14.9.3 Entwicklung des Verkehrs 340
14.9.4 Seeverkehr 344
14.10 Geographie des Handels, der Dienstleistungen und des Tourismus 346
14.10.1 Binnenhandel 346
14.10.1.1 Großhandel 346
14.10.1.2 Einzelhandel 347
14.10.2 Außenhandel 348
14.10.3 Dienstleistungen 350
14.10.4 Tourismus, Geschäfts- und Dienstreisen 350
14.11 Weltweite Verflechtungen: Tnternationalisierung, Globalisierung, Internet 352
14.12 Diskussion 359
14.12.1 Vergleich der Kontinente 359
14.12.2 Diskussion: die wirtschaftliche Entwicklung in den Tropen 360
15 Siedlungsgeographie 363
15.1 Charakteristika 363
15.2 Einleitung 363
15.3 Ländliche Siedlungen 364
15.4 Städte 368
16 Die Tropen, fremde Welt im Umbruch 378
Literaturverzeichnis 389
Sachregister 420