cover

GIS for Earth Surface Systems

Analysis and Modelling of the Natural Environment

Ed.: Richard Dikau; Helmut Saurer

1999. 1. edition, VII, 197 pages, 51 figures, 16 tables, 17x24cm, 520 g
Language: English

ISBN 978-3-443-01041-6, paperback, price: 35.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

GeographyGISearthsurfaceenvironment

Contents

Description of contents top ↑

'GIS for Earth Surface Systems' illustrates the application of GIS techniques in solving problems of physical geography.

The editors found it important to have the book cover the entire process of data transformation and analysis: theory, methods used, data collection techniques, culminating in the selection the best suited GIS technique for the specific purpose, rather than limiting themselves to a discussion of only GIS technologies.
Contributions to this volume discuss the application of GIS-techniques to reach specific research objectives (e.g. snowmelt and precipitation modelling, denudation rates, extraction of morphometric parameters). The papers also highlight present limitations of the GIS-techniques and point out future directions of GIS development and use in physical geography.
The research projects described in this volume were carried out under the aegis of the GIS working group of the Association of German Geographers (Arbeitskreis GIS der DGfG), established to investigate present and future uses and developments of GIS in physical geography.

Bespr.: Der Aufschluss 2, Jg. 52, März/April 2001 top ↑

In neun Beiträgen von insgesamt 15 Autoren wird in diesem Band der Einsatz von Geo-lnformationssystemen (GIS) in der physischen Geographie beschrieben und bewertet Das Buch ist aus dem Arbeitskreis GIS in der Deutschen Gesellschaft für Geographie entstanden

Die Herausgeber/Autoren haben sich zum Ziel gesetzt. den ganzen Prozeß von GIS-Anwendungen aufzuzeigen, d. h. wie man ausgehend von theoretischen Grundlagen und fachspezifischen Methoden über die Datenerfassung ein Problem unter Einsatz einer speziellen GIS-Technologie losen kann. Außerdem sollten Grenzen der bestehenden GI-Systeme und zukünftige Entwicklungsrichtungen angesprochen werden. Dabei sollten die Autoren sich zu folgenden Fragen äußern:

1 Wie effizient ist die Anwendung kommerzieller GIS-Produkte?
2 In welchem Maße wurden neue Methoden entwickelt. um spezifische Probleme zu lösen?
3 In welchem Maße wurden diese neu entwickelten Methoden implementiert und mit kommerziellen GIS-Produkten gekoppelt?

In den einzelnen Beiträgen werden diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven und Anwendungsgebieten heraus bearbeitet. Daher enthält der Band sowohl Beiträge, die einen guten Überblick geben, z.B. über die Modellierung unterschiedlicher Hierarchien und Skalen in den Umwelt- und Geowissenschaften im GIS, als auch Artikel. die recht spezielle Bereiche behandeln, wie z. B. die Entwicklung von 3D-GIS-Werkzeugen oder Verfahren zur Kompression großer Datenmengen aus der Fernerkundung. Vor allem werden jedoch viele konkrete Anwendungsbeispiele dargestellt, z.B

- die Vorhersage der räumlichen und zeitlichen Variante von Schneedecken,
- die Regionalisierung von Niederschlagsdaten,
- Multikriterienanalyse in der Landschaftsplanung.
- die Ermittlung von Denudationsraten,
- Auswertung räumlicher und zeitlicher Gewässergütedaten,
- Reliefanalyse und Geomorphometrie mit Hilfe von digitalen Höhenmodellen.

Mit diesem breitem Spektrum werden nicht nur viele Einsatzgebiete von GIS, sondern auch Probleme und Grenzen dieser Technologie aufgezeigt. Durch den Blickwinkel aus unterschiedlichen Fachrichtungen werden dabei sehr viele Aspekte offenbar, die vor allem die technische Weiterentwicklung von GIS fordern, wie z.B.

- die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern,
- Funktionen in kommerziellen GIS an dien Stand der Forschung anzupassen,
- Werke zur Bewertung der Datenqualität zu entwickeln,
- Programmbibliotheken bereitzustellen,
- die Kopplung von GIS und numerischen Modellen zu vereinfachen,
- offene Datenstrukturen
- Objekt-Orientierung sowie
- die Möglichkeit, Metadaten zu dokumentieren.

Weiterhin wird jedoch betont, daß in den einzelnen Fachdisziplinen noch theoretische Grundlagen und Standards. z. B. in der Geomorphometrie, oder Modellerweiterungen, z.B. die Integration sozioökonomischer Aspekte in der Landschaftsplanung, erarbeitet werden müssen, um einen sinnvollen Einsatz von GIS zu gewährleisten. Schließlich wird immer wieder darauf hingewiesen, daß die Ergebnisse, die eine GIS-Anwendung liefert, natürlich von der zugrundeliegenden Datenbasis abhängen. Daher entsteht in vielen Fällen die Forderung nach einer verbesserten und umfangreicheren Datenerhebung.

Schließlich werden auch mehr allgemeine Vor- und Nachteile des Einsatzes von GIS in der (behördlichen) Praxis angesprochen. So wird einerseits befürchtet. daß kommerzielle GIS, in die immer komplexere Modelle integriert werden, zur Anwendung als "Black-Box" verleiten. Andererseits wird hervorgehoben, daß durch Analysen im GIS Entscheidungsprozesse transparenter gemacht werden.

Deutsche und englische Zusammenfassungen, die jedem Beitrag vorangestellt sind, ermöglichen dem Leser einen schnellen Überblick über die Thematik. Insgesamt hinterläBt das Buch einen sehr fundierten und durchdachten Eindruck.

Annegret Thieken
Der Aufschluss 2, Jg. 52, März/April 2001

Rev.: Progress inPhysical Geography 25 (2), p. 296/297 top ↑

In the early 1990s, the Cerman Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft) Geographic information systems Coring group (DFC\IS) incubated an interdisciplinary protect on Interoperable Geoscientific Information Systems (IOGIS). This book, presented in English, represents the contribution of the CIS Coring group of the Association of Cerman Ceographers (Deutsche Gesellschaft für Geographie) and composes a series of eight discreet chapters Nah different authors describing with varying degrees of success the application of GIS to a range of physical geography situations. Three of the chapters present reviews of technical GIS issues, including a thought-provoking initial chapter on the implementation of hierarchy theory in GIS and its relation to up- and downscaling environmental models, an overview of developments in 3-D GIS and, in the Onal chapter inaccessible mathematical treatment of data compression of raster data. Ihe remaining five chapters are application orientated and describe attempts to use GIS in modelling snowmelt runoff, regionalization of precipitation data, estimating long surface denudation rates in east Africa, monitoring lake water quality and the derivation of geomorphometric parameters from digital terrain model (DTM) data.

In the Freface the editors outinne the objectives of the book and describe how the authors were asked to address question about the efficiency of commercial GIS products the development of new methods for specific problems and to evaluate to what extent such methods have been implemented in GIS products. Dull questions, but nevertheless a number of the contributors cover such issues. The problem is best illustrated in the chapter on extracting geomorphometric Parameers from DTM data. Ihe author shows how primary variables like slope and aspect may be computed directly in a range of GIS and how compound variables like surface runoff velocity my be dived using simple overlay functions.

However, they point out that for a given variable there may be differences in the algorithms used in different GIS and also that more complex geomorphometric parameters like flow path analysis are generally more difficult to derive. Other chapters oboe that for some applications standard GIS functions can be used to derive relatively complex models at range of spatial scales. Clear illustrions are the chapters on snowmelt runoff from a 400 x 200 m rock glacier in Switzerland and computation of the spatial variation in long-term denudation rates, estimated to be between 0 and 100 m/Ma across a 700 km2 area of the Central Kenyan Rift.

The other main objective of the book was to identify the limitations of current GIS and to identify futuree directions for GIS in physical geography and related disciplines. These are dealt with to different degrees in each chapter but the call for "interoperable" open distributed GIS is a common theme. Not surprising given the overarching theme of the IOGIS prefect but there is no real attempt to define even a concepts model of how such systems should operate in order to meet the needs of the researchers. Overall this book provides a valuable insight into work undertaken by German geographers on applications of GIS, some of which has not yet been published in English. However, it lacks real coherence, which may be inevitable with a book like this, and it would have benefited from a final chapter to bring together the key ideas Tom the book. Some of the chapters provide good overviews of GIS applications in very specific areas of physical geography and together form a useful reference Or those considering implementing GIS in their research.

F. Mark Danson, Univ.of Salford

Progress in Physical Geography 25 (2), p. 296/297

Bespr.: GUG-Info 2/2001, S. 16 top ↑

In neun Beiträgen von insgesamt 15 Autoren wird in diesem Fand der Einsatz von Geo-lnformationssystemen (GIS) in der physischen Geographie beschrieben und bewertet. Das Buch ist aus dem Arbeitskreis GIS in der Deutschen Gesellschaft für Geographie entstanden.

Die Herausgeber/Autoren haben sich zum Ziel gesetzt, den ganzen Prozeß von GlS-Anwendungen aufzuzeigen, d.h. wie man ausgehend von theoretischen Grundlagen und fachspezifischen Methoden über die Datenerfassung ein Problem unter Einsatz einer speziellen GlS-Technologie lösen kann. Außerdem sollten Grenzen der bestehenden Gl-Systeme und zukünftige Entwickungsrichtungen angespro- chen werden. Dabei sollten die Autoren sich zu folgenden Fragen äußern:

1. Wie effizient ist die Anwendung kommerzieller GlS-Produkte?

2. In welchem Maße wurden neue Methoden entwickelt, um spezifische Probleme zu lösen?

3. In welchem Maße wurden neu entwickelte Methoden implementiert und mit kommerziellen GlS-Produkten gekoppelt?

In den einzelnen Beiträgen werden diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven und Anwendungsgebieten heraus bearbeitet. Daher enthält der Band sowohl Beiträge, die einen guten Überblick geben, z.B. über die Modellierung unterschiedlicher Hierarchien und Skalen in den Umwelt- und Geowissenschaften im GIS, als auch Artikel, die recht spezielle Bereiche behandeln, wie z.B. die Entwicklung von 3D-GIS-Werkzeugen aderverfahren zur Kompression großer Datenmengen aus der Fernerkundung. Vor allem werden jedoch viele konkrete Anwendungsbeispiele dargestellt, z.B. die Vorhersage der räumlichen und zeitlichen Variationen von Schneedecken, die Regionalisierung von Niederschlagsdaten, Multikriterienanalyse in der Landschaftsplanung, die Ermittlung von Denudationsraten, Auswertung räumlicher und zeitlicher Gewässergütedaten, Reliefanalyse und Geomorphometrie mit Hilfe von digitalen Höhenmodellen.

Mit diesem breiten Spektrum werden nicht nur viele Einsatzgebiete von GIS, sondern auch Probleme und Grenzen der Technologie aufgezeigt. Durch den Blickwinkel aus unterschiedlichen Fachrichtungen werden dabei sehr viele Aspekte offenbar, die vor allem die technische Weiterentwicklung von GIS fordern, wie z.B. die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, Funktionen in kommerziellen GIS an den Stand der Forschung anzupassen, Werkzeuge zur Bewertung der Datenqualität zu entwickeln, Programmbibliotheken bereitzustellen, die Kopplung von GIS und numerischen Modellen zu vereinfachen, offene Datenstrukturen, Objekt-Orientierung sowie die Möglichkeit, Metadaten zu dokumentieren.

Weiterhin wird jedoch betont, daß in den einzelnen Fachdisziplinen noch theoretische Grundlagen und Standards, z.B. in der Geomorphometrie, oder Modellerweiterungen, z.B. die Integration sozioökonomi- scher Aspekte in der Landschaftsplanung, erarbeitet werden müssen, um einen sinnvollen Einsatz von GIS zu gewährleisten. Schließlich wird immer wieder darauf hingewiesen, daß die Ergebnisse, die eine GlS-Anwendung liefert, natürlich von der zugrundeliegenden Datenbasis abhängen. Daher entsteht in vielen Fällen die Forderung nach einer verbesserten und umfangreichen Datenerhebung.

Schließlich werden auch mehr allgemeine Vor- und Nachteile des Einsatzes von GIS in der (behördlichen Praxis) angesprochen. So wird einerseits befürchtet, daß kommerzielle GIS, in die immer komplexere Modelle integriert werden, zur Anwendung als "Black Box" verleiten. Andererseits wird hervorgehoben, daß durch Analysen mit GIS Entscheidungsprozesse transparenter gemacht werden.

Deutsche und englische Zusammenfassungen, die jedem Beitrag vorangestellt sind, ermöglichen dem Leser einen schnellen Oberblick über die Thematik. Insgesamt hinterläßt das Buch einen sehr fundierten und durchdachten Eindruck.

Annegret Thieken

GUG-Info 2/2001, S. 16

Bespr.: Kartographische Nachrichten, H. 5/01, S. 263 top ↑

Es ist keine leichte Kost, die es hier zu besprechen gilt Dieser Forschungsbericht ist entstanden unter Beteiligung des Arbeitskreises GIS der Deutschen Gesellschaft für Geographie, einzelne Beiträge haben eine Förderung der DFG erhalten. Einem neueren Trend in der deutschen Wissenschaft folgend, sind alle Beiträge in englischer Sprache geschrieben, damit sie - wie die Herausgeber betonen - auch von der internationalen Fachöffentlichkeit zur Kenntnis genommen werden. Ob dies auch einer Verbreitung im deutschsprachigen Raum verhilft, ist nicht ganz sicher. Auch darf bezweifelt werden, ob sich das Buch zum Bestseller eignet. Denn die Beiträge bewegen sich an der Forschungsfront und dürften die überwiegende Zahl der KN-Leser eher überfordern. Selbst für GIS-Experten unter ihnen werden einige Beiträge nur mit einiger Mühe zugänglich sein, was wiederum nicht ihre Qualität schmälert. Es sind deren neun mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten, denen eines gemeinsam ist. Sie loten aus, inwieweit Forschungsansätze für Anwendungen in der physischen Geographie mit der verfügbaren GIS-Technologie umsetzbar sind. (Es überrascht dabei kaum, dass dabei die Systembezeichnung Arc-Info häufig auftaucht). Der Rezensent unterliegt nicht der Versuchung, die einzelnen Beiträge zu kommentieren, sondern zählt sie nur auf, um den interessierten Leser neugierig zu machen. Dabei wird konsequent auf den englischen Titel verzichtet und der Versuch einer inhaltlichen Kurzbeschreibung gemacht.

Im ersten Beitrag von J. Albrecht und A. (er geht es um die Hierarchietheorie und ihre Anwendbarkeit in der Landschaftsökologie, und zwar ausgehend von der Feststellung, dass bisherige Arbeiten sich stets auf eine ganz bestimmte Maßstabsebene beschränken. Mathematische Simulationsmodelle kommen zur Anwendung.

Im zweiten Beitrag stellen L. Bernhard und R. weibel ein Modell für die Vorhersage der räumlichen und zeitlichen Variation der Schneedecke über alpinem Permafrost während der Schneeschmelze vor. Experimentelle Messungen und Modellannahmen werden dabei gegenübergestellt.

Gegenstand des nächsten Beitrages von K. Braun und H. Saurer ist die Regionalisierung von Niederschlagsdaten. Im Vorgergrund steht dabei die Verknüpfung von Statonswerten des Niederschlages mit meteorologischen Größen wie sie mit mesoskalischen Strömungsmodellen gewonnen werden und weiteren Flächendatensätzen mit Hilfe eines GIS. Grundidee ist dabei, daß die räumliche Verteilung des Niederschlages eine satarke Abhängigkeit von den Faktoren Luftströmung und Relief aufweist.

M. Breuning gibt einen straffen Einblick in das Problem der Entwicklung eines 3D-GIS, dessen Reasisierung dringend gefordert wird. Er zeigt die Arbeiten auf, die im SFB 350 der DFG durchgeführt werden, wobei die objektiv-orientierte Datenmodellierung und entsprechende Datenbanken im Vordergrund stehen.

Sehr stark anwendungsbezogen auf einkonkretes Fallbeispiel der Landschaftsplanung zeigt sich das Vorhaben von R. Grabaum und B. C. Meyer, die multikriterielle Bewertungsverfahren einsetzen, um bei der Optimierung der oftmals entgegenwierkenden Faktoren eine harmonische Landnutzung vorzuschlagen.

Die Anwendung digitaler Geländemodelle stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen von S. Roessner, der sich mit Denudationsraten hoher räumlicher Auflösung befasst. Aus dem heutigen Oberflächenmodell und den bekannten landschaftsbildenden Faktoren wird eine intertiale Oberfläche generiert. Die Differenz beider soll die Denudatiosraten liefern.

V. Roth und B. Cyffka beschreiben, wie anhand von empirischen Daten zur Gewässergüte eines Sees versucht wurde, signifikante räumliche und zeitliche Zusammenhänge verschiedner hydrologischer Parameter zu ermitteln.

Inwieweit die Reliefanalyse und Geomorphometrie durch die GIS-basierten Technken neu orientiert werden können, untersuchen J. Schmidt und R. Dikau. Die Anwendung dieser Werkzeuge für die numerische Klassifizierung, Parametrisierung und Analyse topographischer Form und der dabei entstehenden Probleme werden in diesem Beitrag diskutiert.

Der letzte Beitrag von B. Triebfürst und H. Saurer befasst sich mit dem Problem der Datenkompression beim Einsatz von Fernerkundungsdaten, die mit einer höheren Auflösung ein enormes Datenvolumen erzeugen, dessen Verarbeitung und Speicherung trotz immer größerer Speichermedien dennoch zum Problem wird. Die bekannten Datenkompressionsverfahren sind meist mit nicht unerheblichen Detailverlusten verbunden. Wie diese dennoch gering gehalten werden können, steht im Mittelpunkt der Betrachtungen für die Anwendung bei Raster-GIS.

Resümierend kann der Rezensent feststellen, daß es sich um engagiert zusammengestellte Beiträge aus der geographischen Forschung handelt, die zum Teil ein nicht unbeträchtliches Vorwissen verlangen, das bei manchem Leser dieser Zeitschrift nicht erwartet werden kann. Andererseits wird der Horizont von "GIS-Erfahrenen" in nicht unbeträchtlichem Umfang erweitert, sodaß dem Band eine weite Verbreitung zu wünschen ist.

H. Junius, Dortmund

Kartographische Nachrichten, H. 5/01, S. 263

Bespr.: Zeitschr.für Geomorphologie,Neue Folge,Bd.46,H.1,2002 top ↑

Die beiden Herausgeber versuchen im vorliegenden Buch eine Zusammenschau aktueller GIS-gestützter Lösungsstrategien für physisch-geographische Fragestellungen zu geben. Dabei werden klimatologische Aspekte ebenso berührt wie Landschaftsökologie, Hydrologie und Geomorphologie. Darüber hinaus widmen sich mehrere Aufsätze auch speziellen methodischen Problemen. Den Herausgebern geht es dabei nicht alleine um die Darstellung anwendungsorientierter Arbeiten der Physischen Geographie sondern auch um die Frage, wie effizient sich neu entwickelte Methoden mit kommerziellen GIS-Produkten umsetzen lassen, d. h., in wie weit sich handelsübliche Programmpakete des GIS-Sektors zur Lösung spezieller Problemstellungen der Physischen Geographie eignen. Die Diskussion soll dabei nicht alleine auf technologische Aspekte beschränkt bleiben. Das ganze Spektrum GIS-gestützten Arbeitens von der Datenaufnahme über die Datenspeicherung bis hin zur Analyse soll abgedeckt werden. Mit der vorliegenden Themenmischung ist dies den Autoren auch gelungen, wenn auch das Thema der Visualisierung der Arbeitsergebnisse leider ein wenig zu kurz kommt und explizit nur in einem Aufsatz zur 3D-Datenverarbeitung angesprochen wird.

Die Beispielpalette ist weit und reicht von hydrologisch-glaziologischen Modellen und der Regionalisierung von Niederschlägen aus Tagesdaten über GIS-Anwendungen für landschaftsplanerische Bewertungsverfahren bis hin zur Denudationsmodellierung. Bei letzterer scheint allerdings die Genauigkeit, die für Höhenangaben aus topographischen Kartenwerken bzw. GPS-Messungen angenommen wird, etwas hoch gegriffen. Interessant ist der einleitende Aufsatz über Fragen des "upscalings", d. h. der Übertragung von Sachverhalten von großen Maßstäben auf mittlere und kleinere, wobei den Verfasser dieser Zeilen die Ahnung beschleicht, daß den Autoren dieses Beitrages die Zuordnung von "kleinmaßstäbig" bzw. "großmaßstäbig" manches Mal etwas aus der Hand gleitet. Die ebenfalls eher methodisch am gerichteten Beiträge zur numerischen Analyse von Reliefformen und zur Frage der möglichst verlustfreien Kompression hochauflösender Daten spiegeln aktuelle Forschungsergebnisse wieder. Der Aufsatz zu Fragen der Modellierung von Oberflächen mit TIN's erweckt demgegenüber mit nur drei Literaturzitaten, die allesamt aus dem Jahre 1991 stammen, nicht den Anschein großer Aktualität.

Die vorgestellten Arbeiten sind das Ergebnis einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geforderten interdisziplinären Arbeitsgruppe "Interoperable Geoscientific Informations Systems" (IOGIS), die sich in den vergangenen Jahren im Rahmen des Arbeitskreises Geographische Informationssysteme (AK GIS) der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) mit diesen Themen befaßt hat.

Insgesamt fassen die Autoren aktuelle Forschungsergebnisse zur Anwendung Geographischer Informationssysteme auf dem Gebiet der Physischen Geographie zusammen. Das Buch eröffnet dem Leser für einzelne Forschungsbereiche den Sachstand dieses methodischen Instrumentariums und gibt gleichzeitig auch auf verschiedenen Ebenen wertvolle Hinweise dazu, wo die aktuell verfügbaren Systeme bei der Lösung wissenschaftlicher Probleme an ihre Grenzen stoßen. Damit wird gleichzeitig auch der Rahmen für zukünftige Forschungsaufgaben in diesem Bereich abgesteckt. Dem sehr empfehlenswerten Buch wäre ein Pendant zu Fragen GIS-gestützter Anwendungen und deren Grenzen für den Bereich anthropogeographischer Forschungsfragen an die Seite zu stellen.

H.-J. ROSNER, Tübingen

Zeitschrift für Geomorphologie, Neue Folge, Band 46, Heft 1, 2002

Bespr.: Zeitschr.für Geomorphologie,Neue Folge,Bd.48,H.3,2004 top ↑

In dem Supplementband der Zeitschrift für Geomorphologie werden die Ergebnisse eines über sechs Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsbündels, das sich mit dem Phänomen von Massenbewegungen beschäftigt hat, zusammengefasst. Die Arbeitsgebiete von MABIS (Massenbewegungen in Süd-, West- und Mitteldeutschland) lagen überwiegend im Bereich der deutschen Mittelgebirge (Thüringer Becken, Raum Bonn, Rheinhessen, Fränkische und Schwäbische Alb) und wurden durch eine Studie in den Nördlichen Kalkalpen ergänzt. Die Ergebnisse aller Arbeitsgruppen mit Ausnahme der Fränkischen Alb sind in dem Sammelband vertreten.

Das Forschungsbündel hatte sich zum Ziel gesetzt, erstmals systematisch die Verbreitung von Massenbewegungen im Untersuchungsgebiet aufzunehmen. Neben diesem räumlichen Aspekt hat auch die zeitliche Folge des Auftretens des Phänomens große Bedeutung. So wurde einerseits diskutiert, wann die Bewegungen erstmals auftraten und andererseits unter welchen Bedingungen ihre Intensität erneut zunahm. Damit wird die Frage nach den auslösenden Bedingungen (trigger) gestellt, die sowohl extern begründet werden kann (Witterung) als auch intern (Materialeigenschaften).

Die Gliederung des Bands in drei Abschnitte zeigt, dass man sich in dem Projekt der Fragestellung von unterschiedlichen Seiten angenähert hat. Im ersten Abschnitt wird in sechs Beiträgen die Verbreitung von Massenbewegungen in den Untersuchungsgebieten beschrieben. An Beispielen aus Thüringen, Rheinhessen, der Schwäbischen Alb und dem Bonner Raum werden aus der Analyse von einzelnen Rutschungsstandorten Bedingungen für deren Genese abgeleitet.

Aufbauend auf detaillierten Geländebefunden werden im zweiten Abschnitt zwei Modellierungsansätze mit dem Ziel vorgestellt, Grundlagen zur Einschätzung des Gefahrenpotentials für die Gebiete zu entwickeln. Neben einer Erweiterung bestehender Modelle zur Abschätzung des Risikos in Felssturzgebieten wird an einem Beispiel die Regionalisierung von Rutschungsgefahren mit einem GIS-basierten Modell vorgestellt, dass neben den üblichen Parametern Lithologie, Vegetation und Relief auch bodenmechanische Eingangsparameter berücksichtigt, um Flächen einheitlichen Gefahrenpotentials auszuweisen.

Im dritten Abschnitt werden drei Beiträge zusammengefasst, die sich mit unterschiedlichen methodischen Fragestellungen beschäftigen. Grundsätzlichen Überlegungen zu den in MABIS angewendeten Datierungsmöglichkeiten folgt ein Beitrag, der sich mit der dendrogeomorphologischen Untersuchung von Sträuchern auf Rutschungsstandorten beschäftigt. Es zeigen sich neben guten Ergebnissen auch Schwierigkeiten der Interpretation der Jahresringe an Sträuchern, so dass die Chancen der Ausweitung einer etablierten Methode weiter verfolgt werden sollten.

Es ist das Verdienst des in dem Supplementband zusammenfassend dargestellten MABIS-Projektes, Massenbewegungsprozesse in den Fokus der Fachöffentlichkeit gerückt zu haben. Wurde lange Zeit davor nur diskutiert, ob Schichtstufen nun struktur- oder klimabedingte Formen seien, wird aus heutiger Sicht das Prozessgefüge zur zentralen Forschungsaufgabe. Grundlagen sind in MABIS gelegt worden, die in nachfolgenden Projekten, die noch stärker die Prozesse und deren Modellierung zum Ziel haben sollten, weitergeführt werden müssen.

MICHAEL BECHT, Göttingen

Zeitschrift für Geomorphologie, Neue Folge, Bd.48, H.3, 2004

Contents top ↑

Dikau, R. & Saurer, H.: Preface V
Albrecht, J. & Car, A.: GIS analysis for scale-sensitive environmental
modelling based on hierarchy theory. (With 3 figures) 1
Bernhard, L. & Weibel, R.: Modelling snowmelt using a digital terrain
model and GIS-based techniques. (With 7 figures and 1 table) 25
Braun, K. & Saurer, H: GIS and mesoscale models as tools used within
the problem of regionalisation of precipitation. (With 7 figures and 4
tables) 47
Breunig, M.: Towards computer science principles of 3D geographical
information systems. (With 2 figures) 73
Grabaum, R. & Meyer, B. C.: The application of GIS for landscape
ecological assessments and multicriteria optimization for a test site
near Leipzig. (With 8 figures and 2 tables) 91
Roessner, S.: GIS-based quantification of spatially high resolution
denudation rates in the Central Kenya Rift. (With 7 figures and 1
table) 109
Roth, V. & Cyffka, B.: Possiblities and constraints of determining and
processing hydrological data - GIS as an instrument to survey water
quality of stagnant water bodies. (With 6 figures and 1 table) 135
Schmidt, J. & Dikau, R.: Extracting geomorphometric attributes and
objects from digital elevation models - Semantics, methods, future
needs. (With 3 figures and 6 tables) 153
Triebfürst, B. & Saurer, H.: Raster data in GIS A solution for the
data compression problem based on wavelet functions. (With 9 figures
and 2 tables) 175