cover

Wolfram Pflug:

Hofgehölze

Bäume und Sträucher als Kulturlandschaftselement und natürlicher Witterungsschutz: Anordnung, Bestandsaufnahme, Beispiele

2012. 1. Auflage, X, 145 Seiten, 130 Abbildungen, 26 Tabellen, 2 Karten, zahlr. Tabellen, 28x22cm, 920 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-443-01073-7, gebunden, price: 39.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

HofgehölzKulturlandschaftWitterungNaturschutz

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Wände aus Bäumen und Sträuchern (Hofgehölze eben) schützen seit jeher Haus und Hof vor Sturm, Schlagregen und Blitzschlag in Gegenden mit hoher Starkwindhäufigkeit. Hofgehölze beeinflussen das Hofklima günstig, haben positive Auswirkungen auf Leben, Arbeit und Wohlbefinden von Mensch und Tier und bewahren Gärten und Obstanlagen vor Schäden. Ihre ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile sind erheblich. Das Buch beschreibt 26 Höfe aus Norddeutschland, Bayern und den benachbarten Ländern. Artenbestand und Anordnung der Hofgehölze, geographische und lokale Lage sowie Wirkung von Winddruck und Windsog auf freistehende bzw. von Baumwänden geschützte Gebäude und Gebäudekomplexe werden ausführlich erläutert.

Ferner geht das Buch auf die Geschichte der Hofgehölze, deren Pflege und Bedeutung für den Natur- und Heimatschutz und die Darstellung von Hofgehölzen in Malerei und Dichtung ein.

Zahlreiche Luftbilder und durchgehend farbige Lageskizzen veranschaulichen die Anlage der Gehöfte und wie sie der Mensch seinen individuellen (Schutz)-Bedürfnissen entsprechend gestaltet hat. Tabellen und Literaturangaben ergänzen den Inhalt.

Dieses Buch richtet sich nicht nur an Landwirte, Architekten Landschaftsarchitekten und Landschaftsplaner, sondern ist auch für alle an der Gestaltung und Entstehung natürlicher Schutzanlagen Interessierten, die von den langjährigen Erfahrungen mit Nutzung und Anlage von Hofgehölzen lernen und profitieren wollen, von großem Wert.

Bespr.: Der Bayerische Wald, 25. Jg., Heft 1+2, Dez. 2012 top ↑

Einzelhöfe und Weiler sind prägende Merkmale unserer Streusiedlungslandschaften. Traditionell sind sie von Gehölzen umgeben, die sie optisch in die Landschaft einbinden und manche Bausünde verbergen (könnten), was nicht zuletzt in Zeiten sprießender Biogasanlagen aktuell ist. Doch neben solchen ästhetischen Wirkungen und ihrer Bedeutung als Element unserer Kulturlandschaft sind "Hofgehölze" von großer Bedeutung für den Witterungsschutz. Sie schützen seit jeher Haus und Hof vor Sturm, Schlagregen und Blitzschlag, beeinflussen das Hofklima günstig, haben positive Auswirkungen auf Leben, Arbeit und Wohlbefinden von Mensch und Tier und bewahren Gärten und Obstanlagen vor Schäden. Ihre Ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile sind erheblich., nicht zuletzt auch in Regionen, in denen der Fremdenverkehr wesentlich zum Einkommen der ländlichen Region beiträgt.

Das Buch geht auf all diese Aspekte ausführlich ein. Sehr ausführlich und ansprechend illustriert werden die Gehölzbestände an 26 Höfen dargestellt, analysiert und in ihrer Wirkung besprochen. Auch Hinweise zur Pflege von Hofgehölzen werden gegeben, sogar die Darstellung in Malerei und Dichtung ist behandelt. Somit kann das Buch als umfassende, fundierte und ausgezeichnet illustrierte Darstellung des Themas gelten. Allerdings zeigt es vor allem für den süddeutschen Leser ein bedeutendes Manko, da von den 26 als Beispiele behandelten Höfen nur drei aus Süddeutschland stammen, alle anderen entstammen dem hohen Norden. Auch muss gesehen werden, dass es sich vor allem um die Dokumentation früherer Beobachtungen aus den Fünfziger und Sechziger-Jahren des letzten Jahrhunderts handelt, aktuellere Beispiele sind die Ausnahme. Der Vergleich mit der heutigen Situation wäre hier sehr interessant.

So ist das Buch für jeden Norddeutschen eine wahre Fundgrube, in unseren Breiten ist es für jene sehr empfehlenswert, die sich grundsätzlich mit dem Thema beschäftigen, ohne unbedingt konkrete und aktuelle Hinweise zu unseren Landschaften zu erwarten.

Thomas Herrmann

Der Bayerische Wald, 25. Jg. Heft 1+2, Dez. 2012, Seite 7

Bespr.: Lebendige Erde 6/2012 top ↑

Ein Charakterbaum schmückt jede Hofstelle. Welchen Nutzen außer dem ästhetischen Hofgehölze noch bieten, wie sie gepflegt werden und ihre Bedeutung im Natur- und Heimatschutz erläutert das reich bebilderte Buch. Dazu gehören auch Exkurse in die Geschichte, in die künstlerische Darstellung. Lageskizzen und Luftbilder verdeutlichen die Rolle der Hofgehölze in der Anlage der Gehöfte, von denen 16 aus verschiedenen Ländern vorgestellt werden.

Lebendige Erde 6/2012

Bespr.: Mitteilungen d. Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (MDGG) Nr. 98 top ↑

Die Idee zu diesem Buch geht auf die Jahre 1958 bis 1961 zurück, als der Autor Hofgehölze in Norddeutschland und Oberbayern fotografierte. 50 Jahre später wurde das Bildmaterial ausgewertet und in dem vorliegenden Buch veröffentlicht. Der Autor legt den Schwerpunkt auf die Hofbeschreibung, die durch Abschnitte zur Geschichte der Hofgehölze, zu ihrer Lage, ihrem Standort, den Landschaften und Dorfformen, zum Heimat- und Naturschutz sowie zur Dichtung und bildnerischen Gestaltung ergänzt werden. Dabei wird auf das Hofklima ausführlicher eingegangen. Das halbseitige Kapitel "Aufgaben der Hofgehölze" ist lediglich eine Zusammenfassung des vorangegangenen Kapitels.

Den Kern des Buches stellt die Beschreibung von 29 Hofanlagen in Deutschland dar. Eine Tabelle gibt Auskunft über Gemeindezugehörigkeit, Eigentümer, Hofgröße, Böden und Nutzungsart. Es folgt eine Beschreibung des Hofgehölzes nebst einer Tabelle der Baum- und Straucharten, deren Alter und Anteil am Hofgehölz. Eine Planskizze und Fotos der Hofanlage runden die Beschreibungen ab. Anschließend werden noch beispielhaft einige Hofgehölze aus Dänemark und den Niederlanden vorgestellt. Auf den aus Deutschland vorgestellten Anlagen sind zusammen 32 Baumarten und 13 Straucharten kartiert worden. Der Band schließt mit einem fünfseitigen Literaturverzeichnis sowie einem umfangreichen Sachverzeichnis.

Das Buch, das durch seine "historischen" Bilder und die Lageskizzen lebt, richtet sich an Landwirte, Architekten und Landschaftsplaner sowie an jene, die an der Gestaltung und Entstehung natürlicher Schutzanlagen (Hofgehölze) Interesse haben.

Mirko Liesebach, Ahrensburg

Mitteilungen der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (MDDG) Nr. 98

Inhaltsverzeichnis top ↑

1 Einführung 1
2 Geschichte und Begriff 3
3 Holznutzung oder Schutz für den Hof? 11
4 Lage, Standort, Hofklima, Hofbäume und ihre Nutzung 13
4.1 Lage 13
4.2 Standort 13
4.3 Hofk lima 14
4.3.1 Wind 14
4.3.2 Hausschutzhecken im Monschauer Land 18
4.3.3 Kühlung im Sommer, Erwärmung im Winter 19
4.3.4 Schattenlängen 19
4.3.5 Schlussfolgerungen zum Hofklima 20
4.3.6 Windschur 20
4.3.7 Schutz gegen Blitzschlag 20
4.3.8 Funkenflug 21
4.4 Eichen- und Buchenmast 21
4.5 Nutz- und Brennholz 22
5 Aufgaben der Hofgehölze 23
6 Dorfformen, in denen Hofgehölze auftreten und ihre Verbreitung 25
7 Höfe und ihre Hofgehölze – Beispiele 27
7.1 Vorbemerkung 27
7.2 Beispiele 28
7.2.1 „Hansen-Notbaarhof “ auf der Halbinsel Eiderstedt 28
7.2.2 „Hoyerswort“ auf der Halbinsel Eiderstedt 31
7.2.3 Hof von Theodor Friedel auf der Halbinsel Eiderstedt 34
7.2.4 „Staatshof “ im Drandersum-Koog auf der Halbinsel Eiderstedt 36
7.2.5 Hof Vitter Thiessen im Kaiser-Wilhelm-Koog 38
7.2.6 Hof Fritz Helmers im Ammerland 40
7.2.7 Hof Johann Gerges in Ostfriesland 43
7.2.8 Hof Hermann Sieb im Land Hadeln 46
7.2.9 „Heins-Hof “ in der Lüneburger Heide 48
7.2.10 „Hillmershof “ in der Lüneburger Heide 51
7.2.11 „Hof Bockheber“ in der Lüneburger Heide . 54
7.2.12 „Hof Wohnunger“ im Artland 57
7.2.13 Hof „Meyer zu Wehdel“ im Artland 60
7.2.14 „Nörings-Hof “ (früher Nording) im Bramgau 63
7.2.15 „Hof Hemminghauß“ im Ravensberger Land 66
7.2.16 „Hof Wischmeyer“ im Osnabrücker Hügelland 69
7.2.17 Hof von Fritz Sobbe im Münsterland 72
7.2.18 „Hof Roggenkamp“ im Münsterland 75
7.2.19 Hof „Im Flött“ im Ostmünsterland 78
7.2.20 „Verlegers Hof“ im Ostmünsterland 81
7.2.21 „Isselmannshof“ am Niederrhein 84
7.2.22 Hof von Bernhard Jollet und 88
7.2.23 Hof von Josef Völl im Monschauer Land 88
7.2.24 „Lukasschusterhof “ in der südlichen Münchener Ebene 91
7.2.25 „Koanzhof “ in der südlichen Münchener Ebene 94
7.2.26 Hof „Zum Untermühlberger“ in der südlichen Münchener Ebene 97
7.2.27 Birkenhain am Sommerschafstall von Peter Hinck auf der Zeewener Geest 99
7.2.28 Eichenhain am Schafstall von Dietrich Klintworth auf der Zeewener Geest 101
7.2.29 Wilsede als Beispiel für einen Weiler mit Hofgehölzen 103
7.3 Exkurs – Hofgehölze in Dänemark und in den Niederlanden 108
7.3.1 Dänemark 108
7.3.2 Niederlande 111
7.4 Baum- und Straucharten 114
8 Pflege 115
9 Hofgehölze, Heimat- und Naturschutz 117
9.1 Heimatschutz 117
9.2 Naturschutz, Pfl anzen und Tiere 117
10 Hofgehölze in Dichtung und Bildender Kunst 121
10.1 Dichtung 121
10.2 Bildende Kunst 123
11 Nachwort 128
12 Zusammenfassung 130
13 Dank 131
14 Literatur 133
Bildnachweis 137
Sach-, Orts- und Namenverzeichnis 138
Sachverzeichnis 138
Verzeichnis der Hofnamen, Orte, Landkreise,
Länder und Landschaften 143
Namenverzeichnis 145
Der Autor 146
Die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) 147
NRW-Stiftung 148