cover

Klaus Arnold:

Wirtschaftsgeographie in Stichworten

1992. 239 Seiten, 13x19cm, 300 g
Language: Deutsch

(Hirt's Stichwortbücher)

ISBN 978-3-443-03102-2, brosch., price: 22.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Geographie Wirtschaft Wirtschaftsgeographie

Contents

Beschreibung Deutsch top ↑

Wirtschaftsgeographie ist die Wissenschaft von der räumlichen Ordnung und Organisation der Wirtschaft. Der vorliegende Band bietet Lehrenden und Lernenden einen kompetenten Überblick über die wichtigsten raumwirtschaftlichen Erscheinungen, Probleme und Entwicklungen bzw. soll zur Auffrischung eines bereits bekannten Stoffes dienen. Dabei ist das Ziel eine ausgewogene Verbindung zwischen Theorie und Anwendungsorientierung, Gesetzmäßigkeiten sollten in den Vordergrund gerückt und durch Fallstudien ergänzt werden; weiterhin war es dem Autor wichtig, die einzelnen Wirtschaftssektoren ihrer wirklichen Bedeutung entsprechend darzustellen. Graphiken und Tabellen ergänzen den Text.

Inhaltsbeschreibung top ↑

Wirtschaftsgeographie ist die Wissenschaft von der räumlichen Ordnung und Organisation der Wirtschaft (Schätzl 1988). Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Beschreibung, Erklärung und Bewertung des Wirtschaftsraumes. Dieser besteht aus drei Komponenten: Elementen und Aktivitäten (Strukturen), Beziehungen (Interaktionen), Verhaltensweisen und Veränderungen (Prozessen).

Die Wirtschaftsgeographie kann gegliedert werden nach:

dem räumlichen Bezug
— Allgemeine Wirtschaftsgeographie
— Regionale Wirtschaftsgeographie Produktionszweigen bzw. Wirtschaftssektoren
— Agrargeographie,
— Geographie des Bergbaues, der Energiewirtschaft und Industriegeographie,
— Dienstleistungsgeographie‚ Geographie des Welthandels, Verkehrsgeographie, Fremdenverkehrsgeographie. methodischen Inhalten in
— Theorie,
— Empirie,
— Wirtschaftspolitik, Regionalpolitik.

Im vorliegenden Band erfolgt eine Gliederung nach Wirtschaftssektoren.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort 5
1 DIE WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE 11
1.1 Aufgaben und Gliederung der Wirtschaftsgeographie 11
1.2 Die Stellung der Wirtschaftsgeographie im System der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 11
1.3 Die Entwicklungsgeschichte der wirtschaftsgeographischen Forschung 12
1.4 Stufen wirtschaftlicher Entwicklung von Räumen 14
1.5 Das Kern-Peripherie-Modell 16
2 DIE LANDWIRTSCHAFT 18
2.1 Die natürlichen Voraussetzungen: Das großräumige Ordnungsprinzip in der Landwirtschaft 18
2.1.1 Die agrarische Nutzung im Bereich der tropischen Regenklimate19
2.1.2 Die agrarische Nutzung im Bereich der Trockenklimate 23
2.1.3 Die agrarische Nutzung im Bereich des Monsunklimas 29
2.1.4 Die agrarische Nutzung im Bereich der gemäßigten Klimate 31
2.1.5 Die agrarische Nutzung im Bereich des Subpolarklimas 33
2.1.6 Die agrarische Nutzung im Bereich des Polarklimas 34
2.1.7 Zusammenfassender Überblick über die wichtigsten räumlichen Ordnungsfaktoren landwirtschaftlicher Nutzung 34
2.2 Die Ordnung im Agrarraum nach ökonomischen Gesetzmäßigkeiten 35
2.2.1 Das Gesetz vom abnehmenden Ertragszuwachs 35
2.2.2 „Thünens Ringe“ - die räumliche Ordnung der Landwirtschaft um einen zentralen Markt 36
2.3 Historische und gesellschaftspolitische Ordnungsprinzipien: Die Hauptagrarräume in vergleichender Darstellung 38
2.3.1 Agrarische Typräume 38
2.3.1.1 Typus der jung kolonisierten, europäisch besiedelten Überseegebiete 38
2.3.1.2 Typus der traditionellen Altsiedelräume mit historischer Belastung der Agrarstruktur und industrieller Entwicklung 43
2.3.1.3 Typus der revolutionär umgeformten traditionellen Agrarräume - die Landwirtschaft der Planwirtschaftsländer 45
2.3.1.4 Typus der traditionellen Agrarräume mit großer Bedeutung der Landwirtschaft - die Entwicklungsländer 49
3 DIE FORSTWIRTSCHAFT 53
3.1 Ökosystem Wald 53
3.2 Charakteristische Merkmale forstwirtschaftlicher Nutzung 54
3.3 Globale Waldwirtschaftszonen 55
3.3.1 Nadelwälder der kühlgemäßigten Zone 56
3.3.2 Temperierte Regenwälder und sommergrüne Laub- und Mischwälder 57
3.3.3 Subtropische Hartlaubwälder 58
3.3.4 Tropische Regenwälder 59
3.4 Die Multifunktionalität der Wälder 60
3.4.1 Waldnutzungsformen oder Exploitation 60
3.4.2 Forstwirtschaftsformen 61
3.5 Wald in Gefahr 63
3.5.1 Die Rodung der Wälder der Erde 63
3.5.2 Das Waldsterben 63
4 DER BERGBAU 65
4.1 Bergbauliche Nutzung - das Problem der Vorräte 65
4.2 Die Bergbauprodukte 68
4.3 Räumliche Ordnungsprinzipien im Bergbau 71
4.3.1 Naturräumliche Gesetzmäßigkeiten 71
4.3.2 Ökonomische Gesetzmäßigkeiten 73
4.3.2.1 Die Rolle des Preises 73
4.3.2.2 Bergbauliche Verarbeitungsstufen - die Bedeutung der Kosten 74
4.3.3 Metallgehalt und Verbundproduktion 76
4.4 Bergwirtschaftliche Raumtypen 77
4.4.1 Die Raumstruktur der bergbaulichen Nutzung 78
4.4.2 Die bergwirtschaftlichen Kernräume 78
4.4.3 Die bergwirtschaftlichen Rohstoffergänzungsräume 80
4.4.3.1 Bergbauregionen in Südamerika 80
4.4.3.2 Bergbauregionen in Afrika 82
4.4.3.3 Bergbauregionen in Asien/Australien (außer SU) 82
4.4.4 Die Ozeane - eine riesige Rohstoffreserve 83
4.4.5 Die Austausch Verflechtungen 84
4.5 Räumliche Auswirkungen des Bergbaues 84
4.5.1 Die raumerschließende Wirkung - die Pionierrolle des Bergbaues 84
4.5.2 Company Towns und Ghost Towns 86
4.5.3 Die umweltbelastende Wirkung des Bergbaues 86
4.5.4 Großkonzerne: Die Konzentration der Entscheidungsmacht 87
5 DIE ENERGIEWIRTSCHAFT 88
5.1 Energieverbrauch und Energiearten 88
5.1.1 Entwicklung des Energieverbrauches 89
5.2 Die Weltreserven 90
5.3 Grundformen der Energie 91
5.3.1 Primärenergie: Förderung und Nutzung 92
5.3.1.1 Das Erdöl 92
5.3.1.2 Das Erdgas 94
5.3.1.3 Die Kohle 95
5.3.1.4 Uran und Atomenergie 97
5.3.1.5 Alternative Energieformen 99
5.3.2 Sekundärenergie: Stromerzeugung 99
5.3.3 Leitungssysteme 101
6 DIE INDUSTRIE 103
6.1 Abgrenzung 104
6.2 Gliederung 105
6.3 Fläche und Industrieproduktion 106
6.3.1 Die flächenmäßige Konzentration industrieller Standorte 106
6.3.2 Aufschüttungsflächen - die Neulandgewinnung von Industrieflächen 107
6.3.3 Fehlflächen als Motor industrieller Verlagerungsprozesse 108
6.3.4 Der Flächenbedarf von Industriebetrieben 109
6.4 Verflechtungen als raumwirksames Merkmal 109
6.4.1 Typen von Verflechtungen 110
6.4.2 Agglomerationseffekte 114
6.4.3 Industrielle Zulieferbeziehungen 116
6.5 Das Problem des industriellen Standorts - die klassische Frage der Industrie-
geographie 117
6.5.1 Standorttheorien 117
6.5.1.1 ALFRED WEBER: Die Suche nach dem optimalen Standort 118
6.5.1.2 Die Marktflächentheorie von LÖSCH und die Absatzorientierung der
Industrie 120
6.5.1.3 Die Minimax-Lösung und die Raumgrenzentheorie von SMITH 121
6.5.1.4 Verhaltenstheoretische Ansätze („behavioral approach“) 123
6.5.2 Standortfaktoren 126
6.5.2.1 Naturgeographische Standortfaktoren 126
6.5.2.2 Die Rohstofforientierung 127
6.5.2.3 Die Kapitalkosten 128
6.5.2.4 Gebäude als Standortfaktor 128
6.5.2.5 Die Bedeutung des Marktes als Standortfaktor 129
6.5.2.6 Energie als Standortfaktor 130
6.5.2.7 Der Standortfaktor Arbeitskraft 131
6.6 Industrie in Bewegung - die Standortverlagerungen 132
6.6.1 Räumliche Orientierung der Verlagerungen 133
6.6.2 Verlagerungsrichtung 135
6.6.3 Push- und Pull-Effekte: Die Motive der Standortverlagerung 135
6.7 Die Zweigbetriebsindustrialisierung 136
6.8 Die Industrieregionen der Erde 138
6.8.1 Die räumliche Verteilung - Ergebnis eines Diffusionsprozesses 138
6.8.2 Die alten Industrieregionen 140
6.8.3 Die Hafenindustriestandorte 143
6.8.4 Die monozentrischen Industriestandorte 145
6.8.5 Die neuen Industrieregionen des 20. Jahrhunderts 148
6.8.6 Industrieentwicklung in peripheren Gebieten 149
7 DER VERKEHR 153
7.1 Der Bahnverkehr 153
7.1.1 Der Rückzug aus der Fläche - das Nebenbahnproblem 153
7.1.2 Der Bahnverkehr zwischen den Verdichtungsräumen: Der Schienenschnell-
verkehr 154
7.1.2.1 Die Entwicklung des HGV 155
7.1.2.2 Die Raumwirksamkeit des HGV 155
7.1.3 Die Organisation des Bahnverkehrs im Ballungsraum: Der Verkehrs-
verbund 156
7.1.4 Die Ausweitung des Streckennetzes - die Bahn als Erschließungsfaktor 157
7.2 Der Straßenverkehr 158
7.2.1 Die Bedeutung des Fernstraßenbaues für die regionale Wirtschaftspolitik . 158
7.2.2 Straßenbau als Mittel der Verkehrserschließung in Entwicklungsländern 160
7.3 Der Seeverkehr 161
7.3.1 Charakteristika des Seeverkehrs 161
7.3.2 Raumstruktur des Seeverkehrs 164
7.4 Die Binnenschiffahrt 167
7.5 Der Flugverkehr 169
7.5.1 Charakteristika des Flugverkehrs 169
7.5.2 Das Raummuster des globalen Flugverkehrs 169
7.5.3 Der Luftfrachtverkehr 173
7.5.4 Der Flughafen als raumbeeinflussender Faktor 175
7.5.4.1 Das Flughafengelände 175
7.5.4.2 Das Flughafenumland 176
7.5.4.3 Das Flughafen-Hinterland 177
8 DER DIENSTLEISTUNGSSEKTOR 178
8.1 Begriffe und Gliederung 178
8.2 Das System der Zentralen Orte 179
8.2.1 Begriffe 179
8.2.2 Das Raummuster Zentraler Orte 181
8.2.3 Die Bedeutung des Systems der Zentralen Orte 182
8.3 Der Handel 183
8.3.1 Struktur und Entwicklung des Einzelhandels (EH) 184
8.3.1.1 Der Wandel der Konsumentenpräferenzen 184
8.3.1.2 Trend zu größeren Einheiten und Zunahme der Verkaufsflächen 184
8.3.1.3 Räumliche Aspekte: Konzentration in Zentren, größere Einzugsbereiche 185
8.3.2 Der Großhandel (GH) 187
8.4 Der Fremdenverkehr 188
8.4.1 Der Fremdenverkehr als Massenphänomen 188
8.4.2 Das naturräumliche Fremdenverkehrspotential 188
8.4.2.1 Relief189
8.4.2.2 Klima 190
8.4.2.3 Vegetation 190
8.4.2.4 Fremdenverkehr und Naturschutz 191
8.4.3 Das kulturräumliche Fremdenverkehrspotential 192
8.4.4 Die Nachfragestruktur 192
8.4.5 Die großen Fremdenverkehrsräume der Erde 193
8.4.5.1 Der Mittelmeerraum als Intensivgebiet des Badetourismus 194
8.4.5.2 Die Alpen: Zielgebiet des Wintertourismus 197
8.4.5.3 Der Fremdenverkehr des europäischen Quellraumes 199
8.4.5.4 Der Fremdenverkehr Nordamerikas 201
9 DER WELTHANDEL 204
9.1 Die Welthandelsgüter 205
9.1.1 Hauptgruppen des internationalen Warenhandels 205
9.1.2 Der Welthandel mit landwirtschaftlichen Produkten 205
9.1.3 Der Welthandel mit bergbaulichen Rohstoffen 209
9.1.4 Der Welthandel mit Brennstoffen 209
9.1.4.1 Der Welthandel mit Erdöl 209
9.1.4.2 Der Welthandel mit Erdgas 210
9.1.4.3 Der Welthandel mit Kohle 211
9.1.5 Der Welthandel mit Industriegütern 211
9.1.5.1 Verflechtungsstrukturen beim Welthandel mit Textilien und Bekleidung 212
9.1.5.2 Verflechtungsstrukturen beim Welthandel mit Maschinen 213
9.2 Makroräumliche Struktur des Welthandels 214
9.2.1 Typen der Austauschverflechtungen 214
9.2.2 Rohstoffkartelle 215
9.3 Wirtschaftsblöcke und Wirtschaftsorganisationen der Erde und ihre
Austauschbeziehungen 216
9.3.1 Die Europäische Gemeinschaft (EG) 216
9.3.1.1 Entwicklung 216
9.3.1.2 Verflechtungen 216
9.3.1.3 Beziehungen der EG zu den Entwicklungsländern 217
9.3.2 Die Europäische Freihandelszone (EFTA = European Free Trade
Association) 218
9.3.2.1 Entwicklung 218
9.3.2.2 Außenhandelsbeziehungen 220
9.3.3 Welthandelspol Nordamerika 220
9.3.4 Japan - Zentrum des Außenhandels im Pazifik 221
9.3.5 Der Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW oder COMECON) 223
9.3.6 Blockbildungen in der globalen Peripherie 223
9.3.6.1 Integrationsbestrebungen in Lateinamerika 224
9.3.6.2 Wirtschaftsorganisationen in Afrika 227
9.3.6.3 Wirtschaftsorganisationen in Asien 228
9.3.7 Globale Wirtschafts- und Handelsorganisationen 229
9.3.7.1 Der Wirtschafts- und Sozialrat der UNO (ECOSOC) 230
9.3.7.2 Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen (GATT = General Agreement on Tariffs and Trade) 230
9.3.7.3 Weltkonferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) 232
Literatur 233
Register 237