cover

Winfried E. H. Blum:

Bodenkunde in Stichworten

2012. 7. neu bearbeitete und ergänzte Auflage, XI, 176 Seiten, 69 Abbildungen, 25 Tabellen, 13x18cm, 320 g
Language: Deutsch

(Hirt's Stichwortbücher)

ISBN 978-3-443-03120-6, brosch., price: 19.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

BodenkundeStichwortUmweltGeowissenschaftBodenPflanze

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Das Kompakt-Lehrbuch Bodenkunde in Stichworten gehört seit mehr als 40 Jahren zur geowissenschaftlichen Standardliteratur an Universitäten, Fachhochschulen, Schulen und weiteren Bildungsstätten. Das kleine Lehrbuch wurde 1969 von Prof. Dietrich Schröder konzipiert und bis zu seinem Tode 1988 aktualisiert. Danach wurde diese Aufgabe von Prof. Winfried E. H. Blum übernommen.

Aufgrund des inzwischen angewachsenen Wissens über Boden und seine Funktionen für Mensch und Umwelt war es 2007 notwendig geworden, das Kompakt-Lehrbuch neu zu schreiben. Dabei erhielt das Lehrbuch eine neue Gliederung; einige Teile der früheren Auflage wurden nach gründlicher Überarbeitung übernommen und ergänzt.

Die nun vorliegende 7. neu bearbeitete und ergänzte Auflage von 2012 berücksichtigt neue Entwicklungen im Bereich der Bodensystematik und -klassifikation, vor allem die Kapitel Bodeneigenschaften, Entwicklung der Böden und Bodenklassifikation erweitert; neue Themen, wie z.B. Bodenforensik, wurden ergänzt.

Bespr.: Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 11 top ↑

Das geowissenschaftliche Standardwerk „Bodenkunde in Stichworten“ ist jetzt in neu bearbeiteter und ergänzter Auflage erschienen. Die 7. Auflage berücksichtigt neue Entwicklungen im Bereich der Bodensystematik und -klassifikation, zudem wurden die Kapitel Bodeneigenschaften, Entwicklung der Böden und Bodenklassifikation deutlich erweitert. Die Agenda des Buches reicht von den Bodenbestandteilen über die Bodeneigenschaften und die Entwicklung der Böden bis zur Einteilung der Böden und der Nutzung des Bodens als Pflanzenstandort. Ein Kapitel über Boden-Informationssysteme rundet das Werk ab.

Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 1

Bespr.: Wasser und Umwelt Heft 1 Jg. 7 top ↑

Das Nachschlagewerk „Bodenkunde in Stichworten“ hat ein praktisches Taschenbuch-Format und richtet sich an das Fachpublikum der Bodenkunde. Das Buch besitzt einen logischen, übersichtlichen Aufbau und umfasst alle wichtigen Aspekte der Bodenkunde. Wichtige Prozesse und Bestandteile der Böden, sowie das in den Texten aufbereitete Wissen, werden anschaulich durch gelungene Abbildungen erläutert und dienen dem besseren Verständnis. Weiterhin werden die wichtigsten Aspekte eines Themas zusammengestellt, wodurch der Leser viele Informationen und kompaktes Wissen in wenigen Zeilen erhält. Auch die Hervorhebungen im Text wie die chemischen Formeln, Klassifizierungen, Verweise und Zusammenfassungen sind sehr gelungen. Die Verweise im Text auf andere Kapitel sind sehr hilfreich, um schnell an die gewünschten Informationen zu gelangen.

Des Weiteren ist das Buch relativ häufig chemisch ausgerichtet, wobei die chemischen Gleichungen erläutert werden und es einem dadurch leichter fällt diese nachzuvollziehen. Die-se Erläuterungen sind besonders hilfreich für diejenigen, die sich weiterführend mit der Thematik der Chemie im Boden auseinandersetzten möchten.

Trotz des kompakten Formats ist das Kompendium „Bodenkunde in Stichworten“ sehr umfassend ausgeführt und durch das sehr detaillierte Sachregister hervorragend zum Nachschlagen geeignet. Es bietet sich ideal zum Lernen an, um sein vorhandenes Wissen zu ergänzen und Lücken zu füllen, vor allem für Studenten.

T. Pietruschewski, Hannover

Wasser und Umwelt

Bespr.: VDLUFA-Mitteilungen 02/2012 top ↑

Das Lehrbuch „Bodenkunde in Stichworten“ erfreut sich auch nach über 40 Jahren als geowissenschaftliche Kompaktliteratur großer Beliebtheit, was u. a. in den alle 5 Jahren erforderlichen Neuauflagen zum Ausdruck kommt. Unter der Autorenschaft von Prof. Winfried E. H. Blum, Wien, wurde in diesem Jahr zum dritten Mal eine Neubearbeitung in bewährter Form vorgelegt. Diese zeichnet sich aus durch Anpassungen an den aktuellen Kenntnisstand vor allem im Bereich der Entwicklung und Einteilung der Böden (Bodenklassifikation), wobei neben der deutschen und österreichischen die internationale Bodensystematik verstärkt Berücksichtigung findet. In den übrigen Kapiteln wurden kleinere Korrekturen (u. a. Übernahme der Maßeinheiten des internationalen Einheitssystems) und Ergänzungen (u. a. Hinweis auf die neugegründete „Global Soil Partnership“) vorgenommen. Ebenfalls erwähnenswert ist die Aufnahme des Abschnittes „Boden-Forensik“ im Kapitel 8.

Wie bereits die vorangegangenen Auflagen vermittelt die vorliegende Neubearbeitung das grundlegende bodenkundliche Wissen in übersichtlicher und prägnanter Form. Zahlreiche grafische Darstellungen und Tabellen sowie farbige Abbildungen und Fotos (Bodentypen) ergänzen und veranschaulichen den Text. Das Lehrbuch „Bodenkunde in Stichworten“ eignet sich gleichermaßen als Kompendium und Repetitorium für Studenten von Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen. Darüber hinaus bietet es für alle, die sich mit möglichst geringem Aufwand in das Gebiet der Bodenkunde einarbeiten möchten, einen schnellen Einstieg in die Materie.

Dr. Hans-Georg Brod

VDLUFA-Mitteilungen 02/2012

Bespr.: Die Bodenkultur 63 (2-3) 2012 / Journal für Kulturpflanzen Heft 6 (2013) top ↑

Das Buch „Bodenkunde in Stichworten" aus der Reihe „Hirt's Stichwortbücher" ist nun seit mehr als vier Jahrzehnten ein Klassiker auf dem Gebiet der Lehrbücher der Bodenkunde und diente Generationen von Studierenden, Schülern und Schülerinnen als leicht lesbare und übersichtliche Einführung. Seit 1992 wird das Buch von Winfried E.H. Blum regelmäßig aktualisiert. 2007 aufgrund der rasanten Entwicklung in der Bodenkunde praktisch neu geschrieben, liegt mit der 7. Auflage eine aktualisierte und überarbeitete Fassung in guter Druckqualität vor. Insbesondere wurde das Kapitel „Einteilung der Böden (Bodenklassifikation)" überarbeitet. So ist z.B. auch schon die Novelle der Österreichischen Bodensystematik 2011 entsprechend berücksichtigt und die neueren Entwicklungen auf internationaler Ebene. Darüber hinaus wurde das Kapitel 4 (Entwicklung der Böden) signifikant überarbeitet sowie in weiteren Kapiteln neuere Literatur eingefügt. Was geblieben ist, ist die ausgezeichnete Übersichtlichkeit und die knappe, aber sehr klare Wissensvermittlung. Bezüglich der Druckausstattung scheint mir, dass das Buch noch dazugewonnen hat, die Qualität der 69 Abbildungen ist ausgezeichnet.

Die „Bodenkunde in Stichworten" kann auch weiterhin uneingeschränkt als übersichtliche Einstiegsliteratur zu den Bodenwissenschaften vor allem Schülern und Schülerinnen, Studierenden, aber auch Interessierten an Naturwissenschaften bestens empfohlen werden.

Martin H. Gerzabek

Die Bodenkultur 63 82-3) 2012
Journal für Kulturpflanzen Heft 6 (2013)

Bespr.: Journal für Kulturpflanzen 65, Heft 6 top ↑

Das Buch „Bodenkunde in Stichworten“ aus der Reihe „Hirt‘s Stichwortbücher“ ist nun seit mehr als vier Jahrzehnten ein Klassiker auf dem Gebiet der Lehrbücher der Bodenkunde und diente Generationen von Studierenden, Schülern und Schülerinnen als leicht lesbare und übersichtliche Einführung. Seit 1992 wird das Buch von Winfried E.H. Blum regelmäßig aktualisiert. 2007 aufgrund der rasanten Entwicklung in der Bodenkunde praktisch neu geschrieben, liegt mit der 7. Auflage eine aktualisierte und überarbeitete Fassung in guter Druckqualität vor. Insbesondere wurde das Kapitel „Einteilung der Böden (Bodenklassifikation)“ überarbeitet. So ist z.B. auch schon die Novelle der Österreichischen Bodensystematik 2011 entsprechend berücksichtigt und die neueren Entwicklungen auf internationaler Ebene. Darüber hinaus wurde das Kapitel 4 (Entwicklung der Böden) signifikant überarbeitet sowie in weiteren Kapiteln neuere Literatur eingefügt. Was geblieben ist, ist die ausgezeichnete Übersichtlichkeit und die knappe, aber sehr klare Wissensvermittlung. Bezüglich der Druckausstattung scheint mir, dass das Buch noch dazugewonnen hat, die Qualität der 69 Abbildungen ist ausgezeichnet.

Die „Bodenkunde in Stichworten“ kann auch weiterhin uneingeschränkt als übersichtliche Einstiegsliteratur zu den Bodenwissenschaften vor allem Schülern und Schülerinnen, Studierenden, aber auch Interessierten an Naturwissenschaften bestens empfohlen werden.

Gerzabek, Martin H., 2013

Journal für Kulturpflanzen 65, Heft 6, Seite 250

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort V
1 Einführung 1
1.1 Definition Boden 1
1.2 Bodenfunktionen 2
1.3 Bodenkunde 2
2 Bodenbestandteile 4
2.1 Mineralische Bestandteile 4
2.1.1 Ausgangssubstanzen 4
2.1.1.1 Gesteine und technogene Substrate 4
2.1.1.2 Minerale 7
2.1.2 Prozesse der Umwandlung der Gesteine und Minerale 10
2.1.2.1 Verwitterung 10
2.1.2.1.1 Physikalische Verwitterung 10
2.1.2.1.2 Chemische und biologische Verwitterung 10
2.1.2.2 Mineralneubildung 13
2.1.2.2.1 Entstehung von Tonmineralen durch Abbau von Glimmern 13
2.1.2.2.2 Entstehung von Tonmineralen aus Endprodukten der Silikat-
Verwitterung 14
2.1.2.2.3 Entstehung von Oxiden und Hydroxiden 15
2.1.3 Neubildungen 16
2.1.3.1 Tonminerale 16
2.1.3.1.1 Zweischicht-Tonminerale 16
2.1.3.1.2 Dreischicht-Tonminerale 17
2.1.3.1.3 Allophane 21
2.1.3.2 Oxide und Hydroxide 22
2.1.3.3 Wasserlösliche Verbindungen 23
2.1.4 Mineralgehalte 24
2.2 Organische Bestandteile 26
2.2.1 Bodenorganismen 26
2.2.1.1 Bodenflora 27
2.2.1.2 Bodenfauna 29
2.2.1.3 Verteilung im Boden 30
2.2.2 Organische Ausgangssubstanzen 31
2.2.3 Prozesse der Umwandlung der organischen Ausgangssubstanzen 32
2.2.3.1 Zersetzung 32
2.2.3.1.1 Mineralisierung 33
2.2.3.1.2 Humifizierung 34
2.2.4 Huminstoffe 35
2.2.5 Humus-Formen 36
2.2.6 Gehalte und Mengen an organischer Bodensubstanz 38
2.3 Organo-mineralische Verbindungen 39
2.4 Bodenwasser 41
2.4.1 Wasserbindung 42
2.4.1.1 Bindungskräfte 42
2.4.1.2 Wasserkapazität 43
2.4.1.3 Wasserspannung 43
2.4.2 Wasserbewegung 45
2.4.2.1 Bewegung als flüssiges Wasser 45
2.4.2.2 Bewegung als Wasserdampf 47
2.5 Bodenluft 47
2.5.1 Zusammensetzung der Bodenluft 48
2.5.2 Gasaustausch 48
3 Bodeneigenschaften 49
3.1 Physikalische Bodeneigenschaften 49
3.1.1 Körnung und Bodenart 49
3.1.2 Bodengefüge 52
3.1.2.1 Aufteilung des Bodenvolumens 52
3.1.2.2 Gefüge-Formen 55
3.1.2.3 Entstehung der Gefüge-Formen 56
3.1.2.3.1 Koagulation und Peptisation 57
3.1.2.3.2 Schrumpfung und Quellung 57
3.1.2.3.3 Frost-Wirkung 58
3.1.2.3.4 Einfluss des Edaphons 58
3.1.3 Bodendichte und Raumgewicht 59
3.1.4 Bodenkonsistenz 59
3.1.5 Bodentemperatur 60
3.1.6 Bodenfarbe 61
3.2 Physikalisch-chemische Bodeneigenschaften 61
3.2.1 Ionen-Austausch 62
3.2.1.1 Kationen-Austausch 63
3.2.1.1.1 Ursachen des Kationen-Austausches 64
3.2.1.1.2 Austauschvorgang 65
3.2.1.1.3 Einfluss der Ionen-Eigenschaften 67
3.2.1.1.4 Einfluss der Austauscher-Eigenschaften 67
3.2.1.1.5 Einfluss von Äquivalent-Verhältnis und Ionen-Konzentration
in der Lösung 68
3.2.1.1.6 Auswirkung der verschiedenen Einflüsse auf Kationen-Belag
der Austauscher 68
3.2.1.1.7 Theorie des Kationen-Austausches 69
3.2.1.2 Anionen-Austausch 69
3.2.2 pH des Bodens 70
3.2.2.1 Prinzip der pH-Einstellung 72
3.2.2.2 Ursachen der Bodenacidität 73
3.2.2.2.1 Produktion von H-Ionen 73
3.2.2.2.2 Verlust an basisch wirkenden Kationen 74
3.2.2.2.3 pH-Tiefenfunktion 75
3.2.2.3 Bodenpufferung 75
3.2.2.4 Bedeutung des pH-Wertes 77
3.2.3 Redox-Eigenschaften des Bodens 77
3.3 Bodenbiologische Eigenschaften 79
4 Entwicklung der Böden 80
4.1 Faktoren der Pedogenese 81
4.1.1 Gestein 81
4.1.1.1 Chemische und mineralische Zusammensetzung 82
4.1.1.2 Gefüge und Körnung 82
4.1.2 Klima 83
4.1.2.1 Wärme 83
4.1.2.2 Wasser . 83
4.1.2.3 Kennzeichnung des Klima-Einflusses 84
4.1.3 Relief und Schwerkraft 84
4.1.4 Vegetation 86
4.1.5 Tätigkeit des Menschen 86
4.1.6 Zusammenwirken der Faktoren im Zeitablauf 87
4.2 Prozesse der Pedogenese 88
4.2.1 Transformationsprozesse 88
4.2.2 Translokationsprozesse 88
4.2.2.1 Salz- und Carbonat-Verlagerung 89
4.2.2.2 Ton-Verlagerung 90
4.2.2.3 Verlagerung organischer Substanzen 90
4.2.2.4 Si, Al, Fe und Mn-Verlagerung 91
4.2.2.5 Turbationen (Durchmischungsvorgänge) 92
4.2.2.6 Oberflächen-Verlagerung 93
4.3 Bodenprofi l 93
4.3.1 Bodenmerkmale 94
4.3.2 Bodenhorizonte 95
4.3.3 Horizont-Kombinationen und Bodentyp 98
4.4 Bodentyp-Sequenzen 99
5 Einteilung der Böden (Bodenklassifikation) 100
5.1 Klassifikations-Systeme 100
5.1.1 Faktoren-Systeme 100
5.1.2 Merkmals-Systeme 101
5.1.3 Kombinierte Systeme 102
5.1.3.1 Klassifikations-System der Bundesrepublik Deutschland 102
5.1.3.2 Österreichische Bodensystematik 103
5.1.3.3 Internationale Bodensystematik (WRB) 104
5.2 Böden Europas 106
5.2.1 Terrestrische Böden (Landböden) 106
5.2.1.1 Rohböden 106
5.2.1.2 Auflagehumusböden, A/C-Böden (einschl. Schwarzerden)
und Pelosole 106
5.2.1.3 Braunerden und Lessivés 107
5.2.1.4 Podsole 108
5.2.1.5 Terrae calcis 108
5.2.1.6 Stauwasserböden und Reduktosole 108
5.2.1.7 Anthropogene Böden 109
5.2.1.8 Andosole 110
5.2.2 Semi-terrestrische Böden (Grundwasserböden) 111
5.2.2.1 Gleye 111
5.2.2.2 Auenböden 111
5.2.2.3 Marschen und Strände 111
5.2.3 Semisubhydrische und subhydrische Böden 112
5.2.4 Moore 112
5.2.5 Salz- und Natriumböden 114
5.3 Böden außerhalb Mitteleuropas 114
5.3.1 Böden der immerfeuchten und wechselfeuchten Tropen und
Subtropen 115
5.3.2 Böden der trockenen und wechseltrockenen Zonen 116
5.3.3 Anthropogene Böden der Tropen und Subtropen 116
5.3.4 Böden der Permafrostgebiete 117
5.4 Regionale Verbreitung der Bodentypen 117
5.4.1 Bodengesellschaften 117
5.4.2 Bodenkarten 123
6 Der Boden in der Umwelt 125
6.1 Umwelt des Menschen 125
6.2 Sechs wichtige Bodenfunktionen 125
6.2.1 Ökologische Funktionen der Böden 125
6.2.1.1 Land- und forstwirtschaftliche Produktionsfunktion 125
6.2.1.2 Filter-, Puffer- und Transformationsfunktion 125
6.2.1.3 Genschutz- und Genreservefunktion 128
6.2.2 Technisch-industrielle, sozio-ökonomische und kulturelle
Funktionen der Böden 128
6.2.2.1 Infrastrukturfunktion 128
6.2.2.2 Rohstofffunktion 128
6.2.2.3 Kulturfunktion 128
6.3 Konkurrenz der Bodenfunktionen als Schlüssel zum Verständnis
der Bodenschutz- und Umweltproblematik . 128
6.4 Gefährdung der Bodenfunktionen – Bodenverluste und Bodenbelastungen
130
6.4.1 Bodenentwicklung und Geschichte der Bodennutzung in Mitteleuropa
130
6.4.2 Bodenverluste durch Infrastrukturmaßnahmen 131
6.4.3 Bodenbelastungen 134
6.4.3.1 Bodenbelastungen durch Luftschadstoffe 135
6.4.3.1.1 Bodenversauerung 136
6.4.3.1.2 Bodenbelastung durch toxische Verbindungen 136
6.4.3.1.3 Bodenbelastung durch radioaktive Stoffe 136
6.4.3.2 Belastungen über Oberflächen und Grundwässer 137
6.4.3.3 Belastungen durch Land-, Forst- und Abfallwirtschaft 137
6.4.3.3.1 Physikalische Bodenbelastungen 137
6.4.3.3.2 Chemische-biochemische Bodenbelastungen 138
6.4.4 Gesamtbetrachtung: Bodenverluste, Bodenbelastung 139
6.5 Maßnahmen des Bodenschutzes 139
6.5.1 Bewertung von Bodenverlusten und -belastungen 139
6.5.2 Prinzipien des Bodenschutzes 141
6.5.3 Operationale Umsetzung des Bodenschutzes 142
6.5.4 Europäische Bodenschutzstrategie 143
7 Boden als Pflanzenstandort 145
7.1 Bodenfruchtbarkeit 146
7.2 Wurzelraum 146
7.3 Wasser-, Luft- und Wärmehaushalt 147
7.4 Nährstoffhaushalt 148
7.4.1 Nährelemente 148
7.4.2 Bindungszustand der Nährelemente 150
7.4.3 Verfügbarkeit der Nährelemente 151
7.4.4 Kennzeichnung des Versorgungszustandes 153
7.5 Bodentyp und Bodenfruchtbarkeit, Bodenbewertung 154
8 Boden-Informationssysteme 156
8.1 Bodeninventur (Bodenkartierung) 156
8.2 Bodenüberwachung (Boden-Monitoring) 156
8.3 Bodeninformationssysteme im Rahmen der Umweltüberwachung
157
8.4 Boden-Forensik 159
9 Geschichte der Bodenkunde 159
Literatur 162
Register 167