cover

Klaus Müller-Hohenstein:

Die Landschaftsgürtel der Erde

1981. 2. Auflage, 204 Seiten, 70 Abbildungen, 10 Tabellen, 3 Karten, 14x21cm, 310 g
Language: Deutsch

(Studienbücher der Geographie)

ISBN 978-3-443-07117-2, brosch., price: 22.00 €

out of print

BibTeX file

Contents

Inhaltsverzeichnis top ↑


1 Zum Inhalt und zur Ausgliederung von Landschaftsgürteln oder
geoökologischen Zonen
1.1 Zur Konzeption und zum Inhalt der Landschaftsgürtel nach Siegfried
PASSARGE 15
1.2 Beiträge zu einer geographischen Zonenlehre von DOKUCAJEW,
HERBERTSON, MAULE, CZAJKA und LAUTENSACH 17
1.3 Gliederungsversuche der gesamten Erdoberfläche nach ausgewählten
Kriterien 18
1.3.1 Gliederungen der Erdoberfläche nach klimatischen Kriterien 19
1.3.2 Gliederungen der Erdoberfläche nach vegetationskundlichen
Kriterien 27

1.3.3 Gliederungen der Erdoberfläche nach Bodenkundlichen Kriterien 33
1.3.4 Die tellurische Gliederung der Erde 35
1.3.5 Geologische und geotektonische Grundlagen und der
Reliefformenschatz als Kriterien für globale Gliederungen 36
1.3.6 Agrarische Landnutzung und Landschaftsgürtel 40
1.4 Landschaftsgürtel und "Naturräumliche Gliederung" 44
1.5 Zur Auffassung und Untergliederung der Landschaftsgürtel in diesem
Studienbuch 46
1.6 Die inhaltliche Behandlung der Landschaftsgürtel in diesem
Studienbuch 48
2 Die Tropenzone
2.1 Allgemeine, übergreifende Charakterisierung der Tropen 51
2.2 Die klimatische und vegetationsgeographische Untergliederung der
Tropen 53
2.3 Die Regenwaldzone 56
2.3.1 Das Klima der immerfeuchten tropischen Regenwaldzone 57
2.3.2 Rezente Reliefformung, Pedogenese und Bodentypen der
Regenwaldzone 58
2.3.3 Der immerfeuchte tropische Regenwald 59
2.3.4 Die Mangrove und die Flußufergesellschaften der immerfeuchten
Tropen 63
2.3.5 Die Tierwelt der immerfeuchten tropischen Regenwaldzone 66
2.3.6 Land- und Forstwirtschaft in der tropischen Regenwaldzone 69
2.3.7 Der Mensch im Okosystem der immerfeuchten Tropen - die
Tropenkrankheiten 71
2.4 Die Höhenstufen der tropischen Gebirge 73
2.4.1 Der hypsometrische Wandel von Klima, Böden und Vegetation 73
2.4.2 Die agrarische Landnutzung in den tropischen Gebirgen 77
2.5 Die wechselfeuchten Tropen 79
2.5.1 Die Feuchtsavannenzone gO
2.5.1.1 Klima und Böden der Feuchtsavannenzone 80
2.5.1.2 Die Pflanzengesellschaften der Feuchtsavannenzone und
das "Savannenproblem" 83
2.5.1.3 Die Tierwelt des FeuchtsavannenLioms 88
2.5.1.4 Die Beziehungen zwischen Mensch und Feuchtsavannenökosystem 88
2.5.2 Die Trocken- und Dornsavannen-Subzonen 90
2.5.2.1 Die Klima-Boden-Vegetations-Komplexe der Trocken-
und Dornsavannen 90
2.5.2.2 Möglichkeiten der Landnutzung in den Trocken- und
Dornsavannen 94
2.6 Die tropischen Wüsten und Halbwüsten 95
3 Die Subtropen - Die warmgemäßigten Subtropenzonen
3.1 Allgemeine, übergreifende Charakteristik der Subtropen 97
3.2 Die klimatische und vegetationsgeographische Untergliederung der
Subtropen 102
3.3 Die Trockengebiete 105
3.3.1 Zur klimatischen Kennzeichnung und Differenzierung der
Trockengebiete 105
3.3.2 Die Küstenwüsten Namib und Atacama 106
3.3.3 Die Binnenwüste Sahara 107
3.3.3.1 Das Klima der Sahara 107
3.3.3.2 Reliefformenschatz und Böden sowie die wichtigsten
morpho- und pedogenetischen Prozesse in Trockengebieten 109
3.3.3.3 Die Vegetation der Trockengebiete 112
3.3.3.4 Die Tierwelt der Trockengebiete 117
3.3.3.5 Möglichkeiten und Formen der Landnutzung in den
Trockengebieten 119
3.4 Die wechselfeuchten und immerfeuchten Subtropen 121
3.4.1 Die subtropischen Trockensteppen am Beispiel des
nordafrikanischen Trockensteppengürtels 121
3.4.2 Die mediterranen Subzonen der Subtropen 124
3.4.2.1 Das Mittelmeerklima 126
3.4.2.2 Die Böden der mediterranen Subzonen 129
3.4.2.3 Die natürliche Vegetation mediterraner Räume und ihre
Ersatzgesellschaften 131
3.4.2.4 Die Tierwelt der mediterranen Subzonen 134
3.4.2.5 Formen und Möglichkeiten der Landnutzung in mediterranen Räumen 135
3.4.2.6 Mediterrane Höhenstufen am Beispiel südeuropäischer
und nordafrikanischer Gebirge 136
3.4.3 Die ständig feuchten Subtropen 141
4 Die kühlgemäßigten Zonen
4.1 Allgemeine, übergreifende Charakteristik der kühlgemäßigten Zonen 145
4.1.1 Die klimatische Vielfalt der kühlgemäßigten Zonen 145
4.1.2 Die Böden und die gegenwärtige Reliefgestaltung der
kühlgemäßigten Zonen 151
4.1.3 Die Vegetation und die Tierwelt der kühlgemäßigten Zonen 152
4.1.4 Die Landnutzung in den kühlgemäßigten Zonen 154
4.2 Die klimatische und vegetationsgeographische Untergliederung der
kühlgemäßigten Zonen 155
4.3 Die Subzone der ozeanischen, wintermilden Waldklimate 157
4.3.1 Zur Kennzeichnung der ozeanischen Waldklimate 157
4.3.2 Die Böden in den Räumen mit ozeanischem Waldklima 158
4.3.3 Die Vegetation in den Räumen mit ozeanischem Waldklima 161
4.4 Die Subzone der Schwarzerdesteppen in den kühlgemäßigten Zonen
Eurasiens 165
4.4.1 Die Lage der osteuropäischen Schwarzerdesteppen auf einem
Nord-Süd-Profil durch die UdSSR 166
4.4.2 Der Klima-Boden-Vegetations-Komplex der Schwarzerdesteppen 168
4.5 Die kühlgemäßigtenSubzonen Nordamerikas 170
5 Die kaltgemäßigte, boreale Zone
5.1 Allgemeine, übergreifende Charakteristik der kaltgemäßigten Zone 172
5.2 Die klimatische und vegetationsgeographische Untergliederung der
kaltgemäßigten, borealen Zone 175
5.3 Die kontinentale und hochkontinentale boreale Subzone Eurasiens in
vergleichender Betrachtung 176
5.3.1 Zur klimatischen Kennzeichnung und Differenzierung 176
5.3.2 Die Bodenbildung im kaltgemäßigten Klima 178
5.3.3 Die Moore des borealen Nadelwaldgürtels 181
5.3.4 Die Nadelwaldgesellschaften der borealen Zone 184
5.3.5 Der boreale Nadelwald als Höhenstufe in den Alpen 185
6 Die polaren und subpolaren Zonen
6.1 Allgemeine, übergreifende Charakteristik und Untergliederung der
polaren und subpolaren Zonen 187
6.2 Die subpolare Tundrenzone Eurasiens 190
6.2.1 Die klimatischen Grundlagen der Tundrenzone 190
6.2.2 Bodenbildung und Bodenmuster in der Tundrenzone 192
6.2.3 Die Pflanzengesellschaften der Tundra 193
6.2.4 Die Tierwelt der Tundra 194
Zitierte Literatur 195
Sachregister 201