cover

Matthias Gather; Andreas Kagermeier; Martin Lanzendorf:

Geographische Mobilitäts- und Verkehrsforschung

2008. 303 Seiten, 112 Abbildungen, 24 Tabellen, 14x21cm, 450 g
Language: Deutsch

(Studienbücher der Geographie)

ISBN 978-3-443-07143-1, brosch., price: 29.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

MobilitätVerkehrsforschungRaumplanungStädtebauInfrastruktururbanökonomisch

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Mobilität und Verkehr haben sich zu einem etablierten Feld der Forschung entwickelt. Dieses Lehrbuch vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse der Mobilitätsforschung sowie der Verkehrswissenschaften in der Geographie und ihren Nachbardisziplinen, wie Raumplanung, Städtebau, Infrastruktur-, Freizeit- und Konsumforschung. Dem Konzept der Nachhaltigkeit, sowohl in sozialer als auch in ökonomischer und ökologischer Sicht folgend betonen die Autoren immer wieder die Frage, ob die beobachteten Entwicklungen und Lösungsansätze als zukunftsfähig angesehen werden können.
Das neue Lehrbuch reagiert auf die in den vergangenen zwei Jahrzehnten veränderte gesellschaftliche und wissenschaftliche Wahrnehmung von Verkehr und Mobilität im Kontext lokaler und globaler Prozesse. Dies wird bereits durch den neuen Titel des Lehrbuches deutlich, welches neben der Verkehrsanalyse Fragen der Mobilitätssicherung in den Mittelpunkt rückt. Geographische Perspektiven sind heute zudem Teil einer verstärkt disziplinübergreifend organisierten Verkehrs- und Mobilitätsforschung. Das Lehrbuch führt daher zahlreiche interdisziplinär erarbeitete Fallbeispiele an, z.B. wenn es um die sozialwissenschaftlichen Perspektiven zur Erklärung des Verkehrshandelns oder um die Herausforderungen des Verkehrs außerhalb hochindustrialisierter Staaten geht. Im Vergleich zum Vorgängerband Maier & Atzkern, "Verkehrsgeographie", Studienbücher der Geographie,1992, liegt der Schwerpunkt des vorliegenden Buches schließlich auf den Herausforderungen, die sich aus dem Ziel einer nachhaltigeren Entwicklung für den Verkehrssektor ergeben. Dies schlägt sich in einer neuen Strukturierung des Lehrbuchs nieder, die sich stark an den sozialen, ökologischen und ökonomischen Anforderungen an ein zukunftsfähiges Verkehrssystem orientiert. Hierdurch verlieren einige Themen an Bedeutung (z.B. die Verkehrsinfrastrukturen), andere werden inhaltlich fortgeführt (z.B. die Möglichkeiten zur Gestaltung des Verkehrs in urbanen oder ländlichen Räumen). Neu hinzugekommen sind Kapitel zu den sozialen und ökonomischen Wirkungen des Verkehrs.

Bespr.: Dokumentation Straße Februar 2009 top ↑

Die Beschäftigung mit Mobilität und Verkehr hat sich zu einem etablierten Feld der geografischen Lehre und Forschung entwickelt. Dieses Lehrbuch gibt einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse nicht nur der geografischen Forschung, sondern auch der Verkehrswissenschaften anderer Disziplinen. Inhaltlich steht entsprechend dem Konzept der Nachhaltigkeit sowohl in sozialer als auch in ökonomischer und ökologischer Sicht immer die Frage im Mittelpunkt, inwieweit die analysierten Entwicklungstendenzen und Lösungsansätze als zukunftsfähig angesehen werden können. Folgende Themen bzw. Kapitel werden behandelt: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Verkehrspolitik, Mobilität für alle - soziale Aspekte des Verkehrs, der Verkehrssektor als Teil der Volkswirtschaft, Umweltwirkungen des Verkehrs, Wechselwirkungen von Raum- und Verkehrsentwicklung, Theorien und Methoden zum Personenverkehr, Bestimmungsgründe und Entwicklungstendenzen im Güterverkehr, Verkehrsgestaltung in urbanen Räumen, Verkehrskonzepte für den ländlichen Raum, Verkehrsentwicklung außerhalb der hoch industrialisierten Staaten, Ausblick: Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität.

Dokumentation Straße Ausgabe Februar 2009

Bespr.: Geographische Rundschau 9/2009 top ↑

Das jüngste Werk zur geographischen Mobilitäts- und Verkehrsforschung stellt eine erste umfassende Analyse und Bewertung des Verkehrs und seiner Steuerung in Deutschland im Lichte des 1992 entwickelten Nachhaltigkeitsansatzes dar. Als entscheidende Stellschrauben einer umweltverträglichen und effizienten Befriedigung der trotz der Tertiärisierung der Wirtschaft und des demographischen Wandels weiterhin steigenden Verkehrsnachfrage gelten – neben der verstärkt durch die EU betriebenen Infrastrukturpolitik – die in den 1990er Jahren zur Vollendung der Dienstleistungsfreiheit in der EU umgesetzte Liberalisierung und Deregulierung der nationalen Verkehrsmärkte, die erhebliche Rationalisierungspotentiale bei erstmals mehr Verkehr auf der Schiene auslösten. In einem sehr gut recherchierten Kapitel werden die Entwicklung im Güterverkehr und speziell der bislang fallende Marktanteil der Bahn als Folge des Güterstruktur- und Logistikeffekts analysiert und die Perspektiven intermodaler Transportketten erörtert.

Vor allem handlungstheoretische und aktionsräumliche Erklärungsansätze bestimmen das Hauptkapitel zum Personenverkehr bei Sicherstellung einer Grundmobilität für sämtliche Gruppen und Regionen. Ferner werden Fragen nach der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Verkehrs an sich und seiner Umweltwirkungen aufgeworfen, auf die aber noch keine erschöpfenden Antworten erwartet werden können. Schließlich wird noch auf die Vielfalt der angewandten Verkehrskonzepte in den urbanen und ländlichen Regionen Deutschlands sowie auf auserwählte Aspekte der Verkehrsentwicklung in der Dritten Welt eingegangen.

Dem Autorenteam ist die Zusammenfügung der vielfältigen Facetten einer nachhaltigen Verkehrs- und Mobilitätsforschung in einem anspruchsvollen Lehrbuch bestens gelungen.

Ernst-Jürgen Schröder

Geographische Rundschau 9/2009 S. 55

Bespr.: Raumforschung und Raumordnung Heft 3, 67. Jg. top ↑

Der Beitrag der Geographie zur interdisziplinären Mobilitäts- und Verkehrsforschung hat in den letzten Jahren an Ansehen gewonnen. Das beruht nicht zuletzt auf der dem Fach eigenen integrativen Betrachtungsweise und der empirischen Ausrichtung wirtschafts- und sozialgeographischer Forschung. Dabei stehen die maßgeblichen Bestimmungsgründe der Verkehrsmobilität, Wechselwirkungen zwischen Verkehr und Raumstruktur sowie die Auswirkungen von Planung und Politik im Vordergrund. Konzepte „nachhaltiger Mobilität“ sollen zur Minderung der Umweltbeeinträchtigungen durch den Verkehr beitragen. Durch systematische Verknüpfung der genannten Aspekte wollen die drei Autoren des hier besprochenen Buches „Geographische Mobilitäts- und Verkehrsforschung“ einen vertieften Einblick in ein interdisziplinäres Forschungs- und Handlungsfeld geben. Zum neuen Grundriss der „Verkehrsgeographie“ von Nuhn und Hesse (vgl. Besprechung in Heft 2/2007 dieser Zeitschrift), dem eine sektorale, von den Verkehrsträgern ausgehende Betrachtungsweise zugrunde liegt, stellt der integrative Ansatz des vorliegenden Lehrbuchs eine interessante Alternative dar.

Nach Klärung wichtiger Grundbegriffe und Sachverhalte (Kap. 1) beginnt die Darstellung daher mit den gesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Mobilität und Verkehr (Kap. 2) sowie den Handlungsfeldern und Instrumenten der Verkehrspolitik (Kap. 3). Während die sozialen Aspekte des Verkehrs (Kap. 4) zunächst nur beispielhaft erörtert werden, sind die volkswirtschaftlichen Aspekte des Verkehrs (Kap. 5) Gegenstand einer systematischen, breit angelegten Darstellung. Sie reicht von den Auswirkungen des Verkehrswegebaus auf die Regionalentwicklung über Fragen der Verkehrsmarktordnung und des Wettbewerbs (mit empirischen Beispielen) bis zum Problem externer Verkehrskosten und der Forderung nach „Kostenwahrheit“ im Verkehr.

Dies hätte ein Bezugspunkt sein können für die nachfolgend behandelten Umweltwirkungen des Verkehrs einschließlich der Verfahren und Konzepte zur Bewertung und Minderung solcher Wirkungen (Kap. 6). Stattdessen lässt die ausgewogene, durch widersprüchliche Befunde und Sichtweisen nicht gestörte Darstellung die Konfliktträchtigkeit dieses Forschungs- und Handlungsfeldes nur erahnen. Kapitel 7 ist den Wechselwirkungen von Raum- und Verkehrsentwicklung gewidmet. Doch geht es hier primär um den Einfluss räumlicher Gegebenheiten auf die Verkehrsentstehung (zum Einfluss neuer Verkehrswege auf die Raumentwicklung siehe Kap. 5). Da Verkehrsvorgänge Teil des menschlichen Handelns sind, ist die Suche nach den Ursachen von Mobilität und Verkehr nur im Kontext der sozialen bzw. wirtschaftlichen Bestimmungsgründe sinnvoll. Der Begriff „induzierter Verkehr“ wird zweifellos überfordert, wenn er auf alle durch Neu- oder Ausbau der Verkehrsinfrastruktur ausgelösten oder veränderten Verkehrsströme angewandt wird. Verkehrsverlagerungen (räumlich oder modal) ließen sich ebenso wenig davon trennen wie Neuverkehr aufgrund von Siedlungstätigkeit oder Wirtschaftsansiedlung. In der Fachliteratur wird der Begriff seit Langem kontrovers diskutiert.

Die individuellen bzw. einzelwirtschaftlichen Bestimmungsgründe des Verkehrs sind Gegenstand der folgenden Kapitel. Durch den Einschub der Umwelt- und Raumwirkungen des Verkehrs leidet der Zusammenhang mit den gesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Einflüssen und Auswirkungen. In Kapitel 8 werden die theoretischen und methodischen Grundlagen zur Erklärung und empirischen Erfassung des Personenverkehrs dargestellt. Dabei werden zahlreiche neuere Theorien und Hypothesen aus Geographie und Nachbarwissenschaften inhaltlich anspruchsvoll, doch gut lesbar präsentiert. Die Anleitung zu eigenen Erhebungen ist für ein Studienbuch natürlich sehr nützlich.

Demgegenüber fällt Kapitel 9 zu den Bestimmungsgründen und Entwicklungstendenzen im Güterverkehr deutlich ab. Relevante Erklärungsansätze zum Strukturwandel und zur Dynamik des Transportsektors vermisst man ebenso wie eine Anleitung zur Bestimmung relevanter Maßzahlen zur Quantifizierung der Veränderungstendenzen im Güterverkehr. Logistische Dienstleistungen spielen für die heutige Transportwirtschaft eine zentrale Rolle. Dennoch wäre es verfehlt, den Strukturwandel primär auf den Logistikeffekt zurückzuführen. Mit Ausnahme des Seecontainerverkehrs und der intermodalen Transporte wirkt die Darstellung der verschiedenen Verkehrsträger wie eine Pflichtübung der Autoren – zu wenig inspiriert durch neuere empirische Befunde.

Auf „klassisch geographische“ Weise wird das Lehrbuch beschlossen durch Ausführungen über die Verkehrsentwicklung in urbanen (Kap. 10) und ländlichen Räumen (Kap. 11) sowie außerhalb der hochindustrialisierten Staaten (Kap. 12). Sie enthalten eine anregende Fülle empirischer Beispiele und Planungsfälle und gleichen gewisse Defizite des zuvor besprochenen allgemeinen Teils aus. „Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität“ (Kap. 13) konstatieren die Autoren abschließend zwar noch keine Trendwende, aber „Hoffnung auf eine allmähliche Umkehr“ (S. 276). Alles in allem stellt das Lehrbuch einen wichtigen Beitrag der Geographie zur interdisziplinären Mobilitäts- und Verkehrsforschung dar, das vor allem Studierenden – auch außerhalb der Geographie – empfohlen werden kann (auch dann, wenn das erwähnte Buch von Nuhn und Hesse schon im Regal steht).

Jürgen Deiters (Osnabrück)

Raumforschung und Raumordnung Heft 3, 67. Jg., S. 277

Review: Erdkunde Bd. 63 Heft 3 (2009) top ↑

For some years, the issue of transport and mobility in geographical research has been gaining increasing importance, in terms of which lies the strength of geographical research in regard to its integrative capacity as well as the great readiness for multi-disciplinarity. The preoccupation with mobility and transport has thus developed into an established field of geographical teaching and research.

The publication offers an oversight concerning the most important findings, not only of geographical research but also of transport sciences of other disciplines. With regard to content, the issue always lies at the focus of attention, according to the concept of sustainability, both from the social and economic and ecological points of view, as to how far the development trends and approaches analysed can be viewed as sustainable.

The current textbook begins with a presentation of transport-geographical research into the transport sciences and thus points out how tight the network of scientific disciplines has already progressed. The analysis of the social framework conditions of transport development is followed by a fundamental overview concerning approaches which politically influence transport development. Supported by the sustainability issue, the requirements for a future transport system are presented in a general abstract manner in Chapters 4 to 6. There then follows the content-concept on the basis of the core issue of reciprocal effects of space and transport as well as of major problem areas of passenger and freight transport development.

Based on the problem analysis, the existing options for transport configuration are presented in Chapters 10 and 11 and are discussed by means of examples. The volume concludes with a brief assessment of the current transport development against the background of the debate on sustainability and tries to deduce future issues of geographical mobility and transport research.

Thomas J. Mager

Erdkunde Bd. 63 Heft 3 (2009)

Bespr.: TRIALOG 101 2/2009 top ↑

Der vorliegende Band – in der Reihe der „Studienbücher der Geographie“ erschienen – ist als Lehrbuch zu den aktuellen Herausforderungen von Verkehr und Mobilität für Studierende nicht nur der Geographie, sondern auch verwandter raumbezogener Disziplinen wie Raumplanung, Städtebau, Stadtbauwesen oder Infrastrukturplanung konzipiert. Es zielt dabei bewusst auf thematische Breite und einen grundlegenden Überblick über gesellschaftliche und politische, technische, ökologische und ökonomische Anforderungen an zukunftsfähige Verkehrssysteme und eine nachhaltige Mobilitätssicherung.

Nach einem Einstieg in die grundlegenden Begriffe der Verkehrsforschung werden inhaltlich zunächst die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen aktueller und zukünftiger Verkehrsentwicklung sowie Gründe, Ziele und Instrumente einer auf Nachhaltigkeit angelegten Verkehrspolitik dargelegt. In weiteren Kapiteln werden soziale, ökonomische und umweltbezogene Aspekte des Verkehrs (Mobilität für alle; Verkehr als Teil der Volkswirtschaft; Umweltauswirkungen des Verkehrs), aber auch die Wechselwirkungen von Raumstrukturen und Verkehrsentwicklung beschrieben. Es folgten Teilabschnitte zum Personen- und zum Güterverkehr, bevor dann abschließend konkrete Maßnahmen und Konzepte der Verkehrsgestaltung in urbanen Räumen, im ländlichen Raum und in den schnell wachsenden Metropolen des Südens thematisiert werden.

Zahlreiche Abbildungen, Diagramme und Tabellen, weiterführende Literaturangaben am Ende eines jedes Kapitels sowie ein abschließendes umfassendes Gesamtliteraturverzeichnis ergänzen die konzentriert und verständlich geschriebenen Texte dieses Lehrbuch, das Studierenden wie Praktikern als ein guter Einstieg in die zeitgenössische Verkehrs- und Mobilitätsthematik dienen kann.

Michael Peterek

TRIALOG 101 2/2009 S. 55

Bespr.: Geographie und Schule Heft 184, 32. Jg., April 2010 top ↑

Das für das Grund- und Hauptstudium geschriebene Lehrbuch vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse der geographischen Mobilitäts- und Verkehrsforschung. Es unterscheidet sich vom Vorgänger in der gleichen Reihe (Maier/Atzken 1992) vor allem in der Aktualität sowie in der Behandlung der Herausforderungen durch eine nachhaltige Entwicklung. Aus dem Inhalt: Grundlagen; Gesellschaftliche Rahmenbedingungen; Verkehrspolitik; Mobilität für alle soziale Aspekte des Verkehrs; Der Verkehrssektor als Teil der Volkswirtschaft; Umweltwirkungen des Verkehrs; Verkehrsgestaltung in urbanen Räumen; Verkehrskonzepte für den ländlichen Raum; Verkehrsentwicklung außerhalb der hoch industrialisierten Staaten.

Geographie und Schule, Heft 184, 32. Jg., April 2010

Bespr.: Praxis Geographie Heft 2/2012 top ↑

Besonders in den letzten zwei Dekaden veränderte sich im Zuge der Globalisierung die Herangehensweise des Faches Geographie an die Verkehrs- und Mobilitätsforschung. Der Ansatz zeichnet sich nun durch seine disziplinübergreifende, interdisziplinäre Perspektive aus. Das wird schon im Titel des Studienbuches deutlich. Im Gegensatz zu früheren Werken der Verkehrsgeographie rückt weniger die Analyse der Verkehrsinfrastrukturausstattung in den Vordergrund, sondern vielmehr die Verkehrsanalyse sowie Fragen und Strategien der zukünftigen nachhaltigen Mobilitätssicherung. Inhaltlich werden Schwerpunkte an die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen der Verkehre gesetzt sowie ihre Zukunftsfähigkeit hinterfragt. Dieses Werk setzt sich mit den wichtigsten Erkenntnissen der Verkehrs- und Mobilitätsforschung im Fach Geographie sowie seinen Nachbardisziplinen auseinander.

Cyril Garaus und Martin Pudlik (Geographisches Institut Universität Aachen)

Praxis Geographie Heft 2/2012, Seite 40

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort 7
Inhaltsverzeichnis 9
Abbildungsverzeichnis 13
Tabellenverzeichnis 19
Abkürzungsverzeichnis 21
1 Grundlagen 23
1.1 Mobilität oder Verkehr? – Grundlegende Begriffe 23
1.2 Entwicklung und Differenzierung der Verkehrsnachfrage31
1.3 Historische Entwicklungslinien der geographischen Verkehrsforschung
33
1.4 Ausblick: Transdisziplinarität und Anwendungsorientierung -
Anspruch und Ziel moderner Mobilitäts- und Verkehrsforschung 36
2 Gesellschaftliche Rahmenbedingungen 39
2.1 Ökonomische Entwicklung und Verkehr - (k)eine Entkopplung in Sicht? 39
2.2 Die Gesellschaft wird alt - Demographische Veränderungen 41
2.3 Gesellschaftlicher Wandel und Verkehr: Zum Transformationsprozess
in den neuen Bundesländern46
2.4 Blick in die Zukunft: Verkehrsprognosen und -szenarien 51
3 Verkehrspolitik 57
3.1 Warum Verkehrspolitik? 57
3.2 Ziele der Verkehrspolitik 58
3.2.1 Die Leistungsfähigkeit des Verkehrssystems 58
3.2.2 Liberalisierung und Deregulierung59
3.2.3 Die Herausforderung: Nachhaltigkeit im Verkehr62
3.3 Instrumente der Verkehrspolitik in Deutschland und der
Europäischen Union 64
3.3.1 Die rechtliche Regulierung der Verkehrsmärkte 66
3.3.2 Der Preis als Mittel der Verkehrspolitik:
Steuern, Gebühren und Abgaben67
3.3.3 Die Raumplanung als Instrument der Verkehrspolitik 70
3.4 Verkehrsinfrastrukturpolitik als öffentliche Kernaufgabe und
Instrument der Raumordnung und Landesplanung71
3.5 Anforderungen an eine integrierte Raum- und Verkehrsplanung77
4 "Mobilität für alle" - Soziale Aspekte des Verkehrs 79
4.1 Erreichbarkeit in der Mobilitätsforschung 79
4.2 Barrierefreiheit im ÖV 85
4.3 Geschlechterrollen und Verkehr 88
5 Der Verkehrssektor als Teil der Volkswirtschaft 93
5.1 Verkehrswirtschaft, Verkehrsaufwand und Verkehrsnachfrage
als ökonomischer Wachstumsmarkt? 93
5.2 Verkehrswegebau und Regionale Entwicklung 97
5.3 Marktformen und Preisbildung im Verkehr 102
5.4 Besonderheiten der Marktorganisation im Verkehr 104
5.4.1 Strategische Allianzen als Mittel der Marktorganisation:
Das Beispiel der Luftverkehrswirtschaft 104
5.4.2 Produktdifferenzierung und Preisdifferenzierung im
Verkehr 107
5.5 Die Privatisierung von Leistungen im Verkehr 109
5.6 Externe Effekte: Volkswirtschaftliche Kosten und Nutzen
jenseits des Marktes 112
5.7 Auf dem Weg zur Kostenwahrheit im Verkehr? 116
6 Umweltwirkungen des Verkehrs 119
6.1 Umweltwirkungen als Kernproblem der Verkehrsentwicklung 119
6.2 Die wesentlichen Umweltwirkungen des Verkehrs 119
6.2.1 Flächenverbrauch und Landschaftszerstörung 120
6.2.2 Schadstoffemissionen und Luftverschmutzung 123
6.2.3 Energieverbrauch und CO2-Ausstoß 125
6.2.4 Lärm 127
6.2.5 Verkehrsunfälle 131
6.3 Verfahren zur Umweltbewertung von Verkehrsplanungen 133
6.4 Möglichkeiten zur Verringerung negativer Umweltwirkungen 136
7 Wechselwirkungen von Raum- und Verkehrsentwicklung 139
7.1 Neue Verkehrstechnologien und Raumstrukturen 139
7.2 Raumplanerische Leitbilder zur Gestaltung und Reduzierung des
weiteren Verkehrswachstums 141
7.3 Räumliche Einflussfaktoren auf die Verkehrsentstehung144
7.4 Methoden zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen
räumlichen Einflussfaktoren und Verkehr 152
7.5 Induzierter Verkehr: Einfluss von Verkehrsinfrastrukturen auf
die Verkehrsentstehung 155
7.6 Ausblick: Verkehr in Post-Suburbia? 158
8 Theorien und Methoden zum Personenverkehr 161
8.1 Theoretische Grundlagen 161
8.1.1 Handlungstheorien zur Erklärung sozialer Prozesse162
8.1.2 Aktionsraumforschung 164
8.1.3 Verhaltenshomogene Gruppen 166
8.1.4 Aktivitätenbasierte Erklärungen zum Verkehrshandeln
167
8.2 Erhebungsmethoden der Verkehrs- und Mobilitätsforschung 168
8.2.1 Zählungen und Beobachtungen 168
8.2.2 Standardisierte Befragungen und Wegeprotokoll169
8.2.3 Qualitative Verfahren 172
8.3 Grundlegende Gesetzmäßigkeiten des Verkehrshandelns172
8.4 Erklärungen des Verkehrshandelns 176
8.4.1 Externale Einflussfaktoren auf das Verkehrshandeln 177
8.4.2 Internale Einflussfaktoren auf das Verkehrshandeln 178
8.4.3 Zweckbezogene Themen der Mobilitätsforschung 181
8.5 Herausforderungen: Integration und Dynamisierung sozialr
äumlicher Erklärungen 182
9 Bestimmungsgründe und Entwicklungstendenzen im
Güterverkehr 185
9.1 Entwicklungstendenzen des Güterverkehrs: Gewinner und
Verlierer in einem Wachstumsmarkt 185
9.2 Bestimmungsgründe und Einflussfaktoren der Verkehrsnachfrage
187
9.2.1 Veränderungen in Güteraufkommen und räumlicher
Produktionsstruktur 187
9.2.2 Der Logistikeffekt: Geänderte Anforderungen der
Produktionsplanung und Distribution 190
9.3 Leistungsmerkmale und Organisation der Verkehrsträger im
Güterverkehr 192
9.3.1 Straßengüterverkehr 193
9.3.2 Schienengüterverkehr 196
9.3.3 Seeschifffahrt 200
9.3.4 Binnenschifffahrt202
9.3.5 Luftfracht205
9.4 Perspektiven intermodaler Gütertransporte 208
10 Verkehrsgestaltung in urbanen Räumen 213
10.1 Parkraummanagement und Verkehrsberuhigung 215
10.2 Angebotsorientierte Konzepte der ÖPNV-Förderung 222
10.3 Mobilitätsgestaltung durch Mobilitätsmanagement 225
10.3.1 Die Rolle der Marktkommunikation 226
10.3.2 Mobilitätszentralen 228
10.3.3 Individualisiertes Marketing 230
10.3.4 Zielgruppenspezifische Ansätze 231
10.3.5 Car Sharing 232
10.3.6 City Maut 234
10.4 Ansätze zur Förderung des nichtmotorisierten Verkehrs 236
11 Verkehrskonzepte für den ländlichen Raum241
11.1 Rahmenbedingungen für Verkehrsgestaltungsansätze im
ländlichen Raum 242
11.2 Ansätze zur Revitalisierung des Schienenverkehrs in der
Fläche 246
11.3 Stadtbussysteme in Klein- und Mittelstädten 247
11.4 Bedarfsorientierte Formen des Gemeinschaftsverkehrs 251
11.5 ÖPNV-Angebote in Feriengebieten 256
11.6 Zwischen Auto-Land und ÖV-Zentren? 261
12 Verkehrsentwicklung außerhalb der hochindustrialisierten
Staaten265
12.1 Bevölkerungs- und Metropolenwachstum als verkehrserzeugende
Dimension 265
12.2 Immer nur für die Armen? ÖPNV-Konzepte in den Ländern
des Südens 268
12.3 Perspektiven und Handlungsoptionen 270
13 Ausblick: Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität? 273
Literaturverzeichnis 277
Stichwortverzeichnis 299