cover

Wolf Dieter Blümel:

Physische Geographie der Polargebiete

2015. 2. vollständig überarbeitete Auflage, 295 Seiten, 109 Abbildungen, 7 Tabellen, 14x21cm, 490 g
Language: Deutsch

(Studienbücher der Geographie)

ISBN 978-3-443-07153-0, brosch., price: 29.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

arktisantarktisrohstoffklimaphysische geographiepermafrosteisdecke

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die 2. vollst. überarb. Auflage dieses Werkes beschreibt die Geographie der Polargebiete. Aufgrund des Klimawandels (global change; global warming) und der Bedeutung der Meereisbedeckung für das weltweite Klima sind die Polargebiete in den Fokus der Forschung gerückt. Weitere synergetische Wirkungen auf die globale Klimaentwicklung sind damit verbunden. Weil das Abschmelzen des Eises die Zugänglichkeit dieser Gebiete verbessert, haben nun verschiedene Staaten Besitz- und Nutzungsansprüche an den Rohstoffen der Polargebiete (e.g. Arktis) angemeldet.

Die vorliegende Neubearbeitung trägt diesen und anderen aktuellen Aspekten der Geographie der Polargebiete Rechnung: Neue Literatur und Forschungsergebnisse fanden ihren Niederschlag, der Text wurde erweitert und um zahlreiche Photos und Grafiken ergänzt.

Besonders die Themen Klimawandel und Rückgang der arktischen Meereisausdehnung / Meereisverhalten in der Antarktis; Landschaftswandel; Permafrostböden (als Speicher für und Quelle von Treibhausgasen); mineralische Rohstoffe und politische Konflikte sowie anthropogene Eingriffe und Gefährdung der Ökosysteme werden ausführlich diskutiert. Ebenso wurden neue Hinweise (erhöhtes Pflanzenwachstum, Gletscherrückzug) auf allgemein höhere Temperaturen in den Polargebieten behandelt.

Dieses Buch dient dem Verständnis der Polargebiete und richtet sich an Studierende der Geographie oder benachbarter Wissenschaften, Lehrende und an alle Interessierten.

Bespr.: Bücherrundschau - Buchneuheiten 2 - 2015 top ↑

Vor rund einhundert Jahren fand ein verbissenes Rennen um die Erkundung der letzten weißen Flecken dieser Erde statt, wobei die Polargebiete als die unzugänglichsten und abweisendsten Regionen der Erde galten und die Entdeckungsreisen und Erkundungen zu den gefährlichsten der Entdeckungsgeschichte gehörten. Nach den Eroberungszügen der großen Seefahrernationen, bei denen es neben wissenschaftlichen Erkenntnissen aber auch um nationale Ehre ging, wurde es ruhiger um Arktis und Antarktis. Nach einer Aufteilung in Interessenszonen zwischen Anrainernationen und großen europäischen Mächten wurden die Polargebiete vor allem zu wissenschaftlicher Forschung mit Forschungsstationen überzogen. Heute richtet sich die internationale Aufmerksamkeit wieder vermehrt auf die Polargebiete, einmal wegen der durch den Klimawandel verursachten Folgen des Abschmelzens großer Eismassen, zum anderen wegen der vermuteten riesigen Rohstoffvorkommen. Ein vollständig überarbeitetes Werk aus dem Suttgarter Borntraeger Verlag beschreibt topaktuell die Geographie der Polargebiete. Einen der Schwerpunkte der Darstellung legt der Autor auf den Klimawandel und die Bedeutung der Meereisbedeutung für das weltweite Klima sowie auf weitere synergetische Wirkungen auf die globale Klimaentwicklung, die damit verbunden sind. Wolf Dieter Blümel zeigt auf, wie das Abschmelzen des Eises die Zugänglichkeit dieser Gebiete verbessert hat, und wie in der Folge nun verschiedene Staaten Besitz- und Nutzungsansprüche an den Rohstoffen der Polargebiete (e.g. Arktis) angemeldet haben. Die vorliegende Neubearbeitung trägt diesen und anderen aktuellen Aspekten der Geographie der Polargebiete Rechnung: Neue Literatur und Forschungsergebnisse fanden ihren Niederschlag, der Text wurde erweitert und um zahlreiche Photos und Grafiken ergänzt. Besonders die Themen Klimawandel und Rückgang der arktischen Meereisausdehnung / Meereisverhalten in der Antarktis; Landschaftswandel; Permafrostböden (als Speicher für und Quelle von Treibhausgasen); mineralische Rohstoffe und politische Konflikte sowie anthropogene Eingriffe und Gefährdung der Ökosysteme werden ausführlich diskutiert. Ebenso wurden neue Hinweise (erhöhtes Pflanzenwachstum, Gletscherrückzug) auf allgemein höhere Temperaturen in den Polargebieten behandelt. Der jetzt vorliegende aktualisierte Band liefert grundlegende Verständnishilfen für die Polargebiete und richtet sich an Studierende der Geographie oder benachbarter Wissenschaften, Lehrende und an alle Interessierten. Der kompakte und handliche Band empfiehlt sich als wertvolles Grundlagen- und Nachschlagewerk für Schulen und Bibliotheken, die Bücher zu Geographie und den Polargebieten für ihre Nutzer und Leser bereithalten.

Bespr.: Tuexenia 36 (2016) top ↑

Die Polargebiete sind heute im Zuge von Klimaveränderungen und noch zu erschließender Rohstofflager, schließlich auch aus touristischer Sicht stärker in unser Blickfeld geraten. Über vorwiegend physio-geografische Grundlagen unterrichtet das vorliegende, handliche Buch (29,90 €) in übersichtlicher Weise, jetzt in vollständig überarbeiteter Form auf aktuellen Stand gebracht. Nach umgreifenderen Anfangskapiteln werden Antarktis und Arktis in je zwei Hauptkapiteln behandelt, wobei stärkere geo-grafische Gliederung und wohl auch größerer Kenntnisstand für die Arktis den doppelten Umfang (123 S.) bedingen. Hauptaspekte sind Geologie und Klimageschichte, Vereisungen und ihre Dynamik, Verwitterung, Bodenbildung, Permafrosterscheinungen, Landschaftsformen und ihr Wandel, kürzer auch Flora und Vegetation. Tiere werden nur im Zusammenhang mit menschlichen Kulturen kurz erwähnt. Aktuell geht es vor allem um Auswirkungen klimatischer Veränderungen und menschliche Einwirkungen durch Rohstoffnutzung, Forschung und Tourismus. Der Text ist gut lesbar, angereichert durch zahlreiche Abbildungen und Fotos. Ausblicke lassen neben vorwiegend negativen Effekten auch einige positive Aspekte erwarten.

Hartmut Dierschke

Tuexenia 36 (2016)

Bespr.: FOSSILIEN 2017/4 top ↑

Die arktischen Gebiete, sowohl auf der Nordhalbkugel als auch die Antarktis, zählen noch heute zu den buchstäblich „weißen Flecken“ unseres Planeten. Sie ziehen immer mehr Wissenschaftler, Explorationsfirmen, aber auch Abenteurer und in zunehmendem Maße Touristen an. Der Autor, selbst forschend in polaren Breiten tätig gewesener Geograph, kennt deswegen die Problematiken, die mit der Erschließung solch ökologisch äußerst sensibler Regionen verbunden sind, aus eigener Anschauung. Die Rolle, die die Polarregionen für unser Weltklima spielen, ist kaum abschätzbar. Sicher ist, dass sich globale Veränderungen auf diese Gebiete massiv auswirken und mit kaum berechenbaren Wechselwirkungen oder Rückkopplungseffekten zu rechnen ist. Polare Eiskappen in wechselnder Ausdehnung hat es in der erdgeschichtlichen Vergangenheit oft gegeben. In manchen Aspekten unterscheiden sich Arktis und Antarktis außerordentlich stark, aber selbst innerhalb dieser Regionen muss man stark differenzieren. Nach einer kurzen geschichtlichen Einführung in die Erforschung von Arktis und Antarktis und dem erdgeschichtlichen Hintergrund der Polargebiete werden physische Parameter wie Temperatur- und Niederschlagsverläufe, Meeresströmungen oder die saisonale Fluktuation von Meereis ebenso wie verschiedenste Phänomene der Oberflächengestaltung durch Verwitterungs-, Abtragungs- und Sedimentationsprozesse ebenso wie die Flora und Fauna der Tundren in den nicht vereisten Gebieten kurz dargestellt. Für weiterführende Informationen wird auf Literatur verwiesen, die bis in die letzten Jahre ausgewertet wurde und die in einem umfangreichen Verzeichnis gelistet ist. Während manche eher marginale Themen, die dem Autor besonders gut vertraut sind, wie etwa Gesteinsablösungen durch Flechten, recht ausführlich dargestellt werden, bleibt beispielsweise das brisante und wesentlich relevantere Thema der Gashydrate auf eine einzige kurze Erwähnung beschränkt. Was Gashydrate sind, wie und wo sie entstehen und welche Wirkungen mit ihrer Freisetzung verbunden sind, wird leider gar nicht behandelt. Dem im selben Kontext stehenden und mit vielen Problemen verbundenen Thema des Permafrosts in den periglazialen Gebieten wird hingegen breiter Raum gewidmet. Die Illustrationen bestehen hauptsächlich aus Grafiken, die der Primärliteratur entnommen sind und Geländefotos überwiegend aus dem Fundus des Autors. Die wenigen Farbfotos sind ausnahmslos gut, die schwarzweiß reproduzierten hingegen in einigen Fällen zu klein, zu kontrastarm und einmal gar ausgesprochen unscharf. Insgesamt erhält der Leser ein breites Spektrum an Informationen über die Polargebiete, die für das Verständnis zumindest der jüngeren erdgeschichtlichen Vergangenheit unerlässlich und auch für die Zukunft von großer Bedeutung sind. Als Zielgruppe des Büchleins sind vorzugsweise geowissenschaftliche Studenten und Lehrkräfte auszumachen, das letzte, der Zukunft gewidmete Kapitel richtet sich als Appell speziell an politische Entscheidungsträger.

Günter Schweigert

FOSSILIEN 2017/4

Bespr.: Jahrbuch des Nassauischen Vereins für Naturkunde Band 138 top ↑

Seit Erscheinen der 1. Auflage dieses Buches im Jahr 1999 haben sich vor allem in der Arktis gravierende Veränderungen vollzogen, die wohl weitgehend im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel zu sehen sind. Die vorliegende völlig überarbeitete und ergänzte 2. Auflage hat nach wie vor den geographischen Formenreichtum der südlichen und nördlichen Polarregionen der Erde zum Gegenstand, der Fokus liegt jetzt aber auf dem Abschmelzen der Eismassen, dem Landschaftswandel, den Permafrostböden, der jetzt potentiell leichteren Gewinnung von Rohstoffen und damit zusammenhängenden politischen Konflikten sowie anthropogenen Eingriffen und damit einhergehend Gefährdung der Ökosysteme.
Die ersten beiden Kapitel, die die Entdeckungsgeschichte der Polargebiete und die Abgrenzung und Flächeninhalte der Polargebiete zum Inhalt haben, sind als Einführung zu verstehen. In den Kapiteln 3 bis 8 stellt der Autor einerseits die Gemeinsamkeiten der beiden Polarregionen vor, betont und erläutert aber auch die bedeutenden Unterschiede. Vereinfach gesprochen ist das Südpolargebiet ein unter einem dicken Eispanzer liegender uralter Kontinent, der von drei Ozeanen umschlossen wird, das Nordpolargebiet, die Arktis, ist dagegen ein von dünnem Eis überdecktes Meer, das von vergletscherten Festländern umgeben ist. Abgesehen von der unterschiedlichen geologischen Entwicklung der beiden Gebiete ist auch deren Vereisungs- und Klimageschichte, die sich letztlich aus der Öffnung oder Schließung von Meeresstraßen im Gefolge von Kontinentalverschiebungen ableiten lässt, unterschiedlich: vor ca. 38 Mio. Jahren begann die Inlandvereisung der Antarktis, Grönland als Teil des nördlichen Polargebietes war dagegen wohl erst während der letzten 18 Mio. Jahre fast durchgehend von Eis bedeckt. In allen Kapiteln werden mehr oder weniger parallel, aber durchaus unterschiedlich gewichtet, angesprochen: geologische Entwicklung, mineralische und organische Rohstoffe, Landschaftsentwicklung, Klima und Witterungsverhältnisse, Klimaprozesse in der Vergangenheit und aktuell mit ihren Fernwirkungen, Auswirkung des Klimawandels auf die Meereisausdehnung, Wasserzirkulation der Weltmeere, Verwitterungsprozesse, Permafrost und mit dem Auftauen verbundene Probleme (insbesondere Freisetzung von klimarelevanten Gasen oder instabil gewordener Baugrund), Bodenbildung, anthropogene Eingriffe in die Lebensräume und deren ökologische Folgen. Speziell im Hinblick auf die Arktis werden die dortigen Völker und die Meeresausbeutung thematisiert. Im kurzen abschließenden Kapitel 9 gibt der Autor zusammenfassend einen Ausblick auf die abzusehenden Folgen des Klimawandels insbesondere in den Polargebieten und gibt seiner Sorge Ausdruck im Hinblick auf die Gefährdung der sensiblen Ökosysteme durch den Menschen.
Das empfehlenswerte Buch richtet sich trotz einer Fülle von Informationen, die jedoch nicht erdrücken, nicht unbedingt an fachspezifisch ausgerichtete Kollegen, sondern vornehmlich an Studenten der Geographie und benachbarter Wissenschaften, an Lehrer und überhaupt an alle interessierten Leser. Wer noch tiefer in die Materie einsteigen möchte, findet im Literaturverzeichnis rd. 440 gelistete Fundstellen. Von den sehr instruktiven 109 Abbildungen sind leider nur 15 in Farbe. Da der Druck farbiger Abbildungen heute kein Vermögen mehr kostet, hätte sich der Rezensent gewünscht, dass weitere 20 Fotos, die überwiegend vom Autor stammen und Landschaften oder glazigene Formen zum Inhalt haben, ihre originäre Farbe behalten hätten.

Jahrbuch des Nassauischen Vereins für Naturkunde Band 138

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort zur 2. Auflage 5
Vorwort zur 1. Auflage 7
Verzeichnis der Abbildungen 13
1 Zur Entdeckungsgeschichte der Polargebiete 17
1.1 Terra australis – ein vermuteter Südkontinent 18
1.2 Erkundungen der Arktis: Suche nach den Passagen 19
1.3 Zur wissenschaftlichen Erkundung der Polargebiete 22
2 Abgrenzung und Flächenanteile der Polargebiete 25
2.1 Astronomische Abgrenzung und Beleuchtungs­verhältnisse 25
2.2 Geographische Abgrenzungsmöglichkeiten gegen die Mittelbreiten 26
2.3 Allgemeine und regionale Flächenanteile der Polargebiete 28
3 Südpolargebiet (Antarktis, Antarktika) 31
3.1 Physisch-geographische Kennzeichen der heutigen Antarktis
(Größenverhältnisse, Lagebeziehungen, Oberflächengestalt) 31
3.2 Grundzüge der erdgeschichtlichen Entwicklung 34
3.3 Mineralische Rohstoffe 39
3.4 Zur Vereisungs- und Klimageschichte der Antarktis 41
3.4.1 Regionale Aspekte der Vereisungsgeschichte 43
3.4.2 Antarktische Vereisung und Klimaschwankungen
im Quartär 46
3.5 Klimatische Fernwirkungen der Antarktis: Paläoklimatische
und aktuelle Prozesse 52
3.5.1 Globale Abkühlung und Aridisierung 52
3.5.2 Mittelmeeraustrocknung und Vereisung der Arktis 55
3.5.3 Eiszeiten – Warmzeiten: Ursache in den Polargebieten? 55
4 Polarmeere: Das Meereis und seine Rolle im Klimageschehen 57
4.1 Merkmale beider Polarmeere; Eisbildung; Rückgang des Meereises 57
4.2 Klimawandel: Rückgang der arktischen Meereis­ausdehnung 61
4.3 Nordpolarmeer: Meeresströme, Zirkulation 65
4.4 Südpolarmeer: Ringstrom, Zirkulation, Polynjas 67
5 Witterung und Klima des Südpolargebiets; klimatische Gliederung 71
5.1 Jahres- und Monatstemperaturen in der Antarktis 72
5.2 Niederschlagshöhe und -verteilung 75
5.3 Antarktische Windsysteme 77
5.4 Klimatische Grobgliederung der Antarktis 79
6 Vergletscherte und periglaziale Antarktis 83
6.1 Aktuelle Vergletscherung, Eisbewegung, Schelfeis 83
6.2 Periglaziale Gebiete: Ost-Antarktis / West-Antarktis 93
6.2.1 Antarktische Flora (kontinentale und maritime Antarktis) 95
6.2.2 Insolations- und Frostverwitterung in der Antarktis 103
6.2.3 Biogener Gesteinszersatz 106
6.2.4 Periglaziale Ost-Antarktis 108
6.2.4.1 Physikalisch-chemische Verwitterung und Boden-
bildung 108
6.2.4.2 Kennzeichen ost-antarktischer Böden und
Zersatzdecken; Permafrost 109
6.2.4.3 Vorzeitliche Formung und rezente geomorpho-
logische Prozesse 112
6.2.5 Maritime West-Antarktis / Antarktische Halbinsel 117
6.2.5.1 Witterung und maritimes Klima der West-Antarktis 117
6.2.5.2 Chemische Verwitterung und Bodenbildung 120
6.2.5.3 Aktuelle geomorphologische Prozesse 125
6.3 Anthropogene Eingriffe in antarktische Lebensräume 132
6.3.1 Ausbeutung mariner Ressourcen 132
6.3.2 Gefährdung durch Stationen und Tourismus 135
7 Das Nordpolargebiet (Arktis) 139
7.1 Physisch-geographische Kennzeichen und zonale Gliederung 139
7.2 Zur geologischen Entwicklung des Nordpolargebietes 143
7.3 Mineralische Lagerstätten und Energierohstoffe; Nutzungsprobleme 146
7.4 Rohstoffnutzung: Politische Konflikte in der Arktis 149
7.5 Zur Vereisungs- und Klimageschichte der Arktis 151
7.5.1 Jungtertiärer Vereisungsbeginn in der Arktis 151
7.5.2 Jungquartäre Vereisung und Deglaziation; Klimawandel
und Klimasprünge 154
7.5.3 Isostatische Landhebung: Regionale Befunde aus Kanada
und Grönland 160
7.5.4 Holozäne Gletscher- und Klimaschwankungen 162
7.6 Klimatische Grundzüge des Nordpolargebietes 165
7.7 Permafrost: Verbreitung, vertikale Gliederung, Degradation 174
7.7.1 Klimatische Verbreitung, Typisierung, vertikale Gliederung 174
7.7.2 Permafrost-Degradation: Aktueller Klima- und Landschafts­-
wandel 184
7.7.3 Permafrost: Infrastruktur- und Nutzungsprobleme 190
7.8 Zur aktuellen Vergletscherung des Nordpolargebietes;
Vergletscherungstypen 193
7.8.1 Arktisches Inlandeis und Plateauvergletscherungen 194
7.8.2 Untergeordnete Vergletscherung: Eisstromnetze,
Tal- und Kargletscher 198
7.8.3 Grönland: Aktuelle Gletscherschmelze 200
8 Periglaziale Arktis 203
8.1 Bodenbildung und Bodentypen in der Arktis 203
8.2 Tundren – Kennzeichen arktischer Vegetation 211
8.3 Geoökologische Aspekte und ökologische Jahreszeiten 221
8.4 Periglaziale geomorphologische Prozesse und Oberflächenformen 223
8.4.1 Denudative und quasi-stationäre Prozesse 224
8.4.1.1 Formen der Materialsortierung und Kryodynamik
(Kryoturbation) 224
8.4.1.2 Solifluktionsprozesse; Arten der Solifluktion 230
8.4.1.3 Abluation (Abspüldenudation) und Deflation 237
8.4.1.4 Hangentwicklungsprozesse unter periglazialen
Bedingungen 239
8.4.1.5 Glossar zu weiteren perglazialgeomorphologischen,
hydrologischen und biotischen Formen in arktischen
Tundren und Kältewüsten 244
8.4.2 Flüsse und fluviale Formung in Polargebieten 247
8.5 Arktische Völker und Naturraum; Ausbeutung der Meere 256
9 Ausblick 263
Literatur 269
Sachbücher/Expeditionsberichte/Belletristik 289