cover

Jörg Grunert:

Geomorphologie der Schichtstufen am Westrand des Murzuk-Beckens (Zentrale Sahara)

1983. VIII, 271 Seiten, 76 Fig., 1 Übersichtskarte, 17x24cm, 700 g
Language: Deutsch

(Relief Boden Palaeoklima, Band 2)

ISBN 978-3-443-09002-9, brosch., price: 65.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

PaläoklimaBodenGeomorphologieMurzukDjadoSaharaStratigraphieSchichtstufe

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Diese Arbeit versucht, folgende Fragen zu klären: 1. Ergibt sich entlang eines 500 km langen N-S Profils durch die zentrale Sahara außerhalb von Hoggar und Tibesti eine zonale Abfolge von aktuellen geomorphologischen Formungsprozessen und Formen? 2. Welche Vorzeitformen existieren und welche Aussagen erlauben sie für die Klimaentwicklung besonders im Quartär? 3. Welche Entwicklungsstadien durchlief die als Untersuchungsobjekt ausgewählte, ca. 1000 m ü. NN hohe Kreideschichtstufe am West- und Südrand des Murzukbeckens im Quartär?

Im allgemeinen Teil der Arbeit werden nach einem kurzen forschungsgeschichtlichen Überblick ausführlich Klima und Geologie der zentralen Sahara dargestellt (Kap. 1.4 und 1.5).

Der Hauptteil der Arbeit gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt wird eine Übersicht über das gesamte Arbeitsgebiet von Norden nach Süden anhand einer systematischen Luftbildauswertung gegeben, im zweiten Abschnitt werden die Befunde aus den Geländeuntersuchungen dargestellt und diskutiert. Zum Schluß folgt eine chronologische Abfolge der Schichtstufenentwicklung seit dem Jungtertiär.

Eingehend hat der Verfasser die Schichtstufenentwicklung seit dem Tertiär geschildert und abschließend ein Entwicklungsmodell vorgestellt: Es gibt eine Periode der Rumpfstufenbildung im Tertiär, eine phasenhafte Glacisbildung im Alt- und Mittelquartär und eine Terrassenbildung im Jungquartär. Bemerkenswert ist die weitgehende Reliefstabilisierung im Holozän, nur vom kurzen neolithischen Pluvial unterbrochen.

Content Description top ↑

In this volume an attempt is made to answer the following questions: 1. Is there a zonal change in present geomorphic processes and landforms along a 500 km long profile through the central Sahara, away from the high mountain regions of Hoggar and Tibesti? 2. Which ancient landforms exist along this profile, and which information can be read from them concerning climatic history, especially that of the Quaternary? 3. Which were the stages of Quaternary development of the escarpment cut in cretaceous rocks and reaching more than 1000 m a.s.l., which forms western and southern margin of the Murzuk Basin?

The general part of the volume begins with a short review of the research history of the central Sahara in the earth sciences, to be followed by a more detailed description of the climate and the geology of that region (ch. 1.4 and 1.5).

The main part of the volume comprises two sections. In the first one an overview of the study region from north to south is given by means of systematic air photo interpretation. In the second section the results of the field work are presented and discussed. A summarizing chapter gives a chronological description of the escarpment's development since the late Tertiary.

Furthermore the author describes exactly the evolution of the escarpments since the Tertiary, and presents a summarizing scheme. There is a first period of escarpment forming during the Tertiary, a second period of several phases of glacis formation during the early and middle Quaternary, and a third one of wadi terrace formation in the late Quaternary. During the later Holocene, finally, there is a virtual relief stability, only interrupted by the short neolithic pluvial.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Zusammenfassung 1
Summary 8
Resumé 14
1 Einleitung 22
1.1 Problemstellung und Methodik 22
1.2 Forschungsgeschichtlicher Überblick 26
1.3 Lage und Abgrenzung des Untersuchungsraumes 28
1.4 Das Klima der zentralen Sahara 30
1.4.1 Vorbemerkungen 30
1.4.2 Niederschlag und Luftfeuchte 31
1.4.3 Temperatur 41
1.4.3.1 Bodentemperaturen 45
1.4.4 Die Windverhältnisse 48
1.4.5 Verdunstung 50
1.5 Die Geologie des Murzuk-Djado-Beckens 51
1.5.1 Strukturgeschichte und Paläogeographie der zentralen Sahara 54
1.5.2 Stratigraphie und Petrographie des Murzuk-Djado-Beckens 57
1.5.3 Tektonik 61
2. Das Arbeitsgebiet, nach Luftbildplänen (s. Übersichtskarte
Umschlag-Innenseite) 63
2.1 Der südliche Djebel Settafet 65
2.2 Der nördliche Djebel Messak (1 und 2) 67
2.3 Der südliche Djebel Messak (3) 69
2.4 Der Westrand des Plateau du Mangueni (4) 71
2.5 Der Südrand des Plateau du Mangueni und Nordrand des Plateau du
Djado (5) 73
2.5.1 Die Region um Zouzoudinga 75
2.5.2 Der Südrand des Plateau du Mangueni 75
2.5.3 Der Nordrand des Plateau du Djado 76
2.5.4 Das Gewässernetz 78
2.5.5 Sandschwemmebenen 79
2.5.6 Die Plateaus 80
2.6 Das östliche Plateau du Djado einschließlich des Enneri Blaka (6) 81
2.6.1 Die Schollenrutschungen 83
2.7 Das Arbeitsgebiet: Zusammenfassung 86
3 Die Geländeuntersuchungen 90
3.1 Die Schichtstufe des Djebel Settafet ohne Schollenrutschungen 90
3.1.1 Das Vorland des Djebel Settafet 90
3.1.1.1 Paläoböden und Vorzeitfunde im Vorland des Djebel Settafet 93
3.1.2 Der Stufenhang des Djebel Settafet: ein Hangmodell, Profil 1 (B) 94
3.1.3 Die Dachfläche und der Rand des Erg von Murzuk 99
3.2 Die Schichtstufe des Djebel Messak mit Schollenrutschungen 103
3.2.1 Der Stufenvorsprung nordwestlich des Col d'Anai, Profile 2 und 3
(C und D) 103
3.2.1.1 Die Untersuchung der Schollenrutschungen 106
3.2.2 Flußterrassen und fossile Dünen am Col d'Anai 113
3.2.3 Der Stufenvorsprung südwestlich des Col d'Anai, Profil 4 116
3.2.4 Der Stufenabschnitt 30 bis 45 km südwestlich des Col d'Anai,
Profil 5 120
3.2.5 Das Stufenprofil 60 km südlich des Col d'Anai, Profil 6 (E) 125
3.2.6 Das Stufenprofil 30 km nordwestlich des Passe de Salvador,
Profil 7 (F) 131
3.3 Die Schichtstufe am Westrand des Plateau du Mangueni, Profil 8 (G) 136
3.4 Die Schichtstufe des südlichen Plateau du Mangueni 142
3.4.1 Die Stufe bei Zouzoudinga, Profil 9 142
3.4.2 Die Stufe bei Achelouma, Profil 10 (H) 149
3.4.2.1 Die Flußterrassen des Seeterrassentales 15 km NW Achelouma 153
3.4.2.2 Flußterrassen und Reliktboden im Tal 15 km östlich Achelouma 159
3.5 Die Schichtstufen des östlichen Plateau du Djado 164
3.5.1 Der Nord- und Ostabfall des Plateaus zum Achelouma-Tal 164
3.5.2 Der Westabfall des Plateaus zum Blaka-Tal, Profil 11 (J) 168
3.5.3 Die Plateauverengung 25 km NNE Blaka Kallia, Profil 12 173
4 Zusammenfassung der wichtigsten Feldbefunde 177
4.1 Schichtstufentypen 177
4.1.1 Die Schichtstufe des Djebel Settafet ohne Schollenrutschungen 177
4.1.2 Die Schichtstufe des Djebel Messak mit Schollenrutschungen 178
4.1.3 Die Schichtstufe am Westrand des Plateau du Mangueni 179
4.1.4 Die Schichtstufe des südlichen Plateau du Mangueni 180
4.1.5 Die Schichtstufen des nördlichen Plateau du Djado 180
4.2 Waditerrassen 181
4.2.1 Das Vorland des Djebel Settafet 181
4.2.2 Col d'Anai am nördlichen Djebel Messak 183
4.2.3 Der Westrand des Erg von Murzuk 184
4.2.4 Das mittlere Enneri Achelouma 184
4.2.5 Das Enneri Blaka im Plateau du Djado 185
4.3 Paläoböden 187
4.3.1 Allgemeines 187
4.3.2 Das Vorland des nördlichen Djebel Messak 187
4.3.3 PaläobödenaufDünensand 188
4.3.4 Das Vorland des südlichen Djebel Messak 188
4.3.5 Das mittlere Achelouma-Tal 189
4.3.6 Das untere Achelouma-Tal bei Madama 189
4.3.7 Das Becken von Seguedine im nördlichen Kaouar 190
5 Modell der Schichtstufenentwicklung 192
5.1 Die klimatische Deutung der Schollenrutschungen 199
Literaturverzeichnis 204
Register 228
Photos und 6 Luftbildpläne 231