cover

Dieter Burger:

Quantifizierung quartärer subtropischer Verwitterung auf Kalk

Das Beispiel Travertinkomplex von Antalya - Südwesttürkei

[A quantitative model of subtropical Quaternary weathering of limestones: The travertin complex of Antalya, Southwestern Turkey]

1992. XIV, 131 Seiten, 45 Abbildungen, 12 Tabellen, 1 Karte, 17x24cm, 390 g
Language: Deutsch

(Relief Boden Palaeoklima, Band 7)

ISBN 978-3-443-09007-4, brosch., price: 35.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

PaläoklimaBodenQuartärsubtropischVerwitterungKalkAntalyaTürkeiQuaternarylimestoneTurkey

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der Travertinkomplex von Antalya wurde und wird durch die kalkgesättigten Wässer der Kirkgöz-Quellen, die aus dem Poljesystem von Kestel stammen, aufgebaut. Travertinvorbau und Lateralkorrosion bestimmen die Großformen des Travertinkomplexes. Travertinvorbau ist charakterisiert durch vorspringende Sporne, Großbecken, Primärhöhlen und Travertinschürzen. Lateralkorrosion kann anhand von Rundkarrenfeldern, Reculées, Wachstumsbuchten, Poljen und zurückspringendem Stufenverlauf erkannt werden. Beide Prozesse können parallel ablaufen. Dabei ist die Lateralkorrosion an den jeweiligen Grundwasserspiegel im Meeresniveau gebunden, Travertinvorbau kann dagegen an allen Stufen und Höhenniveaus ansetzen.

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Einleitung und Problemstellung 1
1.1. Methodisch-theoretischer Rahmen 1
1.2. Die Subtropen im System klimamorphologischer Zonen 2
1.3. Problemstellung 3
2. Auswahl der Versuchsanordnung "Travertinkomplex von Antalya" 4
3. Arbeitsweise 5
3.1. Quellenstudium 6
3.2. Geländearbeit 6
3.3. Labormethoden 7
3.4. Kurzbeschreibung der angewandten Analysemethoden 7
3.4.1. Probenvorbereitung 7
3.4.2. Farbbestimmung 7
3.4.3. Korngrößenanalyse 8
3.4.4. HCI-Aufschluß 8
3.4.5. Dünnschliffanalyse 8
3.4.6. Tonmineralanalyse 9
3.5. Multivariate statistische Verfahren 10
4. Arten terrestrischer Kalke 10
4.1. Artenabgrenzung in der Literatur 10
4.2. Primäre terrestrische Kalkablagerungen im Untersuchungsgebiet 10
4.2.1. Kalktuff 11
4.2.1.1. Moostuff 11
4.2.1.2. Röhrentuff 11
4.2.1.3. Schwemmtuff 13
4.2.2. Travertin 13
4.2.2.1. Sekundärer Travertin 13
4.2.2.2. Primärer Travertin 14
4.2.3. Seekreide 15
4.2.4. Höhlensinter 15
4.3. Überprägte terrestrische Kalke 1S
4.3.1. Bodensinter 15
4.3.2. Case-hardening 17
4.4. Resultierender Bestimmungsschlüssel 17
5. Quantitative Bestimmung der Verwitterung von Primärmineralen 18
5.1. Quantifizierungsverfahren 18
5.2. Erarbeitete Verwitterungsstufen 19
6. Ergebnisse bisheriger Arbeiten zum Travertinkomplex 22
6.1. Travertinbildung 22
6.2. Zeitliche Einordnung 22
6.3. Geomorphologische Gliederung und Entstehung 23
6.4. Geomorphologische Karten 23
6.5. Ergebnisse des Literaturstudiums 24
7. Ursachen der Kalkballung 24
7.1. Geologische Situation 24
7.2. Hydrochemie der Kalkfällung 26
8. Prozeß und Formanalyse zur Gewinnung von Formengruppen 27
8.1. Der Travertinvorbau 27
8.1.1. Wasserfall des Düden an der Küste 27
8.1.2. Wasserfall bei Duden basi 28
8.1.3. Großbeckentreppe nördlich Antalya (DSI) 29
8.1.3.1. Formanalyse 29
8.1.3.2. Genese 29
8.1.3.3. Gesteinsaufbau der Becken 30
8.1.3.4. Verbreitung der Großbecken 32
8.1.3.5. Fließrinnen 32
8.1.4. Formengnippe des Travertinvorbaus 33
8.2. Korrosionsebenen 33
8.2.1. Korrosion im mikromorphologischen Maßstab 33
8.2.2. Karren als Korrosionsanzeiger 36
8.2.3. Zeugen für Lateralkorrosion 36
8.2.3.1. Reculees und Wachstumsbuchten 36
8.2.3.2. Poljen 37
8.2.4. Formengruppe der Korrosionsebenen 38
8.3. Bioerosion 38
8.3.1. Formengruppe der Binerosion 39
8.4. Vergleichende Intensitätsabschätzung der Prozesse 39
9. Morphogenese des Travertinkomplexes 39
9.1. Raummuster der Formen 39
9.1.1. Korrosionsniveaus 40
9.1.2. Travertinniveaus 40
9.1.3. Verzahnung von Korrosions- und Travertinniveaus 41
9.2. Absolutdatierungen 42
9.2.1. ESR-Datierung 42
9.2.2. 230Th/243U Datierungen 44
9.2.3. Datierung der Korrosionsniveaus 45
9.2.4. Datierung der Travertinniveaus 49
9.3. Morphogenese des Travertinkomplexes 50
10. Beschreibung und Analyse von Bodenprofilen 51
10.1. Geländeansprache der Bodenprofile 51
10.1.1. Farbe 52
10.1.2. Gefüge 52
10.2. Profilverlauf der Analysenwerte 53
10.2.1. Korngrößenverteilung 53
10.2.2. Chemische Analysen 53
10.2.3. Mikromorphologie 55
10.2.3.1. Mikrogenüge 55
10.2.3.2. Pedogene Prozesse 57
10.2.4. Primärverwitterung von Quarz und Feldspat 58
10.2.4.1. Profilverlauf der Quarzverwitterungsstufen 58
10.2.4.2. Profilverlauf der Feldspatverwitterungsstufen 59
10.3. Ergebnisse der Profiluntersuchungen 59
11. Primärverwitterung typischer Minerale 62
11.1. Auswahl der Grundgesamtheit 62
11.2. Augit 63
11.3. Titanaugit 64
11.4. Chalcedon (Flint) 64
11.5. Mikroklin 64
11.6. Glimmer 65
11.7. Plagioklas und Orthoklas 65
11.8. Quarze 66
12. Herkunft des Fremdmaterials 66
12.1. Radiolarite jurassischer Kalke 66
12.2. Vorverwittertes Material 67
12.3. Vulkanische Minerale 67
12.4. Fremdkomponenten der Schwermineralfraktion 73
13. Verwitterungsintensität im nördlichen Einzugsgebiet 73
14. Kennzeichnung von Verwitterungsintensität und Bodengenese 74
14.1. Verwitterungsintensität im Quartär 74
14.2. Pedogene Prozesse 74
14.3. Vorverwitterung und Erosion 75
15. Niveauabhängigkeit der Bodenmeßwerte 76
15.1. Niveaubezogene Verteilung der Bodenmeßwerte 76
15.2. Statistische Überprüfung der Niveauabhängigkeit durch
einfaktorielle Varianzenalyse. 82
15.3. Strukturierung der Variablen durch Faktorenanalyse 83
15.4. Anteil der Prozesse an der Trennung der Niveaus mittels
Diskriminanzanalyse 85
16. Modellbildung durch Regressionsanalyse 86
16.1. Regressionsgleichungen der einzelnen Prozessgruppen 87
16.2. Regressionsmodell bei Berücksichtigung aller Variablen 93
16.3. Modell nach Eliminierung von Sedimentproben 95
16.4. Veränderung der abhängigen Variablen Niveau 97
16.5. Vergleich der Ergebnisse aus Diskriminanz- und Regressionsanalyse 101
16.6. Konsequenzen der neuen Niveauskalierung 102
17. Natürlich oder anthropogen bedingte Bodenerosion 103
17.1. Geomorphologische Zeugen der Erosion von Bodenmaterial 103
17.2. Anthropogener Einfluß 104
17.3. Natürliche Faktoren 105
17.3.1. Niederschlagsintensitäten 105
17.3.2. Paläoklimatische Betrachtung 108
18. Zusammenfassung der Ergebnisse bezüglich Verwitterung und
Pedogenese 111
18.1. Ablauf der Verwitterung und Pedogenese 111
18.2. Bodentypisierung 112
18.3. Räumlicher und zeitlicher Vergleich der Verwitterungsintensitäten 113
19. Methodischer Ausblick 115
20. Zusammenfassung. 116
21. Literaturverzeichnis. 119
22. Definition, Transformation und Korrelation der erhobenen Variablen 126
22.1. Am Geländemodell gewonnene reliefbezogen Werte 126
22.2. Anthropogener Faktor "Anthr" 127
22.3. Bodenmeßwerte 129
22.4. Standardisierung der Variablen 129
22.5. Test auf Normalverteilung und Transformation 129
22.6. Korrelationsanalyse 130
22.7. Datenmaterial 130