cover

Ulrike Rösner:

Zur quartären Landschaftsentwicklung in den Trockengebieten Syriens

[Landscape evolution in dry areas of Syria during the Quaternary]

1995. XIV, 348 Seiten, 50 Abbildungen, 10 Tabellen, 82 Profildarst., 17x24cm, 850 g
Language: Deutsch

(Relief Boden Palaeoklima, Band 10)

ISBN 978-3-443-09010-4, brosch., price: 81.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

PaläoklimaBodenLandschaftTrockengebietSyrienQuaternary

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Fragen der paläoökologischen Entwicklung rücken derzeit mehr und mehr in den Vordergrund wissenschaftlichen Interesses; im Konzept des internationalen Geosphären-Biosphären-Programmes spielen sie z.B. eine zentrale Rolle (IGBP-Global Change 1992). Während jedoch über die Landschaftsentwicklung in den humiden Außertropen schon detaillierte Kenntnisse vorliegen, sind solche über die Trockengebiete noch äußerst lückenhaft.

Um die Landschaftsentwicklung in den Trockengebieten zu rekonstruieren, ging man bis her von verschiedensten Ansätzen aus — z.B. von der Untersuchung subtropischer Hochgebirge hinsichtlich glazialer und periglazialer Erscheinungen, der Analyse pleistozäner Seesedimente usw.. Ein Manko bei allen Ansätzen war jedoch, daß meist nur ein Aspekt der Landschaftsentwicklung (z.B. Relief oder Boden usw.) behandelt wurde. Zur Erklärung der quartären, speziell der spätpleistozänen und holozänen Ökosystemveränderungen ist es jedoch erfolgversprechender, wenn man auf ein breiteres Spektrum an interpretierbaren Indikatoren für Aussagen zur Landschaftsgenese zurückgreifen kann.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es deshalb, paläoökologisch relevante Indikatoren einmal aus unterschiedlichen Bereichen (Geomorphologie, Sedimentologie, Paläopedologie, Paläobotanik) sowie aus verschiedenen Regionen eines Trockengebietes zu untersuchen, die Ergebnisse aus den einzelnen Teilbereichen wechselseitig zu überprüfen und sie landschaftsgenetisch zu interpretieren. Ziel war es außerdem zu versuchen, natürliche Prozesse der Landschaftsentwicklung von anthropogen verursachten Prozessen aus prähistorischer und historischer Zeit zu trennen. Als Untersuchungsraum wurden die syrischen Trockengebiete gewählt, weil sie aufgrund ihrer natürlichen Ausstattung beste Voraussetzungen für ein breit gefächertes methodisches Arbeiten boten, und weil sie in weiten Teilen schon seit prähistorischer Zeit relativ dicht besiedelt waren.

Ein allgemeines Kapitel (Kap. 2) zeigt zunächst die physisch-geographischen und kultur-historischen Voraussetzungen auf, die für die Untersuchung zur Landschaftsentwicklung in den Trockengebieten Syriens relevant sind und auf die bei der Interpretation der eigenen Ergebnisse immer wieder Bezug genommen werden muß.

Im Hauptteil (Kap. 3) werden dann die Befunde aus sechs thematisch und regional unterschiedlichen Untersuchungsbereichen diskutiert und genetisch interpretiert. In fünf einzelnen Regionen der syrischen Trockengebiete (Regionen Quwayq, Manbij, Balikh, Jaghjagh, Euphrat) werden zunächst die komplexe Morpho- und Pedogenese sowie die holozänen fluvialen Sedimente im Einzugsbereich perennierender Flußsysteme untersucht. Ebenfalls in jeweils unterschiedlichen Beispielräumen werden anschließend wesentliche Merkmale der Reliefentwicklung am Beispiel der Hang- und Pedimentformung herausgearbeitet. Die folgenden Abschnitte analysieren die Sedimentfolgen in abflußlosen Becken, den Aufbau und die Genese äolischer Sedimente und Formen sowie die Verbreitung und Entstehung von Kalk- und Gipskrusten. Der letzte Teil zeigt einige Auswirkungen anthropogener Einflüsse auf das Ökosystem in prähistorischer und historischer Zeit auf.

Die Zusammenschau der Ergebnisse (Kap. 4) aus den unterschiedlichen Untersuchungsbereichen läßt zum einen einige regelhafte Züge der morphologischen Entwicklung erkennen, die für die Landschaftsgenese in Trockengebieten allgemein von Bedeutung sind. Zum anderen ergeben sich daraus neue Informationen zum Paläoklima des Quartärs in einer zentralen Region Vorderasiens und zur natürlichen Umwelt des Menschen in prähistorischer und historischer Zeit.

Die sechs Abschnitte des Hauptkapitels schließen jeweils mit einem Resümee zum behandelten Untersuchungsbereich ab. Aus diesem Grund genügt es, nur noch die daraus resultierenden Aussagen zur generellen geomorphologischen und paläoklimatischen Entwicklung zusammenzufassen.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Verzeichnis der Abbildungen X
Verzeichnis der Tabellen XII
Verzeichnis der Fotos XII
Verzeichnis der Beilagen XIV
1 EINFÜHRUNG 1
1.1 Thematischer Rahmen 1
1.2 Problemstellung und Zielsetzung 1
1.3 Forschungsstand 3
1.4 Arbeitsgebiet und Methodik 6
1.4.1 Abgrenzung des Arbeitsgebietes 6
1.4.2 Methodik 7
2 AUSWERTUNG LANDESKUNDLICHEN MATERlALS 11
2.1 Geologische Struktur und Großformen 11
2.1.1 Geologisch-paläogeographischer Hintergrund der Landschaftsentwicklung
(bis zum Ende des Tertiärs) 11
2.1.2 Geomorphologisch-tektonische Großformen, junge Tektonik und
Vulkanismus 12
2.2 Strukturgenese und Oberflächenböden 15
2.2.1 Reliefentwicklung im Quartär 15
2.2.2 Oberflächenböden 21
2.3 Klima und Hydrologie 24
2.3.1 Klima und Witterungsablauf 24
2.3.2 Jungquartäre Klimaveränderungen in Westvorderasien 29
2.3.2.1 Klimaveränderungen des Jungpleistozäns bis ca. 16 000 a BP 30
2.3.2.2 Klimaveränderungen des Jungpleistozäns ab ca. 16 000 a BP 33
2.3.2.3 Fazit 36
2.3.3 Hydrologie 37
2.4 Die Vegetation 41
2.4.1 Heutige Vegetationsverbreitung und potentiell natürliche Vegetation 41
2.4.2 Die jungpleistozän-holozäne Vegetationsentwicklung 43
2.5 Abriß der Siedlungsentwicklung 45
2.5.1 Paläolithikum bis Eisenzeit 45
2.5.2 Hellenistische Zeit bis Mamlukenzeit 49
2.5.3 Osmanische Zeit bis zur Gegenwart 51
2.5.4 Zur Beziehung zwischen Siedlungs- und Landschaftsentwicklung 52
3 DIE EMPIRISCHEN BEFUNDE 53
3.1 Landschaftsentwicklung im Einzugsbereich perennierender Flußsysteme 53
3.1. 1 Region Quwayq (einschließlich des Beckens von Mari 55
3.1.1.1 Zur Morpho- und Pedogenese im Einzugsgebiet des Quwayq
und im Becken von Mari' 56
3.1.1.1.1 Befunde 56
3.1.1.1.2 Diskussion der Befunde 59
3.1.1.2 Holozäne Sedimente des Quwayq 60
3.1.1.2.1 Befunde 60
3.1.1.2.2 Diskussion der Befunde 63
3.1.1.3 Die Landschaftsentwicklung der Region Quwayq im Überblick 64
3.1.2 Region Manbij 64
3.1.2.1 Zur Morpho- und Pedogenese des Al Bab- und des Manbij-Plateaus 65
3.1.2.1.1 Befunde 65
3.1.2.1.2 Diskussion der Befunde 67
3.1.2.2 Holozäne Terrassen des Wadi Manbij und des Wadi Qoies 69
3.1.2.2.1 Befunde 69
3.1.2.2.2 Diskussion der Befunde 73
3.1.2.3 Die Landschaftsentwicklung der Region Manbij im Überblick 75
3.1.3 Region Balikh 76
3.1.3. 1 Zur Morpho- und Pedogenese in der Jazirah östlich des Balikh 77
3.1.3.1.1 Befunde 77
3.1.3.1.2 Diskussion der Befunde . 82
3.1.3.2 Pleistozäne und holozäne Terrassen im Balikh-Tal 86
3.1.3.2.1 Befunde 86
3.1.3.2.2 Diskussion der Befunde 91
3.1.3.3 Die Landschaftsentwicklung der Region Balikh im Überblick 93
3.1.4 Region Jaghjagh 95
3.1.4.1 Zur Morpho- und Pedogenese der nordostsyrischen Ebenen
und der südlich angrenzenden Gebiete 96
3.1.4.1.1 Befunde 96
3.1.4.1.2 Diskussion der Befunde 105
3.1.4.2 Zur holozänen Talauenentwicklung am Mittel-und Unterlauf des
Jaghjagh 107
3.1.4.2.1 Befunde 107
3.1.4.2.2 Diskussion der Befunde 111
3.1.4.3 Die Landschaftsentwicklung der Region Jaghjagh im Überblick 116
3.1.5 Region Euphrat (Südostsyrien) 117
3.1.5.1 Die Shamiyah-Hochfläche 118
3.1.5.1.1 Befunde 118
3.1.5.1.2 Diskussion der Befunde 122
3.1.5.2 Die Shamiyah-Randstufe 125
3.1.5.2.1 Befunde 125
3.1.5.2.2 Diskussion der Befunde 127
3.1.5.3 Die Landschaftsentwicklung der Region Euphrat (Südostsyrien)
im Überblick 128
3.1.6 Landschaftsentwicklung im Bereich perennierender Flußsysteme - Fazit 130
3.2 Beobachtungen zur Hangentwicklung und Pedimentation 132
3.2.1 Restberge und Pedimente östlich von Tall Munbaqa 133
3.2.1.1 Befunde 133
3.2.1.2 Diskussion der Befunde 135
3.2.2 Akkumulationsfußflächen des Jabal al Hass 135
3.2.2.1 Befunde 136
3.2.2.2 Diskussion der Befunde 138
3.2.3 Hangrückzug und phasenhafte Pedimententwicklung im Duwwarah-Becken 139
3.2.3.1 Befunde 139
3.2.3.2 Diskussion der Befunde 141
3.2.4 Hang- und Pedimententwicklung als Ergebnis struktureller, teutonischer
und klimatischer Faktoren 143
3.3 Sediment-Folgen in abflußlosen Becken 144
3.3.1 Allgemeines 144
3.3.2 Sebkhas 146
3.3.2.1 Sabkhat al Jabbul (Profil 83) 146
3.3.2.2 Mamlahat al Jayrud (Profil 77) 149
3.3.2.3 Khatunyah (Profil 32) 152
3.3.2.4 Mamlahat as Shuwayrah (Profil 16) 155
3.3.3 Khabras 156
3.3.4 Die Landschaftsentwicklung im Spiegel der Sebkha- und Khabrasedimente 158
3.4 Äolische Sedimente und Formen 161
3.4.1 Dünen und Yardangs 161
3.4.1.1 Fossile Dünen westnordwestlich von Biar Ghabaqhib 161
3.4.1.2 Dünen und Yardangs am Nordostrand der Mamlahat al Jayrud 162
3.4.1.3 Verbreitung der Dünen 165
3.4.2 Nebkas 166
3.4.3 Flugsanddecken 167
3.4.4 Lösse und lößähnliche Sedimente 168
3.4.4.1 Beispiele Solischer Staubsedimente 169
3.4.4.2 Charakteristika der äolischen Staubsedimente 177
3.4.5 Äolische Sedimente und Formen als Indizien der jungpleistozänen bis
aktuellen Landschaftsentwicklung 179
3.5 Kalk- und Gipskrusten 180
3.5.1 Kalkkrusten 181
3.5.1.1 Verbreitung 181
3.5.1.2 Charakteristische Beispiele von Kalkkrusten 182
3.5.1.3 Aspekte zur Genese der Kalkkrusten und zu ihrer landschafts-
genetischen Bedeutung 187
3.5.2 Gipskrusten 188
3.5.2.1 Verbreitung 188
3.5.2.2 Merkmale der Gipskrusten und Herkunft des Gipses 189
3.5.2.3 Aspekte zur Genese der Gipskrusten und zu ihrer landschafts-
genetischen Bedeutung 193
3.5.3 Zusammenfassende Betrachtungen zur landschaftsgenetischen
Bedeutung der Kalk- und Gipskrusten 195
3.6 Aspekte des anthropogenen Einflusses auf den Landschaftshaushalt
in prä-historischer und historischer Zeit 196
3.6.1 Anthropogene Umwelteinflüsse in Syrien - Beispiele 197
3.6.2 Der Prozeß der Umweltveränderung im Umkreis von Siedlungen 202
4 SCHLUSSBETRACHTUNG 207
4.1 Morphologische Prozesse in Trockengebieten 207
4.2 Rekonstruktion der Quartären Klimaentwicklung aufgrund unterschiedlicher
Indikatoren 210
4.3 Abhängigkeit der Kulturentwicklung von der holozänen Klimaentwicklung?
Einige kritische Überlegungen 212
4.4 Die neue ökologische Konzeption der Archäologie 213
5 ZUSAMMENFASSUNG, SUMMARY 215
5.1 Zusammenfassung 215
5.2 Summary 220
6 LITERATUR- UND KARTENVERZEICHNIS 225
6.1 Literaturverzeichnis 225
6.2 Kartenverzeichnis 237
7 ANHANG 239
7.1 Anmerkungen zu den Profil- und Einzelprobendarstellungen 239
7.2 Profildarstellungen 242
7.3 EinzelprobendarsteHungen 312
7.4 Tabellen 315

Fotos 319
Beilagen