cover

Thomas Scholten:

Beitrag zur flächendeckenden Ableitung der Verbreitungssystematik und Eigenschaften periglaziärer Lagen in deutschen Mittelgebirgen

[Predicting the distribution, occurrence and properties of periglacial deposits in the secondary mountain chains of Germany]

2003. IX, 149 Seiten, 34 Abbildungen, 37 Tabellen, 17x24cm, 410 g
Language: Deutsch

(Relief Boden Palaeoklima, Band 19)

ISBN 978-3-443-09019-7, brosch., price: 48.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

periglaziärer Mittelgebirge deutsch Lage Verbreitung Stratigraphie

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Aufgrund der Bedeutung periglaziärer Lagen für die Beschreibung des Landschaftshaushalts und die Beurteilung des Leistungsvermögens von Standorten in den Mittelgebirgen des pleistozänen Periglazialraums besteht die Notwendigkeit, ihre Verbreitung und Eigenschaften flächenhaft zu erfassen. In dieser Arbeit wurde daher erstmals ein Verfahren zur flächendeckenden Ableitung der Verbreitungssystematik und substratspezifischen Eigenschaften periglazialer Lagen in den deutschen Mittelgebirgen entwickelt. Das Verfahren basiert auf der Grundhypothese, dass die periglazialen Lagen in Mittelgebirgslandschaften eine gesetzmäßige räumliche Verbreitung aufweisen und die Verbreitungssystematik ebenso wie die substratspezifischen Eigenschaften der Lagen im Wesentlichen durch das Relief und das Ausgangsgestein determiniert werden.

Content Description top ↑

Since periglacial layers are of essential importance for the description of the landscape balance and for the evaluation of the capacity of locations within low mountain ranges of the Pleistocene periglacial area, a spatial recording of their distribution and properties is necessary. In this study, a method for the area-wide derivation of the distribution systematics and the substratum-specific properties of periglacial layers in German low mountain ranges has been evolved for the first time. The method is based on the fundamental hypothesis that the periglacial layers of low mountain ranges show a regular spatial distribution and that the distribution systematics and the substratum-specific properties of the layers are mainly determined by the relief and the initial rock.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort
1 Einleitung
2 Stand der Forschung 3
2.1 Zum Begriff "Periglaziäre Lagen" 3
2.2 Systematik und Substratkomponenten der periglaziären Lagen 4
2.3 Genese und Stratigraphie 6
2.4 Räumliche Verbreitung periglaziärer Lagen
2.5 Angewandte Aspekte 10
3 Veranlassung und Ziele der Arbeit 13
4 Datenmaterial und Methoden 16
4.1 Lage, Geologie und Geomorphologie der Arbeitsgebiete 6
4.1.1 Ostharz 16
4.1.2 Solling 18
4.1.3 Lahn-Dill-Bergland 19
4 2 Datengrundlagen 20
4.2.1 Bodenprofildaten 20
4.2.1.1 Datenstruktur und Datenquellen 20
4 2.1.2 Begriffsbestimmungen 24
4 2.1.3 Lagenansprache und Lagendiagnose 25
4.2.2 Geologische Karten 30
4.2.3 Digitale Höhenmodelle 33
4.3 Gliederung und Ableitung geomorphogenetisch relevanter
Reliefeinheiten aus dem digitalen Höhenmodell 37
4.3.1 Einfache und komplexe geomorphometrische Parameter 39
4.3.2 Kombinierte geomorphometrische Parameter 41
4.4 Labormethoden 43
4.5 Verwendete Software und statistische Verfahren 44
4.6 Abgeleitete Parameter 45
5. Ergebnisse und Interpretation 46
5.1 Harmonisierung und Vergleichbarkeit der Bodenprofildaten 46
5.2 Statistische Charakterisierung der Bodenprofildaten 51
5.2.1 Lage- und Streuungsmaße 51
5.2.2 Korrelationsanalyse 57
5.3 Geomorphometrische Reliefanalyse 62
5.3.1 Lage- und Streuungsmaße 63
5.3.2 Korrelationsanalyse 71
5.3.3 Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den
Reliefparametern und den Bodenprofildaten 73
5.4 Klassifizierung der Gesteinskomplexe zu Metrographischen
Einheiten 78
5.4.1 Grundlagen 78
5.4.2 Verfahren zur Klassifikation der Bodenausgangsgesteine
nach deren Petrographie 82
5.4.2.1 Materialeigenschaften der Bodenausgangsgesteine 82
5.4.2.2 Trennflächendichte der Bodenausgangsgesteine 87
5.4.3 Verfahren zur Klassifikation der Verwitterungsprodukte
der Bodenausgangsgesteine nach deren Petrographie 90
5.4.3.1 Eigenschaften des Matrixanteils der Verwitterungsprodukte 91
5.4.3.2 Eigenschaften des Skelettanteils der Verwitterungsprodukte 93
5.4.4 Häufigkeitsverteilungen der Metrographischen Einheiten 96
5.4.5 Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den
geologischen Parametern und den Bodenprofildaten 100
6 Modell zur flächenmeckenden Vorhersage der Mächtigkeit
und substratspezifischer Eigenschaften periglaziärer Lagen 104
6.1 Allgemeines Modell der Verbreitungssystematik und
substratspezifischer Eigenschaften periglaziärer Lagen 04
6.2 Algorithmen zur Ableitung der Mächtigkeit und
substratspezifischer Eigenschaften periglaziärer Lagen 107
6.2.1 Berechnung der Mächtigkeit periglaziärer Lagen 07
6.2.2 Berechnung des Skelettanteils periglaziärer Lagen 108
6.2.3 Berechnung der Textur periglaziärer Lagen O
6.3 Güte der Parametrisierung 2
6.4 Validierung der Modellvorhersagen 117
6.5 ModeIlanwendung am Beispiel der nutzbaren Feldkapazität 121
7 Zusammenfassende Diskussion und kritische Würdigung
des Verfahrens 125
Zusammenfassung 33
9 Summary 35
Literatur 37