cover

Klaus Napp-Zinn:

Anatomie des Blattes

II. Blattanatomie der Angionspermen. A. Entwicklungsgeschichtliche und topographische Anatomie des Angiospermenblattes. 1. Lieferung

1973. XVI, 764 Seiten, 220 Abbildungen, 46 Tabellen, 17x24cm, 2000 g
Language: Deutsch

(Encyclopedia of Plant Anatomy, Band VIII Teil II A / 1)

ISBN 978-3-443-14007-6, gebunden, price: 128.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Als Hauptorgan der Photosynthese und damit der gesamten Stoffproduktion der höheren Pflanzen darf das Blatt besonderes Interesse beanspruchen, und zwar im Hinblick nicht nur auf seine physiologischen Leistungen, sondern ebenso auch auf deren anatomische Grundlagen. Es kommt hinzu, daß sich der histologische Aufbau des Blattes als ein vorzügliches Kriterium im Dienste der Pflanzensystematik und der Diagnostik erwiesen hat: Die Anwendungsgebiete der Blattanatomie reichen heute von der Pharmakognosie bis zur Vor- und Frühgeschichte, von der Faserforschung bis zur Gerichtsmedizin und von der Futterwertbestimmung bis zur Resistenzzüchtung. So überrascht es denn auch nicht, daß bereits weit über 10 000 Veröffentlichungen blattanatomischen Inhalts vorliegen, denen sich etwa jeden zweiten Tag eine weitere anreiht.

In dem vorliegenden Band zieht Napp-Zinn das Fazit aus nahezu 6000 bis einschließlich 1972 erschienenen Arbeiten, in denen sich gegen 3000 Autoren zur Histologie und zu den anatomischen Aspekten der Entwicklungsgeschichte von Angiospermenblättern geäußert haben. Den Text ergänzen 280 sorgfältig ausgewählte und neu gezeichnete Abbildungen (etwa 650 Einzelfiguren) sowie 68 Tabellen.

Ebenso wie Napp-Zinn's 1966 erschienene „Blattanatomie der Gymnospermen" wird dieses Buch mit seiner reichhaltigen Bibliographie und den ausführlichen Registern für die botanische Lehre und Forschung unentbehrlich sein.

Content Description top ↑

As main organ of photosynthesis and hence of the entire productivity of higher plants, the leaf commands particular interest, not only with regard to its physiological functions, but also to their anatomical basis. Furthermore, the histological structure of the leaf has proved to be an excellent criterion in plant taxonomy and diagnostic. Today the fields of application of leaf anatomy extend from pharmacognosy to pre- and early history, from fibre research to forensic medicine and from determination of nutritive value to resistance breeding. It is not surprising, therefore, that well over 10,000 papers on leaf anatomy have been published, to which one more is added almost every other day. In the present volume Napp-Zinn draws the conclusions from almost 6,000 studies published up to and including 1972, in which about 3,000 authors have contributed to the knowledge of the structures and of the anatomical aspects of the development of angiosperm leaves. The text is supplemented by 280 carefully selected, newly drawn illustrations (approx. 650 detail figures) and also 68 tables.

Like Napp-Zinn's "Blattanatomie der Gymnospermen" (Leaf Anatomy of Gymnosperms), published in 1966, this book, with its comprehensive bibliography and detailed index, will be indispensable for botanical study and research.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort V
Zeichen und Abkürzungen VIII
Einleitung. Die Anatomie des Angiospermenblattes als Spiegel der
Ideengeschichte der Pflanzenanatomie 1
I. Entwicklungsgeschichte des Angiospermenblattes 14
A. Blattanlegung 15
1. Erste Zellteilungen 15
a) Saccharum-Typ 16
b) Avena-Typ 17
c) Sinocalumus-Typ 18
d) Agropyron-Typ 18
e) Weitere Fälle perikliner Aufspaltung der äußersten Zellenlage des
Vegetationskegels bei der Blattanlegung 18
f) Helodea-Typ 20
g) Veronica-Typ 22
h) Pereshia-Typ 24
i) Hippuris-Typ 24
k) Blattanlegung bei variabler Struktur des Vegetationskegels 26
l) Weitere Fälle, in denen die Blattanlegung mit periklinen Teilungen in
inneren Zellenlagen des Vegetationskegels beginnt 27
m) Schlußbemerkung 27
2. Blattanlegung und Insertionsbreite 28
3. Die Determination der Blattanlegungsstelle. Anatomische Aspekte 29
B. Wachstum 31
1. Längenwachstum 32
a) Spitzenwachstum 32
Dauer 32
Organisation 33
b) Interkalares Längenwachstum 38
Teilungswachstum 38
Streckungswachstum 41
Gewebeverschiebung 44
2. Breitenwachstum 46
a) Randwachstum 47
Dauer 47
Organisation 47
Interkalares Breitenwachstum 54
Exkurs: Über den Anteil der Zellenlagen des Vegetationskegels am Aufbau des
Blattes 55
3. Entwicklung sekundärer Blattränder 58
4. Dickenwachstum 60
a) Blattachse 61
Ventralmeristem 61
Dorsalmeristem 64
B. Blattränder 65
Abkömmlinge submarginaler Initialen 65
Abkömmlinge marginaler Initialen 67
5. Dilatationswachstum 68
6. Die Zahl der Zellen in Blättern 69
C. Differenzierung 71
1. Organdifferenzierung in anatomischer Sicht 71
a) Longitudinale Differenzierung 71
Blattgrund/Oberblatt 71
Stiel/Spreite 72
b) Laterale Differenzierung 72
Anlegung von Stipeln 72
Anlegung von Fiedern und anderen Blattsegmenten 73
Anlegung von Zähnen am Blattrand 75
2. Gewebedifferenzierung 76
a) Differenzierungsrichtung. Allgemeines 76
b) Die Epidermis und ihre Sonderbildungen 78
c) Das Schicksal der randnahen Mesophyllschichten 83
d) Weitere Beobachtungen über die Entstehung von Procambium-Strängen in
Beziehung zu den Zellschichten des Plattenmeristems 87
e) Die Differenzierungsrichtung der Leitgewebe 90
Procambium 90
Protophloem 95
Protoxylem 98
Begleitgewebe der Leitbündel 106
f) Differenzierungsbeziehungen zwischen verschiedenen Geweben 106
II. Die Dorsiventralitätsverhältnisse des Angiospermenblattes 113
A. Bifazialität 114
1. Allgemeines 114
2. Aquifazialität 114
3. Inverse Dorsiventralität 117
4. Sonderfälle 120
5. Röhrenförmige Blattabschnitte 120
B. Unifazialität 126
1. Normale Unifazialität 126
2. Inverse Unifazialität 133
Nachtrag 134
III. Die Gewebe des Angiospermenblattes 136
A. Die Epidermis und ihre Sonderbildungen 136
1. Die Epidermis im engeren Sinne 139
a) Rein epidermale Blattabschnitte 140
b) Gestalt und Größe der Epidermiszellen 141
Form. Allgemeines 141
Die Widerspiegelung der Nervatur in der Form der Epidermiszellen 152
Orientierung der Epidermiszellen in Flächenansicht 154
Größe 156
c) Zellwand und Cuticula 162
Verdickung von Zellwänden. Allgemeines 162
Kollenchymatische Epidermiszellen 164
Sklerenchymatische Epidermiszellen 167
Tüpfel 168
Verholzung (Lignifikation) 172
Verkorkung (Suberinisierung) 172
Verkieselung (Silizifikation) 173
VerkalLung (Kalzifikation); Zytotylen und Zystolithen 178
Calciumoxalat-Inkrustierung 184
Verschleimung (Gellfikation); Riesenzellen 184
Cutinisierung 189
Cuticula 190
Wachsüberzüge 197
d) Zellinhalt 200
Zellkern und endoplasmatisches Reticulum 200
Plastiden 201
Ausscheidungsstoffe 202
Farbstoffe des Zellsaftes 208
Gerbstoffe 210
e) Hydropoten 213
f) Mehrschichtige Epidermen 215
g) Die Epidermis als Wassergewebe 221
2. Die Spaltöffnungen (Stomata) 227
a) Luftspalten 227
Verbreitung und Anordnung 228
Dichte und Anzahl 244
Orientierung 253
Entwicklungsgeschichte und Typologie der Spaltöffnungsapparate 256
Größe der Schließzellen 281
Einsenkung und Erhebung 285
Besonderheiten der Schließzellen 293
Besonderheiten der Neben- und Kranzzellen 298
Verschluß der Atemhöhlen 299
Abnorme Spaltöffnungsapparate und Stomata 300
b) Wasser- und Nektarspalten 307
Wasserspalten 307
Nektarspalten 313
3. Andere Öffnungen und Unterbrechungen der Epidermis 313
a) Salzdrüsen der Tamaricaceenblätter 313
b) Kalkdrüsen der Plumbaginaceenblätter 314
c) Apikalöffnungen der Blätter von Wasserpflanzen 316
d) Andere stomatogene Perforationen der Epidermis 317
e) Von MesopPyllidioblasten durchwachsene Epidermen 318
f) Echte Interzellularen 318
g) Verschiedenes 319
4. Papillen und Haare 319
a) Papillen 320
b) Haare im engeren Sinne 325
Allgemeines 325
Deckhaare im weiteren Sinne 328
"Wurzelhaare" an Blättern 37C
Brennhaare 370
Drüsenhaare 372
Trichomhydathoden 391
B. Periphere Strukturelemente, an deren Aufhau Epidermis und Mesophyll
beteiligt sind 396
1. Emergenzen 396
a) Nichtdrüsige Emergenzen 397
b) Drüsige Emergenzen 401
2. Krypten 403
3. Domatien 406
4. Extraflorale Nektarien und Epidermhydathoden 412
a) Trichomnektarien 417
In Flecken zusammengefaßte Drüsenhaare 417
Nektarien, welche einem Drüsenhaar homolog sind 418
Nichttrichomatische Nektarien und Epidermhydatoden 421
5. Korkgewebe 425
C. Das Mesophyll 429
1. Hypoderm 430
2. Chlorenchym und Grundgewebe 441
a) Geschichtetes Chlorenchym 442
Zahl der Zellschichten 442
Entwicklungsgeschichtliche Aspekte 443
Dicke des Assimilationsgewebes und seiner Komponenten 447
Mesophyll-Quotient 449
Gewebe-Quotient 449
Palisaden-Index 450
Zellgröße 451
b) Systematischer Wert - heterogene Taxa 452
Ökologische Aspekte 465
Normal-dorsiventrales Chlorenchym 467
Aquifaziales Chlorenchym 474
Invers-dorsiventrales Chlorenchym 479
Unterbrechung des Chlorenchyms an den Nerven 480
Scheidenförmiges ChlorencEym 484
c) Die Interzellularen 488
Volumen und Oberfläche der Interzellularen 488
Verbreitung, Form und Anordnung 490
Entwicklungsgeschichtliches 493
Auskleidung der Interzellularen 494
d) Cristae und Nervenfurchen 495
e) Besondere Zellformen 496
Armpalisadenzellen 496
Horizontal gestreckte Chlorenchymzellen 501
Plattenzellen 502
Palisadenzellen mit Höckern und Gürtelkanälen 504
Isodiametrische Chlorenchymzellen 505
Keilförmige Chlorenchymzellen 505
Sonstige Zelltypen 506
f) Zellinhalt 506
Plastiden 506
Ausscheidungsstoffe 512
Farbstoffe des Zellsaftes 537
Gerbstoffe 538
g) Modifikationen der Zellwände 543
VerkalLung (Kalzifikation); Zystolithen 543
Verkieselung (Silizifikation); Stegmata 544
Calciumoxalat-Inkrustierung 546
Verschleimung (Gelifikation) 546
Sonstige 548
3. Septen und Diaphragmen 549
4. Wassergewebe 557
a) Parenchymatische Wassergewebe 560
b) Wassergewebe in Orchideenblättern 563
c) Tracheidale Wasserzellen und -gewebe 566
5. Ausscheidungsgewebe 569
a) Zelluläre Behälter von Ausscheidungsstoffen 570
Innere Drüsenhaare 570
Milchröhren 570
Andere schlauchartige Behälter von Ausscheidungsstoffen 578
b) Interzelluläre Exkretbehälter 578
Terpenbehälter 578
Schleimgänge 592
6. Festigungsgewebe 594
a) Kollenchym 594
KollencEym in Blattstielen 597
Subepidermales Kollenchym an Nerven der Spreite 598
Hypodermales Kollenchym 600
Marginales Kollenchym 600
Kollenchymatische Leitbündelbeläge 601
Sonstiges 601
b) Umwandlung von Kollenchym in Sklerenchym 601
c) Sklerenchym 603
Allgemeines 603
Hypodermales SklerencEym 605
Subepidermale Sklerenchymstränge 606
Sklerenchymstränge im Mesophyll 610
Steinzellen 614
Sklereiden 616
7. Die Leitbündel 636
a) Blätter ohne Leithündel 636
b) Blattspurbündel und Blattlücken 636
c) Zahl und Anordnung der Leithündel in deutlich gegliederten Blättern 644
Blattgrund und Blattstiel 644
Mittelrippe 660
Seitennerven niederer Ordnung 664
Rhachis 665
Leitbündel höherer Ordnung 666
d) Zahl und Anordnung der Leitbündel in schwächer gegliederten Blättern 668
e) Dichte der Leitbündel in der Spreite 673
f) Isolierung von Leitbündeln 675
g) Leitbündel verschiedenen Kalibers 676
h) Symmetrieverhältnisse der Leitbündel 680
Bikollaterale Leitbündel 680
Konzentrische Leitbündel 684
Radiäre Leitbündel 686
Gespaltene Leitbündel 687
i) Die Gefäße 687
Leitbündel ohne Gefäße 687
Lage der Gefäßprimanen 688
Protoxylem - Metaxylem - sekundäres Xylem 688
Gefäßarten 690
Inhalt der Gefäße. Thyllen 695
Maße und Menge der Gefäße 695
k) Siebröhren, Geleitzellen und Kambiformzellen 699
Leitbündel ohne Siebröhren 699
Querschnittsform und laterale Kontinuität des Phloems 700
Protophloem - Metaphloem - sekundäres Phloem 701
Siebrohren 702
Geleitzellen 704
Kambiformzellen 705
l) Das faszikuläre CambIum 705
Dauer und Voraussetzungen seiner Aktivität 705
Verbreitung 706
Anhang: Interfaszikuläres Cambium 708
m) Holz- und BastparencEym; "Markstrahlen" 708
n) Sklerenchymatische Beläge 713
Allgemeines 713
Verbreitung 717
Blätter ohne Leitbündelbeläge 725
o) Leithündelendigungen 726
Allgemeines. Anzahl. Entwicklungsgeschichtliches 726
Strukturelle Typologie 728
Leitbündelenden mit Hadrom und Leptom (Hauptenden) 728
Leitbündelenden ohne Phloem (Nebenenden) 730
Leitbündelenden ohne Xylem 731
Begleitgewebe der Leitbündelenden 731
8. Leitbündelscheiden 732
a) Gesamtscheiden 733
b) Einzelscheiden. Allgemeines 735
c) Heterogene mehrschichtige Einzelscheiden 736
d) Homogene (ein- oder mehrschichtige) Einzelscheiden 738
Sklerenchymscheiden 738
Kollenchymscheiden 740
Korkscheiden 741
Endodermen 741
Silikatscheiden 743
Schleimzellscheiden 743
Parenchymscheiden im engeren Sinne 743
Chlorophyllscheiden 746
Stärkescheiden 749
Gerbstoffscheiden 750
Öl- und harnführende Leitbündelscheiden 750
Kristallscheiden 750
e) Fortsätze der Leitbündelscheide 751
Allgemeines 751
Sklerenchymatische Bündelscheidenfortsätze 753
Kollenchymatische Scheidenfortsätze 756
Parenchymatische Fortsätze 756
Weitere Hinweise 757
9. Transfusionsgewebe 757
10. Epithemhydathoden 758