cover

Otto F. Geyer; Manfred P. Gwinner:

Die Schwäbische Alb und ihr Vorland

3. verb. Aufl. 1987, unveränd. Nachdr.

1997. VIII, 275 Seiten, 36 Abbildungen, 14 Tafeln, 13x19cm, 510 g
Language: Deutsch

(Sammlung geologischer Führer, Band 67)

ISBN 978-3-443-15041-9, brosch., price: 25.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Geologie Schwäbische Alb Versteinerung Paläogeographie Jura Tertiär Deutschland

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Schwäbische Alb mit ihrem Vorland reicht vom Hochrhein bis zum Nördlinger Ries, grenzt im Süden an die oberschwäbische Hochebene und im Norden an das schwäbische Keuperbergland. Die Schwäbische Alb ist sowohl ein Paradies für Wanderer, aber auch für Geologen und Fossiliensammler. Auf Schritt und Tritt findet man Versteinerungen, und wen reizt es nicht, die vielen ausgestorbenen Lebewesen und die Gesteine, in denen sie liegen, näher kennenzulernen. Diese sehnlichst erwartete, ganz neu bearbeitete 2. Auflage des geologischen Führers über die Schwäbische Alb behandelt die Schichtfolge und die Fossilien vom Schwarzen Jura bis zum Tertiär mit seinem berühmten schwäbischen Vulkanismus sowie das Quartär. Ausführlich werden die verschiedenen Gesteinsschichten, ihre Entstehung und ihre Abfolge geschildert. Die Fossilien, ihr Vorkommen, ihre Entwicklung und die Fundstellen werden gleichfalls eingehend beschrieben. Die Fossilienfreunde werden die 14 Fossiltafeln besonders begrüßen, auf denen die wichtigsten Versteinerungen mit ihren charakteristischen Merkmalen ausgezeichnet abgebildet sind. Nicht zu kurz kommt die Landschaft der Schwäbischen Alb, ihre Entwicklung, ihre besonderen Formen wie Trockentaler, die vulkanischen Reste usw.

Wie bei den geologischen Führern üblich, haben es die Autoren verstanden, einerseits den Hobbygeologen, interessierten Laien und Wanderern die Geologie verständlich zu machen, aber gleichzeitig auch den Geologen, Geographen und Studierenden dieser Fächer über den jetzigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis zu unterrichten. Dazu dient mit ein umfangreiches Literaturverzeichnis. Die 33 Exkursionsrouten und die Wege zu den Aufschlüssen sind stets sehr genau angegeben, meist ergänzt durch kleine Skizzen, damit die interessanten Stellen leicht zu finden sind.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung 1
1. Morphologischer und geologischer Überblick 1
Umgrenzung und Einteilung 1
Geomorphologische Übersicht 2
Hydrographie 5
Geologische und topographische Karten 6
2. Der tiefere Untergrund 12
3. Paläogeographie 14
Schichtfolge im Jura 21
1. Der Schwarze Jura 24
Schwarzer Jura Alpha 24
Schwarzer Jura Beta 31
Sehwarzer Jura Gamma 34
Schwarzer Jura Delta 37
Sehwarzer Jura Epsilon 39
Schwarzer Jura Zeta 43
2. Der Braune Jura 45
Brauner Jura Alpha 47
Brauner Jura Beta 49
Brauner Jura Gamma 54
Brauner Jura Delta 56
Brauner Jura Epsilon 62
Brauner Jura Zeta 65
3. Der Weiße Jura 68
Weißer Jura Alpha 68
WeißerJura Beta 73
Weißer Jura Gamma 75
Weißer Jura Delta 78
W einer Jura Epsilon 83
Weißer Jura Zeta 85
Tertiäre und quartäre Bildungen 93
1. Das Tertiär 93
Tertiär der Albhochfäche 93
Molassebildungen am Albsüdrand 96
Miozäner Vulkanismus 100
Steinheimer Becken 106
Das Quartär 109
Pleistozän 109
Holozän 112
Tektonischer Bau und Landschaftsgeschichte 115
1. Tektonik 115
2. Landschaftsgeschichte 119
Das Schichtstufenland 119
Flußgeschichte 124
Karstformen 132
Exkursionen 136
Vorbemerkungen 136
Westalb und Vorland 136
1. Donaueschingen - Achdorf - Blumberg - Donaueschingen 136
2. Donaueschingen - Immendingen - Tuttlingen - Mühlheim -
Beuron- Sigmaringen 138
3. Möhringen - Liptingen - Meßkirch - Sigmaringen 146
4. Donaueschingen - Talheim - Spaichingen - Rottweil 147
5. Schömberg - Gosheim- Egesheim 149
6. Haigerloch - Leidringen - Schömberg - Ratshausen - Tieringen 150
7. Balingen - Lochen - Nusplingen - Bärenthalsteige 151
8. Balingen - Zillhausen - Pfeffingen - Onstmettingen - Hechingen 153
9. Tübingen - Gomaringen - Ofterdingen- Hechingen - Balingen - Schömberg 156
10. Pfullingen - Genkingen - Trochtelfingen - Gammertingen - Sigmaringen 159
Mittlere Alb und Vorland 161
11. Reutlingen - Pfullingen - Buttenhausen - Hayingen - Zwiefalten 161
12. Zwiefalten- Emeringen- Unterwilzingen- Obermarchtal - Ehingen 163
13. Reutlingen - Eningen - St. Johann - Urach 165
14. Nürtingen - Beuren - Neuffen- Kohlberg- Metzingen - Reutlingen 167
15. Neuffen - Hülben - Urach 169
16. Urach - Münsingen - Marbach 171
17. Umgebung von Urach 175
18. Oberlenningen - Grabenstetten- Urach 178
19. Münsingen - Schelklingen - Ehingen 179
20. Kirchheim- Oberlenningen- Donnstetten- Feldstetten-Blaubeuren 184
21. Blaubeuren-Ulm 187
22. Kirchheim - Holzmaden - Weilheim - Schopfloch - Schlatterhöhe 190
23. Umgebung von Wiesensteig 192
24. Weilheim-Boll-Heiningen-Göppingen 194
25. Autobahn (A 8) Stuttgart - Ulm 196
Ostalb und Vorland 198
26. Göppingen - Hohenstaufen- Rechberg- Stuifen - Donzdorf 198
27. Umgebung von Geislingen a. d. Steige 200
28. Donzdorf - Lauterstein - Heidenheim 201
29. Mögglingen-Bartholomä-Steinheimam Albuch 201
30. Aalen - Heidenheim - Giengen - Heldenfingen - Rammingen 202
31. Umgebung von Aalen 206
32. Heidenheim - Neresheim- Dischingen 208
33. Aalen - Lauchheim - Bopfingen 211
Literatur 212
Sachregister 253, Fossilregister 261, Ortsregister 268
Fossiltafeln 276