cover

Gabi Schneider:

The Roadside Geology of Namibia

2004. IX, 294 pages, 112 figures, 1 table, 14x20cm, 510 g
Language: English

(Sammlung geologischer Führer, Band 97)

ISBN 978-3-443-15080-8, paperback

out of stock - new edition available

BibTeX file

Contents

Synopsis top ↑

Since the beginning of the last century, Namibia has attracted scientists from all over the world to study the geology, uniquely exposed in the desert environment. Their research has shaped geological thinking worldwide, and led to the development of many new concepts. Research has been varied and widespread, as demonstrated by the numerous publications on Namibian geology.
To name but a few, the work of Hans Cloos provided new insights into the formation of igneous rocks in the 1920s. Research targeting the famous Late Proterozoic Ediacaran fauna, which was first found in Namibia, changed our ideas of the evolution of life on this planet in the 1960s, and the concept of Plate Tectonics was greatly enhanced through studies in the famous Damara Orogen of Namibia in the 1970s and 1980s. More recently, research on glacial sediments within the Damara Orogen has led to the development of the concept of global glaciations, the so-called Snowball Earth concept.
Due to its arid climate and low population density, geological features are ever present and eye-catching in Namibia. The sparse vegetation coupled with a limited number of towns and only isolated settlements leave ample open spaces to observe geological features. It is for these reasons, that both scientists and laymen are attracted to the country, and many a tourist develops a keen interest in geology when touring this beautiful country. This Roadside Geology Guide has been prepared in response to a growing demand for geological information.
The guide provides a general introduction into the geological development of southern Africa and Namibia in particular, followed by general chapters on mineralogy, palaeontology, hydrogeology and mining. Special geological attractions of Namibia are then described in detail. The route descriptions are based on the 1999 simplified 1:2 000 000 geological map of Namibia, published by the Geological Society of Namibia. This simplified map is based on the 1:1 000 000 scale geological map of Namibia which was published by the Geological Survey of Namibia in 1980.

Bespr.: der aufschluss 1, Jg. 56, Jan./Febr. 2005, S. 60 top ↑

Der in der Sammlung geologischer Führer erschienene Band über Namibia gibt einen sehr guten und detaillierten Überblick zur geologischen Entwicklung des südlichen Afrikas und Namibias. Spezielle Kapitel beschäftigen sich mit der Mineralogie, Paläontologie, Hydrogeologie und dem Bergbau des Landes. Das Buch beschreibt insgesamt 29 Routen durch das gesamte Gebiet, Geologische Besonderheiten wie Brukkaros, Etosha Pan, Fishriver Canyon, Gamsberg, Kalahari, Kuiseb Canyon, Namib Desert, Sesriem Canyon, Sossusvlei oder Spitzkuppe sind detailliert, auch für Laien verständlich, erklärt. Die Beschreibungen der einzelnen Routen sind mit geologischem Kartenmaterial, stratigraphischen Diagrammen und Skizzen anschaulich dargestellt. Des Weiteren ist das Buch mit zahlreichen Farbfotos ausgestattet.

Ein ausführliches Literaturverzeichnis am Ende des Buches lädt ein, sich genauer mit der Materie auseinanderzusetzen und sich mit dem einen oder anderen Phänomen genauer zu beschäftigen. Ein Index erleichtert die Handhabung des Buches.

der aufschluss 1, Jg. 56, Jan./Febr. 2005, S. 60

Rev.: Travel News Namibia, April 2004, vol. 12, no. 2, p. 28 top ↑

Since the beginning of the last century, scientists from all over the world have been attracted to Namibia to study the country's geology which is uniquely exposed in the desert environment. Their research has shaped geological thinking woldwide and led to the development of many new concepts.

Research has been varied and widespread, as demonstrated by the numerous publiations that have appeared on Namibian geology. For example, in the 1920s the work of Hans Cloos provided new insights into the formation of igneous rocks. In the 1960s, research targeting the famous Late Proterozoic Ediacaran fauna, wich was first found in Namibia, changed our ideas of the evolution of life on this planet and the concept of Plate Tectonics was greatly enhanced by studies of the famous Damara Orogen of Namibia inthe 1970s and 1980s. More recently, research on glacial sediments within the Damara Orogen has led to the development of the concept of global glaciations, the so-called Snowball Earth concept.

Due to its arid climate and low population density, geological features are ever present and eye-catching in Namibia. The sparse vegetation coupled with the small number of towns and isolated settlements leave ample open spaces to observe geological features with carity and in details. It is for these reasons that both scientists and laymen are attracted to the country, and many a tourist develops a keen interest in geology when travelling through Namibia's beautiful landscapes.

The Roadside Geology of Namibia has been prepared in response to a growing demand for geological information. The guide provides a general introduction into the geological development of Southern Africa and Namibia in particular, followed by general chapters on mineralogy, palaeontology, hydrogeology and mining. The book has 294 ages, 112 figures and 1 gable. Special geological attractions of Namibia are described in details, with route descriptions based on the 1999 simplified 1:2000000 geological map of Namibia, published by the Geological Society of Namibia. This simplified map is based on the 1:1000000 cale geological map of Namibia published by the Geological Society of Namibia in 1980.

Travel News Namibia, April 2004, vol. 12, no. 2, p. 28

Rev.: Flamingo, August 2004, p. 56 top ↑

This guide pas prepared in response to a growing demand for geological information. It provides a general introduction to the geological development of South Africa and Namibia in particular, followed by chapters on mineralogy, palaeontology, hydrogeology and mining. Special geological attractions such as the Spitzkoppe and Sossusvlei are described in details.

Flamingo, August 2004, p. 56

Rev.: The Namibian, March 26, 2004 top ↑

A scientist belonging to the new "creationist" movement once pointed out that evolution is a matter of faith -- as is creationism -- since neither can be tested by proper scientific method. In other words, occurrrences 20 milion years ago cannot be tested under laboratory conditions and must remain scientific theory.

To the student of geology, Gabi Schneider's book is a marvellous investigative mystery, dissecting circumstantial evidence in a clear and colourful way.

Those mountains you drive past every day? Dr. Schneider is the head of the Geological Survey of Namibia nad her co-writers hold similar position in other prominent local institutions. This 294-page little book may not be the last word on Namibia's geology, but it comes darn close -- with what we know so far.

"[International scientists visiting Namibia's] research has shaped geological thinking worldwide and led to the development of many new concepts", Gabi points out in her foreword. She ascribes this to the fact that Namibia's unique desert landscape exposes geological fatures as nowhere else.

The book kicks off logically, by describing the geological evolution of southern Africa. It then moves bakc a few million years to the Anchaen and Cenozoic periods, with an overview of Namibian mineralogy.

What makes the book special are the bits she insertes about paleontology and mining, with an historical perspective and present mineral porduction and exploration, among other interesting background topics.

In all, this book will appeal to most natural disciplines, to varying degrees. And it's very comprehensive and downright fascinating, even to the amateur.

A technical poit: morre care could perhaps have been taken to define geological terminology unknown to the layman. See National Geographic magazine, which never assumes their generally well-read audience knows that the "Koppen" classification is, for example.

In all, this is the book you want to have in the glove compartment of your 4 x 4. A gold mine of information.

The Namibian, March 26, 2004

Bespr.: WAZ on -- 12.04.2004 top ↑

Ein weiteres geologisches Namibia-Handbuch -- diesmal in englischer Sprache -- ist soeben erschienen. Sowohl der interessierte Tourist als auch einheimische Liebhaber, die sich für Namibias vielfältige, interessante und spannende Geologie interesseiren, erfahren Fakten zur Landschaftsgenese und geologischen Entsthehungsgeschichte des Landes, gegliedert anhand von detaillierten Streckenbeschreibungen.

Der vorliegende Band aus der international bekannten Reihe "Sammlung Geologischer Führer" bietet damit eine populärwissenschaftliche Ergänzung zu zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die über die Geologie Namibias erschienen sind.

In den einleitenden Kapiteln wird ein sehr anschaulicher Überblick über die geologische Entstehungsgeschichte des südafrikanischen Subkontinents gegeben, gefolgt von Beschreibungen zur Mineralogie, Paläontologie und Hydrogeologie in Namibia sowie zur Geschichte des Bergbaus und der Exploration mineralischer Rohstoffe. Es folgt sodann eine umfangreiche Beschreibung aller in Namibia bekannten geologischen Attraktionen, die vielen Besuchern unvergesslich sind. Die Autoren und Mitverfasser der verschiedenen Kapitel haben den gelungenen Versuch unternommen, Namibias Touristenattraktionen aus einer geologischen Perspektive zu beschreiben, die auch einem Laien und Nicht-Geologen durchaus interessant und verständlich dargestellt werden. So kommen unter anderem die Etoscha Pfanne und der weltberühmte Fischfluss Canyon ebenso an die Reihe wie die Entstehung der Namib und der Kalahari. Das den Text begleitende Karten-, Skizze- und fotografische Materiala erleichtert dem Leser die Orientierung und trägt wesentlich mit dazu bei, eine zuweilen nicht leichte Naturwissenschaft verständlicher und auch erlebbar zu machen.

Besonders postitiv zu erwähnen sind Illustrationen der namibischen Künstlerin Christine Marais, deren Landschaftsdarstellungen dem Besucher zusätzliche Perspektiven der Betrachtung bieten. Leider mangelt es den Buntbildern der exemplarischen Landschaften und Objekte entweder vom Original her oder durch schwache Bearbeitung an Schärfe und Farbkontrast.

Da ein nicht unwesentlicher Teil der Reisenden und Besucher Namibias als Selbstfahrer bzw. Busreisende unterwegs ist, sind die Autoren dem bewährten Beispiel anderer Reiseführer gefolgt und bieten detailliert geologisch erfasste Streckenbeschreibungen aller wichtigen Fahrtrouten im Land von Epupa bis Noordoewer und von Terrace Bay bis Buitepos. Ein ausführlicher Index erleichtert das Auffinden von Lokalitäten und Fachbegriffen.

Es handelt sich bei dem Buch um eine durchaus gelungene Art der Darstellung namibische rLandschaften mit ihrem einmaligen geologischen Charakter. Genaue Entfernungsangaben sowie wichtige Orientierungs- und Navigationshilfen fehlen nicht, und die Wegbeschreibungen basieren auf gutem Kartenmaterial des Geologischen Landesamtes von Namibia, dessen Leiter die Verfasserin des Buches ist.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass die Co-Autoren international bekannte Geologen sind, ausnahmslos Kenner der Materie und über gute Landeskenntnisse verfügen, die in jarhelanger Forschungstätigkeit in Namibia erworben wurden. Der deutshce Serientitel sowie die überwiegend deutschsprachigen Autoren wecken beim ersten Griff nach dem Buch die Erwartung, dass der Inhalt in ihrer Sprache zu erfahren sei. Angeblich aus Kostengründen ist der Band jedoch nur auf Englsich erschienen. Bleibt zu hoffen, dass das Werk in allzu ferner Zukunft auch auf Deutsch erscheint.

WAZ on -- 12.04.2004

Rev.: Erdkunde Bd. 59 Heft 1, Jg. 2005 top ↑

Given the prevalence and wealth of geological exposures in the country, it would be easily taken for granted that there is a plethora of guide books for Namibia, specifically dealing with its geology. The reality is that there has been a void in that area. Although this book is not necessarily the pioneer in the subject, it disposed and detailed the geology of the country in a new light and leverage. It would be versatile to a seasoned beginner in the field through to a geologist interested in the country´s geological overview or for revision.

The guide covers almost every chapter of Namibian geological history, beginning some 2,600 Ma to the present. In presenting the country-wide geology at a snapshot, it commences with the geological setting of the region. It then delves into a selected number of outstanding geological attractions in the country. This is followed by the unique presentation of the country´s geology along major road networks across the nation. Apart from serving as a stimulus to exploring the geology of the country, this feature made its road-maps look almost redundant. However, a side-effect of this section is that it is presented in a "one-way street" format, which was virtually inevitable. This would mean that when travelling along a road-section from its opposite direction, in relation to the way it was presented in the guide, the traveller will have to read the corresponding text selectively, and most likely backward. It also translates into a traveller actively and methodically converting ground-distances mentioned in the text for pinpointing areas of interest, particularly those that are less conspicuous.

The book sketches and describes the geology of the country to a traveller in a progressive manner along each road section covered. This brings life to the road, having major geological units treated at sufficient depth. In that sense, it is a practical road companion, paying attention to specific geological details, exposed or otherwise, of interest. Repetition is kept to the minimum, as cross-referencing is employed throughout its nine chapters, two of which are expanded.

Its selective but encompassing coverage, factual integrity and contemporaneous consulting of the literature reflect the broad base of its contributors, most of them having intimately researched or worked in the territory. The piece is authoritatively a concise roadside geology of Namibia.

MARTIN HIPONDOKA

Erdkunde Bd. 59 Heft 1, Jg. 2005

Bespr.: INDABA. Das SADOCC-Magazin für das Südliche Afrika (Wien), Heft 45/05 top ↑

Namibia ist gesegnet mit vielen ungewöhnlichen Denkmalen der Erdgeschichte, die aus verschiedenen Gründen nicht nur für interessierte Touristen und Experten von Interesse sind, sondern auch die jüngere Geschichte des Landes maßgeblich beeinflußt haben. Historisch relevant waren natürlich in erster Linie die Diamantenvorkommen an der Küste, deren Entstehung einem Zusammenspiel von Naturkräften über Jahrmilliarden zu verdanken ist. Bekanntlich führten die Diamanten dazu, daß Namibia deutsche Kolonie wurde, so wie später die reichen Erzvorkommen von Tsumeb zur Errichtung der ersten Eisenbahnlinie in Namibia führten.

Tsumeb ist für Mineraliensammler jener Ort, an dem weltweit die meisten unterschiedlichen Mineralien entdeckt wurden, und in jedem Mineralienführer findet sich daher heute eine Reihe von Bildern mit Mineralienfunden aus Namibia. Ein anderes Erz aus Namibia führte zur Zeit der südafrikanischen Besatzung zu zahlreichen internationalen Verwicklungen: Das Uranerz der Rössing-Mine, da dieses auch von atombomben-produzierenden Staaten importiert wurde.

Der geologische Führer von Gaby Schneider besteht aus drei Teilen. Der eine widmet sich der geologischen Entwicklungsgeschichte Namibias, der zweite behandelt die außergewöhnlichen hot spots, wie z.B. Waterberg und Etosha, der dritte schließlich beschreibt die Geologie entlang der von Touristen häufig verwendeten Routen. Letzterer ist freilich für Nicht-Geologen schwer verdaulich. So wird das Alter der Gesteine in Ma angegeben (eine wissenschaftliche Abkürzung für Megajahr = Million Jahre). Demgegenüber werden im zweiten Teil Rekordhalter wie der Hoba-Meteorit (der größte bekannte Eisenmeteorit weltweit) oder der Fish-River Canon (die zweitgrößte Schlucht nach dem Grand Canon) sehr anschaulich beschrieben.

INDABA. Das SADOCC-Magazin für das Südliche Afrika (Wien), Heft 45/05

Bespr.: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie Heft 2, 2005 top ↑

Die touristische Attraktivität Namibias basiert wesentlich auf den erdgeschichtlich und morphologisch sehr interessanten und ästhetisch beeindruckenden Landschaften. In dieser Publikation wird unter Mitarbeit von 20 Wissenschaftlern die Geologie dieser Landschaften fundiert vorgestellt, wobei sich die Gliederung stark an die von Touristen bevorzugt befahrenen Routen anlehnt. Die touristischen Highlights" (u.a. Wüste Namib, Brandberg, Fishriver Canyon, Etosha-Pfanne) werden besonders ausführlich vorgestellt. Zahlreiche stratigraphische Diagramme, Karten und farbige Fotos veranschaulichen sehr gut die textliche Darstellung. Die Geologie der touristischen Ressourcen steht zwar im Zentrum der Darstellung, daneben werden aber auch die bergbaulich wichtigen Mineralien und ihre Fundorte sowie die Hydrogeologie als eine Voraussetzung zur Bewertung unter anderem des agrarwirtschaftlichen Potenzials behandelt: Eine zum Verständnis auch der Wirtschaftsgeographie Namibias wichtige Publikation. (K.V.)

Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie Heft 2, 2005

Compte rendu: Géochronique n°94, 2005 top ↑

Du "géotourisme" à la carte La Namibie est un pays politiquement jeune, indépendant depuis 1991 seulement, mais dont l'histoire géologique est une des plus longues du globe. Elle nous offre une fenêtre ouverte sur plus de 2,6 milliards d'années de l'histoire de la terre, que le Geological Survey of Namibia décrypte et valorise depuis de nombreuses années. Son directeur actuel, le Dr Gabi Schneider nous offre ici l'occasion de nous familiariser avec un pays aux paysages spectaculaires et très diversifiés, où le socle affleure sur la moitié de la superficie, et dont une grande partie est recouverte par les déserts du Kalahari et du Namib, mais dont les extrémités orientales sont très humides aux confins de la Zambie. Cet ouvrage intelligemment construit et très didactique, accompagnera le voyageur sur un territoire de plus de 800 000 km2, façonné en partie par les glaciations protérozoïques, paléozoïques et par l'intense érosion éolienne résultant en de formidables plaines d'érosion.

La Namibie est un réel paradis minéral. Après une introduction concise et très claire à la géologie du pays et un rappel de la mise en place des structures actuelles, l'auteur nous initie aux différents aspects de la géologie du pays, survole la paléontologie, l'hydrogéologie, l'activité minière débutée il y a 400 ans avec l'exploitation du cuivre, puis celle des diamants qui sont encore aujourd'hui la colonne vertébrale de l'économie locale. Gabi Schneider et sa quinzaine de collaborateurs nous présentent ensuite les aspects spectaculaires de 32 attractions géologiques. Le lecteur découvrira ainsi l'univers des météorites avec les "pluies" de Gibeon constituées de près de 120 spécimens pesant environ 25 tonnes, ou bien encore avec la fameuse météorite de Hoba près de Grootfontein, tombée sur la terre il y a moins de 80 000 ans, pesant ses 60 tonnes pour une taille de 2,95 x 2,84 mètres de surface au sol et une hauteur variant de 0,75 à 1,22 mètres. On passera des collines de dolérite (avec les sills et les dykes caractéristiques des environs de Keetmanshoop), aux traces de pas de dinosaures d'Otjihaenamaperero, vieilles de 200 millions d'années au voisinage du Mont Etjo, puis à la célèbre forêt pétrifiée de Khorixas dont certains arbres atteignent 45 mètres de long et aux dunes impressionnantes du Namib qui culminent pour certaines à près de 325 mètres dans la région de Sossusvlei, sans oublier les peintures et gravures rupestres de Twywelfontein, et le fameux "Mukorob" (le doigt de Dieu), ou encore le saisissant Fish River Canyon, le deuxième plus grand canyon du monde après celui du Colorado aux États-Unis.

Après ces attractions géologiques, 29 excursions-types sont proposées. Connaissant la Namibie et l'ayant parcourue du nord au sud, je peux attester de leur bonne faisabilité et de leur intérêt varié car elles permettront au voyageur de mêler différents aspects de la géologie locale. L'ouvrage est complété par une bonne bibliographie qui sera utile tout aussi bien à l'amateur qu'au spécialiste, un index bien fourni et par plus d'une centaine de photographies qui rendent l'ouvrage attrayant.

D'un format de poche facile à glisser dans un sac à dos, ce guide est un compagnon indispensable à la découverte de terrain. Aujourd'hui, le tourisme est une des trois importantes sources de revenus pour l'économie namibienne et le développement du "géotourisme" contribuera sans nul doute à la survie et à l'avenir du pays. Avant de prendre la route, n'oubliez pas une visite au Musée du Service géologique (dans Aviation Road près d'Eros Airport) qui sera une excellente introduction à votre voyage. Vous pourrez y admirer les plus beaux minéraux de Namibie et vous familiariser avec l'histoire paléontologique du pays. Et bon voyage!

B. SENUT

Géochronique n°94, 2005

Naturwissenschaftliche Rundschau, 57. Jg., Heft 9, 2004 top ↑

In der bekannten Sammlung geologischer Führer wird erstmals ein englischsprachiger Band publiziert. Wie bei der Serie üblich, beginnt das Buch mit einer Übersicht: Auf eine allgemeine Beschreibung der geologischen Entwicklung des südlichen Afrika folgt eine klare, aber knappe Darstellung der Erdgeschichte Namibias, in der die große Bedeutung des Damara-Gariep-Orogens gut dargestellt ist. Manches hätte man sich in diesem Abschnitt ausführlicher gewünscht, so kommt z.B. die jüngste Entwicklung der Trockengebiete und deren Morphologie zu kurz. Es schließen sich dann weitere Kapitel zu Einzelthemen an, jeweils verfasst von Fachautoren: Eine treffende Beschreibung der Mineralogie (leider ohne Schnitt der Tsumeb-Mine) sowie der Bergbauaktivitäten, eine knappe Darstellung der Paläontologie und eine weitere zur Hydrologie. Im folgenden Abschnitt "Geological attractions" werden besonders interessante Punkte getrennt von den nachfolgenden Exkursionsbeschreibungen vorgestellt. Diese machen dann, der Intention der Reihe entsprechend, den Hauptteil des Bandes aus, veranschaulicht durch zahlreiche kleine Karten, stratigraphische Übersichten und durch von Aussichtspunkten aus skizzierten Ansichten, die neben den geologischen Angaben oft auch Hinweise zur Vegetation enthalten ­ eine begrüßenswerte Ergänzung.Die ausgezeichneten Routenbeschreibungen sind offensichtlich aus der genauen Beobachtung der abgefahrenen Straßen (bzw. Pads) hervorgegangen; der Rezensent hat bei ihm bekannten Strecken alle seine Beobachtungen im vorliegenen Band wieder gefunden, darüber hinaus auch manches, das ihm entgangen ist. Die Beschreibungen der "Geological attractions" enthalten ebenfalls zahlreiche Kartenskizzen sowie großenteils farbige Abbildungen. Diese sind zwar ­ wohl infolge grober Digitalisierung ­ technisch zumeist nicht besonders gut, erfüllen aber ihren Zweck. Bei einigen Beschreibungen bleiben jedoch Wünsche offen: Beim Erongo, dessen Geologie übersichtlich wiedergegeben ist, hätte man gerne erfahren, wie man das Innere erreicht und wie die dortigen Aufschlussverhältnisse sind. Auch erinnert man sich an Cloos und möchte wissen, wie man zum äußeren Südwesthang gelangt, damit dieser klassische Ort nicht nur durch Fernglas-Geologie erfassbar wird. Bei der Beschreibung des Fishriver Canyons wäre eine Karte mit den Störungen hilfreich. Auch eine Darstellung des Profils für den Weg hinab zum Fluss, vorbei an der "unconformity", fehlt. Beim Gamsberg vermisst man Hinweise auf die Gamsberg-Gerölle des Plateaus, bei der Beschreibung der Kalahari- und der Namib-Wüste solche auf die Ergebnisse der geomorphologischen Arbeiten von Besler, Blümel und Eitel. Für die Darstellung der Naukluft-Decken wären Profile vorteilhaft; auch farbige Abbildungen könnten weiterhelfen, zumal die Decken bei geeigneter Beleuchtung von der Pad aus gut zu erkennen sind. Die Paläontologie wird im Band etwas stiefmütterlich behandelt. In der einleitenden Übersicht steht, die Vendozoa-Fossilien seien "abundant". Ein möglicher Beobachtungs- oder Fundort ist aber nirgends angegeben; auf die Befunde Gührichs, der nach Erinnerung des Rezensenten nahe der Bahnlinie Keetmanshoop ­ Lüderitz im Kuibis ­ Quarzit gesammelt hat, wird (außer in einer allgemein gehaltenen Bemerkung in 9.9) nicht eingegangen. Auch erführe man gerne, wo Otavi-Stromatolithen zu sehen sind. In anderen Bänden der Serie wird bei den Literaturangaben eher eine zu weitgehende Vollständigkeit angestrebt ­ hier hingegen registriert man den Mut zur Lücke. Klassische Arbeiten, wie die von Range oder die Erongo-Arbeit von Hans Cloos ­ um nur einige zu nennen ­ hätten aber unbedingt aufgenommen werden sollen.

Jeder naturwissenschaftlich Interessierte, der Namibia bereist, wird in diesem Land mit dessen eindrucksvoller Geologie konfrontiert und davon fasziniert sein. Er sollte sich daher dieses Buch bereits zur Vorbereitung kaufen und auf der Pad die Routenbeschreibungen stets griffbereit haben.

Prof. Dr. Ulrich Kull, Stuttgart

Review: Zeitschrift für Geomorphologie Band 50 Heft 2, 277-279 top ↑

Namibia, the country in southwestern Africa, is known to geologists and geomorphologists for its unique geologic, tectonic, mineralogic and geomorphologic features. For more than 100 years, geoscientists have studied this country. As early as 1903, the Geological Survey of Namibia was founded, at first as a mining commission associated with the Preußische Geologische Landesanstalt. Namibia became one of the African countries most closely studied by geologists. Research results from southwestern Africa have influenced geologic and tectonic science in many ways (e.g., continental drift theory, snowball concept). Past geologic researchers in Namibia include names like ERICH KAISEr, who in 1926 wrote two volumes on the diamond desert of Southwest Africa, REINHARD MAACK (1969), who supported A. Wegener’s theory with observations from Namibia and Brazil, HANS CLOOS, who in the 1930s explained the formation of igneous rocks, and HENNO MARTIN, who with his students greatly influenced geologic research in Namibia during the last 50 years (Communications 2000). The fascination of Namibia’s geology is such that it has been described by scientists not only in scientific papers for experts, but also in books appealing to a wide readership.

It is surprising that Namibia’s geology has not yet been summarized in a single geologic publication. Unfortunately, the book by SCHNEIDER and co-authors will not fill this gap. However, those interested in the geology of Namibia will find a brief, very informative introduction that satisfies from a scientific perspective. The author has been working at the Geological Survey of Namibia for the past 20 years. Since 1996, she has been the director of this agency. For Roadside Geology, she found 20 co-authors who are very familiar with Namibia’s geology.

Roadside Geology is divided into three parts. (1) Overview: After the introduction, this chapter discusses the geological evolution of southern Africa and Namibia from the Archaean (starting 2.6 billion years) to the Cenozoic. This compressed description of the tectonic history will be hard to understand for non-geologist readers, because a lot of prior geologic knowledge is assumed by the authors. There is no extended glossary, which would help non-expert readers. This is followed by an overview of the mineralogy (with a list of important mineral localities), of the paleontology (from the earliest stromatolites and oncolites to the hominids), of the hydrogeology and of the mining activities (both historic and current). (2) Geological attractions: These include landscapes (e.g., Kalahari, Namib Desert), mountains and mountain chains (e.g., Brandberg, Etendeka Plateau), but also unique locations from a geologic or mineralogic perspective (e.g., Kolmanskop, Dinosaur footprints, Hoba meteorite). These are described on almost 80 pages in 32 individual chapters with photos, profiles and excellent landscape drawings from the pen of CHRISTINE MARAIS, as well as references. Independent of the routes described elsewhere in the book, this chapter covers the most interesting geologic features. As before, the co-authors contribute in this chapter. (3) Excursions: 29 excursion routes, most along the main routes frequented by visitors to Namibia, are described in detail on almost 140 pages. The overview map shows that no region of the country was neglected. Each route description includes a black and white geologic map taken from the 1:2 million scale Geologic Map of Namibia and a stratigraphic column using the Namibian stratigraphic units, but unfortunately only very few references. The route descriptions always are in one direction only. Unfortunately, this means that the excursion chapters are very difficult to use if one travels in the opposite direction. It would have been useful if the text had oriented itself by mile markers or at least given distances to allow more independent orientation.

The great achievement of Schneider and her co-authors is that they have presented Namibia’s geology for the first time in a concise English-language guide. Every visitor to Namibia, who is interested in geology, should carry the Roadside Geology in their luggage. The great achievement of Schneider and her co-authors is that they have presented Namibia's geology for the first time in a concise English-language guide. Every visitor to Namibia, who is interested in geology, should carry the Roadside Geology in their luggage. The geologic information takes into account the most recent state of scientific discussion. The co-authors ensure a uniformly high standard for the discussion of all stratigraphic units and all geologic regions. It is all the more unfortunate that the co-authors do not include a Quaternary geologist or geomorphologist, even though more than half the country is covered by the surficial deposits of the Kalahari and Namib Deserts (p. 9). The discussions of the Quaternary and of imposing geomorphologic features (Great Escarpment, peneplains, Namib Sand Sea, Kalahari dunes, Etosha Pan, inselbergs, etc.) are severely lacking. Readers interested in Quaternary geology and geomorphology will be disappointed that important features such as the Clay Castle Silts of the Hoarusib River, the Amspoort Silts of the Hoanib River and the silt terraces of the Khowarib Gorge are not mentioned at all. The Homeb Silts of the Kuiseb River are mentioned (p. 149), but not explained in detail – even though the Clay Castle Silts were featured on a Namibian postage stamp in a series on the geology of the country. Furthermore, the discussions of the impressive dune fields of the Kalahari desert, which supposedly formed between 20 and 16 ka BP (p. 79ff., 199-202, 206, 228), and which are invoked as evidence for an incredibly recent valley formation in the SW Kalahari (p. 202), do not reflect the latest state of knowledge. This also applies to the explanation of the abundant calcretes (p. 140, 227), as well as the ocean-derived sulphur deposits in the coastal Namib Desert (p. 247). The development of the river systems in the Etosha Basin (Fig. 8.8.1) does not match the description on p. 70. Recent surface exposure dates from the Namib peneplain illustrate the amazingly long timespans required for the formation of these peneplains, but they are not even mentioned in Roadside Geology. There are more examples for this lack of discussion of geomorphology and Quaternary geology. A new edition hopefully will bring improvements and additions. The Quaternary features are admired by many visitors to Namibia, and they are featured prominently on the front and back covers of Roadside Geology. Perhaps the photo volume Namibia - Eine Landschaftskunde in Bildern (HÜSER et al. 2001) can offer suggestions in this direction.

While the Cenozoic sediments and landforms define 50% of the surface area, hard rock geologists are more interested in the up to 2.6 billion-year-old rocks, the igneous intrusions, the basaltic lava flows of the table mountains, the mineral deposits and the tectonic features. For these users, the guide fulfills all expectations.

KLAUS HEINE, Regensburg

Bespr.: Die Erde 4/2005, S. 394 top ↑

Das Werk stellt angesichts der Tatsache, dass es sich bei Namibia um ein ``Musterland der Geologie'' handelt, einen längst notwendigen Lückenschluss dar. Es war der Autorin, seit Jahren Leiterin des Namibian Geological Survey, und ihren 20 Mitautoren vorbehalten, einen geologischen Führer Namibias vorzulegen, der den Charakter eines - wenn auch in Teilen zu knappen - Handbuchs mit einem Exkursionsführer zu den wichtigsten Aufschlüssen vereint. Dieser Spagat muss insgesamt als gelungen betrachtet werden, wenngleich man sich für die Betrachtung eines bestimmten sachlichen oder zeitlichen Themas jeweils die Informationen aus dem ganzen Buch zusammensuchen muss. Dabei hilft günstigerweise das umfangreiche Stichwortverzeichnis. So macht es beispielsweise etwas Mühe, ein geschlossenes Bild über die Entstehung und Bedeutung des Naukluft-Deckenkomplexes oder die Dünen der Namib zu erlangen, findet man die relevanten Informationen hierzu ja vorwiegend bei den Exkursionen. Dem hätte vielleicht mit einem umfangreicheren Einleitungskapitel samt Quer- und Seitenverweisen abgeholfen werden können. So wird die durchaus komplexe geologisch- großtektonische Entwicklung des südlichen Afrika von den Kratonen und dem Öffnen und Wiederschließen des Adamastor-Ozeans bis zum Zerbrechen Gondwanas auf knapp drei Textseiten und zwei Abbildungen abgehandelt, die namibische Geschichte vom Archaikum bis zum Känozoikum auf neun Textseiten, ergänzt durch drei Karten, zwei Abbildungen und zwei zu knappe stratigraphische Tabellen. Daran schließen sich kurze Überblickskapitel von Paul Keller und Ludi von Bezing über die Mineralien und von Martin Pickford und Brigitte Senut über die paläontologischen Funde aus Namibia an. Auch hier zeigt sich die lange Historie des Lebens in diesem Teil der Erde von den proterozoischen Stromatolithen der Otavi-Gruppe über die berühmten Mesosaurus-Funde aus der permischen Ecca, die Typlokalität des Massospondylus im Etjo-Sandstein des Waterbergs bis zum bislang ältesten Hominoiden auf der Südwestseite des Kontinents, dem miozänen Otavipithecus namibiensis vom Berg Aukas. Leider finden jedoch die für die Kenntnis der Lebewelt vor der kambrischen Artenexplosion außerordentlich bedeutenden Spurenfossilien der neoproterozoischen Ediacara-Fauna, die ja 1908 ebenfalls in Namibia entdeckt wurde, keine Erwähnung, auch nicht bei den entsprechenden Exkursionsbeschreibungen. Kapitel 6 und 7 befassen sich mit den für den Menschen wichtigsten Aspekten der Geologie Namibias, nämlich den hydrologischen Gegebenheiten und der bergbaulichen Nutzung der mineralischen Bodenschätze, mit einem historischen Überblick von der vorkolonialen Kupfergewinnung bis zu den Offshore-Diamantenminen des namischen Schelfs und einer der größten Uranabbaustätten der Erde bei Rössing. Daran schließen sich ausführliche Erläuterungen zu den bekanntesten geowissenschaftlichen Attraktionen Namibias an, u. a. dem Brandberg, dem kuriosen Brukkaros-Inselberg, der Achterstufe von Dieprivier, dem Giant’s Playground bei Keetmanshoop, dem eindrucksvollen Fish-River-Canyon, der Etoscha-Pfanne und natürlich den Dünengebieten von Namib und Kalahari. Leider werden hier und da, insbesondere wenn es um geomorphologisch-landschaftsgeschichtliche Fragen geht, einige Unklarheiten der Vergangenheit nicht beseitigt und wird vor allem ein Großteil der jüngeren deutschsprachigen Literatur nicht berücksichtigt, obwohl die Autorin und einige der Co-Autoren dazu aufgerufen gewesen wären, dem geowissenschaftlich interessierten Publikum auch diese Literatur zu erschließen. Den größten Teil des Buches nimmt mit rund 150 Seiten der wirklich ausführliche und ausgezeichnet erschlossene Exkursionsteil ein, der für den Reisenden nur wenige Fragen offen lassen dürfte, einen guten Einstieg in die erfahrbare Geologie des Landes bringt und das Werk so zu einer echten ``Roadside Geology'' werden lässt. Hier ist es in der Tat gelungen, die mitunter schwierigen Themen aus Geologie und Geomorphologie auch für naturkundlich interessierte Laien plausibel zu erläutern, ohne fachlich fundierten Boden und Terminologie zu verlassen oder unzulässig zu verkürzen. Sicherlich tragen auch die aussagekräftigen Abbildungen, Karten und Fotografien erheblich zum Verständnis bei. Ein ausführliches Literaturverzeichnis rundet den positiven Gesamteindruck ab. Das Werk gehört folglich in die Handbibliothek jeder Namibia-Exkursion und liegt bei mir, wenn ich in Namibia bin, stets im Handschuhfach.

Jürgen Kempf (Würzburg)

Die Erde 4/2005, S. 394

Contents top ↑

1. Introduction 1
2. The Geological Evolution of Southern Africa 4
3. Namibia from the Archaean to the Cenozoic 9
4. An Overview of the Namibian Mineralogy 23
5. Palaeontology 29
6. Hydrogeology 34
7. Mining 40
7.1 A Historical Perspective 40
7.2 Present Mineral Production and Exploration 42
8. Geological Attractions 47
8.1 Brandberg 47
8.2 Brukkaros 51
8.3 Burnt Mountain 55
8.4 Dieprivier 55
8.5 Dolerite Hills 58
8.6 Etendeka Plateau 60
8.7 Erongo 64
8.8 Etosha Pan 68
8.9 Fishriver Canyon 70
8.10 Gamsberg 72
8.11 The Gibeon Meteorites 74
8.12 The Hoba Meteorite 76
8.13 The Kalahari 79
8.14 Karas Mountains 82
8.15 Kolmanskop 82
8.16 Kuiseb Canyon 86
8.17 Lake Otjikoto and Lake Guinas 88
8.18 Messum 91
8.19 Mount Etjo 93
8.20 Mukorob 95
8.21 Namib Desert 97
8.22 Naukluft 101
8.23 The Omatako Mountains 104
8.24 Organ Pipes 106
8.25 Dinosaur Footprints at Otjihaenamaparero 107
8.26 Petrified Forest 110
8.27 Sesriem Canyon 112
8.28 Sossusvlei and Tsondabvlei 113
8.29 Spitzkuppe 115
8.30 Twyfelfontein 118
8.31 Vingerklip 120
8.32 The Waterberg 121
9. Excursions 125
9.1 Windhoek ­ Okahandja ­ Karibib ­ Swakopmund 127
9.2 Karibib ­ Omaruru ­ Uis 133
9.3 Windhoek ­ Bosua Pass ­ Swakopmund 137
9.4 Windhoek ­ Gamsberg Pass ­ Walvis Bay ­ Swakopmund 142
9.5 Windhoek ­ Spreetshoogte Pass ­ Naukluft ­ Maltahöhe 152
9.6 Rostock ­ Solitaire ­ Zarishoogte Pass ­ Maltahöhe 158
9.7 Windhoek ­ Rehoboth ­ Mariental 166
9.8 Mariental ­ Maltahöhe ­ Helmeringhausen ­ Aus 173
9.9 Mariental ­ Keetmanshoop ­ Lüderitz 176
9.10 Aus ­ Rosh Pinah ­ Oranjemund 182
9.11 Seeheim ­ Ai-Ais 189
9.12 Keetmanshoop ­ Grünau ­ Noordoewer 191
9.13 Grünau ­ Karasburg ­ Ariamsvlei 195
9.14 Keetmanshoop ­ Gochas ­ Stampriet 197
9.15 Mariental ­ Aranos ­ Leonardville ­ Gobabis 200
9.16 Windhoek ­ Dordabis ­ Leonardville 202
9.17 Windhoek ­ Gobabis ­ Buitepos 206
9.18 Windhoek ­ Steinhausen ­ Summerdown ­ Okahandja 210
9.19 Okahandja ­ Otjiwarongo ­ Otavi ­ Tsumeb 214
9.20 Omaruru ­ Kalkfeld ­ Otjiwarongo 219
9.21 Otavi ­ Grootfontein ­ Tsumkwe 222
9.22 Grootfontein ­ Rundu ­ Katima Mulilo ­ Ngoma 226
9.23 Grootfontein ­ Tsumeb ­ Oshakati ­ Ruacana 229
9.24 Otjiwarongo ­ Outjo ­ Okaukuejo 233
9.25 Outjo ­ Kamanjab ­ Opuwo ­ Ruacana 236
9.26 Outjo ­ Khorixas ­ Uis ­ Henties Bay 240
9.27 Swakopmund ­ HentiesBay ­ Cape Cross ­ Terrace Bay 244
9.28 Khorixas ­ Palmwag ­ Sesfontein 252
9.29 Sesfontein ­ Opuwo ­ Epupa ­ Marienfluss ­ Sesfontein 257
10. References 265
11. Index 274

top ↑

Since the beginning of the last century, Namibia has attracted scientists and laymen from all over the world to study the stupendous geology, uniquely exposed in Namibia's desert environment. Their research has shaped geological thinking worldwide, and led to the development of many new concepts.
The volume describes the geological landmarks of Namibia and presents itineraries of 29 field trips in Namibia. The guide has been authored by Dr. G. Schneider, head of the Geological Survey of Namibia and a group of competent coauthors on the occasion of the Survey's 100th anniversary.