cover

Roland Walter:

Aachen und nördliche Umgebung

Mechernicher Voreifel, Aachen-Südlimburger Hügelland und westliche Niederrheinische Bucht

2010. 214 Seiten, 76 Abbildungen, 77 Farbb., 14x20cm, 400 g
Language: Deutsch

(Sammlung geologischer Führer, Band 101)

ISBN 978-3-443-15087-7, brosch., price: 25.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Geologie Aachen Germany Mechernicher Voreifel Exkursion Aufschluss Aachen-Südlimburger Hügelland westliche Niederrheinische Bucht

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Dieser neue geologische Führer für Aachen und seine weitere nordwestliche und nordöstliche Umgebung gibt Einblick in die Gesteinswelt der Deckgebirgsschichten am Nordrand der Eifel und Nordost-Ardennen. Er behandelt das Triasgebiet der Mechernicher Voreifel, die Kreidetafel des Aachen-Südlimburger Hügellandes und die tertiär und quartärzeitlichen Lockersedimente der Westlichen Niederrheinischen Bucht.

Einer allgemeinen Einführung in die Geologie der Region folgt die Beschreibung von 7 Exkursionsrouten. Einführung und die Beschreibungen der Exkursionspunkte sind durch Kartendarstellungen, Tabellen und Profilskizzen ausführlich illustriert. Ein umfangreicher Farbbildteil ergänzt den Inhalt. Am Ende des einführenden Kapitels finden sich Hinweise auf weiterführende Literatur. Für jede Route sind die passenden topographischen und geologischen Karten genannt. Das Aufsuchen der einzelnen Exkursionspunkte wird durch Übersichtskarten, Kurzbeschreibungen des Zugangs und durch die Angabe ihrer Koordinaten erleichtert.

Der Band informiert über Aufschlusslokalitäten, an denen die Gesteine, ihre Fossilien und der Strukturbau des geologischen Untergrunds studiert werden können, und die auf diese Weise Aufschluss geben über den geologischen Werdegang der Region. An ausgewählten Aussichtspunkten erläutert er den unmittelbaren Zusammenhang zwischen dieser erdgeschichtlichen Entwicklung und dem heutigen Landschaftsbild. Dieser Band wendet sich nicht nur an professionelle Geowissenschaftler und Studierende der Geowissenschaften. Zielgruppen sind auch an der Landschaft interessierte Wanderer und Spaziergänger.

Bespr.: Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten 26.02.2010 Nr. 48 top ↑

Wer genau wissen will, aus welchen Gesteinsschichten der Boden unter Aachen besteht, wie die Aachener Thermalquellen erdhistorisch entstanden sind oder auf welche Weise sich die Landschaft um die Stadt herum aufgefaltet hat, der ist gut beraten mit dem neuen Buch von Professor Roland Walter zu Aachen und Umgebung.

Wenn der frühere Inhaber des Lehrstuhls für Geologie und Paläontologie und ehemalige Rektor der RWTH erzählt, spürt man seine Begeisterung für das Fach. „Wenn wir etwas von der Natur verstehen wollen, müssen wir die Dimension der Zeit einbringen, also die Entwicklung berücksichtigen“, meint der Geologe.

Walter hat sich ausgiebig mit der Landschaft in der Region der östlichen Euregio Maas-Rhein beschäftigt. „Wir Aachener haben alles, alle Etappen der Erdgeschichte ganz nah beieinander“, schwärmt der Geologe und zählt verschiedenes auf. Da wären „sehr alte Sachen“, wie die Schiefergebirge der Eifel. Aus dem Erdmittelalter stammen Hügellandschaften wie das Mergelland oder der Aachener Wald. Durch Überflutung entstanden Moore und dann Braunkohleablagerungen. Später kamen Flüsse und brachten Kies mit sich.

Das trotz Taschenbuchformat schwergewichtige Werk gibt in seiner Einführung ein Zeitgerüst für die Entstehung der Erdformationen an, denn, so Walter: „Wer kann sich schon 600 Millionen Jahre vorstellen“. Sein Fachbuch sei auch für interessierte Laien geeignet, sagt Walter. Er hat zwölf Wandertouren durch die Region beschrieben. Einige Farbfotos in der Mitte des Buches sowie viele Zeichnungen veranschaulichen seine geologische Analyse. Der Leser wird nicht nur auf den Felsen unter der Adalbertkirche aufmerksam gemacht und kann so im Vorbeigehen mitten in der Stadt Erdgeschichte erleben. Steinbrüche, Täler und Felserhebungen in der Region kann er ebenfalls aufsuchen und sich mit Hilfe des Buches selbst überzeugen, wie alles zusammenhängt. Der Leser muss sich allerdings durch eine ganze Menge Fachausdrücke wühlen.

(jk)

Aachener Zeitung / Aachener Nachrichten 26.02.2010 Nr. 48

www.az-web.de

Rezension: sprekende bodem Jaargang 54, nummer 2, 2010 top ↑

Velen zullen het grotendeels oranje gekleurde boekwerkje ‘Sammlung geologischer Führer, Band 48: Aachen und Umgebung, Nordeifel und Nordardennen mit Vorland’ van Dieter Richter kennen, dat voor het eerst uitkwam in 1969 en voor het laatst verscheen in 1985, in bewerkte vorm. Voor wie nog geïnteresseerd is in deze publicatie – ze is nog te verkrijgen voor € 25, maar feit is wel dat de informatie voor de locaties verouderd is. In de veertig, respectievelijk 25, jaar die verstreken zijn sinds de eerste en laatste druk, is er veel veranderd. Nu is er een nieuwe uitgave voor dit geologisch zeer interessante gebied. Telde het originele boekwerkje van Richter nog iets meer dan 300 pagina’s, de nieuwe schrijver, Roland Walter, professor geologie en paleontologie aan de RWTH Aachen, heeft het wat uitgebreider gedaan. Dit had tot gevolg dat er nu twee werkjes liggen:

Walter, R. (2010a). Sammlung Geologischer Führer. Band 100: Aachen und südliche Umgebung, Nordeifel und Nordost-Ardennen, viii + 360 pp. (ISBN 978-3-443-15086-0), € 29,90.

Walter, R. (2010b). Sammlung Geologischer Führer. Band 101: Aachen und nördliche Umgebung, Mechernicher Voreifel, Aachen-Südlimburger Hügelland und westliche Niederrheinische Bucht, viii + 214 pp. (ISBN 978-3-443-15087-7), € 25,90.

Band 100 is, grofweg, gewijd aan het gebied tussen Aken, Eupen, Malmédy en Schleiden, terwijl Band 101 dat tussen Aken, Mechernich, Jülich en Maastricht beschrijft. In totaal dus 574 pagina’s en daardoor bijna dubbel zo dik dan de oude versie. Behalve de tweedeling en het grotere aantal bladzijden vallen bij een eerste vluchtige doorbladeren vooral twee dingen op. Ten eerste zijn in de nieuwe boeken in het midden veel kleurenfoto's opgenomen:102 stuks in Band 100 (+ 122 z/w afbeeldingen) en 77 in Band 101 (+ 76 z/w afbeeldingen). De oude publicatie is geheel zwart/wit en bevat vrijwel geen foto's. Door de kleurenfoto's wordt sneller visueel interesse gewekt, wat er ook toe kan leiden dat men delen van de boeken nader bekijkt die men in eerste instantie misschien als minder interessant beschouwt. De link tussen foto's en tekst is meestal door de vermelding van het excursiepunt heel duidelijk, soms echter helaas niet gegeven. Ze hebben alle een kort onderschrift, maar de volgorde is mij niet duidelijk geworden. Ten tweede zijn er, in tegenstelling tot de voorgaande publicatie, geen uitklapbare kaarten en grafieken meer opgenomen. Dit maakt de boeken robuuster en daardoor geschikter om mee op pad te nemen, wat door het formaat van 19,5 x 13,5 cm (niet verandered ten opzichte van het oude) zeer goed mogelijk is. Een klein nadeel is echter dat een grotere overzichtskaart ontbreekt; kleinere kaarten zijn er echter wél. Er wordt ook duidelijk aangegeven welke geologische en topografische kaarten de besproken gebieden bestrijken. De boeken hebben een zachte, geplastificeerde kaft.

Dat deze boeken vooral bedoeld zijn om mee op stap te gaan blijkt naast de titel ook duidelijk uit de inhoudelijke opzet. Richter’s boek had ook al dit doel, maar de algemene hoofdstukken vulden 178 bladzijden, in tegenstelling tot de 80 die de excursies beschrijven, en zijn vooral naar geologische systematiek ingedeeld. Ook de daar beschreven excursies volgen in grote lijnen deze indeling. Walter heeft grotendeels voor een andere aanpak gekozen. De indeling van de boeken is vooral geografisch, waarbij de opeenvolging van de beschreven gebieden wel grotendeels op bijeenhorende geologische eenheden gebaseerd is, waarbij een overlap natuurlijk niet uit te sluiten is. Zo beschrijft hij in Band 100 het zuidelijke Akense gebied waar vooral de lagen tot het Krijt voorkomen en in Band 101 het noordelijke waar vooral Krijt en jongere lagen dagzomen. Hierbij beschrijft hij in het algemene deel met name de geologische ontwikkelingen in bepaalde gebieden zodat men hiervan een indruk krijgt in plaats van een algemeen geologisch systematisch overzicht. De excursies zijn geheel geografisch ingedeeld wat als voordeel heeft dat men een bepaald gebied kan selecteren voor een bezoek. In pagina’s uitgedrukt ziet dat er als volgt uit: Band 100 met 97 algemene, 28 foto- en 217 excursiebladzijden (12 excursies); Band 101 met 58 algemene, 22 foto- en 120 excursiebladzijden (7 excursies). Deze grote verschuiving van het aantal bladzijden van algemeen naar excursie is enerzijds het gevolg van het grote aantal excursiepunten dat beschreven wordt maar ook vanwege het feit dat er vaak een uitgebreidere uitleg staat. Er wordt bij wijze van spreken veel ter plekke uitgelegd waardoor de informatie ook meer binding met de te bezoeken locaties heeft. Waar Richter nog routes beschrijft die men volgt en hierbij zelfs tekstpassages als ‘Zurück zum Bus und Weiterfahrt’ gebruikt, kiest Walter voor een andere aanpak. Bij elk excursiegebied is een kaartje afgebeeld met de diverse exursiepunten die alle naast de beschrijvende tekst een korte omschrijving en geo-coördinaten hebben waarmee ze gelocaliseerd kunnen worden. De volgorde is wel grotendeels zoals ze goed te bereiken zijn; hij heeft echter bewust geen dagetappes vastgelegd. Men kan zelf een interessegebied en de verschillende excursiepunten uitzoeken. Dit komt ook meer overeen met de praktijk: al naar gelang de interesse zal men verschillend lang op een bepaalde plek willen blijven en daardoor zijn routes die door iemand gepland zijn meestal niet bruikbaar. Walter schrijft over ‘Exkursionen’ en ‘Route’, waar hij beter ‘Exkursionsgebiete’ en ‘Exkursionspunkte’ had kunnen gebruiken omdat dit door de (volgens mij zinvollerwijze) niet aanwezige routebeschrijvingen de inhoud van het excursiedeel beter beschrijft. Doordat diverse excursiegebieden aan elkaar grenzen en deels overlap vertonen, zal men bij een gepland bezoek aan een gebied eerst moeten kijken welke excursiepunten van welke excursiegebieden in aanmerking komen. Men zal dus bij een excursiegebied-overschrijdend bezoek de excursiepunten die bezocht worden op een topografische kaart in moeten tekenen om een overzicht te hebben. Hierbij helpen de aanwezige kaartjes en is het vooral gemakkelijk dat de excursiepunten allemaal een eigen korte code hebben die men bij zelf ingetekende punten kan noteren, waardoor ze vlot in de boeken terug te vinden zijn.

Band 101 bestrijkt ook uitgebreider dan voorheen het Limburgse gebied, maar deze beschrijvingen zullen bij een tweede druk, voor een deel, bewerkt moeten worden. Naast vele onbegrijpelijke redactionele missers, zoals zeer veel foutief geschreven plaatsnamen en een soms verwarrende spagaat tussen Nederlandse en Duitse versies van benamingen, vallen naast enkele onduidelijke omschrijvingen ook op.

Samenvattend maken de boeken dus een goede indruk en kan ik ze iedereen aanraden die eens in het betroffen gebied onderweg gaat en meer wil weten over de geologische geschiedenis ervan. De keuze voor gebiedsomschrijvingen met de nadruk op beschrijvingen van te bezoeken punten is een goede voor dit soort gidsen die voor het bezoek van de besproken plekken dienen. Ze beschrijven een gebied dat geologisch zeer interessant is en ook in overzienbare tijd te bereiken is en daardoor uitnodigend zijn voor een bezoek. De beschreven boeken zijn in de boekhandel te verkrijgen, maar ook direct via de uitgever (orders@schweizerbart.de). Nadere informatie, onder andere over de gedetailleerde inhoud ervan, is te vinden op www.schweizerbart.de

Rudi W. Dortangs

sprekende bodem Jaargang 54, nummer 2, 2010, p. 55-57

Bespr.: Geographie und Schule, 32. Jg., Heft 186 top ↑

Die Region Aachen mit dem Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande wurde aufgrund der vielseitigen Geologie in zwei Bände aufgeteilt. Im südlichen Teil wird ein Einblick in die Geologie und die geologische Struktur des paläozoischen Grundgebirges der Nordeifel und der angrenzenden Ardennen gegeben. Ausführlich wird die Entstehung und das heutige Landschaftsbild sowie die Nutzung der Ressourcen vorgestellt, 12 Exkursionen werden detailliert beschrieben.

Im Nord-Band werden die Deckgebirgsschichten der Trias sowie die quartärzeitlichen Lockersedimente behandelt. Hierzu werden 7 Exkursionen beschrieben. Beide Bände geben somit einen guten Ein- und Überblick und stellen vor allem in den ausgearbeiteten Exkursionsvorschlägen Handlungsanregungen zur eigenen Erkundung vor.

Geographie und Schule 32. Jg., Heft 186, August 2010

Bespr.: DECHENIANA 163 (2010) top ↑

Die weitere Umgebung von Aachen, das ist das östliche Euregio-Gebiet auf deutschem, niederländischem und belgischem Territorium, gehört in geologischer Sicht zu den vielfältigsten Regionen Mitteleuropas. In ihr kommen Gesteine aus fast allen Perioden der Erdgeschichte an die Oberfläche. So wurde schon 1969 in der Sammlung geologischer Führer von Dieter Richter ein Führer für diese Region erstellt, von dem die letzte Auflage 1985 erschien. Inzwischen haben um das Dreiländereck intensive geowissenschaftliche Untersuchungen stattgefunden, so dass eine Neubearbeitung sehr zu begrüßen ist. Sie wurde von Prof. Dr. Roland Walter, der über mehrere Jahrzehnte das Geologische Institut der RWTH Aachen leitete und durch die Betreuung von Arbeiten am Institut und Mitarbeit in regionalen und internationalen Untersuchungsprojekten diesen Raum gründlich kennen lernen konnte, vorgenommen. Die Fülle des Stoffes machte es erforderlich, den Führer in zwei Bände zu teilen.

Band 100 behandelt das paläozoische Grundgebirgsstockwerk und damit vor allem das Stavelot-Venn-Massiv und die nordwestlich vorgelagerte Falten- und Schuppenzone sowie die nordwestliche Eifel, im Südosten bis in die Sötenicher Kalkmulde hinein. Im Westen umfasst das behandelte Gebiet das deutschsprachige Gebiet Belgiens und Teile der Provinz Lüttich, im Nordwesten reicht es mit dem Göhl-(Geul-)tal bis in die niederländische Provinz Limburg. Dabei sind auch nach der variszischen Faltung entstandene Bildungen wie die Permvorkommen von Malmédy oder die zwischen Kall und Sötenich sowie die wohl jurazeitlichen Vererzungen des Tolberg-Aachener Galmeibezirks eingeschlossen. Auch wird die jüngere Entwicklung wie z.B. die Moorbildung auf der Vennhochfläche, die Landschaftsformung und die Hydrologie der Thermalquellen behandelt. Zu den zahlreichen Talsperren gibt es ingenieurgeologische Angaben mit detaillierten Querschnittsdarstellungen der Staudämme. Auch auf archäologische und historische Befunde, an denen das Gebiet ja reich ist, wird hingewisen, u.a. werden auch die Bauten der römischen Fernwasserleitung nach Köln behandelt. Der Exkursionsteil führt zu 195 Punkten, das sind nicht nur Felsgruppen oder Steinbrüche, sondern oft auch ganze Aufschlussketten an längeren Wegstrecken oder in Geoparks und Lehrpfaden, sowie einem Besucherbergwerk. Er ist in 12 Routen gegliedert, die entlang Flusstälern oder Straßenzügen angeordnet sind, so dass sie mit dem Pkw oder Omnibus besucht werden können.

Der gleichzeitig erschienene zweite Band (101) behandelt die mesozoischen Ablagerungen mit der weltberühmten Aachen-Maastrichter Kreide und das Tertiär und Quartär der Niederrheinischen Bucht und des Maasgebietes. Es umfasst im Osten das Mechernicher Triasdreieck der Eifel und die nördlich anschließende Niederrheinische Bucht einschließlich des Grabens von Antweiler, im Norden bis zur Linie Bergheim - Jülich mit den großen Braunkohlentagebauen Hambach und Inden, die Aachen-Maastrichter Kreidetafel (auch niederländisches und belgisches Gebiet umfassend) und die Limburger Börde bis in den Raum Sittard (Niederlande) mit tertiären und quartären Lockersedimenten. Die beschriebenen Exkursionen führen zu 113 Punkten, die oft mehrere Aufschlüsse vorstellen, in einigen Fällen auch längere Wanderstrecken beschreiben. Auch die Geologie beiderseits der Autobahn 4 wird erläutert, ferner ein Besucherbergwerk in Mechernich und steinzeitliche Feuersteinbergwerke und Abbaustellen in der Maastrichter Kreide. Die Aufschlüsse sind zu 7 Routen angeordnet.

Beide Führer sind gleich aufgebaut. Sie bestehen aus einem Einführungsteil in das Exkursionsgebiet, der mit Karten, stratigraphischen Tabellen und Abbildungen der wichtigsten Fossilien reich illustriert ist und jeweils am Ende eines Abschnittes die wichtigste Literatur aufführt. Für das Altpaläozoikum (Bd. 100) informieren einige Karten über die globale großtektonische Situation. Dem Einführungsteil folgen Farbtafeln, auf denen Aufschlüsse und Landschaften abgebildet sind, Band 100 hat 102 Fotos, Band 101 77. Im Exkursionsteil ist jedem Routenabschnitt eine Karte mit der Lage der Aufschlusspunkte und dem Straßen- und Talnetz vorangestellt, es werden die entsprechenden geologischen und topographischen Karten aufgeführt. Für jeden Aufschlusspunkt werden noch detaillierte Wegebeschreibungen geliefert, außerdem die Geokoordinaten. Ausführliche Texte erläutern den sorgfältig recherchierten, immer aktuellen Befund, die regionalgeologische Bedeutung und eventuell die technische Verwendbarkeit. Dazu kommen viele Profile und Blockbilder, welche die Struktur verdeutlichen, Säulenprofile, geologische Spezialkärtchen und Wegeskizzen. Auch, wo Zeichnungen aus der Literatur entnommen sind, haben sie einheitliche deutliche Beschriftung erhalten, viele Darstellungen werden in diesen Führern erstmalig veröffentlicht. Die Bände wenden sich nicht nur an professionelle Geowissenschaftler und Studenten, sondern auch an Wanderer, die an der Entstehung dieser geologisch so vielfältigen Landschaft interessiert sind. Der Geowissenschaftler hat mit den beiden Bänden eine moderne Geologie der östlichen Euregio Maas-Rhein in der Hand.

Prof. Dr. Wilhelm Meyer

DECHENIANA 163 (2010), Seite 229-230

Bespr.: der Aufschluss Ausgabe 1 Januar/Februar 2011 top ↑

Die beiden Bände präsentieren eine Vielzahl an Exkursionsrouten und -punkten in der Umgebung von Aachen, im Länderdreieck Deutschland-Niederlande-Belgien. Das behandelte Gebiet umfasst neben Aachen als Zentrum die Kreise Euskirchen, Düren und Hainsberg sowie Teile der niederländischen Provinz Limburg und die nordöstliche Region Belgiens. Zunächst wird die Geologie des Exkursionsgebietes ausführlich vorgestellt, nach einem Bilderteil folgt in den Bänden jeweils die Beschreibung der Exkursionsrouten. Die Routen sind detailliert angegeben, so dass die einzelnen Punkte gut zu finden sein sollten. Als besonders positiv muss die Angabe exakter geographischer Koordinaten erwähnt werden, die ein Auffinden im Gelände außerordentlich erleichtern. Neben der Geologie wird an einzelnen Exkursionspunkten, wenn notwendig, auch auf die Geschichte bis hin zur Prähistorie eingegangen, so z.B. bei den Aachener Thermalquellen, dem Zink-Bergbau um Altenberg (Belgien) oder den steinzeitlichen Feuersteingruben, nicht weit von Maastricht. Generell werden die Beschreibungen der Exkursionspunkte durch zahlreiche Skizzen und Profile ergänzt.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die beiden Bände eine umfassende Darstellung geologisch interessanter Punkte um Aachen mit einer Fülle an Informationen präsentieren und so eine gelungene Bereicherung für geologische Exkursionen aber auch für Wanderungen in der Region darstellen. Der Inhalt und das handliche Format werden die beiden Bände sicher zu viel genutzten Exkursionsbegleitern machen.

Thomas WITZKE, Halle (Saale)

der Aufschluss Ausgabe 1 Januar/Februar 2011, Seite 54

Bespr.: Zeitschrift für Geomorphologie 55/2 top ↑

Nach einem Vierteljahrhundert erfährt die dritte Auflage des Bandes zur Geologie im Raum Aachen von 1985 aus der Feder von D. Richter eine Neubearbeitung. Umfangreiche neue Forschungsergebnisse aus der regionalen Geologie, Paläontologie, Geophysik, Mineralogie und Lagerstätten führten zu einer deutlichen Erweiterung, was sich in der Aufteilung der Darstellung in zwei Bänden bemerkbar macht. Auch hat das berücksichtigte Gebiet eine räumliche Ausdehnung gegenüber der vorhergehenden Auflage erfahren, was den Überblick über die Gesamtregion am Nordrand des Rheinischen Schiefergebirges erleichtert. Entsprechend der regionalen geologischen Struktur behandelt der erste Band mit der Ergänzung durch die südliche Umgebung schwerpunktmäßig das regionale Grundgebirge, während der zweite Band sich dem nördlich angrenzenden Deckgebirge widmet.

Wie in der Reihe üblich, gliedern sich die Bände jeweils in einen ca. ein Drittel umfassenden Textteil mit Erläuterungen in chronologischer (Band 100) bzw. regionaler (Band 101) Gliederung. Mehr als die Hälfte des Umfangs nehmen die jeweils in Routen gegliederten Exkursionsteile in Anspruch, die durch einen Teil mit Farbbildern abgetrennt sind, auf die aus dem Text verwiesen wird. Diese Trennung und die geringe Größe der Abbildungen sind nicht wirklich attraktiv, werden wohl jedoch einen entscheidenden Beitrag liefern, die (Druck-)Kosten der Bände im Rahmen zu halten. Wirft man einen vergleichenden Seitenblick auf die Reihe geologischer Regionalführer („Wanderungen in die Erdgeschichte“) aus einem Konkurrenzverlag, die durch ihre zahlreichen und durchgehend farbigen Illustrationen beliebt geworden sind, so fällt auf, dass diese im Umfang und der wissenschaftlichen Detailbetrachtung klar hinter der Sammlung Geologischer Führer aus dem Hause Borntraeger zurückbleiben. Darüber lässt sich auch gut der Adressatenkreis der Bände charakterisieren, die in ersten Linie zweifellos den geologisch vorgebildeten Leser ansprechen, dem das Vokabular vertraut ist und der die detailreichen Darstellungen und Erläuterungen nach der individuellen Interessenlage einzuschätzen vermag. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bände unverzichtbar für den an der regionalen Geologie der Region Interessierten sind und für den Preis weiterhin einen soliden Gegenwert bilden, was wohl für die meisten Bände der Reihe insgesamt gilt.

Jürgen Herget, Bonn

Zeitschrift für Geomorphologie vol. 55 no. 2

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einführung
1. Das Exkursionsgebiet 1
2. Das Mechernicher Triasdreieck 4
3. Die Aachen-Maastrichter Kreidetafel 18
4. Die westliche Niederrheinische Bucht 39
Farbbilder
Exkursionen
1. Die Nideggen-Route (ni) 81
2. Die Mechernich-Route (Me) 94
3. Die Aachen-Gulpen-Route (Ag) 108
4. Die Valkenburg-Maastricht-Route (Vm) 129
5. Die Limburger Börde-Route (Lb) 154
6. Die Jülicher Börde-Route (Jb) 169
7. Die Zülpicher Börde-Route (Zb) 186
Stichwortverzeichnis 201
Ortsverzeichnis 209