cover

Hans-Joachim Franzke; Max Schwab:

Harz, östlicher Teil mit Kyffhäuser Kristallin

2011. VI, 327 Seiten, 142 Abbildungen, 2 Tabellen, 5 Farbbilder, 14x20cm, 520 g
Language: Deutsch

(Sammlung geologischer Führer, Band 104)

ISBN 978-3-443-15090-7, brosch., price: 29.40 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Harz Kyffhäuer Kristallin Geologie Minerallagerstätte

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der Harz ist das geologisch vielfältigste und komplexeste deutsche Mittelgebirge und gleichzeitig ein beliebtes Tourismusziel. Er ist charakterisiert durch Tonschiefer, Grauwacken, Flysche und Granitplutone variszischen Alters.

Anfangs geben die Autoren, die sich viele Jahre lang in Lehre und Forschung mit dem Harz auseinandergesetzt haben, eine straffe Einführung in die Geologie des Harzes und erläutern seine Entstehung. Sie vermittelt einen knappen aber modernen Überblick der Geologie des Ostharzes und des Kyffhäuser-Kristallins.

Spezifische Gesteine und Strukturen werden im Exkursionsteil des Führers anhand von attraktiven, gut erreichbaren Aufschlüssen im Ostharz und im Kyffhäuser vorgestellt. Diese sind zu 11 räumlich eng begrenzten Exkursionsrouten zusammengefasst, die man mit dem Fahrzeug, zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden kann. Einige Exkursionen (Kyffhäuser, Bodetal, Wanderung um das Lossen-Denkmal) sind nur zu Fuß begehbar.

Die Aufschlüsse zeigen anschaulich die stratigraphisch-fazielle und tektonische Entwicklung des variszischen Unterbaus, der auflagernden variszischen Molassen der Becken von Ilfeld, von Meisdorf und des Saaletrogs sowie des Deckgebirges an den Harzrändern. Weitere Schwerpunkte sind die Tektonik des Harznordrandes sowie stratiforme und strukturgebundene Lagerstätten (Geologie und Minerallagerstätten des Harzes) im Grund- und Deckgebirge.

Zur Erleichterung der Vorbereitung von Exkursionen und der Handhabung im Gelände sind die Aufschlüsse der 11 Exkursionen durchnummeriert und mit einem Routenplan versehen. Die Aufschlusskoordinaten sind jeweils angegeben und Bezüge zu aufgestellten Schautafeln, Geotopen, geschichtlichen Ereignissen und zu weiteren Exkursionsführern werden hergestellt. Zahlreiche Skizzen und Fotos dienen dem besseren Verständnis der Aufschlüsse, ein umfangreiches Literaturverzeichnes rundet den Band ab. Er ergänzt den bereits in 5.Auflage erschienen Führer für den westlichen Teil des Harzes in Richtung Osten.

Der Exkursionsführer richtet sich an Geowissenschaftler und Studierende sowie an alle, die an der Geologie des Harzes interessiert sind.

Bespr.: UNSER HARZ 6/2012 top ↑

Der Harz ist das geologisch vielfältigste und komplexeste deutsche Mittelgebirge und gleichzeitig ein beliebtes Tourismusziel. Die geologischen Besonderheiten des östlichen Harzes und das angrenzenden Kyffhäuser-Gebirges waren als allgemein verständliche Literatur bisher nur wenig vertreten. Diese Lücke schließt dieser von H.-J. Franzke und M. Schwab herausgebrachte geo-logische Führer. Die Autoren geben zunächst einen Überblick über die Geologie des Ostharzes und des Kyffhäusers. Anschließend führen sie den Leser auf 11 Exkursionen zu attraktiven und gut erreichbaren Aufschlüssen, an denen besondere Gesteine und Strukturen zu erkennen sind. Alle Exkursionen sind gut verständlich beschrieben und mit vielen Skizzen und Fotos bebildert. Sie sind spannend, machen neugierig und geben einen sehr guten praktischen Einblick in die Erdgeschichte des Ostharzes und Kyffhäusers. Der Exkursionsführer bietet früheste „Heimatgeschichte“ und richtet sich gleichermaßen an Geowissenschaftler wie an alle, die an der Geologie des Harzes interessiert sind.

UNSER HARZ 6/2012

Bespr.: der Aufschluss Juli/August 2012 top ↑

Mit dem vorliegenden Band ist die Sammlung geologischer Führer des Harzes und seiner Umgebung endlich komplett. Das Warten hat sich allerdings auch gelohnt, da kaum jemand mit der Geologie des Ostharzes so vertraut ist wie die beiden Autoren. Der Leser wird auch mit Freude zur Kenntnis nehmen, dass der kristalline Teil des Kyffhäusers, der zu einer anderen Einheit des variszischen Gebirges gehört als der Harz, in diesem Band mit berücksichtigt wird. Aufgrund der Nähe zum Harz ist dies sinnvoll, da dieser kleine Span der mitteldeutschen Kristallinschwelle ansonsten im „Kompetenzgerangel“ der geologischen Führer vermutlich untergehen würde.

Die geologische Übersicht ist knapp gehalten, mit Verweis auf die kürzlich (2008) erschienene „Geologie von Sachsen-An - halt“, in der der Harz ausführlich besprochen wird.

Dies hat den positiven Effekt, dass mehr Raum für Exkursionsbeschreibungen zur Verfügung steht. Insgesamt 10 Exkursionen in den Harz und eine, mithilfe von Armin ZEH erarbeitete, in den Kyffhäuser werden beschrieben. Einige davon sind nur zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden. Zu jeder Exkursion gibt es eine kurze geologische Einführung und eine Routenbeschreibung, bevor die einzelnen Aufschlusspunkte, mit Wegbeschreibung samt Rechts- und Hochwerten leicht zu finden, genauer beschrieben werden. Dabei sind die vielen detaillierten Aufschlussskizzen, die meist von H. J. FRANZKE stammen, sehr hilfreich, besonders für das tektonische Verständnis. Thematisch werden unter anderem das Brockenmassiv, der Elbingerode-Komplex, die Wippra-Zone, das Selketal sowie das landschaftlich sehr reizvolle Bodetal erkundet. Aber auch die Aufrichtungszone des mesozoischen Deckgebirges am Harznordrand, ein Klassiker auch universitärer Exkursionsziele, wird berücksichtigt, da sie wichtige Hinweise auf die jüngere Heraushebungsgeschichte des Harzes liefert. Ein ausführliches Orts- und Sachregister, welches auch Fossilienfunde berücksichtigt, sowie eine Liste der im Gebiet vorhandenen Geotope runden das Buch ab. Als kleiner Kritikpunkt soll erwähnt werden, dass bei mancher Abbildung durch Verkleinerung die Beschriftung nur schwer zu entziffern ist.

Wer eine sachliche Sprache und einen, dem neuesten Stand der Forschung entsprechenden, geologischen Führer wünscht, dem sei dieser Band besonders ans Herz gelegt.

Jochen MEZGER, Halle (Saale)

der Aufschluss Juli/August 2012

Bespr.: Geohistorica Heft 8/2012 top ↑

Der Harz gehört zu den klassischen Gebieten der deutschen Regionalgeologie. 1998 erschien der bekannte Führer des Westharzes von Kurt Mohr bereits in 5. Auflage. Nun geben zwei ausgewiesene Kenner des Ostharzes interessierten Geologen und Geotouristen einen zuverlässigen und anschaulichen Exkursionsführer der Geologie des Ostharzes in die Hand. 10 Exkursionen im sachsen-anhaltinischen Harz werden zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Auto und eine im Kyffhäuser vorgestellt. Die Routen werden ausführlich geologisch dokumentiert. Aufschlusskoordinaten sind angegeben. Hinweise auf Schautafeln am Aufschlussort werden erwähnt. Routenpläne dargestellt und bei wichtigen Aufschlüssen wird der Text durch klare Schemazeichnungen und zuweilen durch Fotos erläutert, die dem Besucher des Aufschlusses ein vertieftes Verständnis der geologischen Verhältnisse ermöglichen. Architektonische und historische Besonderheiten werden zuweilen genannt.

Klassische Touren wie zum Brocken und Eckergneis oder längs der Harznord-Aufrichtungszone sind naturgemäß enthalten, genannt seien ferner eine Durchquerung des Ilfelder Molassebeckens, eine Exkursion zum Lossen-Denkmal, dabei wird u.a. die Flinzfolge (Devon) besucht und Randbereiche des Ackerbruchberg-Zuges und der unterkarbonische Flysch. Eine Exkursion gilt dem Elbingeröder Komplex, eine dem Südharz bei Stolberg, wobei auf Spuren des alten Buntmetallbergbaus hingewiesen wird. Eine weitere Exkursion widmet sich der Wipprazone im Südharz. Damit verlässt der Exkursionsführer Ostavalonia und betritt mit der Exkursion 11, der Kyffhäuserexkursion, Armorica.

Einleitend geben die Autoren auf 30 Seiten einen gehaltvollen Überblick über die Landschaftsgeschichte und Geologie des Ostharzes und des Kyffhäuser-Kristallins. Darunter auch ein Abschnitt über mineralische Lagerstätten.

Dieser Teil und der Exkursionsteil werden durch ein Sachregister (14 S.) erschlossen und durch ein Literatur und Kartenverzeichnis (13 S.) unterstützt. Ein Geotop-Verzeichnis (5 S.) und ein Ortsregister (6 S.) unter Einschluss von auflässigen Bergwerken sind im Führer ebenfalls enthalten.

Für alle, die die Geologie des Harzes interessiert, wird dieser Führer unverzichtbar werden.

Thomas Kaemmel, Berlin

Geohistorica Heft 8/2012

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort 1
I. Einführung in die Geologie des östlichen Harzes 3
1. Zur Landschaftsentwicklung des östlichen Harzes 3
2. Zur jungproterozoisch-paläozoischen Vorgeschichte des Harzes 6
3. Zu Stratigraphie und Alter der paläozoischen Gesteine des
östlichen Harzes 8
4. Synorogene magmatische und vulkanische Gesteine im
östlichen Harz 14
5. Postorogene magmatische und vulkanische Gesteine im
östlichen Harz 15
6. Die variszische Tektonik im östlichen Harz 18
7. Nachvariszische Molasseentwicklung (Stefan-Perm) 23
8. Mineralische Lagerstätten im östlichen Harz 24
II. Einführung in das kristalline Grundgebirge des Kyffhäuser 26
1. Westlicher Magmatisch-Metamorpher Komplex (WMK) 29
2. Borntal-Intrusiv-Komplex (BIK) 30
3. Bärenkopf-Granit (BG) 31
4. Druck-Temperatur-Zeit-Entwicklung des Kyffhäuser Kristallins 31
5. Metamorpher Lagenbau (Foliation), Faltung und foliationsparallele
Scherzonen 32
6. Retrometamorphe, duktil-kataklastische Scherzonen 33
Literatur 34
Exkursionen
Exkursion 1: Fußexkursion durch das Brocken-Massiv und den
Eckergneis 47
Exkursion 2: Die Umgebung von Wernigerode mit einer Fußexkursion
um das Lossen-Denkmal 69
Exkursion 3: Im Mittelharz entlang der Harzhochstraße (B 242)
zwischen Sorge und Güntersberge mit Fußexkursionen
im Hasseltal 88
Exkursion 4: Der Elbingerode-Komplex 103
Exkursion 5: Die Umgebung von Nordhausen im Südharz 137
Exkursion 6: Fußexkursion durch das Bodetal zwischen Altenbrak
und Thale 152
Exkursion 7: Das untere Selketal zwischen Straßberg und Meisdorf
mit Abstechern nach Harzgerode und in den
Südostharz 184
Exkursion 8: Die Umgebung von Stolberg im Südharz 211
Exkursion 9: Die Wippra-Zone im Südostharz 227
Exkursion 10: Harznordrand (Randpaläozoikum und Aufrichtungszone)
250
Exkursion 11: Das Kristallin des Kyffhäusers 280
Stratigraphische Tabelle 298
Anhang
Übersicht der im Geotop-Verzeichnis von Sachsen-Anhalt
(Thomé et al. 2007) enthaltenen Aufschlüsse 299
Ortsregister und auflässige Bergwerke 304
Sachregister mit Kyffhäuser 310
Sammlung geologischer Führer, lieferbare Bände 324