cover

Elisabeth Lichtenberger:

Stadtgeographischer Führer Wien

1978. XII, 263 Seiten, 10 Tabellen, 39 Fig., 5 Faltbeil., 11x19cm, 380 g
Language: Deutsch

(Sammlung geographischer Führer, Band 12)

ISBN 978-3-443-16008-1, brosch., price: 19.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

GeographieStadtgeographieWienÖsterreichAustria

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Wien - Stadt ohne Hinterland im zu groß gewordenen Kleid der glanzvollen kaiserlichen Metropole

Wien - vom politischen Schicksal aus der Mittelpunktlage eines Großreiches herausgerissen und als Wasserkopf eines Kleinstaates knapp an den eisernen Vorhang gerückt

Wien - eine Stadt, in der laut Metternich "der Orient anfing" und die noch immer mit Prag und Budapest mehr gemeinsam hat als mit Hamburg und Berlin

Wien - eine Stadt, in der die Grundhaltung "leben wollen" und "leben lassen", die Fähigkeit zur Anpassung und zu Kompromissen über alle sehr unterschiedlichen Zuwandererströme hinweg triumphierte

Wien - eine Stadt der Kulturkontakte und der politischen Vermittlungsfunktion: "Repräsentant des Österreichischen" Weges.

Eine Stadtgeographie von Wien wurde bisher nicht geschrieben. Der vorliegende geographische Führer bietet in handlicher Form einen Ersatz dafür. Entsprechend umfangreich sind daher auch die allgemeinen Ausführungen über aktuelle Probleme und Prozesse gehalten. Zahlreiche Abbildungen wurden eigens dafür entworfen. Auf übersichtlich zusammengestellten 16 Exkursionsrouten wird eine breite Palette von Themen anhand sorgfältig ausgewählter Beispiele vorgeführt.

Im folgenden seien einige Themen aufgelistet: Die Altstadt und die Ringstraßenzone - die Dichotomie zwischen kommunalem Sektor und Privatwirtschaft - das Dilemma der Stadtplanung zwischen Stadterneuerung und Stadterweiterung - die Probleme der Monsterprojekte der technischen Infrastruktur - die Umver- teilung und Dezentralisierung der Arbeitsstätten - die Rolle des sozialen Wohnungsbaus im Rahmen der Wohnungswirtschaft - die Revitalisierung von Arbeitermiethausquartieren - die Shopping-Center am Stadtrand - die UNO-City.

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Die Bedeutung der Lage im Großraum und in der
Landschaft S. 1-9
Stadt und Hinterland / Terrain und Verbauung / Wien und die Donau
2. Die Entwicklungsperioden der Stadt S. 10-18
Die mittelalterliche Bürgerstadt / Die barocke Residenz /
Das Manufakturzeitalter (1770-1840) / Die Gründerzeit (1848-1918) /
Die Krise der Zwischenkriegszeit / Die Nachkriegszeit
3. Aktuelle Probleme und Prozesse S. 19-51
Die Wiener Bevölkerung / Die Arbeitsstätten: Struktur, räumliches
Muster und Standortverlagerungen / Die Bewältigung des baulichen
Erbes / Der Pluralismus von Bauordnungen und Wohnungswirtschaft / Leitlinien des Verkehrs und neue städtebauliche Dominanten / Die Grünflächenplanung / Zusammenfassung und Ausblick: Die Dichotomien des baulichen und soziökonomischen Systems
4. Exkursionen S. 52-233
Sachmatrix der Exkursionen / Die Altstadt. Überblick / Die
Ringstraßenzone / City-Randgebiete / Zentral-periphere
Differenzierung von Wohngebieten / Sukzessionen der Landnutzung
in Wein- und Gemüsebaugebieten / Westlicher Stadtrand und
südwestliche Bandstadt / Donaubereich und Marchfeld
Statistischer Anhang / Literatur / Sach- und Ortsverzeichnis S. 234-252