cover

Márton Pécsi; Gerold Richter:

Löß

Herkunft - Gliederung - Landschaften. Gewidmet dem 14. INQUA-Kongreß in Berlin

1996. VII, 391 Seiten, 169 Abbildungen, 49 Tab. im Text u. auf 4 Beil., 17x24cm, 1000 g
Language: Deutsch

(Zeitschrift für Geomorphologie, Supplementbände, Volume 98)

ISBN 978-3-443-21098-4, brosch., price: 76.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

loess soils origin

Contents

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Der Begriff "Eiszeitalter" entsteht 1
1.1 Monoglaziale und poleglaziale Auffassungen 2
1.2 Kaltzeit-Theorien 3
1.2.1 Extraterrestrische Theorien 3
1.2.2 Terrestrische Theorien 4
1.2.3 Astronomische Theorien 5
1.2.3.1 Eiszeit-Theorie von ADHEMAR & CROEE 5
1.2.3.2 Der Eiszeitkalender von MILANKOVITSCH 7
1.3 Der Nachweis zyklischer Klimaänderungen in Tiefseesedimenten 11
1.3.1 Foraminiferen-Untersuchungen in Tiefseesedimenten 11
1.3.2 Die Sauerstoff-Isotopenstratigraphie von EMILIANI 12
1.3.3 Die Datierung durch Paläomagnetik 15
1.4 Ansätze zur Parallelisierung von Tiefsee- und Festlandsedimenten
(Lössen) 17
1.5 Wie lang dauert noch die holozäne Interglazialzeit? 24
1.5.1 Prognosen kurzfristiger Klimaschwankungen 29
2. Löß und Lößverbreitung 31
2.1 Der Begriff Löß und seine Kriterien 31
2.2 Die Verbreitung von Löß 32
3. Die Zusammensetzung von Lössen 36
3.1 Korngrößenverteilung . 36
3.1.1 Charakterisierung der Korngröße und der Kornform 41
3.1.2 Zur Klassifizierung und Terminologie der Korngrößenverteilung 45
3.1.2.1 Korngrößen-Darstellungsmethode nach HAHN 45
3.1.2.2 Klassifizierungsmethode nach SEIYARD 47
3.1.2.3 Klassifizierung der Lößvarianten nach SIANGIROW, und BYKOWA 47
3.2 Mineralische Zusammensetzung 47
3.2.1 Schwere und leichte Minerale 51
3.3 Chemische Zusammensetzung 51
3.3.1 Spurenelemente im Löß 57
3.3.2 Seltene Erden (Re203) 57
3.4 Kalkgehalt 61
3.4.1 Nicht geklärte Probleme in der Karbonatforschung 65
3.5 Tongehalt 66
3.5.1 Einige umstrittene Fakten 75
3.6 Spuren und Reste von Organismen 77
4. Lithologische Eigenschaften der Lösse 91
4.1 Farbe 91
4.2 Textur 91
4.3 Porosität und Feuchtegehalt 95
4.4 Aggregatbildung im Löß 96
4.5 Sandschichten und fossile Böden im Löß 99
4.5.1 Sind die Sandschichten in Lößprofilen fluviatiler oder Solischer
Herkunft? 100
4.5.2 Zyklischer Wechsel von Lössen, Sanden und Paläoböden 104
4.5.3 Ungeklärte Fragen 106
4.6 Syn- und postgenetische Veränderungen 106
4.7 Die wichtigsten fossilen Böden 110
4.7.1 Einige Fragen zur Pedostratigraphie 113
5. Herkunft und Klassifikation von Lössen 117
5.1 Wichtige Theorien zur Lößentstehung 118
5.2 Das Lößentstehungsmodell von RICHTHOFEN 121
5.3 Entstehung des "kalten Lösses" und des "warmen Lösses" 127
5.4 Versuche zur Erklärung des Ursprungs und der Ablagerung der
Quarzkörner im Löß 129
5.4.1 Tertiäre Molasseablagerungen als Quelle des Mineralbestandes der
Lösse 132
5.5 Die Klassifizierung der Lösse und lößartigen Sedimente auf der
Lößkarte von Europa 132
6. Lößchronologie 140
6.1 Korrelation der Lösse und der Tiefsee-Sedimente 144
6.2 Probleme der Sauerstoff-Isotopenstratigraphie 147
6.3 Sonstige lößchronologische Probleme 148
7. Die chronologische Gliederung bedeutender Lößaufschlüsse 155
7.1 Krems (Österreich) 156
7.2 Cerveny Kopec nahe Brünn (Tschechische Republik) 156
7.3 Kärlich (Mittelrhein, Deutschland) 157
7.4 Bad Soden am Taunus (Deutschland) 157
7.5 Achenheim (Elsaß, Frankreich) 162
7.6 Die Lösse der Normandie (Frankreich) 162
7.7 Das Lubliner Lößplateau (Polen) 165
7.8 Paks (Mittleres Donaubecken, Ungarn) 165
7.9 Lößaufschlüsse am mittleren und unteren Dnjepr (Moldau, Ukraine) 169
7.10 Die Lößprofile des Mittleren Don-Beckens (Russische Ebene) 171
7.11 Elulino am Ob (Rußland, Sibirien) 173
7.12 Chasmanigar (Tadschikistan, Mittelasien) 174
7.13 Das Chinesische Lößplateau 177
7.14 Probleme einer chronologischen Bewertung der Chinesischen Lösse 183
8. Gliederung der Junglösse 188
8.1 Die Bedeutung der Lößprofile für die Gliederung der letzten
Vereisung 188
8.2 Die Rekonstruktion der letztglazialen Paläogeographie anhand von
Lößprofilen 189
8.3 Zur Sauerstoff-Isotopenstratigraphischen Gliederung letztglazialer
Lösse 190
8.4 Die Strahlungskurve von MILANKOVITSCH und der Klimakalender von
BACSAK 194
8.5 Probleme der Korrelation wurmzeitlicher Lößprofile 195
8.6 Schlußfolgerungen 208
9. Der Löß des Mittleren Donaubeckens 211
9.1 Regionale Verbreitung der wichtigsten Lößvarianten 211
9.1.1 Lößartige Ablagerungen auf den niedrigen Schwemmkegeln der Flüsse 211
9.1.2 Lösse der Hügelländer und Fußflächen 219
9.1.3 Lösse der Flußterrassen und Schwemmkegel 220
9.2 Stratigraphische Gliederung 223
9.2.1 Der Junglöß und seine Paläoböden 226
9.2.1.1 Der obere Abschnitt des Junglösses (Dunaujvaros-TapiÖsüly-Serie) 226
9.2.1.2 Vorläufige Chronologie des unteren Abschnitts der Junglösse (Mende-
Basaharc-Serie) 229
9.2.2 Der Altlöß und seine Paläoböden (Paks-Serie) 235
9.2.2.1 Der obere Abschnitt (I) der Paks-Serie 235
9.2.2.2 Der untere Abschnitt (II) der Paks-Serie mit der Brunhes-Matuyama-
Grenze 236
9.3 Die subaerischen Sedimente im Liegenden der Altlösse 239
9.4 Einige Folgerungen 243
10. Die Böden der Lößlandschaft 246
10.1 Einführung 246
10.2 Klima und bodenbildende Prozesse 247
10.3 Die Bodengesellschaften der Lößlandschaften Eurasiens 252
10.4 Zusammenfassung 266
11. Löß und Bodenerosion 267
11.1 Das Klima als Steuerungsfaktor der Bodenerosion in den Lößlandschaften
Eurasiens 267
11.2 Bodenphysikalische Eigenschaften der Lößböden und
Bodenerosionsprozesse 270
11.3 Die anthropogene Steuerung der Bodenerosion 275
11.4 Zusammenfassung 279
12. Löß und Oberflächenformen 281
12.1 Formung und Formen der Lößlandschaften 281
12.2 Formengemeinschaften der äolischen, solifluidalen und erosiven Prägung
im Raum der kaltzeitlichen Lösse Europas 283
12.3 Formengemeinschaften der äolischen und erosiven Prägung im
kontinentalen Raum rezenter Lößbildung Zentral- und Ostasiens 290
12.4 Formengemeinschaften von ergänzenden Prozessen, Subrosion (Suffosion)
und Massenbewegung 301
12.5 Zusammenfassung 307
13. Quasinatürliche und anthropogene Formen 308
13.1 Formen und Formengemeinschaften der quasinatürlichen Erosion,
Denudation und Akkumulation in der Kulturlandschaft 309
13.2 Der quasinatürliche Formungsstil 311
13.3 Anthropogen erzeugte Formen 315
13.4 Zusammenfassung 318
English summary 321
Literaturverzeichnis 353
Register 383

Inhaltsbeschreibung top ↑

Mehr als 10 % der Landoberfläche unserer Erde werden von Löss und lössähnlichen Bildungen bedeckt. Sie sind die verbreitetsten Ablagerungen der Quartärzeit.
In den fruchtbaren Lössgebieten entstanden schon sehr früh Siedlungen. Andererseits hat gerade in diesen Regionen die Bodenerosion große Schäden verurscht. Katastrophen durch Staubstürme traten auf.
Viele hunderttausend Jahre lang verlief die Sedimentation in Lössen ungestört, so sind diese Sedimente ein wichtiges Dokument für die paläogeographische, paläoklimatische und paläoökologische Entwicklung der letzten 2,5 Millionen Jahre. "Global change" läßt sich mit diesen Ablagerungen besser verstehen.
Eine Zusammenfassung wird jetzt von dem Altmeister der europäischen Lössforschung, Prof. Dr. Márton Pécsi, Budapest, zusammen mit Prof. Dr. Gerold Richter, Trier, vorgelegt.
Der heutige Wissensstand über die grundlegenden Fakten und Meinungen zu Entstehung, Gliederung und Eigenschaften der Lösse und zu den wichtigsten landschaftsökologischen Entwicklungen in den Lösslandschaften Eurasiens sind für dieses mit guten Bildern versehene Buch zusammengetragen worden.