cover

Glaciation and Periglacial in Asian High Mountains

Proceedings of the 5th International Conference on Geomorphology, Tokyo, Japan, August 23 to 28, 2001

Ed.: Margot Böse; Kazuomi Hirakawa; Norikazu Matsuoka; ; Takanobu (ed. on behalf of the International Sawagaki; Association of Geomorphologists - IAG)

2003. IV, 276 pages, 155 figures, 18 tables, 1 foldout, 17x25cm, 700 g
Language: English

(Zeitschrift für Geomorphologie, Supplementbände, Volume 130)

ISBN 978-3-443-21130-1, paperback, price: 98.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

glaciation periclacial mountain Asia

Contents

Synopsis top ↑

The high mountains of Asia straddle a number of different climatic regions: the southern monsoon area north of the Indian subcontinent, the extraordinary topography of the Tibetan plateau, the central Asian dry climate area, and the eastern Asian monsoon area at the pacific coast. Consequentially, each of these high mountain areas has supplied a specific framework for glaciation and its associated periglacial processes and deposits in the past and present reflecting their hypsometric characteristics, longitudinal setting and the impact of atmospheric circulation.

The edited and reviewed papers in this volume were presented at the session ``Glaciation and Periglaciation of Asian High Mountains'' at the Fifth International Conference on Geomorphology, appropriately held in Tokyo, Japan August 23 to 28, 2001.

Bespr.: Zeitschrift für Geomorphologie vol. 48 no. 2 top ↑

Der Titel des Bandes war eines der Themen auf der Tagung der International Association of Geomorphologists (IAG) im August 2001 in Tokio. Enthalten sind 15 Beiträge, von denen 6 auf Japan entfallen. SEKIGUCHI & SUGIYAMA berichten über "Geomorphological features and distribution of avalanche furrows in heavy snowfall regions in Japan" auf der Westseite von Hondo, wo in steilem Gelände bis 3 m tiefe Riefen ausgeschürft sind, die sich auch auf Luftbildern zu erkennen geben. - Zum Permafrost gibt es 2 Beiträge; ISHIKAWA u.a. berichten über den kürzlich erfassten "Mountain permafrost in Japan: distribution, landforms and thermal regimes". Auf Grund der Untersuchungen wird zwischen 3 verschiedenen Typen von Permafrost im Hochgebirge unterschieden. FUKUI ("Investigating mountain permafrost distribution by ground temperature measurements in the Tateyama Mountains, the northern Japanese Alps, central Japan") betont die entscheidende Wirkung einer langanhaltenden Schneebedeckung, wodurch der Permafrost auf nordexponierten Hängen unterhalb von Gipfeln existieren kann, auch wenn die Gipfel frei von Permafrost sind. Wo der Schnee schon im Sommer abtaut, kann sich Permafrost nicht bilden. - ONO u.a. widmen sich der "Present and late-glacial Equilibrium Line Altitudes (ELAs) in the Japanese high mountains" und einem Vergleich zu Werten aus Kamtschatka. Hervorgehoben wird die für Japan starke Zufuhr von winterlichen monsunalen Niederschlägen vom Japanischen Meer her. Erwähnenswert ist, dass die tiefsten letzteiszeitlichen Gletscherstände auf Werte um 60 000 v.h. hinweisen. - Mit "Late Quaternary glaciations in the Japanese Alps controlled by sea level changes, monsoon oscillations and topography" beschäftigen sich AOKI & HASEGAWA. Es wird betont, dass die Gletschervorstöße nicht synchron zu den kontinentalen Eisvorstößen erfolgten. Es ist allerdings zu bezweifeln, ob die Absenkung des Meeresspiegels im Japanischen Meer Einfluss auf die Gletscher gehabt hat, denn die Verringerung der Wasseroberfläche war hier ja minimal. - Eine detaillierte Beschreibung eines eiszeitlichen Gletschers wird von SAWAGAKI u.a. vorgelegt ("Late Quaternary glaciation in the Hidaka Mountain range, Hokkaido, northernmost Japan: its chronology and deformation till"). Zu Tibet gibt es zwei Aufsätze. KUHLE hat "New geomorphological indicators of a former Tibetan ice sheet in the central and northeastern part of the high plateau" gefunden; es handelt sich nicht nur um ausgedehnte Grundmoränenareale, sondern vor allem um eindeutige Erratika, die nur durch Eistransport ihre gegenwärtige Lage erreicht haben konnten. Daneben findet man auch U-Täler und Rundhöcker. Alle Vorkommen bezeugen eine ausgedehnte Vergletscherung des tibetischen Hochlandes. - Aus Nordosttibet berichten OWEN u.a. über "The timing and style of Late Quaternary glaciation in the La Ji Mountains, NE Tibet: evidence for restricted glaciation during the latter part of the Last Glacial". CRN-datierte Moränen am Plateaurand bezeugen hoch- und spätglaziale Gletscher bis 10 km Länge. Die Erniedrigung der Schneegrenze lag bei rund 800 m. Zwei Aufsätze sind dem Dauerbrenner Blockgletscher gewidmet. MONIQUE FORT fragt: "Are high altitude, lava stream-like, debris mixtures all rock glaciers? A perspective from the Western Himalaya" und macht darauf aufmerksam, dass es im ariden Gebiet des großen Himalayas musterhafte Blockgletscher gibt, aber auch Formen, die eindeutig nur schuttbeladene Gletscher oder Hangrutschungen sind. Letztere lassen sich für klimatische Aussagen nicht heranziehen. - Auch in Bhutan sind Blockgletscher untersucht worden (IWATA u.a.: "Rock glaciers and the lower limit of mountain permafrost in the Bhutan Himalayas"). Ihre Untergrenze liegt in N- und NE-Bhutan je nach Exposition zwischen 4800-5000 m bei einer mittleren Jahrestemperatur von 0,1 bis 1,1 °C. - ITURRIZAGA berichtet über "Distribution and genesis of lateroglacial valleys in the Karakoram Mountains (Pakistan)". Dabei handelt es sich um lange Gletscherrandflüsse, die an den dortigen O-W gerichteten Tälern zu beiden Seiten des Gletschers auftreten können, die also nicht alle nur von der intensiveren Einstrahlung auf den südblickenden Hängen profitieren. Zufluss kommt aus den Nebentälern als Schuttkegel oder Lawinenschutt. - Der Aufsatz von DELISLE u.a. ist dem "Lake Thulagi/Nepal: rapid landscape evolution in reaction to climatic change" gewidmet und behandelt Verfahren, um Veränderungen an einem toteisunterlagerten Sedimentdamm zu entwickeln, die es erlauben, ein mögliches Auslaufen des Sees auf Grund klimatischer Änderungen vorher zu sagen. Trotz seiner sehr weit südlichen Lage (24° N) besaß das Hochgebirge Taiwans eine eiszeitliche Vergletscherung, wozu sich HEBENSTREIT & BÖSE äußern ("Geomorphological evidence for a Late Pleistocene glaciation in the high mountains of Taiwan dated with age estimates by Optically Stimulated Luminescence (OSL)"). Aus den gut belegten Hinterlassenschaften lässt sich eine Absenkung der Schneegrenze um 850-1200 m ableiten. OSL-gestützte Datierungen ergeben eine maximale Ausdehnung der Gletscher der letzten Eiszeit um 50 000 v.h. und einen spätglazialen Stillstand bei 11000 v.h. - Zum Permafrost im Inneren Kamtschatkas äußern sich SONE u.a. ("Mountain permafrost on the north slope of Mt. Ushkovsky, Central Kamchatka, Russia"). Hier reicht in 56°N der Permafrost in Nordexposition bis auf 1000 m hinab und in direkte Nähe der Waldgrenze, oberhalb derer zahlreiche Frostbodenformen auftreten. Die Jahresdurchschnittstemperatur wird auf -3 bis -4 °C geschätzt. - Einen Überblick über "Contemporary permafrost and periglaciation in Asian high mountains: an overview" auf Grund der Literatur gibt MATSUOKA. Danach steigt die Untergrenze des Gebirgspermafrostes je Breitengrad südwärts um 160 m an. Unterhalb des Permafrostes und oberhalb der Waldgrenze liegt i.a. eine Zone mit lange anhaltendem winterlichen Frostboden.

Die hier vorgestellten Beiträge bringen zahlreiche neue Erkenntnisse oder festigen vermutete Meinungen. Der Band enthält außerordentlich viele hervorragend ausgewählte Fotos, die das Typische einer Landschaft sehr gut zeigen.

HERBERT LIEDTKE, Bochum

Zeitschrift für Geomorphologie vol. 48 no. 2

Contents top ↑

Delisle, G., Reynolds, J.M., Hanisch, J., Pokhrel, A.P. & Pant, S.:
Lake Thulagi/Nepal: rapid landscape evolution in reaction to climatic
change (with 5 figures) 1-­9
Fort, M.: Are high altitude, lava stream-like, debris mixtures all
rock glaciers? A perspective from the Western Himalaya (with 12
figures) 11-­29
Hebenstreit, R. & Böse, M.: Geomorphological evidence for a Late
Pleistocene glaciation in the high mountains of Taiwan dated with age
estimates by Optically Stimulated Luminescence (OSL) (with 9 figures
and 2 tables) 31-­49
Iturrizaga, L.: Distribution and genesis of lateroglacial valleys in
the Karakoram Mountains (Pakistan) (with 10 photos and 7 figures)
51-­74
Kuhle, M.: New geomorphological indicators of a former Tibetan ice
sheet in the central and northeastern part of the high plateau (with
33 figures). 75-­97
Ishikawa, M., Fukui, K., Aoyama, M., Ikeda, A., Sawada, Y. & Matsuoka,
N.: Mountain permafrost in Japan: distribution, landforms and thermal
regimes (with 9 figures) 99-­116
Sekiguchi, T. & Sugiyama, M.: Geomorphological features and
distribution of avalanche furrows in heavy snowfall regions in Japan
(with 9 figures and 2 tables) 117-­128
Iwata, S., Naito, N., Narama, Ch. & Karma: Rock glaciers and the lower
limit of mountain permafrost in the Bhutan Himalayas (with 8 figures
and 5 tables) 129-­143
Matsuoka, N.: Contemporary permafrost and periglaciation in Asian high
mountains: an overview (with 8 figures and 2 tables) 145-­166
Sone, T., Yamagata, K. & Kazakov, N.: Mountain permafrost on the north
slope of Mt. Ushkovsky, Central Kamchatka, Russia (with 8 figures) 167-­177
Fukui, K.: Investigating mountain permafrost distribution by ground
temperature measurements in the Tateyama Mountains, the northern
Japanese Alps, central Japan (with 8 figures and 1 table) 179­193
Aoki, T. & Hasegawa, H.: Late Quaternary glaciations in the Japanese
Alps controlled by sea level changes, monsoon oscillations and
topography (with 2 photos, 10 figures and 1 table) 195-­215
Ono, Y., Shiraiwa, T. & Dali, L.: Present and last-glacial Equilibrium
Line Altitudes (ELAs) in the Japanese high mountains (with 9 figures
and 2 tables) 217-­236
Sawagaki, T., Iwasaki, S., Nakamura, Y. & Hirakawa, K.: Late
Quaternary glaciation in the Hidaka Mountain range, Hokkaido,
northernmost Japan: its chronology and deformation till (with 16
figures and 2 tables) 237-­262
Owen, L.A., Haizhou, M., Derbyshire, E., Spencer, J.Q., Barnard, P.L.,
Nian, Z.Y., Finkel, R.C. & Caffee, M.W.: The timing and style of Late
Quaternary glaciation in the La Ji Mountains, NE Tibet: evidence for
restricted glaciation during the latter part of the Last Glacial (with
3 photos, 4 figures and 1 table) 263-­276