cover

Erhard Hinz:

Geomedizin Westafrika: Nigeria, Kamerun

1984. XXXVI, 305 Seiten, 64 Abbildungen, 35 Tabellen, 17x24cm, 770 g
Language: Deutsch

(Afrika-Kartenwerk, Series W Beiheft W14)

ISBN 978-3-443-28317-9, brosch., price: 98.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

GeographieMedizinKarteWestafrikaKrankheitGesundheitgeographymedicinemapWestern Africadiseasehealth

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Für die geomedizinische Charakterisierung dieses Gebietes und die Differenzierung in Nosochoren bilden die echten Tropenkrankheiten die Basis, während die Darstellung der gesundheitlichen Problematik des Projektareals nur anhand aller vorkommenden Krankheiten erfolgen kann. Daß die durchgeführte Analyse möglicherweise bereits zum Teil „historischen“ Charakter angenommen hat, sei vorausgeschickt. Die auf Reisen in den Jahren 1965 und 1969 durchgeführten Erhebungen sind infolge der kriegerischen Ereignisse in der ehemaligen Ostregion Nigerias möglicherweise zum Teil überholt. Der mit dem Bürgerkrieg verbundene Exodus von ca. 2 Millionen Angehörigen des Ibo-Stammes insbesondere aus dem Norden des Landes und ihre Rückkehr in die Stammesheimat haben vermutlich zu Verschiebungen des Krankheitspanoramas in Ostnigeria geführt, die sich zur Zeit weder erfassen noch beurteilen lassen. Es muß zukünftigen Untersuchungen vorbehalten bleiben, die Frage zu klären, ob sich das veränderte Krankheitspanorama stabilisiert oder ob es in die Ausgangslage der Zeit vor dem Krieg zurückpendelt. Die Analyse und die aus ihr hervorgegangene geomedizinische Übersichtskarte geben die Situation unmittelbar vor dem nigerianischen Bürgerkrieg im Jahre 1965 wieder. Ihrer Erstellung liegen die Statistiken der regionalen Gesundheitsministerien zugrunde, von denen die aus den Krankenhäusern eingehenden Meldungen, nach Verwaltungseinheiten geordnet, katalogisiert werden. Eine sinnvolle Bearbeitung dieser Rohzahlen wurde durch die Anwendung einer von Diesfeld (1969) entwickelten Methode zur Bestimmung von Krankenhauseinzugsgebieten und damit der Bevölkerung als Bezugsgröße für die Erkrankungsziffern ermöglicht. Ziel der vorliegenden Abhandlung ist es, in Anlehnung an die von H. Jusatz herausgegebenen „Medizinischen Länderkunden“ für Südnigeria/Westkamerun die geographische Verbreitung der wichtigsten in diesem Gebiet vorkommenden Krankheiten zu ermitteln und im Sinne einer Kausalanalyse zu durchleuchten, darüberhinaus jedoch zu untersuchen, ob sich eine räumliche Gliederung des Gesamtgebietes in nosochoretische Typen mit bestimmten Krankheitsmustern herausarbeiten läßt. Die hier vorliegende Bearbeitung dient als Beiheft zu einer geomedizinischen Grundkarte, also in erster Linie der Interpretation der Karteninhalte; auf keinen Fall ist hiermit eine enzyklopädische Bearbeitung aller in Südnigeria und Westkamerun vorkommenden Erkrankungen beabsichtigt. Die genannten Aufgaben bedingen auch die Gliederung der Darstellung: Ausgehend von der Erläuterung von Material und Methode, werden zunächst die Hauptleitkrankheiten, dann die zusätzlichen Leitkrankheiten unter besonderer Berücksichtigung ihrer Epidemiologie abgehandelt, bevor in einem dritten Abschnitt eine Syn- these durch Gliederung in Nosochoren versucht wird. Der vierte Teil des Beiheftes beschäftigt sich schließlich mit der medizinischen Versorgung in den verschiedenen Teilen des Projektgebietes.

Content Description top ↑

Infectious diseases, not only tropical but also those found elsewhere, dominate the picture of disease in developing countries, and the countries of West Africa are no exception. In their World-Atlas of Epidemic Diseases between 1952 and 1960 Rodenwaldt & Jusatz set themselves the task of recording the global and regional distribution of individual infectious diseases. In the present case, however, the task of presenting the frequency and distribution of infectious diseases in southern Nigeria and western Cameroon on one geomedical map only made it necessary to deviate from the conventional method of presenting the occurrence of individual diseases. The aim of Map W14 of the Afrika-Kartenwerk under the auspices of the German Research Council was to examine the entire region under study with regard to the range of diseases in its different parts in order to be able to group together areas with the same or at least a similar pattern of diseases and divide them into certain ‘nosochoretic’ types. Only by establishing different ‘nosochores’ could the problem of presenting both frequency and geographic distribution of a number of diseases on one and the same map be solved.

The material which had to be processed for this purpose was gathered - during two journeys to southern Nigeria and western Cameroon, the first in 1965 and the second in 1969 - from the statistical records of the Federal Ministry of Health in Lagos and the regional Ministries of Health in Ibadan, Benin, Enugu and Kaduna, and in Victoria. It consisted of case statistics which in southern Nigeria were collected weekly or monthly by the ministries from hospitals and health offices; the material from western Cameroon comprises reports made by dispensaries and health centres to the authorities in Victoria. This material, drawn from the years 1961 to 1968 (southern Nigeria) and from 1964 to 1968 (western Cameroon), made it possible to divide the whole area into fifty ‘medical areas’ and formed the basis for the geomedical map.

Résumé top ↑

Les maladies infectieuses tropicales et ubiquistes charactérisent la situation sanitaire des pays en voie de développement et notamment ceux de l’Afrique Occidentale. Le «Welt-Seuchen-Atlas» (Atlas Mondial des Epidémies) édité par Rodenwald & Jusatz dans les années 1952-1960 s’était donné pour tâche de saisir leur étendue globale ou régionale en tant que maladies particulières. L’objectif d’une description sur une carte géomédicale, dans les cadres de l’Afrika-Kartenwerk de la Deutsche Forschungsgemeinschaft, de la fréquence et de l’étendue des maladies infectieuses dans le Nigeria du sud et le Cameroun occidental a toutefois contraint de s’écarter de l’établissement cartographique classique consistant en une représentation graphique d’une seule maladie par carte. Il s’agissait ici d’étudier le panorama des maladies dans l’ensemble de la zone prévue, et ce dans ses diverses régions, pour pouvoir de cette façon regrouper des surfaces présentant un modèle de maladie identique ou similaire et imputer un type nosochorétique déterminé. Seule l’élaboration de nosochores pouvait résoudre le problème de la description sur une carte de la fréquence et de l’étendue géographique de plusieurs maladies. Le matériel nécessaire pour cette étude fut collecté durant deux voyages effectués dans les années 1965 et 1969 au Nigeria du sud et au Cameroun occidental, à partir des documents statistiques du ministère fédéral de la santé à Lagos et des ministères de la santé régionaux de l’époque à Ibadan, Bénin, Enugu et Kaduna, ainsi qu’à Victoria. Ce matériel consistait en statistiques qui, chaque semaine ou chaque mois, au Nigeria du sud, parvenaient aux ministères en provenance des hôpitaux ou des services de santé; pour le Cameroun occidental il s’agissait d’indications qui furent fournies par les dispensaires et centres de santé de l’administration à Victoria. Ce matériel des années 1961 à 1968 (Nigeria du sud) et 1964 à 1968 (Cameroun occiden- tal) a permis la subdivision de l’ensemble de ce territoire en 50 zones partielles, les «médical areas», et constitua la base de la carte géomédicale.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Verzeichnis der Figuren XII
Verzeichnis der Tabellen XIV
Contents XV
List of Figures XVIII
List of Tables XIX
Table des matières XXI
Index des figures XXIV
Index des tableaux XXV
1 Einleitung 1
2 Material und Methode 2
2.1 Problemstellung 2
2.2 Datensammlung 3
2.3 Räumliche Gliederung des Untersuchungsgebietes 4
2.4 Charakterisierung und „Konstruktion“ der Medical Areas 4
2.5 Berechnung der Krankheitshäufigkeit 6
2.6 Gewichtung der Krankheiten untereinander 7
2.7 Die kartographische Darstellung der Krankheitsvorkommen in den
Medical Areas 8
2.8 Gesundheitseinrichtungen 9
3 Hauptleitkrankheiten 10
3.1 Malaria 10
3.1.1 Die Biologie des Erregers 11
3.1.2 Die Überträger und ihre Bionomie 13
3.1.2.1 Die Zusammensetzung der Anopheles-Fauna l4
3.1.2.2 Die Wirtsspezifität der Anophelen 16
3.1.2.3 Die Brutplätze der Anophelen 16
3.1.2.4 Tagesperiodische und saisonale Schwankungen der Populations-
bzw. Stichdichte 18
3.1.2.5 Die Übertragungskapazität der Anophelen l9
3.1.3 Häufigkeit und geographische Verbreitung der Malaria 21
3.2 Filariosen 24
3.2.1 Wuchereriasis und D. perstans-Befall 25
3.2.2 Loiasis 25
3.2.2.1 Die Biologie des Erregers 26
3.2.2.2 Die Überträger und ihre Biologie 27
3.2.2.2.1 Zusammensetzung und Populationsdichte der Chrysops-Fauna 28
3.2.2.2.2. Brutplätze und Chrysops-Entwicklung 28
3.2.2.2.3 Wirtsfindung 30
3.2.2.2.4 Höhenschichtung und Tagesperiodik 31
3.2.2.2.5 Saisonverhalten 35
3.2.2.3 Parasitenreservoire 38
3.2.2.4 Die Häufigkeit der Loiasis des Menschen 39
3.2.3 Die geographische Verbreitung von Loiasis und Wuchereriasis 41
3.3 Onchocercose 41
3.3.1 Die Biologie des Erregers 42
3.3.2 Die Überträger und ihre Biologie 45
3.3.2.1 Die Brutgewässer westafrikanischer Simulium damnosum s.l 47
3.3.2.2 Tagesperiodische und saisonale Schwankungen der Populations—
bzw. Stichdichte der Simulien 48
3.3.2.3 Die vertikale Verteilung der Simulien 51
3.3.2.4 Flugradius der Simulien 51
3.3.2.5 Das Wirtsspektrum der Simulien 51
3.3.3 Parasitenreservoire 52
3.3.4 Häufigkeit und geographische Verbreitung der Onchocercose 52
3.4 Schlafkrankheit 54
3.4.1 Nigerian Sleeping Sickness Service 55
3.4.2 Die Überträger und ihre Bionomie 56
3.4.2.1 Die Bedeutung des Klimas 57
3.4.2.2 Die Bedeutung von Sonnenlicht und Vegetation 59
3.4.2.3 Populationsdichte im Jahresablauf 60
3.4.2.4 Das Wirtsspektrum der Tsetsefliegen 60
3.4.3 Parasitenreservoire von Trypanosoma b. gambiense 62
3.4.4 Der Kontakt zwischen Mensch und Fliege 62
3.4.5 Häufigkeit und geographische Verbreitung 63
3.5 Darmhelminthosen 65
3.5.1 Ancylostomiasis 65
3.5.1.1 Einfluß der Umwelt auf das Vorkommen der Ancylostomiasis 66
3.5.1.2 Epidemiologie der Ancylostomiasis 67
3.5.1.3 Häufigkeit und Verbreitung der Ancylostomiasis 68
3.5.2 Ascaridiasis und Trichuriasis 69
3.5.2.1 Einfluß der Umwelt auf das Vorkommen von Ascaridiasis und
Trichuriasis 69
3.5.2.2 Epidemiologie der Ascaridiasis und Trichuriasis 70
3.5.2.3 Häufigkeit und geographische Verbreitung der Ascaridiasis und
Trichuriasis 70
3.5.3 Sonstige Darmhelminthosen 71
3.5.4 Gesamtverbreitung der Darmhelminthosen 72
3.6 Bilharziose 72
3.6.1 Die Einschleppung der Bilharziose nach Nigeria 72
3.6.2 Die Zwischenwirte und ihre Bionomie 74
3.6.2.1 Schistosoma baematobium 74
3.6.2.2 Schistosoma mansoni 75
3.6.2.3 Schistosoma intercalatum 77
3.6.3 Parasitenreservoire 77
3.6.4 Epidemiologie 78
3.6.5 Häufigkeit und geographische Verbreitung 79
3.6.5.1 Schistosoma baematobium 79
3.6.5.2 Schistosoma mansoni 81
3.6.5.3 Schistosoma intercalatum 81
3.6.6 Gefahren der Ausbreitung in der Zukunft 82
3.7 Dracunculose 83
3.7.1 Die Biologie des Erregers 84
3.7.2 Die Zwischenwirte und ihre Biologie 86
3.7.3 Parasitenreservoire 89
3.7.4 Häufigkeit und geographische Verbreitung 89
3.8 Paragonimiasis 91
3.8.1 Paragonimus-Arten in Südnigeria und Westkamerun und ihre Endwirte 92
3.8.2 Der erste Zwischenwirt 93
3.8.3 Der zweite Zwischenwirt 93
3.8.4 Paratenische Wirte 93
3.8.5 Epidemiologie 94
3.8.6 Geographische Verbreitung 95
4 Zusätzliche Leitkrankheiten (Nebenleitkrankheitcn) 97
4.1 Erkrankungen infolge sehr engen Kontakts (Geschlechtskrankheiten) 97
4.1.1 Syphilis 97
4.1.2 Gonorrhoe 97
4.1.3 Epidemiologie, Häufigkeit und geographische Verbreitung
der Geschlechtskrankheiten 98
4.2 Erkrankungen infolge engen Kontakts 101
4.2.1 Lepra 101
4.2.1.1 Der Nigeria Leprosy Service 102
4.2.1.2 Häufigkeit und geographische Verbreitung der Lepra 103
4.2.2 Frambösie 105
4.2.2.1 Die Bekämpfung der Frambösie in Nigeria 105
4.2.2.2 Häufigkeit und geographische Verbreitung 107
4.2.3 Tuberkulose 109
4.2.3.1 Tuberkulosebekämpfung in Nigeria 110
4.2.3.2 Häufigkeit und geographische Verbreitung 111
4.2.4 Trachom 114
4.3 Sonstige Kontakt- und Schmutzinfektionen 114
4.3.1 Pocken 114
4.3.1.1 Die Bekämpfung der Pocken in Nigeria 115
4.3.1.2 Die Häufigkeit der Pocken 115
4.3.1.3 Die jahreszeitliche Verteilung der Pocken 116
4.3.2 Cerebrospinalmeningitis 118
4.3.2.1 Die Häufigkeit der Cerebrospinalmeningitis 119
4.3.2.2 Die jahreszeitliche Verteilung der Cerebrospinalmeningitis 120
4.3.3 Poliomyelitis 120
4.3.3.1 Häufigkeit und geographische Verbreitung 122
4.3.3.2 Die jahreszeitliche Verteilung der Poliomyelitis 123
4.3.3.3 Die Bekämpfung der Poliomyelitis 123
4.3.4 Virushepatitis 123
4.3.4.1 Häufigkeit und geographische Verbreitung 124
4.3.4.2 Die jahreszeitliche Verteilung der Hepatitis 125
4.3.5 Masern 126
4.3.5.1 Die Bekämpfung der Masern in Nigeria 126
4.3.5.2 Die Häufigkeit der Masern 128
4.3.5.3 Die jahreszeitliche Verteilung der Masern 129
4.3.6 Windpocken 130
4.3.7 Keuchhusten 132
4.3.7.1 Die Häufigkeit des Keuchhustens 132
4.3.7.2 Die jahreszeitliche Verteilung des Keuchhustens 135
4.3.8 Pneumonie 135
4.3.9 Typhus und Paratyphus 136
4.3.9.1 Typhus (Abdominaltyphus) 136
4.3.9.2 Paratyphus 137
4.3.9.3 Typhus, Paratyphus und Jahreszeiten 137
4.3.9.4 Häufigkeit und geographische Verbreitung von Typhus und Paratyphus 139
4.3.10 Dysenterien 140
4.3.10.1 Bakterielle Ruhr 140
4.3.10.2 Amöbenruhr 141
4.3.10.3 Ruhrerkrankungen und Jahreszeiten 143
4.3.10.4 Häufigkeit und geographische Verbreitung der Ruhrerkrankungen 145
4.3.11 Tetanus 146
4.3.11.1 Epidemiologie des Tetanus 146
4.3.11.2 Häufigkeit und geographische Verbreitung des Tetanus 148
4.3.12 Tollwut 148
4.3.12.1 Epidemiologie der Tollwut 148
4.3.12.2 Häufigkeit und geographische Verbreitung der Tollwut 149
5 Sonstige Wichtige Infektionskrankheiten 150
5.1 Cholera 151
5.1.1 Ausbreitung der Cholera 151
5.1.2 Cholera und Jahreszeiten in Nigeria 153
5.1.3 Letalität und Morbidität 154
5.2 Pest 155
5.2.1 Ausbreitung der Pest in Nigeria 156
5.2.2 Saisonunterschiede im Pestvorkommen 157
5.3 Gelbfieber 160
5.3.1 Erregerreservoir 161
5.3.2 Überträger 162
5.3.3 Häufigkeit beim Menschen 163
5.3.4 Gelbfieber-Impfzentren 165
5.4 Lassa-Fieber 166
5.4.1 Infektionsmodus 166
5.4.2 Disposition und Krankheitsverteilung beim Menschen 167
5.4.3 Geographische Verbreitung und Klimaeinflüsse 168
6 Die nosochoretischen Typen 169
7 Die Gesundheitsversorgung in Nigeria 174
Anhang 185
Abkürzungsverzeichnis der Zeitschriften 223
Literaturverzeichnis 225
Summary 271