cover

La Cordillera Occidental Colombiana Transecto Tatama

Ed.: Thomas Van der Hammen; J. Orlando Rangel; ; Antoine M. Cleef

[The Tatama Transect of the Western Colombian Cordillera.]

2005. XI, 972 pages, 155 figures, 114 tables, 17x25cm, 2030 g
Language: English

(Studies on Tropical Andean Ecosystems, Volume 6)

ISBN 978-3-443-50028-3, bound, price: 158.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Cordillera Occidental Colombiana Transecto Tatama Tatama Transect Western Colombian Cordillera

Contents

Preface top ↑

This volume 6 of the series Studies on Tropical Andean Ecosystems, contains the results of the Colombian Western Cordillera around latitude 5° N. The fieldwork was realized in 1983. The transect consists of two parts, the first between 500 m and 2150 m altitude located slightly South of 5° N, at the latitude of San José del Palmar, and the other slightly North of 5° N, at the latitude of Santuario and the Tatamá massif, between 2150 and 4200 m altitude. The total transect was therefore named: "The Tatamá transect".

The Tatamá massif was almost totally unknown; there were no reliable maps of the area, and very few persons had intended to penetrate the area or scale the highest peaks. The penetration and study of this area was therefore an adventure into the unknown, in an area that showed to be principally virgin, without any signs of the presence or influence of man, today or in the past.

Coming from the east, once a relatively low part of the crest-line of the Western Cordillera at an altitude of 3700 m is reached, towards the west a landscape unfolds of incredible beauty, with broad valleys of glacial origin at altitudes of 3500 m, the valley slopes covered with high Andean virgin forest, the valley floors partly marshy or with lakes, covered with open vegetation of paramo-type, with "frailejones" (Espeletia). The weeks we passed in this entral part of the Tatamá and the western slopes of the Cordillera, were full of marvelous experiences and emotions, of enthusiasm: the discovery of an altitudinal forest limit that is gradual and without any human influence, beautiful landscapes, birds without fear for man, the marks of the presence of felines and bears. Finally, with a small group, we searched for, and after several days arrived at the highest central part, and climbed one of the peaks of approximately 4100 m.

We gave poetic names to the valleys: Valle de Las Mirlas, Valle de Los Lagos, Valle del Encanto, Valle del Oso, Valle de San Francisco, Quebrada Santa Clara, and we became convinced that this was an area that was worth to be conserved totally in its original state, without human influence, for future generations.

Back in Bogotá, we proposed therefore to the government to declare the Tatamá Area National Park. This was realized in 1986, when Inderena included it by means of resolution 0045 of the 20th of October of that year, in the National Park System. The editors

P.S. In this volume we included some chapters that contain studies of several colleagues in other paramos of the Western Cordillera: Frontino, Farallones de Cali and El Duende. We consider these an important contribution to the knowledge of the area.

Presentacion top ↑

El presente volumen 6 de la serie Estudio de Ecosistemas Andinos, contiene los resultados del estudio multidisciplinario, por el equipo de investigadores del proyecto Ecoandes, de un transecto por la Cordillera Occidental de Colombia alrededor de la latitud 5° N. El trabajo de campo se realizó en 1983. El transecto consiste de dos partes, la primera entre 500 m y 2150 m altitud, algo al sur de 5° N, a la latitud de San José del Palmar, y la otra algo al Norte de 5° N, a la latitud de Santuario y macizo Tatamá, entre 2150 m y 4200 m de altura. Se llamó entonces todo el transecto: "Transecto Tatamá". El macizo del Tatamá era casi totalmente desconocido; no existían mapas de alguna confiabilidad y muy pocas personas habían intentado penetrar en el área o subir las cimas más altas. La penetración y el estudio de esta zona era entonces una aventura en lo desconocido, en un área que resultó ser mayormente virgen sin vestigios de la presencia o influencia humana, actual o en el pasado. Viniendo del este, una vez alcanzada una parte relativamente baja de la cresta de la Cordillera Occidental a una altitud de aproximadamente 3700 m, se abre hacia el Oeste un paisaje de increíble belleza, con amplios valles de origen glaciar a altitudes cerca de 3500 m, las laderas cubiertas de bosques altoandinos vírgenes, el fondo de los valles, en parte pantanoso o con lagunas, cubierto de vegetación abierta de tipo páramo, con frailejones. Las semanas que pasamos en esta parte central del Tatamá en el lado occidental de la Cordillera, eran llenas de experiencias maravillosas, emociones y entusiasmo: descubrir un límite altitudinal del bosque gradual y sin ninguna influencia humana, paisajes bellísimos, pájaros sin miedo al hombre, los vestigios de la presencia de felinos y osos. Finalmente, con un grupo pequeño buscamos y después de varios días llegamos a la parte central más alta, y escalamos una de las cimas de aproximadamente 4100 m. Dimos nombres poéticos a los valles: Valle de Las Mirlas, Valle de Los Lagos, Valle del Encanto, Valle del Oso, Valle de San Francisco y quebrada Santa Clara, y nos convencimos que esta era un área que merecía ser conservada en su totalidad en esa forma, sin influencias humanas, para las generaciones futuras. Ya de regreso en Bogotá, se propuso entonces al gobierno declarar esa área del Tatamá Parque Nacional. Eso se realizó en 1986, cuando Inderena la incorporó oficialmente, mediante resolución 0045 del 20 de octubre de ese año, al Sistema de Parques Nacionales. Los editores P.S. En este volumen hemos incluido unos capítulos que contienen estudios de algunos colegas en otros páramos de la Cordillera Occidental: Frontino, Farallones de Cali y El Duende; consideramos que forman una contribución importante al conocimiento del área.

Bespr.: Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 2007 top ↑

Vor 25 Jahren gab es in den Höhen der kolumbianischen, dem Pazifik zugewandten Cordillera Occidental noch weitgehend unberührte Gebiete, die kaum ein Mensch betreten hatte. Im Rahmen des Projekts „Ecoandes“ hat eine Gruppe von holländischen und kolumbianischen Forschern an Hand von multidisziplinären Studien das Gebiet des Tatamá-Massivs erforscht. Die Feldarbeit erfolgte 1983 entlang von zwei Transekten etwa in Höhe von 5° nördlicher Breite. Der erste Transekt lag zwischen 500 und 2150 m, der zweite etwas weiter nördlich zwischen 2150 und 4200 m. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen liegen nun als Band sechs der Reihe „Studies on Tropical Andean Ecosystems“ unter dem Titel „La Cordillera Occidental Colombiana Transecto Tatamá“ vor, ediert von T. van der Hammen, J. O. Rangel & A. M. Cleef.

Im Vorwort schildern die Herausgeber die geradezu unwirkliche Schönheit der Landschaft in den Hochlagen des Tatamá-Gebirges: weite durch Gletscher geformte Täler, die Hänge überzogen von hochandinem Primärwald, in den Tälern Seen und Sümpfe mit offener Páramo-Vegetation, darunter die berühmten „frailejones“ (Espeletia frontinoensis, Asteraceae), deren mächtige Stammrosetten die Einzigartigkeit der Páramo-Vegetation symbolisieren. Man glaubt, die Emotionen zu spüren, die Begeisterung für eine Naturlandschaft ohne jeglichen menschlichen Einfluss, als die Teilnehmer der Expedition den Tälern poetische Namen zuweisen. Auf ihr Betreiben hin wurde die Region 1986 zum Nationalpark erklärt.

Der umfangreiche Band enthält 30 Beiträge. Sie sind in den meisten Fällen auf Spanisch verfasst und mit einem teilweise ausführlichen Summary versehen. Die englischsprachigen Artikel enthalten eine spanische Zusammenfassung oder sind wörtlich ins Spanische übertragen. Der Einführung (Kapitel 1) folgen sechs Abhandlungen (Kapitel 2-7) über Geologie und Klima unter Berücksichtigung historischer Aspekte. Die nächsten fünf kurzen Darstellungen betreffen zoologische (Kapitel 8-10: Würmer, Mesofauna und Ameisen) sowie mykologische Bereiche (11,12). Zunächst geht es um die Verbreitung und Ökologie von Makromyceten (Aphyllophorales, Agaricales, Xylariales, Helotiales s. l.). Die Funde sind allerdings oft nicht einmal bis zur Gattung bestimmt. Es schließt sich eine Abhandlung über Flechten an, die 36 Arten von hauptsächlich Großflechten auflistet. Gut vertreten ist die Gattung Sticta, deren Arten sich jedoch mangels einer modernen Bearbeitung nicht bestimmen lassen. Dringend erforderlich sind zusätzliche Aufsammlungen – und zwar durch Lichenologen – vor allem von Krustenflechten sowie von Arten aus dem Kronenbereich. Die nächsten Beiträge (13,14) behandeln die altitudinale Zonierung der Bryophyten in den kolumbianischen Anden. Kapitel 15 ist ein Katalog aller 1586 Arten von Gefäßpflanzen des Tatamá-Massivs. Sie gehören zu 159 Familien und 591 Genera. Die artenreichsten Dikotylengattungen sind Miconia (44 Arten), Peperomia (26), Solanum und Cavendishia (je 24). Bei den Monocotylen nehmen Anthurium (27), Guzmania (17) und Pleurothallis (11) die ersten Plätze ein. Im Familienrang liegen die Asteraceae (106), Melastomataceae (99) und Rubiaceae (90) vorne. Unter den Gymnospermen ist lediglich Podocarpus oleifolius vertreten. Der 16. und 17. Beitrag beschreibt pflanzensoziologische Einheiten der Páramo- und der Wald-Vegetation des Tatamá-Massivs. Im 18. Beitrag wird versucht, Luftaufnahmen zur Vegetationserhebung zu nutzen. Eine phytogeographische Auswertung der Gefäßpflanzen im 30 km² großen Tatamá-Páramo zwischen 3500 und 4100 m erfolgt im Kapitel 19. Die 134 vorkommenden Gattungen werden nach ihren Herkünften, z. B. in neotropische (am stärksten vertreten), holoarktische und kosmopolitische Elemente aufgeschlüsselt. Es folgt eine Charakterisierung der Blatteigenschaften der Vegetation im Transekt (Kapitel 20). Erwartungsgemäß nimmt die Größe der Blatt-Lamina mit zunehmender Höhe ab und zwar besonders deutlich an der trockeneren Ostseite, Dicke und Konsistenz nehmen zu. Drei Arbeiten (Kapitel 21-23) betreffen palynologische Studien. Wieder einmal zeigt sich, dass Pollen über größere Distanzen vertragen werden kann. Kapitel 24 beinhaltet eine Analyse der Struktur und des Artenreichtums der Vegetation. Am Schluss des Bandes finden sich mehrere Kapitel (25-29) über geologische, geographische, floristische und faunistische Erhebungen in anderen Páramo-Gebieten der Cordillera Occidental, teilweise wieder mit Artenlisten. Im biogeographisch definierten Chocó, der nicht nur das ebenso genannte Departamento umfasst, sondern den gesamten Küstenstreifen des Landes zwischen Pazifik und den Ausläufern der Cordillera Occidental („Andén Pacífico“), treten 94 Vegetationstypen und über 5000 Arten von Gefäßpflanzen auf und damit rund ein Fünftel des gesamten Artenbestandes Kolumbiens. Das hochdiverse Gebiet ist bekannt wegen seines Niederschlagsreichtums mit teilweise über 12.000 mm Regen pro Jahr. Übernutzung der Mangroven, Garnelenfarmen, Anbau von Afrikanischer Ölpalme und Ausdehnung der Weidegebiete sind einige der Aktivitäten, die hier wie anderswo die biologische Vielfalt bedrohen. Das letzte Kapitel (30) vergleicht die Ökosystemstufen an den West- und Ostflanken der Cordillera Occidental.

Die Beiträge sind mit insgesamt 156 Abbildungen, 114 Tafeln und 113 Photos versehen. Hervorhebung verdienen die 31 Zeichnungen im Kapitel 17, die Physiognomie und Struktur von Waldassoziationen in Profilform anschaulich machen. Ihnen sind jeweils bis zu acht Photos zugeordnet, deren Qualität zu wünschen lässt. Das hat seine Ursache allerdings auch in den Schwierigkeiten, photographische Übersichten in tropischen Regen- und Nebelwäldern zu erstellen. Die einzelnen Kapitel unterscheiden sich deutlich bezüglich Länge (von zwei bis 175 Seiten) und Dichte an Information. Sie enthalten Überflüssiges (etwa Listen von Sammelnummern) und Wiederholungen. Manche Ergebnisse können nicht mehr als vorläufig sein. Ein Stichwortverzeichnis oder Index der Taxa ist nicht beigegeben. Lediglich von den 14 Erstautoren erfährt man die Adressen, von sieben weiteren Autoren fehlen sie. Am Ende von Beitrag 20 fehlen einige Literaturzitate. Kapitel 19 hat keine spanische Zusammenfassung. Die Schreibweise der Autoren weicht bisweilen im Autorenverzeichnis (p. V), der Inhaltsübersicht (p. IX-XI) und im Kopf der Artikel voneinander ab.

Die vorliegenden Arbeiten liefern fast eine Naturgeschichte des Tatamá-Massivs. Das Hauptgewicht der Darstellungen liegt naturgemäß auf den Gefäßpflanzen, die seit jeher aus einsichtigen Gründen bei der Erforschung Vorrang finden. Anerkennenswert ist aber der Versuch der Herausgeber, auch andere Organismengruppen, ohne die kein Ökosystem funktionieren kann, einzubeziehen, auch wenn hier der kümmerliche Kenntnisstand besonders ins Auge fällt. Der Band bietet eine Fülle von Messergebnissen, Beobachtungen, floristischen Erhebungen, Vergleichen und Literaturzitaten. Er dokumentiert das Bekannte und gibt reichlich Anregungen für all das Viele, das es zu leisten heißt, bevor wir tropische Lebensgemeinschaften besser verstehen. Ohne grundlegende Kenntnisse, insbesondere ökologische Daten und Inventarien der vorkommenden Organismen, ist kein Fortschritt zu erwarten. Hier beste Basisarbeit unter schwierigen Bedingungen geleistet zu haben, ist das Verdienst von Autoren und Herausgebern. Jeder Biologe, der Informationen über die Anden des nördlichen Südamerikas sucht, über die Wälder an ihren Flanken und den Páramo in den Hochlagen, wird das Werk mit großem Nutzen zu Rate ziehen.

P. Döbbeler

Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 2007

Contenido top ↑

1. Introduction: The study of the Tatamá transect 1
Introducción: El estudio del transecto Tatamá
Thomas van der Hammen
2. Evolución pre-andina de la provincia litosférica oceánica Cretácica
Occidental de Colombia
Alvaro Nivia 27
3. Clima en el área del transecto Tatamá
J. Orlando Rangel Ch., Mauricio Aguilar-P. & Antonio Florez 47
4. Temperatura del aire y del suelo en el transecto Tatamá
Antonio Florez 105
5. Aspectos geomorfológicos del área del transecto Tatamá
Antonio Florez 117

6. Algunas observaciones sobre la historia cuaternaria tardia del
macizo Tatamá
Thomas van der Hammen 145
7. Climosecuencia altitudinal de los suelos del transecto Tatamá
Elias Ruiz Beltrán 155
8. Diversidad, biomasa y distribución de lombrices en el transecto
Tatamá, Cordillera Occidental Colombiana
Thomas van der Hammen 225
9. Mesofauna de suelos del transecto Tatamá
Thomas van der Hammen & Elly Beglinger 233
10. Ants from the Ecoandes expeditions: diversity and distribution
Thomas van der Hammen & Philip S. Ward 239
11. Distribución y ecologia de los Macromicetes coleccionadas
a lo largo del transecto de Tatamá (datos iniciales)
María Margarita Pulido 249
12. The lichens from the Tatamá transect
Harry J.M. Sipman 267
13. The mosses and liverworts of the Tatamá transect
Guido B.A. van Reenen 275
14. Altitudinal bryophyte zonation in the Colombian Andes
Guido B. A. van Reenen 277
15. Catálogo de la flora vascular del macizo de Tatamá
J.Orlando Rangel Ch., Orlando Rivera D., Pilar Franco-R., Jorge Hernán Torres,
Thomas van der Hammen & Antoine M. Cleef 287
16. La vegetación del páramo del Macizo de Tatamá,
Cordillera Occidental, Colombia
Extended summary: The paramo vegetation of the Tatamá massif Western
Cordillera, Colombia
Antoine M. Cleef, J. Orlando Rangel Ch., Sonia Salamanca, Clara Ariza N. &
Guido B.A. van Reenen 377
17. La vegetación de los bosques y selvas del Tatamá
Extended abstract:The forest vegetation of the Tatamá area
J. Orlando Rangel Ch., Antoine M. Cleef, Sonia Salamanca &
Clara Ariza N. 469
18. Reconocimiento ecológico de la vegetación en la Cordillera Occidental,
al oeste de Cartago, Colombia
Joost F. Duivenvoorden & J. Karel Sorgedrager 645
19. Phytogeography of the generic vascular páramo flora of Tatamá
Antoine M. Cleef. 661
20. Caracterización preliminar de la textura foliar de la vegetación
en los transectos del Tatamá
Esperanza Tafur & J. Orlando Rangel Ch. 669
21. Lluvia de polen en el páramo del Tatamá
J. Orlando Rangel Ch. 689

22. Lluvia de polen a lo largo de los transectos del macizo del Tatamá
J. Orlando Rangel Ch. 689
23. Estudio palinológico del Holoceno de la parte alta del macizo
de Tatamá
J. Orlando Rangel Ch., Edgar Moyano & Thomas van der Hammen 757

24. Aspectos de la estructura y de la riqueza de especies
en la vegetación de los transectos del Tatamá
J. Orlando Rangel Ch. 797
25. La vegetación del páramo de Frontino
J. Orlando Rangel Ch., Darío Sánchez & Clara Ariza N. 813
26. La flora del páramo de Frontino
J. Orlando Rangel Ch. & Darío Sánchez 833
27. Consideraciones geológicas, geográficas y floristicas
sobre los Farallones de Cali
Eduardo Calderón Sáenz 859
28. Paramo del Duende (Cordillera Occidental): Datos sobre flora
y fauna
William G. Vargas & Natalia Gómez Hoyos 883
29. La vegetación y la flora del Anden Pacífico o Chocó biogeográfico
de Colombia
J. Orlando Rangel Ch. 895
30. Zonal ecosystems of the west and east flanks of the Colombian
Western Cordillera (Tatamá transect)
Ecosistemas zonales en las vertientes oeste y este de la Cordillera Occidental
Colombiana (transecto Tatamá)
Thomas van der Hammen 935