cover

Liliane E. Petrini; Orlando Petrini:

Schimmelpilze und deren Bestimmung

[Moulds and their identification]

2010. 3. Auflage, X, 170 Seiten, 33 Abbildungen, 9 Tabellen, 14x23cm, 390 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-443-50035-1, brosch.

out of stock - new edition available

BibTeX file

Keywords

mould identification key mycology

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die 3. Auflage von "Schimmelpilze und deren Bestimmung" wurde, basierend auf dem bewährten Grundkonzept, vollständig überarbeitet. Dabei wurde neue Literatur berücksichtigt, der Bestimmungsschlüssel optimiert, die Illustrationen ergänzt und die Nomenklatur auf den neuesten Stand gebracht.

Das Vorgehen bei der Bestimmung von Schimmelpilzen wird detailliert beschrieben, was den Einstieg in die Bestimmungspraxis erleichtert. Anhand vereinfachter Bestimmungsschlüssel können einzelne, häufig vorkommende Gattungen bestimmt werden. Auf weiterführende Literatur, mit Kommentaren zu ausgewählten Arten und unter Angabe spezieller Charakteristika, wird in der Gattungsliste hingewiesen. Zahlreiche Zeichnungen und Abbildungen erleichtern die Bestimmung.

Allgemeine Informationen über das "Reich der Pilze" und zusammenfassende Anmerkungen über deren Ökologie, Mykotoxinbildung und die Problematik der Taxonomie runden den Inhalt ab. Die eigentliche Taxonomie wird - im Interesse der Anwendbarkeit - aufs Wesentliche beschränkt.

Dieses Buch wendet sich an Biologiestudenten, Labortechniker und Bausachverständige sowie interessierte Laien.

This book is also available in English language:
Identifying Moulds

Bespr.: Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft, Oktober 2010, Seite 422 top ↑

Nach dem 2008 in der zweiten Auflage erschienenen Buch „Schimmelpilze und deren Bestimmung" wurde nun 2010 in kurzer Folge die dritte neu bearbeitete Auflage veröffentlicht. Dies verdeutlicht zum einen, welch hoher Bedarf an geeigneter Literatur auf diesem Gebiet, vor allem in deutscher Sprache, gegenwärtig besteht und wie rasant die Entwicklung der taxonomischen Beschreibung fortgeschritten ist, seitdem molekularbiologische Methoden zur Differenzierung der Schimmelpilze angewendet werden. Das Buch wendet sich vor allem an Biologiestudenten, technische Assistenten im Laborbereich, Bausachverständige sowie interessierte Laien. Es richtet sich nicht an Mykologen. In deutscher Sprache werden Einsteigern mykologische Grundbegriffe vermittelt, die für die Bestimmung von Schimmelpilzen notwendig sind. Das Buch geht dabei nicht speziell auf Schimmelpilze ein, die aufgrund ihres Vorkommens einem bestimmten Habitat zuzuordnen sind, wie z. B. dem Innenraum oder Lebensmitteln, vielmehr beziehen sich die Ausführungen auf das, was die Schimmelpilze in ihrer Vielfalt ausmacht. Aus diesem Grunde erlaubt der verwendete Bestimmungsschlüssel auch nur eine Differenzierung bis zur Gattung. Die Autoren beschreiben daneben eine Vielzahl von Gattungen und verweisen jeweils konkret auf die weiterführende Literatur. Davon ist für Anfänger das Lexikon zur Pilzbestimmung besonders empfehlenswert, in dem wichtige Fachtermini erläutert werden. Hervorzuheben ist der Hinweis der Autoren, dass heule ein rein morphologischer Ansatz zur Differenzierung von Schimmelpilzen nicht ausreichend ist, sondern dass ein polyphasischer Ansatz, der die Molekularbiologie und die Chemotaxonomie mit einbezieht, notwendig ist. Hilfreich ist auch das umfängliche Literaturverzeichnis des Buchs.

Dr. Thomas Gabrio

Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft, Oktober 2010, Seite 422

www.gefahrstoffe.de

Bespr.: Der Heilpraktiker, Januar 2011, 78. Jg. top ↑

Haben Sie ein Mikroskop in der Praxis, und wollten Sie schon immer einmal sehen, was denn da auf der alten Banane oder der Wurstscheibe wächst? Mit Hilfe dieses kleinen Buches können Sie lernen, wie sich ein Schimmelpilz aufbaut, woraus er besteht, wie seine Klassifizierung ist, und woran Sie die Pilze unterscheiden können. Zahlreiche Zeichnungen und Fotografien helfen dabei.

Es ist für unsere Praxis sicher nicht entscheidend, Schimmelpilze differenzieren zu können, für das Verständnis ihrer Pathogenität aber ist dieses Wissen sicher sehr hilfreich. Wer dieses Buch gelesen und ein wenig mit dem Mikroskop nachgearbeitet hat, geht mit Schimmelpilzen sicher nicht mehr so leichtfertig um, wie wir es meist gewohnt sind. Sie sind überall, sie sind nicht alle pathogen, aber die, die es sind, sind es dann auch wirklich. Mit Hilfe dieses Werkes lernen wir, unsere »Feinde« zu kennen, zu meiden oder zu bekämpfen.

Armin Reuter

Der Heilpraktiker, Januar 2011, 78. Jg., Seite 40

Review: MYCOTAXON vol. 113 (2010) top ↑

This short textbook first appeared in the series BIBLIOTHECA MYCOLOGICA in 2002 (see MYCOTAXON 86: 480 - 481, 2003) and was reissued in that series in 2008 with only very minor changes (see MYCOTAXON 110: 511 - 512, 2009). The first obvious difference in this third edition is that it is not released as a part of the BIBLIOTHECA MYCOLOGICA series - it has attractive coloured front and back covers with photographs rather than the standard bright green of a BIBLIOTHECA MYCOLOGICA, something that will immediately make it more appealing to students. The book has also swelled by 26 pages, has five more figures, and I was personally gratified to see that the authors had acted on particular points raised in my review of the second edition. This was not just a matter of correcting author attributions, and inserting cited references missing from the "Literatur" section but entailed the adoption of more recent molecular classifications and references, including the demise of the category "deuteromycet" - although "Coelomycetes" and "Hyphomycetes" persist for pragmatic reasons as headings in the keys. The authors have in large measure vindicated my comment "that they could have produced a book that was more authoritative and reflected our current knowledge of mould fungi". I was especially pleased to see that much of the increased length was due to new entries for additional genera, along with the re-arrangement and expansion of some of the photograph plates so as to include details of additional fungi. Unfortunately, the reproduction quality of some photographs taken from the previous edition is far from optimal (e.g., Abb. VIII.4). In addition, the short section on chemotaxonomic and molecular approaches to classification has been extended slightly; perhaps the section could be even longer in a fourth edition to explain in some detail the different molecular methods that can be employed in identification and the pitfalls of relying solely on sequence-comparisons. This textbook will now be even of more value to German-speaking students than the earlier editions. Indeed, those who bought the second edition should promptly discard it and buy the third!

My final comment is that I would like also to see this available in an English translation, especially as there is currently no really equivalent work in print. In particular, the plates showing different types of conidiogenesis in detail merit a much wider audience than they will receive hidden in a German text-book. I will be interested to see if this suggestion is taken up, and, if it is, I will be really pleased with the additional evidence that comments made in book reviews can have tangible results; the genre would then have been unequivocally vindicated.

DAVID L. HAWKSWORTH Departamento de Biologia Vegetal II, Facultad de Farmacia, Uniuersidad Complutense de Madrid

MYCOTAXON vol. 113 (2010)

Bespr.: ekz-Informationsdienst ID 29/10 top ↑

Um Schimmelpilze effizient bekämpfen zu können, muss man sie erst einmal klar bestimmmen können. Dies geschieht anhand von morphologischen Merkmalen, wie sie in der 3., neu bearbeiteten Auflage von L. Petrini: "Schimmelpilze und deren Bestimmung" anschaulich dargestellt werden; Vorauflage stand zum Vergleich nicht zur Verfügung. Da es auf dem deutschen Markt nicht allzu viel zum Thema Schimmelpilze gibt, 2009 erschien lediglich im Springer-Verlag das umfangreichere Lehrbuch "Schimmelpilze" (BA 6/09), stellt dieses Buch eine echte Alternative dar. Es richtet sich in erster Linie an Biologiestudenten, Labortechniker und Bausachverständige.

ekz-Informationsdienst ID 29/10

Inhaltsverzeichnis top ↑

I. Verzeichnis der Abbildungen IX
II. Grundriß der Mykologie 1
1. Was sind Pilze? 1
2. Morphologie und Fortpflanzung 2
2.1. Organe der vegetativen Phase 2
2.2. Organe der fruktifikativen Phase 6
III. Taxonomie der Schimmelpilze 11
1. Phylogenie, Systematik, Taxonomie 11
2. Die 7 Reiche der Lebewesen und die neue Pilztaxonomie 11
3. Protisten 13
3.1. Oomycota 13
4. Fungi 14
4.1. Zygomycota 14
4.2. Ascomycota 15
4.3. Basidiomycota 16
4.4. Anamorphe 17
5. Die polyphasische Taxonomie 18
5.1. Einführung 18
5.2. Vor- und Nachteile der polyphasischen Taxonomie 19
5.3. Methoden und Probleme 19
IV. Bestimmung von Schimmelpilzen 21
1. Allgemeines 21
2. Bestimmung nach morphologischen Merkmalen 21
3. Bestimmung nach chemotaxonomischen
und molekularbiologischen Merkmalen 21
V. Arbeitsanleitung zur praktischen Durchführung von Pilzbestimmungen 24
1. Allgemeines 24
1.1. Beobachtung von Merkmalen 24
1.2. Bestimmungswerkzeuge 25
1.3. Sicherheitsmaßnahmen 25
2. Mikroskopische Untersuchungen 26
2.1. Direkte Untersuchung von Schimmelbelägen 26
2.2. Untersuchung von Reinkulturen 26
2.3. Färbung von Pilzstrukturen 27
VI. Kulturmedien und Einschlußmittel 29
1. Medien 29
2. Einschlußmittel 31
3. Fluoreszenzmikroskopie 31
VII. Praktische Bestimmungshilfe 33
1. Bestimmungsmerkmale der Mucorales 33
2. Bestimmungsmerkmale der Teleomorphe von Ascomycota 36
3. Bestimmungsmerkmale der Anamorphe
von Ascomycota und einigen Basidiomycota 39
3.1. Wichtigste Formen der Konidienbildung 40
4. Sporenfarben und -formen 44
5. Bestimmung von Schimmelpilzen: Flussdiagramm 45
VIII. Bestimmungsschlüssel und Phototafeln 46
1. Vereinfachter Schlüssel 46
IX. Die wichtigsten Gattungen der Schimmelpilze 81
X. Lexikon zum Pilzbestimmen 122
XI. Grundzüge der Ökologie und Physiologie der Pilze 136
1. Einleitung 136
2. Isolierung in Reinkultur 136
2.1. Verdünnungsreihen 136
2.2. Ködermethoden 136
2.3. Einsporkulturen 137
2.4. Oberflächensterilisierung 137
3. Die Anpassung der Mikroorganismen an ihre Umwelt 137
3.1. Temperaturansprüche 137
3.2. Lichtansprüche und Anpassung an spezielle Lichtbedingungen 137
4. Bedeutung verschiedener Wachstumsformen 138
XII. Mykotoxine 139
1. Einleitung 139
2. Nachweis von Mykotoxinen 141
3. Mykotoxikosen und Gesundheitsrisiken 141
XIII. Literatur 143
XIV. Index 161