cover

Gerd Moser; Horst Lange-Bertalot; Ditmar Metzeltin:

Insel der Endemiten. Geobotanisches Phänomen Neukaledonien = Island of Endemics. New Caledonia - a botanical phenomenon

1998. 1. Auflage, 464 Seiten, 1240 Abb. auf 101 Taf., 14x22cm, 920 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Diatomologica, Band 38)

ISBN 978-3-443-57029-3, gebunden, price: 123.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

DiatomeenEndemitNeukaledoniendiatom floraendemicNew Caledonia

Contents

Synopsis top ↑

New Caledonia, a comparatively small archipelago, located in the Southwest Pacific, is remarkable in many respects. The geological conditions, the age and the long geographical isolation are possible reasons for the botanical and zoological particularities of this island. The flora of vascular plants is distinguished by a high percentage of endemic taxa. Diatom taxa are to a large extent cosmopolitan. This is particularly obvious with regard to the marine species although freshwater species are also relevant. Other taxa are characteristic elements of large climatic regions. They grow in both hemispheres in tropical, sub-tropical or in moderate climatic conditions, and as well in the arctic and antarctic. The zonal groups of the Palaeotropis are also well represented here in limnic and marine habitats, whereas only one new species, but no endemics could be found in the restricted marine littoral area under investigation. Up to now comparatively few taxa are supposed to be endemics of distinct continental areas or of islands. This is confirmed by investigations on many larger and smaller islands and in particular parts of the Australian continent. A comparison with other islands in the pacific area shows that only 1.5% of the known diatom flora in Papua New Guinea seem to be endemic, 2.3% in the North Island of New Zealand, 2.1% of Eastern Australia, 0.66% of Hawaii, none in Viti Levu, the main island of the Fidjis — neither in brackish nor in freshwater.
New Caledonia, however, offers an exceptional phenomenon of diver- sity, a ,,hot spot“ of peculiar diatom species development probably due to adaptive radiation. Currently, our recent investigations com- bined with earlier observations lead to the conclusion, that approxi- mately 40% of the total of 643 taxa are new for science and could not be found elsewhere. These condensed considerations point out the remarkable position of the New Caledonian diatom-flora. It may be characterised as a "Galapagos of diatoms". Adlafia, Astartiella and Coxia are described here as new genera, a Latin diagnosis is provided for the genus Eolimna.

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Diatomeenflora von Neukaledonien ist auch nach circa. füinf Jahren spezieller Untersuchungen von rund 160 Proben nicht annähernd vollständig erfaßbar. Die besonders auffälligen Arten sind vermutlich zum großen Teil erkannt worden. Es bleiben aber zahlreiche (mehr als 100) Sippen in einer „Grauzone“ der Kenntnis. Sie können nicht sicher den etablierten Taxa zugeordnet, aber auch nicht einfach als neue Taxa beschrieben werden, weil ausreichend sichere Vergleiche in diesen Fällen schwer möglich sind. Es mangelt an fotografischen Dokumentationen mehr oder minder ähnlicher Sippen aus anderen Regionen der Tropen und schließlich auch extratropischer Habitate. Größtenteils handelt es sich bei den Problemfällen um kleinzellige Sippen. Ohne REM können ihre charakteristischen Merkmalskombinationen nicht erfaßt und so auch nicht untereinander verglichen werden. Das gilt füir die bereits beobachteten Sippen — nicht wenige weitere werden von uns und anderen Autoren noch gar nicht gefunden worden sein.
Der vorliegende Band ist in vier Teile gegliedert:
Im ersten Teil behandeln wir die von EMILE MANGUIN neu beschriebenen Taxa aus seiner Arbeit „Contribution à la connaissance de la Flore Diatomique de la Nouvelle-Caledonie“ aus dem Jahr 1962. Ähnlich wie bei der Collection MAILLARD (vgl. Moser et al.‚ 1995) dokumentieren wir die bislang nur als Zeichnungen vorliegenden Taxa fotografisch.
Teil zwei beinhaltet die Beschreibung zweier neuer Gattungen (Adlafia und Coxia), einer neuen Untergattung (Costericardia innerhalb der Gattung Gomphosphenia), 116 neuer Taxa. im Art-, Unterart- und Varietät-Rang (viele davon aus Material, welches wir 1994 auf einer Forschungsreise nach Neukaledonien sammeln konnten) sowie 31 neue Kombinationen und elf Statusänderungen.
Ein Beitrag von Andrzej Witkowski über die marine Diatomeenflora der Insel schließt sich an.
„Weitere bemerkenswerte Funde“ bilden den Abschluß.

Inhaltsverzeichnis top ↑

MAIN RESULTS 7

Revision of MANGUIN'S taxa 7
Collection MAILLARD 9
Comparison with other islands 9
Particularities of the diatom-flora 12
Adaptive radiation? 13
Summary 13
EINLEITUNG 15
DIE EXPEDITIONEN 16
Material für die Collection MANGUIN 16
Forschungsreise 1994 16
MATERIAL UND METHODEN 17
Collection MANGUIN 17
Forschungsreise 1994 17
Lichtmikroskop 19
Raster-Elektronen-Mikroskop 19
Liste der Abkürzungen 19
ERGEBNISSE 21
Collection MANGUIN 21
Bildtafeln 61
Neue Taxa und neue Kombinationen 81
Adlafia nov. gen. 87
Coxia nov. gen. 107
Diadesmis contenta sensu lato Revision eines Artenkomplexes 133
Costericardia nov. subgen. 192
Bildtafeln 223
Marine Taxa 347
Ile des Pins - Liste der Taxa 348
Besonders bemerkenswerte Taxa 351
Addendum: Astartiella nov. gen. 357
Bildtafeln 361

Weitere bemerkenswerte Funde 383
Bildtafeln 391
TABELLEN 434
Liste der Taxa von EMILE MANGUIN 434
Collection MANGUIN - Liste der Präparate 444
Forschungsreise 1994 - Liste der Präparate 445
LITERATURVERZEINS 449
INDEX DER TAXA 455