cover

Josef Poelt; Erika Hinteregger:

Beiträge zur Kenntnis der Flechtenflora des Himalaya

VII. Die Gattungen Caloplaca, Fulgensia und Ioplaca (mit englischem Bestimmungsschlüssel)

[Contributions to the knowledge of the lichen flora of the Himalayas]

1993. 247 Seiten, 14x22cm, 460 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 50)

ISBN 978-3-443-58029-2, brosch., price: 61.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Ein erster Versuch einer taxonomischen Bearbeitung der Flechtengattungen Caloplaca, Fulgensia und Ioplaca für den Bereich des Himalaya (im weiteren Sinne) wird vorgelegt, wobei auch Arten aus Innerasien einerseits und SW-China andrerseits einbezogen werden. Auf die Schwierigkeiten einer solchen ersten Synthese der Gattung Caloplaca für den angeführten großen und sehr heterogenen Raum wird hingewiesen; sie ergeben sich aus der ungenügenden Kenntnis der Gattung ganz allgemein, aus der geringen Besammlung des Gebietes und aus der großen Veränderlichkeit der Arten.
Insgesamt werden 104 Arten von Caloplaca behandelt; davon werden alle geschlüsselt, weiters 6 zusätzliche Varietäten; Fulgensia zählt im Gebiet derzeit nur 3 Arten, Ioplaca eine. Neu beschrieben werden: Caloplaca ahmadiana, C. atranulata, C. aureosora, C. borealis var. oligosperma, C. cerina var. swatica‚ C. cerinopsis, C. cirrochroopsis, C. cupreobrunnea, C. cupulata, C. cyanotropha, C. dickoreana, C. exsecuta var. aphanes, C. farz’nosa, C. heterospora, C. isabellina, C. juniperi, C. lecidellae, C. lobulascens, C. lypera, C. maura, C. microsporella, C. ochroplaca‚ C. pachythallina, C. phoenicopta, C. praeruptorum, C. procerispora, C. psammophila, C. reducta, C. rinodinae, C. rinodinopsis, C. sancta, C. saxicola var. chamaeleon, C. scrobiculata var. ignea, C. sororicida, C. stipulata, C. ulcerata.- Beschrieben, aber nicht gültig, sondern ad int. benannt werden C. baltistanica, C. karakorina, C. pachycheila, C. phloginopsis und C. satparae.- Einige nomina specifica werden synonymisiert.
Es wird versucht, die Arten in natürliche Gruppen zu gliedern. Einige der Taxa gehören besonderen, etwa in der europäischen Flora nicht bekannten Bautypen an.
Der derzeitige Kenntniszustand reicht nicht aus, um eine Analyse der wichtigsten Verbreitungstypen zu geben. Es ergibt sich etwa folgender Eindruck: Saxicole Arten: eine Gruppe wenig bekannter, aber schon nach den morphologischen Strukturen bemerkenswerter Arten scheint den monsunfeuchten Gebieten des östlichen Himalaya und des anschließenden SW-China anzugehören. Eine andere umfaßt weit verbreitete, aber oft hinsichtlich des Subtrates spezialisierte Hochgebirgsarten; eine dritte, von der zweiten vielleicht nicht gut getrennte Gruppe besteht aus zentralasiatisch verbreiteten Species; Arten tiefer Lagen dürften subtropisch verbreitet sein.
Auffällig ist die, nach bisheriger Kenntnis, sehr geringe Verbreitung muscicoler Arten, etwa im Vergleich zu den Alpen und zur Arktis. Bedeutender dürfte eine Gruppe von Besiedlern sandiger, verbackener Böden sein, die naturgemäß ihr Zentrum in ariden Bereichen haben.
Die Rindenbewohner setzen sich aus Gruppen sehr verschiedener geographischer Zuordnung zusammen. Sect. Xanthoriella etwa hat ihren Schwerpunkt in den mäßig ariden Räumen vom Iran bis in den W-Himalaya; die Arten der Gruppen Triophlhalmidium und Yuennanae — beide sicherlich näher verwandt - gehören tropisch-subtropischen Bereichen an. Die bemerkenswerte Gruppe Cupulatae ist nach derzeitigem Wissensstand in den trockeneren Waldgebieten des Westens konzentriert.
Aus dem Westen des Himalaya konnte eine ganze Reihe aus Europa bekannter Arten nachgewiesen werden.

Synopsis top ↑

A first attempt of a taxonomic treatment of the lichen genera Caloplaca, Fulgensia and Ioplaca from the Himalayas (in a broad sense) is presented. Species of Central Asia and SW-China are also included. Such a first synthesis of Caloplaca in this large and heterogenous area raises many difficulties, mainly due to the insufficient knowledge of the genus as a whole, the comparatively small number of collections from the area, and the morphological variability of the species.
104 spp. of Caloplaca are treated, all of them are keyed out, including 6 varieties; Fulgensia comprises 3 spp. in the area, Ioplaca only 1. The following new taxa are discribed: Caloplaca ahmadiana, C. atranulata, C. aureosora, C. borealis var. oligosperma, C. cerina var. swatica, C. cerinopsis, C. cirrochroopsis, C. cupreobrunnea, C. cupulata, C. cyanotropha, C. dickoreana, C. exsecuta var. aphanes, C. farinosa, C. heterospora, C. isabellina, C. juniperi, C. lecidellae, C. lobulascens, C. lypera, C. maura, C. microsporella, C. ochroplaca, C. pachythallina, C. phoenicopta, C. praeruptorum, C. procerispora, C. psammophila, C. reducta, C. rinodinae, C. rinodinopsis, C. sancta, C. saxicola var. chamaeleon, C. scrobiculata var. ignea, C. sororicida, C. stipulata, C. ulcerata.- The following taxa have only been named ad int., not validly described: C. baltistanica, C. karakorina, C. pachycheila, C. phloginopsis and C. satparae.- Some nomina specifica are rejected into synonymy.
It has been attempted to arrange the species in natural groups. Some of the taxa belong to groups with peculiar anatomical features not known from Europe.
Our knowledge is not even sufficient for an analysis of the most important patterns of distribution, only for a first impression: Saxicolous species: A group of poorly known, but morphologically distinct species apparently belongs to the monsoon regions of the Eastern Himalayas and the neighbouring regions of SW-China. Another group comprises widespread species of high mountains often inhabiting very special substrates. A third group, probably not clearly delimited from the former, consists of species from Central Asia. Species of lower altitudes apparently have a subtropical distribution. In comparison with the Alps or the Arctic, remarkably few muscicolous species are known from the area so far. A group of species growing on open, sandy soils, usually characteristic of arid regions, seems to be more important.
The corticolous species are an assembly of various groups of very diverse geographical distribution patterns. The centre of sect. Xanthoriella is in the moderately‘arid regions from the Iran to the W-Himalayas, the species of the interrelated groups Triophthalmidium and Yuennanae belong to the tropical-subtropical regions. The remarkable group Cupulatae is so far restricted to the drier woodlands in the West.
A number of species known from Europe has been documented from the Western Himalayas.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Zusammenfassung 5
Summary 6
Vorwort 7
Methodik 10
I. Caloplaca 10
a) Die Merkmale 10
b) Zur Ökologie 17
c) Zur Verbreitung der Arten 18
d) Außeneinflüsse und Modifikabilität 18
e) Versuch einer Gruppierung der himalayischen Arten 19
f) Zu den Beschreibungen und Schlüsseln 24
g) Bestimmungsschwierigkeiten 25
h) Bestimmungsschlüssel 25
Schlüsselübersicht 25
Teilschlüssel A: Erd- und Moosbewohner 26
Teilschlüssel B: Rinden- und Holzbewohner 28
Teilschlüssel C: Gesteinsbewohner mit gelappten Lagern 32
Teilschlüssel D: Gesteinsbewohner mit nicht gelappten,
weißllichen bis dunklen Lagern und +- dunklen Apothecien,
zumindest schwärzlichen Rändern 35
Teilschlüssel E: Gesteinsbewohner mit nicht gelappten,
oft gelb bis orange gefärbten Apothecien
oder zumindest gefärbten Scheiben 40
i) Synopsis of the keys 49

Key A: Thallus on soil or bryophytes 50
Key B: Thallus on bark or wood 52
Key C: Thallus on rock, thallus distinctly lobate 56
Key D: Thallus on rock, not lobate, white to blackish, apothecia
dark or at least margins blackish 59
Key E: Thallus on rock, not lobate, thallus or at least apothecia
completely or partly yellow to orange or red 63
j) Die Arten (alphabetisch geordnet) 72
k) Ungenügend bekannte, nicht geschlüsselte Taxa 226
II. Fulgensia 229
III. Ioplaca 234
Literatur 237
Index 242
Legenden zu den Abbildungen 30 - 68 247