cover

Paul Hofmann:

Die epiphytische Flechtenflora und -vegetation des östlichen Nordtirol unter Berücksichtigung immissionsökologischer Gesichtspunkte

1993. 299 Seiten, 59 Abbildungen, 77 Tabellen, 14x22cm, 550 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 51)

ISBN 978-3-443-58030-8, brosch., price: 61.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Im östlichen Nordtirol wurde zwischen 1987 und 1991 die epiphytische (und zum Teil epixyle) Flechtenvegetation auf verschiedenen Trägerbäumen untersucht und eine Vielzahl von Vegetationsaufnahmen und Geländebeobachtungen ausgewertet.
Es ergaben sich 67 verschiedene epiphytische/epixyle Flechtenvereine (Assoziationen, Subassoziationen und Varianten) mit insgesamt 337 Arten (inkl. einiger Flechtenparasiten; weitere 34 Arten, die aus Flechtenlisten für das Untersuchungsgebiet bekannt sind, aber nicht gefunden wurden, werden extra angegeben). 2 Assoziationen und 2 Subassoziationen werden neu eingeführt, einige Arten im Verlauf der Untersuchungen als neu für Tirol nachgewiesen (z.B. Leptogium furfuraceum, Calicium adaequatum; zum Teil bereits publiziert).
Nach einer Übersicht der wichtigsten ökologischen Faktoren sowie der Aufnahme— und Darstellungsmethoden und einer Kurzbeschreibung des Untersuchungsgebietes wird der größte Teil der aufgefundenen Flechtengesellschaften in Einzeldarstellungen mit Informationen zur Zusammensetzung, Ökologie und Verbreitung, Literaturhinweisen sowie jeweils einer Stetigkeitstabelle und Kurzcharakteristik angeführt. Eine Zusammenschau bietet Vergleiche der unterschiedlichen Häufigkeit der Flechtengesellschaften in den verschiedenen Teilgebieten, Vergleiche in der Höhenverbreitung, eine vergleichende Darstellung verschiedener ökologischer Standortfaktoren und eine Übersicht der Wuchsformen—Anteile in den verschiedenen Flechtengemeinschaften.
Die aus den floristischen und soziologischen Untersuchungen resultierenden Ergebnisse dienten weitgehend als Grundlage für eine immissionsbezogene Flechtenkartierung des Gebietes, welche großräumig durch die Bewertung der Flechtenvegetation im Bereich der Waldzustandsinventur-Punkte (der Landesforstdirektion Tirol), durch die Kartierung von 20 Taltransekten und durch einige detailierte Untersuchungen im Rahmen einer Tiroler Transitstudie erfolgte. Die 20 Talprofile werden in Form von graphischen Querschnitten, repräsentativen Vegetationsaufnahmen sowie einer kurzen Beschreibung genauer dargestellt, die übrigen Ergebnisse, welche bereits in gesonderten Studien publiziert wurden, werden kurz zusammengefaßt.
Eine Artenliste, Tabellen- und Abbildungsverzeichnis, die Liste der zitierten Literatur und ein photographischer Abbildungsteil ergänzen die Arbeit.

Inhaltsverzeichnis top ↑

VORWORT 7

ALLGEMEINE PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG 10
ÖKOLOGIE EPIPHYTISCHER FLECHTEN 12
3. WUCHSFORMEN VON FLECHTEN 14

4. SYNSYSTEMATIK 18
4.1. Terminologie und Nomenklatur 18
4.2. System der epiphytischen Flechtengesellschaften Mitteleuropas 19
5. UNTERSUCHUNGSGEBIET 21
5.1. Allgemeine Angaben 21
5.2. Geologie 24
5.3. Klima 24
5.4. Vegetation 27
6. AUFNAHME- UND DARSTELLUNGSMETHODEN 31

6.1. Methodik der Vegetationsaufnahmen 31

6.2. Begriffe, Abkurzungen und Symbole in den Vegetationstabellen 35
6.2.1. Lokalitat 35
6.2.2. Geländeform 36
6.2.3. Vegetationsangaben 36
6.2.4. Baumart 36
6.2.5. Borkenbeschaffenheit 37
6.2.6. Diverse weitere Angaben 37
6.2.7. Häufigkeit 38
6.2.8. Höhenverbreitung 38
6.2.9. Biologisches Spektrum 39
6.2.10. Physiognomisches Spektrum 39
6.3. Zonierungskriterien der immissionsorientierten Kartierung 42
6.4. Erklärung zu den Darstellungen in Kapitel 9 47
7. ÜBERSICHT DER EPIPHYTISCHEN UND EPIXYLEN FLECHTENGESELLSCHAFTEN
IM UNTERSUCHUNGSGEBIET 50
8. EINZELDARSTELLUNGEN DER FLECHTENGESELLSCHAFTEN 54

8.1. Calicietum viridis 54
8.2. Lecanactidetum abietinae 56
8.3. Cyphelietum tigillaris 58
8.4. Chaenothecetum ferrugineae 59
8.5. Calicietum abietini 63
8.6. Chaenothecetum furfuraceae 64
8.7. Cyphelietum lucidi 65
8.8. Chrysotrichetum candelaris 67
8.9. Opegraphetum vermicelliferae 68
8.10. Leprarietum incenne 69
8.11. Hypocenomycetum scalaris 70
8.12. Lecanoretum symmictae 72
8.13. Xylographetum vitiliginis 74
8.14. Cyphelietum inquinantis 76
8.15. Parmeliopsidetum ambiguae 77
8.16. Pseudevernietum furfuraceae 82
8.17. Letharietum vulpinae 94
8.18. Evernietum divaricatae 96
8.19. Weitere Assoziationen des Usneion barbatae 98
8.20. Parmelietum revolutae 102
8.21. Lobarietum pulmonariae 105
8.22. Nephrometum resupinati 110
8.23. Cetrelia-Menegazzia-Sozietät 113
8.24. Graphidetum scriptae 115
8.25. Pycenuletum nitidae 118
8.26. Pertusarietum amarae ll9
8.27. Thelotremetum lepadini 122
8.28. Pertusarietum hemisphaericae 124
8. 29. Opegraphetum rufescentis 126
8.30. Opegraphetum viridis 128
8.31. Arthopyrenietum punctiformis 128
8.32. Lecanoretum subfuscae 130
8.33. Phlyctidetum argenae 133
8.34. Lecanoretum allophanae 135
8.35. Physcietum adscendentis 136
8.36. Parmelietum acetabuli 148
8.37. Physconietum griseae 153
8.38. Parmelietum caperatae 155
8.39. Parmelietum elegantulae 158
8.40. Xanthorietum candelariae 160
8.41. Buellietum punctatae 162
8.42. Parmelietum glabrae 165
8.43. Parmelietum exasperatae 167
8.44. Apatococcetum lobati 168
8.45. Einige weitere Flechtenassoziationen 170
8.45.1. Gyalectetum ulmi 170
8.45.2. Ramalinetum farinaceae 171
8.45.3. Buellietum schaereri 171
8.45.4. Chaenothecopsietum pusillae 172
8.45.5. Acrocordietum gemmatae 172
8.45.6. Arthonietum luridae 172
8.45.7. Lecanoretum sambuci 173
8.45.8. Cladonietum conioccaeae und Cladonietum cenoteae 173
8.46. Zusammenfassende und ergänzende Erläuterungen zur
Flechtenvegetation des Untersuchungsgebietes 174
8.46.1. Häufigkeit und Verbreitung der Flechtengesellschaften
in den einzelnen Teilgebieten 174
8.46.2. Vergleichende Ubersicht ökologischer Standortfaktoren 181
8.46.3. Übersicht der gewählten Phorophyten 181/188/189
8.46.4. Wucheformen-Anteile in den einzelnen Flechtengesellschaften 190
9. ERGEBNISSE DER IMMISSIONSBEZOGENEN FLECHTENKARTIERUNG 204
9.1. Talprofil 1: Nösslachjoch - Steinach a.Br. - Bärenkopf 204
9.2. Talprofil 2: Lämpermahdspitze - Matrei a.Br. - Mislkopf 205
9.3. Talprofil 3: Jochkrenz - Wipptal - Patscherkofel 205
9.4. Talprofil 4: Brandjochspitz - Innsbruck - Patscherkofel 212
9.5. Talprofil 5: N-S-Transekt durch das Inntal bei 11°30' 213
9.6. Talprofil 6: Roppenspitz - Fleischbank 218
9.7. Talprofil 7: Hochplatte - Achenkirch - Hinterunutz 218
9.8. Talprofil 8: Stanser Joch - Stans - Kellerjoch 219
9.9. Talprofil 9: Hobarjoch - Vorderlanershach - Tettensjoch 226
9.10. Talprofil 10: Ofelerjoch - Aschau im Zillertal - Schartenjoch 226

9.11. Talprofil 11: Voldöppberg - Radfeld - Gratlspitze 227
9.12. Talprofil 12: Raggstattjoch - Schmalegger Joch 234
9.13. Talprofil 13: Thiersee - Maistaller Berg - Kufstein - Winterkopf 234
9.14. Talgrofil 14: Feldalpenhorn - Kelchsau - Lodron 235
9.15. Talprofil 15: Brennköpfl - Walchsee - Heuberg 242
9.16. Talprofil 16: Gscheuerkopf - St.Johann i.T. - Kalkstein 242
9.17. Talprofil 17: Rauher Kopf - Kirchberg - Gaisberg 243

9.18. Talprofil 18: Ehrenbachhöhe - Kitzbühel - Kitzbüheler Horn 250
9.19. Talprofil 19: Kirchel - Hochfilzen - Bürglkopf 250
9.20. Talgrofil 20: Kleiner Rettenstein - Jochbergwald - Schellenberg 251
9.21. Zusammenfassung der Ergebnisse der Untersuchungen über die
Immissionsbelastung des östlichen Nordtirol in bezug auf die
Flechtenflora und -Vegetation 258
10. ARTENLISTE 265
11. ZUSAMMENFASSUNG 273
12. TABELLEN- UND ABBILDUNGSVERZEICHNIS 274
13. LITERATUR 279
14. PHOTOGRAPHISCHE ABBILDUNGEN 292