cover

Erika Hinteregger:

Krustenflechten auf den Rhododendron-Arten (Rh. ferrugineum und Rh. hirsutum) der Ostalpen unter besonderer Berücksichtigung einiger Arten der Gattung Biatora

[Lichen crusts on Rhododendron species (Rh. ferrugineum and Rh. hirsutum) and some species of Biatora in the Eastern Alps]

1994. 346 Seiten, 79 Abbildungen, 14x22cm, 680 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 55)

ISBN 978-3-443-58034-6, brosch., price: 77.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

In der vorliegenden Arbeit werden die Krustenflechten der beiden ver breiteten Alpenrosenarten - Rhododendronferrugineum L. und Rhododendron hirsutum L. (Ericaceae) - aus dem Bereich des Ostalpenraumes (inklusive einiger Belege aus den angrenzenden Westalpen) ausführlich diskutiert. Bestimmungsschlüssel zur Identifizierung der Flechten auf Rhododendron werden vorgelegt. Die Lichenenflora dieser beiden Phorophyten setzt sich vorläufig aus 118 Sippen im Artrang (darunter sind einige als Kollektiv aufzufassen; 6 sind ohne nähere Bestimmung), 5 Varietäten und 2 Formen aus insgesamt 42 Gattungen zusammen. Zwei Arten (Biatora porphyroplaca HINTEREGGER & POELT und Rinodina ventricosa HINTEREGGER & GIRALT) sowie eine Varietät (Acrocordia gemmata var. rhododendri HINTEREGGER) werden neu beschrieben. Biatora flavopunctata (TONSB.) HINTEREGGER & PRINTZEN comb. nov., Biatora subgilva (ARNOLD) HINTEREGGER comb. nov. et stat. nov. und Lecidea betulicola f. endamylea (HEDL) HINTEREGGER comb. nov. werden als neue Kombinationen vorgeschlagen.
Die Flechtenflora der Alpenrosen scheint weniger substratspezifisch zu sein als anfangs vermutet. Es gibt relativ wenige Sippen, die sich mehr oder weniger als ausgesprochene Substratspezialisten (wie z.B. Anzina carneonivea var. tetraspora, Arthopyrenia rhododendri, Biatora leprosula, Biatora rhododendri, Biatora subgilva, Lecia’ea rhododena'rina, Melaspilea rhododendri, Porina arnoldii und Rinodina ventricosa) erwiesen haben. Eine weitere kleinere Anzahl von Arten (z.B. Biatora flavopunctata, Biatora pullata, Caloplaca sorocarpa, Lecanora boligera‚ Lecanora fuscescens, Lecanora gisleri und Lecanora salicicola) tritt bevorzugt auf diesen Unterlagen auf. Bemerkenswert ist, daß die beiden Rhododendron-Arten unterschiedlich gerne von Krustenflechten besiedelt werden. Von den insgesamt 125 Sippen sind nur 33 auf beiden Substraten zu finden. 77 Sippen kommen ausschließlich auf Rhododendron ferrugineum vor, 15 nur auf Rhododendron hirsutum. Die Sippen rekrutieren sich aus den unterschied- lichsten geographischen Florenelementen. Eine große Gruppe der Sippen ist circumboreal verbreitet; zahlreiche Flechten kommen arktisch—alpin, boreal-alpin und alpin vor; (sub-)ozeanische bzw. atlantische Elemente sind ebenso keine Seltenheit. In ökologischer Hinsicht ist ein bedeutender Anteil an Krustenflechten (23! der behandelten Sippen) eigentlich zu den Gesteinsflechten (fast ausschließlich Silikatflechten) zu zählen, die auf den niederliegend wachsenden Alpenrosenstämmchen geeignete Existenzbedingungen vorfinden und von der saxicolen zur corticolen Lebensweise übergehen.
Alle behandelten Sippen werden in ihren morphologischen, anatomischen und meist auch chemischen Merkmalen dargestellt, wobei besonderes Augenmerk auf die Angehörigen der mittlerweile allgemein als selbständig anerkannten, aber noch nicht klar umgrenzten Gattung Biatora gelegt wurde; entsprechend sind die neun auf Rhododendron gefundenen Vertreter von Biatora s.str. und Biatora s.l. besonders eingehend bearbeitet worden. Folgende Taxa wurden taxonomisch-nomenklatorisch näher studiert: Arthonia radiata, Arthopyrenia rhodoa'endri, Lecanora gisleri und Melaspilea rhododendri.
Umfangreiches Material (ca. 2000 Belege, die sich aus Proben aus verschiedenen privaten und Öffentlichen Herbarien sowie aus eigenen Exkursionen zusammensetzen) ist untersucht worden; nicht zuletzt, um ein entsprechendes Spektrum der Variabilität und Modifikabilität innerhalb der Arten sowie ihrer Verwandtschaftsbeziehungen zu gewinnen. Ebenso wurden die ökologischen Ansprüche sowie die geographischen und +/- soziologischen Gegebenheiten der Flechten berücksichtigt. Um die bis dato bekannte Gesamtverbreitung der einzelnen Arten und Varietäten aufzuzeigen, sind auch außeralpine Vorkommen mit den entsprechenden Literaturhinweisen in die Arbeit aufgenommen worden. Die Fundortsdaten der untersuchten Belege sind stets im Anschluß an die jeweilig behandelte Sippe angeführt. Verbreitungskarten werden bei 7 Taxa mitgeliefert.

Synopsis top ↑

The lichen flora of the two Rhododendron-species (Rh. ferrugineum L. and Rh. hirsutum L.) has been studied in the area of the Eastern Alps (including a few specimens of the Western Alps). Keys to identify these crustose lichens are presented. 118 species, 5 varieties and 2 forms belonging to 42 genera have been found to occur on this substrate. Two species (Biatora porphyro- placa HINTEREGGER & POELT and Rindodina ventricosa HINTEREGGER & GIRALT) and one variety (Acrocordia gemmata var. rhododendri HINTER- EGGER) are described as new. The following new combinations are proposed: Biatora flavopunctata (TGNSB) HINTEREGGER & PRINTZEN comb. nov., Biatora subgilva (ARNOLD) HINTEREGGER stat. et comb. nov. and Lecidea betulicola f. endamylea (HEDL.) HINTEREGGER.
The lichen flora of Rhododendron shows little specifity to the substrate. Just a few of the treated species (e.g. Biatora leprosula, Biatora rhododendri, Biatora subgilva) are confined to Rhododendron. Some lichens (e.g. Biatora flavopunctata, Caloplaca sorocarpa, Lecanora boligera, Lecanora fuscescens, Lecanora gisleri and Lecanora salicicola) prefer to colonize this substrate to other ones. Further, it has to be stated that Rhododendron ferrugineum is given preference in colonization against Rhododendron hirsutum. 33 of the taxa are found on both substrates. 77 occur on Rh. ferru- gineum and only 15 on Rh. hirsutum. The crustose lichens of Rhododendron range among different geographical floral elements. Many of them are widespread in the circumboreal belt; others are characteristic of arctic-alpine, boreal-alpine or alpine elements; and a small group is distributed in the suboceanic resp. atlantic zone. With regard to ecology, a significant part of the lichens on Rhododendron (23! of the handled taxa) belongs to saxicol lichens (most of whom are silicicol), moving from stone to Rhododendron under optimal circumstances.
The morphological, anatomical and chemical characteristics of the treated taxa have been investigated and analysed. A critical taxonomic treatment of the 9 species of the genus Biatora s]. and Biatora 3. str. has been given. Further, the nomenclature of the following taxa has been studied in detail: Arthonia radiata, Arthopyrenia rhododendri, Lecanora gisleri and Melaspilea rhododendri.
About 2000 specimens (based on material of various herbaria and own field work) have been investigated to get a spectrum of the variability within the species and their infraspecific relationships. Their ecological, sociological and geographical conditions are discussed. The non-alpine occurrence of numerous taxa corresponding to literature has been included, to show the known distribution of the species. The geographical distribution of seven species is mapped.

Inhaltsverzeichnis top ↑


Zusammenfassung 5
Summary 6
1. Allgemeiner Teil 7
1.1 Einleitung 7
1.2 Material 8
1.3 Methodik 8
1.4 Zu den Fundortsangaben 10
1.5 Verschiedene Anmerkungen 11
1.6 Verwendete Abkürzungen 11
1.7 Dank 12
1.8 Bemerkungen zum Substrat 13
1.8.1 Substratbiologie 13
1.8.2 Substratspezifität 14
1.9 Zur Verbreitung der Arten 15
1.10 Ökologie der Flechtenstandorte 16
1.11 Schadformen 18
1.12 Blatt- und Strauchflechten 20
1.12.1 Blattflechten 20
1.12.2 Strauchflechten 21
1.13 Pilze 21
1.13.1 Ascomyceten 21
1.13.2 Basidiomyceten 21
1.13.3 Flechtenparasiten 21
2. Spezieller Teil 23
2.1 Übersicht über die behandelten Sippen 23
2.2 Bestimmungsschlüssel 27
2.3 Arten auf Rhododendron (alphabetisch geordnet) 40
Arten der Gattung: Acrocordia 41
Amandinea 42
Anzina 43

Arthonia 47
Arthopyrenia 55
Arthothelium 62
Aspicilia 63
Bacidia 68
Bacidina 78
Bellemerea 79
Biatora 83
Buellia 129
Caloplaca 135
Candelariella 152
Catillaria 154
Fellhanera 155
Graphis 156
Japewia 158
Leconia 159
Lecanora 164
Lecidea 224
Lecidella 229
Lepraria 236
Melaspilea 238
Micarea 242
Mycobilimbia 248
Ochrolechia 252
Opegrapha 255
Pertusaria 259
Polyblastia 268
Porina 268
Porpidia 271
rotothelenella 274
Pyrrhospora 276
Rhizocarpon 278
Rinodina 286
Scoliciosporum 298
Thelenella 301
Thelopsis 302
Varicellaria 304
Verrucaria 306
Xylographa 307
2.4 Nicht behandelte Arten 309
Literatur 312
Index der behandelten Arten 337
Legende zu den Abbildungen 346