cover

Haematomma-Studien

I. Die Flechtengattung Haematomma
II. Lichenicole Pilze auf Arten der Flechtengattung Haematomma

Hrsg.: Klaus Kalb; Josef Hafellner; Bettina Staiger

[Lichenicolous fungi on Haematomma-lichens]

1995. 222 Seiten, 142 Abbildungen, 2 Tafeln, 14x22cm, 450 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 59)

ISBN 978-3-443-58038-4, brosch., price: 66.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Nach chemischen und mikroskopischen Analysen von mehr als 1400 Flechtenproben aus allen Teilen der Welt und der Revision von 58 Taxa, die als Haematomma beschrieben waren, wird eine Monographie dieser Flechtengattung vorgelegt.
Haematomma sensu stricto umfaßt derzeit 35 Arten. Davon müssen 10 als für die Wissenschaft neu beschrieben werden: H. americanum, H. brevisporum, H. cinchonarum, H. fluorescens, H. guyanense, H. ivoriense, H. kenyense, H. matogrossense, H. nothofagi und H. papuense.
Drei bislang subspezifische Sippen werden in den Artrang erhoben: H. subpuniceum var. dolichosporum‚ H. puniceum var. subinnatum und H. puniceum var. sulphureum.
In die Synonymie werden folgende 16 Arten verwiesen: H. brassii (= H. persoonii), H. breviculum (= H. persoonii), H. bubalinum (= H. africa- num), H. campanaense (= H. fenzlianum), H. coccineum (= H. persoonii), H. dispersum (= H. fauriei), H. inexpectatum (= H. persoonii), H. lydicum (= H. nemetzii), H. montevidense (= H. fenzlianum), H. neglectum (= H. sorediatum), H. polycarpum (= H. persoonii), H. pruinosum (= H. ere— maeum), H. saxicolum (= ernzlianum), H. similis (= H. persoonii), H. subarthonioideum (= H. persoonii) und H. subpuniceum (= H. fenzlianum).
Als zu anderen Gattungen bzw. Familien gehörig werden erkannt: H. araucariae (= Ophioparma), H. brunneum (= Loxospora), H. californicum (= Ophioparma), H. campaleum (= Bacidia), H. camptotheca (= Maronina), H. Choisyi (= Bryonora), H. glaucomizum (= Loxospora), H. gypsophilae (= aff. Toninia), H. oxneri (= Ophioparma), H. rappii (= Opegraphaceae) und H. sordidum (= aff. Solenopsora).
Ein kritischer Vergleich der Ascusspitzen der Gattungen Loxospora, Ophioparma und Haematomma hat ergeben, daß auch für Loxospora eine eigene Familie beschrieben werden muß. Asci und Paraphysen der drei noch vor kurzem in der Gattung Haematomma vereinten Genera werden zeichnerisch dargestellt.
Je ein Bestimmungsschlüssel in deutscher und englischer Sprache soll die Identifizierung aller anerkannten Arten erlauben, für die auch eingehende Beschreibungen mit Sporenabbildungen und Verbreitungskarten erstellt sind; erkennbare Verbreitungsmuster werden kurz diskutiert.
Die Untersuchung der Inhaltsstoffe mittels DC und HPLC hat fünf bisher nicht bekannte Derivate der Placodiolsäure zu Tage gebracht, für die ELIx (in litt.) folgende Namen vorgeschlagen hat: Methylplacodiolsäure, Isoplacodiolsäure, Isopseudoplacodiolsäure, Methylisoplacodiolsäure und Methylisopseudoplacodiolsäure. Weitere bei Haematomma vorkommende Flechtenstoffe sind Sphaerophorin und Isosphaersäure, wobei wohl erstere bisher mit Perlatolsäure, letztere eventuell mit Divaricatsäure und Imbricarsäure verwechselt worden war. Lichexanthon, ein Xanthon, dessen Vorkommen innerhalb der Gattung nur von H. erythromma bekannt war, wird bei fünf weiteren Arten gefunden (H. cinchonarum, H. fluorescens, H. leprarioides, H. subinnatum und H. sulphureum), deren Verbreitung auf die Neotropis begrenzt ist.
Die in den Epihymenien auftretenden Pigmente sind Haematommon, sowie Russulon und Ivorion. Es wird gezeigt, daß das bisher in seiner Struktur unbekannte Pigment Hpn-l mit Russulon, das aus Lecidea russula beschrieben worden ist, identisch ist. Ivorion ist ein bisher unbekanntes Anthrachinon, das innerhalb der Gattung nur bei H. ivoriense vorkommt.
HPLC Profile für einige und Rf-Werte in den drei Standard Fließmitteln A, B' und C, sowie Fleckfarben für sämtliche diagnostisch bedeutsamen Flechtenstoffe in Haematomma werden tabellarisch zusammengestellt und skizziert.
Zu den innerhalb der Gattung bisher bekannten drei sorediösen Arten H. leprarioides, H. ochroleucum und H. sorediatum werden vier weitere be- schrieben, die sich hinsichtlich der Chemie, der Sporengröße und der Verbreitung von den oben genannten unterscheiden. Diese sind H. americanum, H. brevisporum, H. guyanense und H. kenyense. Sie können nicht-sorediösen Primärarten zugeordnet werden.
Bei fast allen Arten werden Spermogonien und Spermatien gefunden, wobei sich letztere als Bestimmungsmerkmal eignen. Bei einem Teil der Arten sind sie länglich und sichelförmig gekrümmt (Typ I), bei einem an- deren kurz und gerade (Typ II). Da kein weiteres, mit diesem korrelieren— des Merkmal ausgemacht werden konnte, waren aus dieser Beobachtung keine systematischen Konsequenzen zu ziehen.

Synopsis top ↑

After chemical and microscopical analyses of more than 1400 specimens from all parts of the world and the revision of 58 taxa, which had been described as Haematomma, a monograph of this lichen genus is presented.
In Haematomma sensu stricto 35 species are accepted. Ten of these are described as new for science: H. americanum, H. brevisporum, H. cinchonarum‚ H. fluorescens, H. guyanense, H. ivoriense, H. kenyense, H. matogrossense, H. nothofagi and H. papuense.
Three subspecific taxa are combined to species: H. subpuniceum var. dolichosporum, H. puniceum var. subinnatum and H. puniceum var. sulphureum.
The following 16 species are reduced into synonymy: H. brassii (= H. persoonii), H. breviculum (= H. persoonii), H. bubalinum (= H. africanum), H. ca'mpanaense (= H. fenzlianum), H. coccineum (= H. persoonii), H. dispersum (= H. fauriei), H. inexpectatum (= H. persoonii), H. lydicum (= H. nemetzii), H. montevidense (= H. fenzlianum), H. neglectum (= H. sorediatum), H. polycarpum (= H. persoonii), H. pruinosum (= H. ere- maeum), H. saxicolum (= H. fenzlianum), H. similis (= H. persoonii), H. subarthonioideum (= H. persoonii) and H. subpuniceum (= H. fenzlianum).
Considered to belong to other genera or families are: H. araucariae (= Ophioparma), H. brunneum (= Loxospora), H. californicum (= Ophiopar- ma), H. campaleum (= Bacidia), H. camptotheca (= Maronina), H. choisyi (= Bryonora), H. glaucomizum (= Loxospora), H. gypsophilae (= aff. Toninia), H. oxneri (= Ophioparma), H. rappii (= Opegraphaceae) and H. sordidum (= aff. Solenopsora).
A critical comparision of the ascus tips of the genera Loxospora, Ophioparma and Haematomma has shown that also for Loxospora a new family has to be described. Asci and paraphyses of all three genera, until recently united in the genus Haematomma, are drawn.
A key, both in German and in English, shall allow the identification of all accepted species, for which full descriptions, drawings of the spores and distribution maps are provided; an analysis of some patterns of distributions is given.
The study of the chemistry by means of TLC and HPLC has revealed fi- ve new derivates of placodiolic acid for which ELIX (in litt.) has proposed the following names: methylplacodiolic, isoplacodiolic, isopseudoplaco-diolic, methylisoplacodiolic and methylisopseudoplacodiolic acids respectively. Other substances found in Haematomma are sphaerophorin and isosphaeric acid, which had been earlier confused with perlatolic, divaricatic and imbricaric acid. Lichexanthone, a xanthone which had been previously reported within the genus only from H. erythromma, was detected in five more species (H. cinchonarum, H. fluorescens, H. leprarioides, H. subinnatum and H. sulphureum), whose distribution is confined to the neotropics.
The pigments occuring in the epihymenium are haematommone, russulone and ivorione. It was shown that the structurally unknown pigment Hpn-l is identical with russulone which was previously described from Lecidea russula. Ivorione is an anthraquinone with a still unknown structure, occurring within the genus only in H. ivoriense.
HPLC profiles of some and Rrvalues for all diagnostic important substances in Haematomma in the three solvent svstems A. B and C are tabulated and compared together with other characteristics such as spot colour etc.
To the three already known sorediate species, H. leprarioides, H. achroleucum and H. sorediatum, four new ones, differing in chemistry, spore size and distribution, are described. These are H. americanum, H. brevisporum, H. guyanense and H. kenyense. It is possible to relate them to non-sorediate primary species.
Spermatogonia and spermatia are found in almost all species, the latter being a valuable character at species level. In some species the latter are filiform and sickle-shaped (type I), in others they are short and straight (type 11). As no other correlating characters could be found, it was not possible to draw systematic conclusions from these observations.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Zusammenfassung 5
Summary 6
Danksagung 8
Einleitung 9
Material und Methoden 10
Herkunft der Proben 10
Mikroskopie 11
Tüpfelreaktionen 11
Chromatographie 11
Photographische Aufnahmen 12
Zitieren der Belege 12
Bemerkungen 12
Ergebnisse und Diskussion 13
Systematik 13
Morphologie und Anatomie 16
Thallus 16
Sorale und Soredien 17
Isidien 17
Apothecien 17
Ascos und Ascosporen 18
Spermogonien und Spermatien 19
Chemie 19
Depsidone, Terpene und Dibenzofurane 20
Xanthone 22
Depside 23
Usninsäuren 24
Fettsäuren 26
Anthrachinone 26
Tüpfelreaktionen 29
Musterplatten 29
Phytogeographie 39
Außeneinflüsse und Modifikabilität 44
Taxonomie 45
Schlüssel zu den Arten 47
Key to the Species 52
Die Arten 58
Auszuschliessende, systematisch nicht sicher
zuzuordnende Arten und nomina dabia 181
Literatur 186
Erläuterungen zu den Farbtafeln 194
Index 195