cover

Holger Thüs:

Taxonomie, Verbreitung und Ökologie silicoler Süßwasserflechten im außeralpinen Mitteleuropa

[Taxonomy and distribution of silicolous freshwater lichens in non-alpine Central Europe]

2002. 214 Seiten, 29 Abbildungen, 20 Tabellen, 14x23cm, 420 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 83)

ISBN 978-3-443-58062-9, brosch., price: 60.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

LichenologieTaxonomieflechteSüßwassersilicolMitteleuropalichen

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der Autor präsentiert die Taxonomie der silicolen Hydro-Verrucarien Deutschlands:
- Eine kritische Synopse der silicolen Verrucaria-Arten des Süßwassers in Deutschland führte zur Bestätigung von neun Taxa (Verrucaria aethiobola, V. aquatilis, V. funckii, V. hydrela, V. latebrosa, V. margacea, V. praetermissa, V. rheitrophila, V. scabra). Verrucaria latebrosa wird erstmals für Deutschland nachgewiesen. Rund 40 der bisher verwendeten Namen für aquatische Verrucarien werden in die Synonymie verwiesen.
— Die Variabilität der meisten für die Taxonomie nutzbaren Merkmale ist weitaus größer als bisher angenommen. Häufig stellten sich äußere Faktoren wie Lichtintensität, Tierfraß und Beschädigungen durch im Bach transportierte Partikel als Ursachen für die beobachtete Variabilität heraus. Erstmalig wird die Verwachsung von Verrucaria-Lagern mit Bacidina inundata als Quelle der Variabiliät beschrieben.
- Die Parsimonie-Analyse einer morphologisch—anatomischen Datenmatrix stützt die Unterscheidung der Arten mit subgelatinöser Thalluskonsistenz von dem Rest der hydrophilen Verrucarien. Kulturversuche zeigten, dass alle untersuchten Taxa der subgelatinösen Gruppe mit der Süßwasser-Grünalge Dilabifilum incrustans als Photobionten wachsen können, während die übrigen Verrucarien mit anderen Algen assoziiert sind.
Bestand und Wandel der Wasserflechtenpolutationen in Deutschland:
- Der Vergleich historischer und heutiger Wasserflechtenvorkommen zeigte, dass der größte Teil der Wasserflechtenpopulationen noch vorhanden ist. In bestimmten Regionen sind dennoch erhebliche Rückgänge zu verzeichnen, bis hin zum Verschwinden von einzelnen Taxa.
Bioindikationspotenziale der Wasserflechten:
— Auf der Basis der vorliegenden Ergebnisse erscheint die Verwendung von Wasserflechten als Bioindikatoren für den Säuregehalt des Bachwassers, zu erwartende Hochwasserpegel, die Menge der Feinsedimentablagerung und die Sohlenstabilität von Bächen vielversprechend.

Synopsis top ↑

This volume presents the taxonomy of silicolous Hydro-Verrucaria from Germany:
- A critical synopsis of silicolous freshwater species from Germany shows the presence of nine taxa in the study area (Verrucaria aethiobola, V. aquatilis, V. funckii, V. hydrela, V. latebrosa, V. margacea, V. praetermissa, V. rheitrophila, V. scabra). Verrucaria latebrosa is reported for the first time for Germany. 40 names formerly used for aquatic Verrucaria spp. are treated here as synonyms of these nine taxa.
- The variability of most of the characteristics used for taxonomical purposes is much higher than expected. In many cases environmental factors such as light-intensity, damages caused by greazing invertebrates and sediments transported by water flow caused the variability. For the first time the fusion of thalli of Verrucaria spp. with those of Bacidina inundata are described as a source of variation.
- The parsimony-analysis of a morpho-anatomical datamatrix shows that the subgelatinous species are distinct from the rest of the hygrophilous Verrucaria spp. The cultivation of the photobionts prooved that all subgelatinous Verrucaria spp. are able to grow with the freshwater algae Dilabifilum incrustans as a photobiont. All other Verrucaria spp. are associated with other algal taxa.
Status and change of populations of aquatic lichens in Germany:
- A comparison of historical records with recent populations showed, that most of the old populations are still existing. In some regions, however, the aquatic lichen flora substancially decreased and some taxa have disappeared completely.
Potentials of aquatic lichens as bioindicators:
- Freshwater lichens are most propably valuable bioindicators of water acidity, silting, maximum water levels and the stability of the substratum.

Rev.: Mycotaxon vol. LXXXVII, July-September 2003 top ↑

This study of aquatic lichens in Germany blends taxonomy and ecology, with roughly equal parts of the book being devoted to each. The taxonomic focus is Verrucaria. Nine species are accepted in the area, but 40 names proposed for these lichens are regarded as synonyms. These decisions have been made following critical morphological comparisons and statistical tests on exciple hights and widths, tissue types, and ascospores (length:breadth ratios proving particularly pertinent). A cladogram showing the relationships of the species based on morphological and anatomical features is included, but no molecular studies have been carried out. A key is provided in which the separations are generally well-made, but it is a pity that trichotomies were not avoided. There are few taxonomic surprises, although V. pachyderma is included within V. funckii. The accounts of each species include not only descriptions and information on ecology, but habit photographs and schematic sections, detailed discussions of synonyms, notes on allied species, and full lists of specimens studied. The ecological sections cover stream-side zonations, and factors affecting occurrences such as erosion, suspended sediments, light, and the chemical composition of the water; the potential utility of freshwater lichens as bioindicators of water quality is recognized A syntaxonomic (phytosociological) classification of the communities is presented, accepting two unions, and extensive relevé data provided. The interactions with other organisms are reviewed and the fusion of two lichen thalli belonging to different genera (Bacidina and Verrrucaria) is reported. Cultural studies showed that all subgelatinous species were able to associate with the alga Dilabifilum incrustans. This is a valuable contribution to aquatic lichenology in the synthetic German tradition, which will be of interest to all wishing to identify aquatic Verrucaria's or study their ecology world-wide.

Mycotaxon vol. LXXXVII, July-September 2003

Bespr.: Lauterbornia 58, S. 66, 2004 top ↑

Eine Reihe von Flechtenarten aus verschiedenen Gattungen werden zu den "Wasserflechten" gezählt, darunter mehrere Arten der Gattung Verrucaria. Deren Lager finden sich auf Steinen unter und über der Wasserlinie. In Artenlisten zur Dokumentation des Phytobenthos tauchen Wasser flechten nicht auf, da sie offensichtlich nur von Lichenologen bearbeitet werden und den Phykologen bzw. Gewässerbiologen allenfalls als Namen ("Verrucaria") bekannt sind. Auch die vorliegende Revision der "Hydroverrucarien" ist lichenologisch ausgerichtet, was für den Gewässerbiologen ohne lichenologische Spezialkenntnisse eine erhebliche Hürde bedeutet. Die Bearbeitung lithophiler, untergetaucht oder amphibisch lebender Verrucaria-Arten stützt sich auf rund 800 vom Autor entnommene Proben aus ganz Deutschland sowie auf zahlreiche Herbarbelege und führt zur Bestätigung von 9 Arten in Mitteleuropa (ohne Alpenraum), darunter eine Erstmeldung für Deutschland. Für diese Arten wurde ein Bestimmungsschlüssel erstellt. Die verwendeten Merkmale werden eingehend beschrieben und hinsichtlich ihres Werts für die Identifikation diskutiert. Auf den taxonomischen Teil folgt eine Darstellung der Ökologie der Süßwasserflechten in Mitteleuropa: relevante Ökofaktoren, Flechten-Gesellschaften, Wechselbeziehungen mit anderen Organismen, Bestandssituation in den deutschen Landschaften sowie Gefährdung und Rote-Listen-Status und schließlich Fragen der Bioindikation. Die saprobielle Gewässerbelastung scheint dabei von geringerer Bedeutung zu sein (dem Rezensenten sind nur 2 Literaturbelege zur saprobiellen Einstufung von Verrucaria bekannt: Häyren 1944 und Backhaus 1968); ein limitierender Faktor hingegen ist der Einfluss der Überdeckung durch Feinsediment.

Die Bearbeitung ist ganz sicher ein wichtiger Schritt zur Fokussierung auf die Wasserflechten. In diesem Zusammenhang wäre es wünschenswert, dass Lichenologen und Gewässerbiologen miteinander in Kontakt kommen.

Lauterbornia 58, S. 66, 2004

Inhaltsverzeichnis top ↑

Zusammenfassung 6
Summary 7
1. Einleitung 8
Einführung 8

Ziele 8
2. Material und Methoden 9
Hydro-Verrucarien 9
Untersuchungsgebiete 9
Untersuchungsmaterial 11
Verwendete Merkmale 12
Artkonzept 16
Parsimonie-Analyse 16
Isolation der Photobionten 18
Vegetationskundliche Methoden 20
Angaben zum Wuchsort 21
3. Ergebnisse und Diskussion 22

3.1 Taxonomie silicoler Süßwasserverrucarien Mitteleuropas 22
3.1.1 Thallus: Makroskopische Merkmale 23
Wuchsform 23
Lagerrisse 23
Sorale 25
Konsistenz 25
Farbe 27
Vorlager 28
Carbonisierte Flecken 29
3.1.2 Thallus: Mikroskopische Merkmale 30
Thallus-Dicke 30
Kortex 30
Carbonisierte Flecken 32
Basalschicht 32
3.1.3 Perithecien 34

Excipulum 34
Involucrellum 36
Kortexmantel am Involucrellum 39
Einsenkungsgrad der Fruchtkörper 40
Frequenz der Fruchtkörper 40
Periphysen 40
Ascus 41
Sporengröße und -form 41
Perispor 44
3.1.4 Photobionten 45
3.1.5 Systematische Stellung der Hydro-Verrucarien 48
3.1.6 Bestimmungsschlüssel 51
3.1.7 Beschreibungen der Arten 53
Verruraria aethiobola 53
Verrucaria aquatilis 57
Verrucaria funckii 62
Verrucaria hydrela 72
Verrucaria latebrosa 83
Verrucaria margacea 86
Verrucaria proetermissa 90
Verrucaria rheitrophila 99
Verrucaria scabra 106
3.2 Ökologie der mitteleuropäischen Süßwasserflechten 108

3.2.1 Befeuchtungsrhythmen 108
3.2.2 Licht 110
3.2.3 Höhenlage, Temperatur und Ozeanität 111
3.2.4 Substrate 113
Transportanfällgkeit 113
Erosionsanfälligkeit 114
3.2.5 Chemische Wassereigenschaften 115
3.2.6 Sedimente 117
3.2.7 Vergesellschaftung von Wasserflechten 119
Verrucarietum siliceae 121
Porpidietum hydrophilae 121
Ionaspidetum suaveolentis 122
Hygrophytische Nitrophyten-Vereine 122
Bemerkungen zur Syntaxononomie weiterer
Wasserflechtenvereine 123
3.2.8 Interaktionen mit anderen Organismen 124
Heterotrophe Bakterien 124
Cyanobakterien 124
Grünalgen 125
Kieselalgen 125
Nicht lichenisierte Pilze 126
Lichenisierte Pilze 127
Moose 130
Gefäßpflanzen 131
Tiere 131
3.3 Wasserflechten und Menschen 133
3.3.1 Bestand und Wandel der Wasserflechtenflora 133
Norddeutsches Tiefland 133
Harz 135
Solling 137
Rheinisches Schiefergebirge 138
Erzgebirge 141
Vogelsberg und Rhön 143

Süd-Schwarzwald 144
Hunsrück und Pfälzer Wald 147
Resümee 147
Rote Listen 149
3.3.2 Bioindikationspotenziale 150
Sedimentation, Saprobie und Eutrophierung 150
Azidität 152
Wasserstände 155
Substratlagerungsstabilität 158
4. Danksagung 160
5. Literaturverzeichnis 161
Anhang 169
Für die Photobiontenisolation verwendete Belege 169
Verzeichnis der untersuchten Lokalitäten 170
Vegetationstabellen 204