cover

Birgit Wittmann-Meixner:

Polyploidie bei Pilzen unter besonderer Berücksichtigung der Boletales. Möglichkeiten eines cytofluorometrischen Nachweises

[Polyploidy in fungi with special consideration to the order of Boletales - and the feasibility of identification by cytofluorometry]

1989. 163 Seiten, 23 Abbildungen, 33 Tabellen, 14x22cm, 320 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Mycologica, Band 131)

ISBN 978-3-443-59032-1, brosch., price: 41.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

In der vorliegenden Arbeit wurde unter besonderer Berücksichtigung der Ordnung der Boletales Polyploidie auch als wichtiges Phänomen in Pilzen cytofluorometrisch nachgewiesen. Hierbei wurde als Fluorochrom 4'‚6-Diamidino-2-phenylindol (DAPI), welches spezifisch an AT-reiche Sequenzen von doppelsträngigen Desoxyribonukleinsäuren bindet, verwendet.
Im ersten Teil wurde die Methode zunächst bezüglich ihrer Anwendbarkeit auf Pilze überprüft.
Im zweiten Teil wurden die Anzahl von Kernen je Zelle und die Ploidiestufen für 128 Arten (insgesamt 278 Stämme) der Ordnung der Boletales erfaßt.

Synopsis top ↑

In this investigation, giving special consideration to the order of Boletales, polyploidy is cytofluorometrically shown to be also an important phenomenon in fungi. For this purpose the fluorochrome 4',6-diamidino-2-phenylindole (DAPI) is used, which binds specifically to AT-rich sequences of double-stranded DNA.
In the first part the method is tested as to its applicability to fungi. the presuppositions (regarding G+C-value, content of repetitive DNA, content of snapback-DNA) are worked out under which the intensity of fluorescence of the nucleus-DNA-DAPI complex is proportional to the given DNA quantity.
In the second part the number of nuclei per cell and the ploidy levels for 128 species (278 strains in all) of the order Boletales are registered.

Resumen top ↑

En el presente trabajo se comprobo con métodos citofluoro-métricos - tomando en cuenta especialmente el orden de las Boletales - que los poliploidos son un importante fenomeno en los hongos. Aqui se hizo uso del 4',6-diamidino-2-phenylindol (DAPI) como fluorochromo, el mal se liga de manera especifica a secuencias de acidos desoxiribonucleicos de doble banda ricas en AT.
En la primera parte se puso a prueba el método ante todo en relación con su aplicabilidad a los hongos.
En la segunda parte, se obtuvo e1 numero de núcleos y niveles de ploidio para 128 especies (en total 278 cepas) del orden de las Boletales.

Inhaltsverzeichnis top ↑


Polyploidie bei Pilzen unter besonderer Berucksichtigung
der Boletales
- Möglichkeiten eines cytofluorometrischen Nachweises -
Danksagungen 4

Abkürzungen 5
I. Einleitung 6
II. Polyploidie und Chromosomenzahlen 6
1. Bedeutung der Polyploidie 6
2. Mitose und Meiose bei Basidiomyceten 9
3. Chromosomenzählungen bei Basidiomyceten 10
4. Polyploidie bei Pilzen 21
III. Cytophotometrie 23
1. Feulgen-AbsorptionsmiRrospektrophotometrie 23
2. Fluoreszensmikrospektrophotometrie (Cytofluorometrie): DAPI, Mithramycin 24
3. Prämissen zur Anwendung der Cytofluorometrie 28
3.1. G+C-Wert 28
3.2. C-Wert und repetitive DNA 33
3.3. Snapback-DNA 37
3.4. Zellzyklus 37
IV. Material 38
1. Herkunft der Kulturstämme 39
2. Herkunft des Fruchtkörper- bzw. Frischmaterials 43
3. Verwendete Nährmedien 51
4. Chemikalien 52
5. Photographie 53
Methoden 53
1. Mycel- bzw. Fruchtkörperpräparation für cytofluorometrische
Untersuchungen 53
1.1. Fixierung von Pilzfruchtkörpern 53
1.2. Herstellung und Verwendung von Objektträgeragarplatten 54
1.3. Färbegang 55
2. Meßtechnik der Fluoreszenzmikrospektrophotometrie 55
2.1. Meßanordnung 55
2.2. Durchführung der Messungen: Eichung des Photometers,
parasitäres Licht, Zerfallsrate der Fluorochrom-DNA-Komplexe,
Meßwertnahme, Auswahl der Kerne für die Messungen 59

3. Berechnung von Sporenvolumina 61
4. Anzucht von Pleurotus-Fruchtkörpern 61
VI. Unterschiedliche Grade der Korrelation zwischen
Ploidiegrad, relativem bzw. absolutem Kern-DNA- Gehalt und Chromosomenzahl
bei verschiedenen Pilzen 63
1. Oomycetes (Achlya, Pythium) 63
2. Basidiomycetes 67
2.1. Ordnung Uredinales (Puccinia) 67
2.2. Ordnung Polyporales (Pleurotus) 69
2.3. Ordnung Agaricales (Coprinus, Stropharia) 74
3. Zusammenfassende Diskussion der Ergebnisse 76
II. Fluoreszenzmikroskopische Untersuchungen innerhalb der Ordnung Boletales 76
1. Systematische Umgrenzung der Boletales 76
2. Familie Coniophoraceae 77
2.1. Systematische Zuordnung der Coniophoraceae zu den
Boletales und deren enge Beziehung zu den Paxillaceae 77
2.2. Ergebnisse 78
2.3. Diskussion 83
3. Familie Paxillaceae 86
3.1. Evolutionstendenzen innerhalb der Paxillaceen 86
3.2. Ergebnisse 87
3.3. Diskussion 89
4. Familie Omphalotaceae 93
4.1. Systematische Stellung der Omphalotaceae 93
4.2. Ergebnisse 94
4.3. Diskussion 95
5. Familie Boletaceae 96
5.1. Systematische Umgrenzung der Boletaceae 96
5.2. Unterfamilie Gyrodontoideae 96
5.3. Unterfamilie Gyroporoideae 97
5.4. Unterfamilie Suilloideae 98
5.5. Unterfamilie Xerocomoideae 103
5.6. Unterfamilie Boletoideae 104
5.7. Unterfamilie Strobilomycetoideae 110
6. Familie Gomphidiaceae 111
6.1. Systematische Stellung der Gomphidiaceae lll
6.2. Ergebnisse und Diskussion lll
7. Familie Rhizopogonaceae 113
7.1. Systematische Zuordnung der Rhizopogonaceae zu den Boletales 113
7.2. Ergebnisse und Diskussion 113
8. Familie Melanogastraceae und Gautieriaceae 116
8.1. Systematische Zuordnung der Melanogastraceae zu den Boletales 116
8.2. Ergebnisse und Diskussion 117
9. Zusammenfassende Diskussion der Ergebnisse innerhalb der Boletales 118
VIII. Zusammenfassung 129
Summary 130
Resumen 131
IX. Bibliographie 133
X. Index der Pilze 155
XI. Glossar 163