cover

Evi Weber:

Untersuchungen zu Fortpflanzung und Ploidie verschiedener Ascomyceten

[Study of the reproduction and ploidy of various ascomycetes]

1992. 186 Seiten, 8 Abbildungen, 14x22cm, 370 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Mycologica, Band 140)

ISBN 978-3-443-59041-3, brosch., price: 46.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Zur Kenntnis des Fortpflanzungssystems wurden 33 Ascomyceten der Ordnungen Leotiales (15 Arten), Pezizales (17 Arten) und Xylariales (1 Art) untersucht.
Das Verhalten dieser Arten im Konfrontationsbereich gekreuzter Einspormycelien ließ drei unterschiedliche Reaktionstypen erkennen, die als homothallisch (Typ 1 und 2) bzw. als heterothallisch (Typ 3) gedeutet wurden.
Es wurde die Häufigkeitsverteilung der verschiedenen Ploidiestufen aus 413 untersuchten Sippen der Leotiales vornehmlich in Bezug auf ökologische Faktoren ermittelt.
Folgende drei Arten wurden in dieser Arbeit umkombiniert: Trichopeziza lizonii (Svrcek) Baral & Weber, Psilachnum ellisii (Dennis) Weber & Baral, Hymenoscyphus vacini (Velen.) Baral & Weber. Dasyscyphella acutipilosa Baral & Weber wurde mit einem neuen Namen versehen. Die Umkombination einer weiteren Art wurde aufgenommen: Claussenomyces kirschsteiniana (Kirschstein) Marson & Baral.
Drepanopeziza verrucispora Baral & Weber wurde neu beschrieben und die Neubeschreibung von Symphyosirinia clematidis Baral (Teleomorphe) und Symphyosira Clematidis Baral (Anamorphe) aufgenommen.

Synopsis top ↑

33 Ascomycetes of the orders Leotiales (15 species) and Pezizales (17 species), and Xylariales (1 species) were examined in respect to their reproductive systems.
The behaviour of these species along the line of contact of crossed single spore mycelia showed three different types of reaction, which are interpreted as being homothallic (type 1 and 2) or heterothallic (type 3).
The frequency of distribution of the different levels of ploidy from 413 examined taxa of Leotiales was determined mainly with regard to ecological factors.
The following three species were combined newly: Trichopeziza lizonii (Svrcek) Baral & Weber, Psilachnum ellisii (Dennis) Weber & Baral, Hymenoscyphus vacini (Velen.) Baral & Weber. Dasyscyphella acutipilosa Baral & Weber was supplied with a new name. The new combination of a further species was taken up: Claussenomyces kirschsteiniana (Kirschstein) Marson & Baral.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Danksagung 5
Abkürzungen 6
I. EINLEITUNG 7
II. EINFUHRENDE VORBEMERKUNGEN 7
1. Begriffe zur Polyploidie 7
2. Bedeutung der Polyploidie 8
3. Polyploidie bei Pilzen 9
4. Voraussetzungen für die Anwendbarkeit der Cytofluorometrie 10
5. Chromosomenzahlen und relativer DNA-Gehalt 10
6. Fortpflanzung bei Discomyceten 11
III. MATERIAL UND METHODEN 15
1. Pilzmaterial 15
2. Nährmedien 47
3. Chemikalien und Filmmaterial 48
4. Methoden 48
4.1. Herstellung und Verwendung von Objektträgerplatten 48
4.2. Gewinnung von Einspormycelien 49
4.3. Bestimmung der Keimrate 49
4.4. Kreuzungsversuche 49
4.5. Fluorometrie 50
4.5.1. Fluoreszenzmikroskop 50
4.5.2. Fixierung von Pilzmaterial 50
4.5.3. Kernfärbung 50
4.5.4. Meßmethode 51
4.6. Versuche zur Fruchtkörper-Kultur 51
IV. ERGEBNISSE UND DISKUSSION 53
1. Untersuchungen zu Fortpflanzung und Lebenskreislauf 53
1.1. Untersuchungen zur Art der Fortpflanzung 53
1.2. Relativer DNA-Gehalt im Lebenskreislauf einer Art 65
1.3. Diskussion 69
2. Ploidiestufen in Bezug auf Artbildung, Verwandtschaft
und Organisationshöhe 75
2.1. Relativer DNA-Gehalt bei verschiedenen Kollektionen
bzw. Stämmen einer Art 75
2.2. Unterschiedliche Ploidiestufen innerhalb von Gattungen und Familien 76
2.2.1. Endomycetidae (Endomycetales) 76
2.2.2. Ascomycetidae (außer Leotiales und Pezizales) 77
2.2.2.1. Plectomyceten 78
2.2.2.2. Discomyceten 78
2.2.2.3. Pyrenomyceten 80
2.2.2.4. Loculoascomyceten 83
2.2.3. Leotiales 84
2.2.3.1. Ascocorticiaceae 85
2.2.3.2. Baeomycetaceae 85
2.2.3.3. Dermateaceae 86
2.2.3.4. Geoglossaceae 98
2.2.3.5. Hyaloscyphaceae 99
2.2.3.6. Leotiaceae 111
2.2.3.7. Orbiliaceae 124
2.2.3.8. Sclerotiniaceae 124
2.2.4 Pezizales 126
2.2.4.1. Sarcoscyphaceae 127
2.2.4.2. Sarcosomataceae 127
2.2.4.3. Morchellaceae 128
2.2.4.4. Helvellaceae 129
2.2.4.5. Pezizaceae 130
2.2.4 6 Ascobolaceae 130
2.2.4 7 Pyronemataceae 131
2.3. Diskussion 135
3. Statistische Beziehungen zwischen Ploidiegrad, Substrattyp,
Fruktifikationszeit und Familienzugehörigkeit 141
3.1. Häufigkeitsverteilung der Ploidiestufen 150
3.2. Häufigkeitsverteilung der Substrattypen 151
3.3. Häufigkeitsverteilung der Fruktifikationszeiten 153
3.4. Häufigkeitsverteilung der Familien 155
3.5. Ploidiestufen und Höhenlage 157
3.6. Diskussion 158
V. ZUSAMMENFASSUNG 162
SUMMARY 165
VI. LITERATUR 169
VII. REGISTER DER PILZNAMEN 180