cover

Martin Magnes:

Weltmonographie der Triblidiaceae

[Monographic treatment of Triblidiaceae worldwide]

1997. 1. Auflage, 177 Seiten, 48 Abbildungen, 7 Karten, 13 Diagramme, 14x22cm, 400 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Mycologica, Band 165)

ISBN 978-3-443-59067-3, brosch., price: 49.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

MykologieAscosporenTriblidiaceaeteleomorph

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Eine taxonomische Bearbeitung der Triblidiaceae REHM wird vorgelegt. Die Triblidiaceae werden als zur Ordnung Rhytismatales gehörend erkannt und das Auftreten von Paraphysoiden bei Vertretern dieser Ordnung beschrieben.

Der allgemeine Teil der Studie umfaßt die folgenden Kapitel:

Geschichte der Triblidiaceae
Diskussion der für die systematische Gliederung herangezogenen Merkmale
Terminologie, Methoden, Maßeinheiten, Abbildungen
Beschreibung der Kulturversuche

Im taxonomischen Teil wird zunächst ein Bestimmungsschlüssel aller im Text behandelten Arten, Unterarten und Varietäten, sowie ähnlicher, in der Vergangenheit oft mit Triblidiaceae verwechselter Sippen mit mehr oder weniger ausdauernden, apothecienähnlichen Fruchtkörpern vorgestellt.

Auf die detaillierte Neubearbeitung der von REHM 1912 zu den Triblidiaceae gezählten Gattungen mit nicht fissitunicaten Asci folgt die Behandlung jener Sippen, die von anderen Autoren als Triblidiaceae beschrieben, oder in Triblidiaceae-Gattungen kombiniert wurden. Die aus den Triblidiaceae auszuschließenden Sippen mußten insgesamt 22 Gattungen aus sieben Ordnungen zugeordnet werden.

Die Familie Triblidiaceae wird auf Formen mit im folgenden beschriebenen Eigenschaften beschränkt:

Ascocarpe +/- robust, Excipulum +/- carbonisiert, Entwicklung hemiangiocarp mit einer deckenden Stromaschichte
Paraphysoiden in frühen und Paraphysen in späteren ontogenetischen Stadien
Asci länglich zylindrisch, funktionell unitunicat mit 1 reduziertem Apicalring
Ascosporen groß, hyalin, phragmo- oder dictyospor, ohne Schleimhülle

Es konnte weder in der Natur noch in Kultur eine Anamorph-Teleomorph Verbindung hergestellt werden. Es gelang auch nicht, reife Ascosporen auf Agarmedien zum Keimen zu bringen.

Die Sippen der Triblidiaceae besiedeln fast ausschließlich Substrate der Familien Fagaceae, Ericaceae und Pinaceae. Bei den zwergstrauchige Ericaceae besiedelnden Formen wird eine endophytische Lebensweise angenommen, die anderen Sippen sind Saprophyten auf Borke.

Synopsis top ↑

A taxonomic revision of the ascomycete family Triblidiaceae is presented. The Triblidiaceae are recognized as a family of the order Rhytismatales. The occurence of paraphysoids is described for members of this order.

The general part comprises the following chapters:

account of the history of the family
discussion of the characters used for the systematic arrangement of the taxa

terminology, methods‚ measuring units and style of illustration
description of culture work

The taxonomic part starts with a key to the treated species, subspecies and varieties and similar Iignicolous and corticolous ascomycetes.

A detailed treatment of the taxa with non-fissitunicat asci included in the Triblidiaceae by REHM (1912) is followed by a revision of taxa described in the Triblidiaceae or combined into triblidiaceous genera by other authors.

The taxa excluded from the Triblidiaceae are assigned to 22 genera of 7 orders.

The family Triblidiaceae is restricted totaxa with the following characters:

Ascocarps robust, excipule i carbonized, with hemiangiocarpic development under a stromatic covering layer
Paraphysoids occuring only at early stages of ascocarp ontogeny, paraphyses appearing later
Asci elongate-cylin rical, functionally unitunicate with a i reduced apical ring
Ascospores large, hyaline‚ phragmo- or dictyosporous, without a gelatinous sheath

Anamorph-teleomorph connections were not observed, neither in the field nor in pure culture. Mature ascospores did not germinate on agar media.

So far, the taxa of the Triblidiaceae are restricted to substrata of the families Fagaceae, Ericaceae and Pinaceae. On Iarger trees, they grow as saprophytes on bark, but taxa colonizing chamaephytic Ericaceae are apparently able to live as endophytes before the death of the host tissue.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Summary 5
1. Allgemeiner Teil 7
Geschichte der Familie Triblidiaceae 7
Zur systematischen Gliederung der Triblidiaceae verwendete Merkmale 10
Definitionen von in der Arbeit verwendeten Termini 12
Septierung der Ascosporen 12
Stroma, Excipulum, Pseudoepitheclum 12
Methodik 13
Abkürzungen 14
Verwendete Chemikalien 14
Maßangaben 14
Fundorts- und Verbreitungsangaben 14
Kulturversuche 15
Zur Biologie der Triblidiaceae 15
Geographische Verbreitung der Triblidiaceae 16
Verwandtschaftliche Beziehungen der Triblidiaceae 17
Dank 18
2. Taxonomischer Teil 19
Schlüssel der behandelten Taxa und ähnlicher, oft mit
Triblidiaceae verwechselter Arten mit hemiangiocarper oder
scheinbar hemiangiocarper Entwicklung auf Rinde und Borke
mit +- ausdauernden, apothecioiden Fruchtkörpern 19
Triblidiaceae REHM 1888 emend. MAGNES 27
Triblidium 28

Pseudographis 54
Huangshania 74
Von den Triblidiaceae sensu REHM auszuschließende
Gattungen bzw. Arten 80
Triblidiopsis 80
Tryblis 95
Von verschiedenen Autoren unter Triblidium, Pseudographis bzw.
Blitridium beschriebene oder in diese Gattungen kombinierte Arten, die
nicht mehr zu den Triblidiaceae gerechnet werden 104
Arthoniales 104
Opegrapha 104
Dothideales 1 05

Aulacostroma 105
Glonium 106
Hysterographium 108
Hysterium 110
Myriangium 110
Yatesula 112
Leotiales 114
Cenangium 114
Discocainia 114
Durandiella 115
Durella 115
Phragmiticola 118
Tympanis 119
Ostropales 119
Ocellularia 119
Patellariales 123

Endotryblidium 123
Holmiella 125
Protoscypha 126
Rhytidhysteron 128
Tryblidaria 135
Rhytismatales 148
Coccomyces 148
Colpoma 155
Sphaeropsidales (Fungi imperfecti) 158
Septoria 158
Nicht gesehene Arten 159
Register der Substratspecies 163
Verwendete Literatur 167
Fotagrafische Tafeln 171
Index der behandelten Pilztaxa 173