cover

Claudia Görke:

Mykozönosen von Wurzel und Stamm von Jungbäumen unterschiedlicher Bestandsbegründungen

1998. 462 Seiten, 155 Abbildungen, 44 Tabellen, 14x22cm, 890 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Mycologica, Band 173)

ISBN 978-3-443-59075-8, brosch., price: 92.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

PilzeBäumeBaumkrankheiten

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Stürme Wiebke und Vivian haben 1990 großflächig Bäume entwurzelt oder abgebrochen und so große Kahlflächen geschaffen. Eine Wiederbewaldung kann auf Naturverjüngung oder Pflanzungen basieren. Wird der Naturverjüngung eine Chance gegeben, so können die Flächen vorher geräumt oder das Schadholz auf denselben belassen werden. Die jungen Bäume beinhalten eine Reihe von Pilzen, die das Wachstum beeinflussen. Um die Rolle von Pilzen in den Bäumen bei der Selektion zu klären, war es das erste Ziel, die Pilzgesellschaften von Fichte, Kiefer, Birke und Buche zu erarbeiten.
Es wurden Bäume von vier Flächen (einer geräumten und einer ungeräumten Sturmwurffläche, einem lichten Wald und einer Anpflanzung) beprobt, um den Einfluß der Wiederbewaldungsart mit einzubeziehen. Für die Anpflanzung standen Pflanzen einer Baumschule und jüngere, zur Hälfte mit Paxillus involutus vormykorrhizierte Buchen zur Verfügung. Es wurden 475 juvenile Bäume (Fichten, Kiefern, Birken und Buchen) in vier verschiedenen Probezeiträumen entnommen und bonitiert. Zusätzlich wurden die Böden der Probeflächen bodenkundlich aufgenommen und eigene Daten mittels Ionenchromatographie erhoben. Von den Pflanzen wurden Teile der Hauptwurzel und des Sprosses nach einer chemischen, mechanischen und thermischen Oberflächensterilisation auf Isolationsmedien ausgelegt.

Synopsis top ↑

In the year 1990 the heavy storms “Wiebke” and “Vivien” destroyed many trees on large areas. Reforestation will be based on natural regeneration or planting. For natural regeneration one has to choose: Either to clear the windthrown area of the trees or to leave the area untouched by man. The young trees contain a lot of different fungi, which influence the growing of the trees. To estimate the role of the fungi in the selection of the trees, the first aim of this study was to analyse the mycocoenoses of pine (Pinus sylvestris = Pn), fir (Picea abies = Pc), beech (Fagus sylvatica = F) and birch (Betula pendula = B).
Samples were taken from four areas, an untouched windthrow (S), a cleared windthrow (R), a cleared windthrow with a planting (A) and a managed, bright forest (W). The influence of the management was of interest. On the planting area young trees of a nursery were planted. Additionally, young beeches were used which were partly artificially mycorrhized with Paxillus involutus (F(P)) and partly not-mycorrhized (F(K)). 475 juvenile trees were taken and evaluated. The soil of the sampling area was analyzed and was tested by ionchromatography. The young trees were divided in three parts, the mainroot, the basis of the stem and the stem. Parts of these were sterilized chemically, mechanically and thermically and were transferred to isolationmedia.

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Einleitung

2. Material und Methoden 4

2.1 ALLGEMEINES 4
2.1.1 Allgemeine Abkürzungen 4
2.1.2 Abkürzungen für Pilzarten 5
2.1.3 Nähr- und Isolationsmedien 7
2.1.4 Probeflächen 11
2.1.4.1 Der Schönbuch 11
2.1.4.2 Auswirkungen der Stürme Vivian und Wiebke 14
2.1.4.3 Topographische Lage und forstliche Angaben 14
2.1.4.4 Klima 14
2.1.4.5 Geologie und Geomorphologie 17
2.1.4.6 Böden 17
2.1.4.6.1 Ionenchromatographie 28
2.1.4.7 Vegetation 29
2.1.4.8 Anpflanzung 30
2.2 ISOLATION UND DETERMINATION 31
2.2.1 Probenahme 31
2.2.1.1 Beprobung 31
2.2.1.2 Aufarbeitung der Bäume im Labor 32
2.2.1.3 Bonitierung 34
2.2.1.4 Altersbestimmung 45
2.2.1.5 Überprüfung der Oberflächensterilisation 45
2.3 VERSUCHE 45
2.3.1 Arten 45
2.3.2 Infektionsversuche 48
2.3.2.1 Herkunft der Samen 48
2.3.2.2 Anzucht der Keimlinge 48
2.3.2.3 Inokulation 49
2.3.2.4 Flüssigkeitszugabe 49
2.3.2.5 Auswertung 49
2.3.3 Konfrontationstests 49
2.3.3.1 Stereum sanguinolentum 49
2.3.3.1.1 Dualkultur 49
2.3.3.1.2 Konfrontationstest mit Kulturfiltrat 50
2.3.3.1.2.1 Anlegen von Flüssigkulturen 50
2.3.3.1.2.2 Beeinflussung von Stereum sanguinolentum durch Kulturfiltrat 50
2.3.3.2 Agrobacterium radiobacter 50
2.3.4 Enzymtests 51
2.3.4.1 Cellulase 51
2.3.4.2 Xylanase 52
2.3.4.3 ß-1,3-Glocanase 52
2.3.4.3.1 Aufarbeitung der Flüssigkulturen für ß-1,3- Glucanase-Test 52
2.3.4.3.2 Proteinbestimmung 53
3. Ergebnisse 54
3.1 IONENCHROMATOGRAPHIE 54
3.2 ISOLATION UND DETERMINATION 54
3.2.1 Probenahme 54
3.2.1.1 Beprobung 54
3.2.1.2 Bonitierung 56
3.2.1.3 Altersbestimmung 64
3.2.2 Quantitative Auswertung der Isolate 65
3.2.3 Qualitative Auswertung der Isolate 69
3.3 VERSUCHE 85
3.3.1 Infektionsversuche 85
3.3.1.1 Infektionsversuche mit Picea abies 85
3.3.1.2 Infektionsversuche mit Piaus sylvestris 86
3.3.2 Konfrontationstests 89
3.3.2.1 Stereumsanguinolentum 89
3.3.2.1.1 Dualkultur 89
3.3.2.1.2 Konfrontationstest mit Kulturfiltrat 101
3.3.2.2 Agrobacterium radiobacter 104
3.3.3 Enzymtests 115
3.3.3.1 Cellulase und Xylanase 115
3.3.3.2 p-1,3-Glucanase 115
4. Ergebnisse und Diskussion 119
4.1 ISOLATION UND BESTIMMUNG 119
4.1.1 Probenahme 119
4.1.1.1 Aufarbeitung der Bäume im Labor 119
4.1.1.2 Bonitierung 122
4.1.2 Arten 128
4.1.2.1 Oomyceten 128
4.1.2.2 Zygomyceten 129
4.1.2.3 Ascomyceten 137
4.1.2.4 Basidiomyceten 172
4.1.2.5 Fungi Imperfecti 179
4.1.2.5.1 Coelomyceten 179
4.1.2.5.2 Hyphomyceten 193
4.1.2.6 Hefen 351
4.2 VERSUCHE 352
4.2.1 Infektionsversuche 352
4.2.2 Konfrontationstests 356
4.2.2.1 Stereum sanguinolentum 356
4.2.2.1.1 Dualkultur 357
4.2.2.1.2 Kulturfiltrat 361
4.2.2.2 Agrobacterium radiobacter 362
4.2.3 Enzymtests 366
4.2.3.1 Cellulase und Xylanase 366
4.2.3.2 p-1,3-Glucanse 369
4.2.4 Zusammenfassung der Versuche 372
4.3 ÖKOLOGISCHE AUSWERTUNG 372
4.3.1 Interaktionen und Beeinflussungen 372
4.3.1.1 Pilz - Pflanze 372
4.3.1.1.1 Lebende Pflanze 373
4.3.1.1.1.1 Symbiosen 373
4.3.1.1.1.2 Endophyten 375
4.3.1.1.1.3 Pathogene 378
4.3.1.1.2 Totes Holz 382
4.3.1.1.2.1 Natürliche Astreinigung 382
4.3.1.1.2.2 Holzverfärbungen und Fäuletypen 384
4.3.1.2 Pilz - Pilz 392
4.3.1.3 Pilz - Insekt 395
4.3.1.4 Pilz - Bakterium 397
4.3.1.5 Pilz - Boden 398
4.3.2 Analyse der Mykozönosen 402
4.3.2.1 Analyse der Mykozönosen bezüglich der Mikrohabitate 403
4.3.2.2 Analyse der Mykozönosen bezüglich der Wirtsarten 406
4.3.2.3 Analyse der Mykozönosen bezüglich der Probeflächen 411
4.4 WEITERE DISKUSSIONSPUNKTE 415
5. Zusammenfassung 423
6. Summary 425
7. Literatur 427