cover

Anja Ritschel:

Monograph of the genus Hemileia (Uredinales)

2005. 132 pages, 39 figures, 1 table, 8 plates, 14x23cm, 290 g
Language: English

(Bibliotheca Mycologica, Band 200)

ISBN 978-3-443-59102-1, paperback, price: 44.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Hemileia Uredinales Uredo species

Contents

Content Description top ↑

The aim of this study was to examine in detail all previously described species of Hemileia which were available as herbarium specimens. Morphological characters were observed by means of light- and electron microscopical methods. The value of the observed features for the division of Hemileia from other rust genera, the circumscription of the genus and the differentiation of single species were extensively discussed. The present work includes detailed information about the history and taxonomy of the genus, as well as a list of host species together with keys to the Hemileia species which parasitise them. The individual species were described, illustrated and discussed. Doubtful, unclear and excluded species were also listed and discussed. One new species was described: Uredo kilimanjarensis. The following new combinations and names were introduced: Hemileia castellanii, Hemileia cumminsii, Hemileia detergibile, Hemileia sydowiorum, Hemileia wakefieldii, Uredo evansii, Uredo harunganae and Uredo jahnii.

Inhaltsbeschreibung top ↑

Ziel dieser Arbeit war die ausführliche Untersuchung aller bisher beschriebenen und als Herbarbeleg verfügbaren Arten der Gattung Hemileia. Morphologische Merkmale wurden mit Hilfe von licht- und elektronenmikroskopischen Techniken erfasst. Der Wert dieser Merkmale für die Abgrenzung von Hemileia zu anderen Rost-Gattungen, für die Umschreibung der Gattung und Differenzierung einzelner Arten wurden ausführlich diskutiert. Die Arbeit enthält umfangreiche Informationen zur Geschichte und Taxonomie der Gattung sowie eine Liste der Wirte mit Schlüsseln zu den jeweiligen darauf parasitierenden Hemileia-Arten. Die einzelnen Arten wurden beschrieben, abgebildet und diskutiert. Zweifelhafte, unklare und auszuschließende Arten wurden ebenfalls aufgelistet und diskutiert. Ein Art wurde neu beschrieben: Uredo kilimanjarensis. Folgende neue Kombinationen und Namen wurden eingeführt: Hemileia castellanii, Hemileia cumminsii, Hemileia detergibile, Hemileia sydowiorum, Hemileia wakefieldii, Uredo evansii, Uredo harunganae und Uredo jahnii.

Review: Inoculum 58 (4), July 2007 top ↑

The rusts are fascinating organisms, and the genus Hemileia is no exception. Species of Hemileia are mostly found in Africa and Asia and on a broad range of both monocot and dicot hosts. One of the most important agricultural crops in the world is coffee, and Hemileia vastatrix, its most economically important disease, has spread throughout the coffee-growing regions of the world causing enormous damage. Yet, despite numerous published studies on H. vastatrix, its life cycle remains incompletely known. Still even less is known of the approximately 42 other species of Hemileia and, to date, no aecial or spermogonial stages have yet been discovered for any of these. While species of Hemileia are readily recognized by a unique suite of characters (suprastomatal sori, "hunchback" urediniospores, and irregularly lobed teliospores), species-level diagnosis is problematic.

This book fills a void by providing the first comprehensive monograph of Hemileia including all known species. The book is well organized, concise, and beautifully illustrated. Introductory materials include a characterization of the genus, material and methods, taxonomic history, morphology and life cycle including a discussion on the development of suprastomatal sori, relation of Hemileia to other rust genera, and value of morphological characters at the species level. These sections are all clearly written and provide a good introduction to the genus. The key is primarily dependent on host family and genus and includes those members of the genus Uredo believed to be anamorphic species of Hemileia. A table that sorts Hemileia taxa by urediniospore length and echinulation is very helpful where host identification is uncertain. The bulk of the monograph is devoted to species descriptions. Each description contains information on type material, synonyms, relevant literature, hosts and distribution, specimens examined and any additional notes. Every species has been beautifully illustrated by excellent line drawings of uredinio- and teliospores. Gorgeous SEM photographs and cross sections of uredinia and telia illustrate the development and structure of suprastomatal sori and the unique nature of Hemileia urediniospores. Indices to rust and host names and a full citation of relevant literature add to the overall usefulness of the volume. This book is highly recommended for mycologists or pathologists who need to identify pathogens of tropical or subtropical hosts and for any mycologist with a passing interest in the rust fungi.

Catherine Aime, Systematic Botany & Mycology Laboratory

Inoculum 58 (4), July 2007

Bespr.: Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 2007 top ↑

Eine ganze Reihe von Schadpilzen hat Geschichte gemacht, etwa der gefürchtete Falsche Mehltau Phytophthora infestans, der Kraut und Knollen der Kartoffel faulen lässt oder der Kaffeerost Hemileia vastatrix (Chaconiaceae, Uredinales), der enorme ökonomische Schäden in den Kaffeeanbaugebieten der Welt verursacht. Der Pilz ist vermutlich in den afromontanen Regenwäldern Afrikas beheimatet, wo er gemeinsam mit seinem Wirt auftritt. Beschrieben wurde er jedoch aus Sri Lanka (Ceylon) in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und zwar als monotypische Gattung. Dass auf der Insel heute Teeplantagen und nicht mehr Kaffeefelder das Landschaftsbild beherrschen, hat seine Ursache in den verheerenden Folgen des Pilzbefalls. Hemileia ist ein mittelgroßes Taxon von Rostpilzen, deren übrige Arten ökonomisch keine oder nur geringe Bedeutung haben, weil sie hauptsächlich auf nichtkultivierten Pflanzen der Tropen und Subtropen in der Alten Welt auftreten. Frau Anja Ritschel hat sich in Tübingen der Gattung Hemileia im Rahmen einer Doktorarbeit angenommen und alle bekannten Arten licht- und elektronenmikroskopisch genau untersucht. Es werden 42 Sippen im Artrang unterschieden, von denen 17 nur im Uredostadium bekannt sind. Sie gehören zu der artenreichen, anamorphen Formgattung Uredo. Die übrigen 25 bilden neben Uredo- auch Teleutosporen, die nicht als Dauerorgane fungieren, sondern als Anpassung an tropische Klimate sofort auskeimen. Hemileia läßt sich durch suprastomatale Sori, nierenförmige Uredosporen, und unregelmäßig mit Lappen versehene, einzellige Teleutosporen charakterisieren. Rostpilzspezifische Eigenschaften von hohem diagnostischen Wert wie Zahl und Lage der Keimporen, Farbe und Länge der Sporenstiele, Dicke der Sporenwand sind nicht zu verwerten. Sie variieren entweder zu wenig oder sind nicht zu beobachten. Die Befallsbilder sind ebenfalls so einheitlich, dass sie keine Rolle in der Artsystematik spielen. Die Wirte finden sich unter sieben Familien der Dikotylen und zwei der Monokotylen. Achtzig Prozent aller Arten jedoch befallen Apocynaceen und Rubiaceen. Erstaunlicherweise ist der Lebenszyklus von H. vastatrix und anderen Hemileia-Arten unklar. Sollten die Pilze heteroezisch (wirtswechselnd) sein, sind die Zwischenwirte noch zu entdecken. Infektionsversuche mit Aecidiosporen von aecidientragenden Pflanzen aus der Nähe von Kaffeplantagen blieben Literaturangaben gemäß ohne Erfolg. Dass nur eine Art neu beschrieben wird, sollte nicht zu der Annahme verleiten, die Inventarisierung sei weitgehend abgeschlossen. Rund die Hälfte der Arten ist nämlich nur vom Typus oder von wenigen Aufsammlungen her bekannt. Ausdrückliches Ziel der Arbeit war es, nur die beschriebenen und als Herbarbelege verfügbaren Arten zu berücksichtigen. Feldarbeiten waren nicht vorgesehen. – Die in Form und Inhalt vorbildliche Monographie Ritschels ordnet die vorhandene Information von systematischer Relevanz bei einer phytophathologisch wichtigen Pilzgattung der Tropen und stellt ihre Taxonomie auf eine solide Basis. Es müsste doch für lokale Mykologen Afrikas und Asiens verlockend sein, mit Hilfe der vorliegenden Bearbeitung die Datenlage zu erweitern. Was fehlt, sind zunächst einmal neue Aufsammlungen mit sorgfältig bestimmten Wirten unter Beachtung ökologischer Gegebenheiten. Unbeschriebene Sippen werden auftauchen. Dann bietet es sich an, Häufigkeiten zu analysieren, Variationsbreiten der Merkmale und Wirtsspektren durch Beobachtung im Gelände wie experimentell auszuloten, Verbreitungskarten zu erstellen – also Untersuchungen auszuführen, wie sie seit langen Jahrzehnten mit europäischen Rosten angestellt wurden und werden. Aufwendige Ausrüstung jedenfalls ist nicht erforderlich, wohl aber Hingabe an die Sache und ein Blick für Kleines!

P. Döbbeler

Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 2007

Table of contents top ↑

1. Introduction 3
2. Material and methods 3
3. Description of the genus 4
4. History of the genus 5
5. Morphology and life cycle 6
6. Relations to other rust genera 11
7. Value of morphological characters on species rank 14
8. Host-rust relationship and index/key to Hemileia and related Uredo
species by host genera 14
9. Descriptions of the species 17
9.1. Abbreviations 18
9.2. Species known as teleamorph 19
9.3. Species known as artamorph only 70
10. Doubtful and unclear species 95
11. Excluded species 99
12. Literature cited 103
13. Internet adresses cited 109
14. Acknowledgements 1 09
15. Species of Hemileia, sorted by length and echinulation of the
urediniospores 110
16. Plates 112
17. Index 128
17.1. Index of fungal names 128
17.2. Index of host genera 131