cover

Peter M. Kammer:

Räumliche, zeitliche und witterungsbedingte Variabilität eines Trespen-Halbtrockenrasens (Mesobromion) im Schweizer Mittelland

Ein Beitrag zur Methodik der Dauerflächenbeobachtung

[Spatially, temporally and weather induced variability of grassland domiated by Bromus erectus in the Swiss midlands. A contribution to the methodology of permanent plot research]

1997. VI, 255 Seiten, 83 Abbildungen, 21 Tabellen, 14x22cm, 280 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 272)

ISBN 978-3-443-64184-9, brosch., price: 56.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Synopsis top ↑

Studies of permanent plots are becoming increasingly important today as a tool for passive environmental monitoring and for controlling the efficiency in nature conservation. Therefore further sophistication of the method and a basis for the interpretation of collected data are needed. The three main problem areas are: the representativity of the data, the interdependence of result and method used, and the distinction between fluctuations and succession. The aim of the study is to provide a basis for the design of permanent plots, for data collection as well as for data interpretation.
This study analyses the spatial, seasonal, annual and weather induced variability in this temperate grassland. The significance of different diversity theories explaining this variability is discussed. The appropriateness of different sampling methods are evaluated and numerous recommendations for the work with permanent plots are given.

Bespr.: Kieler Notizen, Jg. 27/28, 1999/2000, S. 80/81 top ↑

KAMMERS Arbeit stellt eine an der Universität Bern angefertigte Dissertation dar. In nicht weniger als 83 instruktiven Abbildungen zeigt der Autor wie es sich mit dem Artenreichtum eines Halbtrockenrasens verhält wenn man ihn nicht einfach global, sondern en detail studiert: Wie sind die Arten kleinsäumig und großräumig verteilt? Wie verändern sich Dominanzverhältnisse im Jahreslauf und über die Jahre? Wie ändern sich Stetigkeitswerte und andere synthetische Gesellschaftsrnerkmale in Abhängigkeit von der gewählten Flächengröße?... Daraus ergeben sich etliche interessante Denkansätze zum Verständnis von Dynamik und Diversiät von Pflanzengesellschaften sowie Hinweise zum geeigneten Design von Dauerflächenuntersuchungen. Und nebenbei führt der Autor das Minimumareal-Konzept von Ptianzengesellschaften, das ja immer noch durch die soziologische Literatur geistert, einmal mehr ad absurdum.

Kieler Notizen, Jg. 27/28, 1999/2000, S. 80/81