cover

Max Stumböck:

Die spät- und postglaziale Vegetationsgeschichte des nordwestlichen Südtirols

Mit einem Beitrag zur Verknüpfung natürlicher Archive mit historischen Quellen

[The late- and postglacial vegetation history of NW South-Tyrolia (Italy). Combining natural archives with historical records]

1999. 1. Auflage, 129 Seiten, 11 Abbildungen, 19 Tabellen, 14x22cm, 380 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 299)

ISBN 978-3-443-64211-2, brosch., price: 46.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsverzeichnisse top ↑

Verzeichnis der Tabellen, Abbildungen, Fotografien und Pollendiagramme 8
Anmerkungen und Abkürzungen 10
A) Einführung 11
B) Naturraum und Siedlungsgeschichte des nordwestlichen Südtirols ohne die Sarntaler Alpen 13

1. Abgrenzung des Untersuchungsgebiets 13
2. Naturräumlicher Überblick mit Hinweisen zu landeskundlichen Arbeiten 13
3. Geologie 14
4. Geomorphologie 15
5. Klima 15
6. Boden 17
7. Vegetation 18
7.1 Aktuelle Vegetation 18
7.2 Potentielle Vegetation 20
8. Siedlungsgeschichte 20
C) Methodik 22
1. Feldarbeiten 22
1.1 Geländebegebungen 22
1.2 Beprobungen 22
2. Laborarbeiten 23
2.1 Sedimentstratigraphie 23
2.2 Anfertigung der Pollenpräparate 23
2.3 Auszählung der Pollenpräparate 24
2.4 Bestimmung der Pollentypen 24
2.5 Zählsummen 26
3. Erläuterungen zu den Pollendiagrammen 30
3.1 Relativdiagramme 30
3.2 Konzentrationsdiagramme 31
3.3 Influxdiagramme 31

4. Radiokarbondatierungen 32
5. Holzbestimmumgen 32
D) Die spät- und postglaziale Vegetationsgeschichte des nordwestlichen
Südtirols ohne die Sarntaler Alpen 33

1. Einführung und Literaturübersicht 33
2. Beschreibung und Diskussion der Untersuchungsgebiete und Pollendiagramme 35
2.1 Fischweiher 35
2.1.1 Lage und Relief 35
2.1.2 Vegetation 35
2.1.3 Sedimentstratigraphie und Holzfunde 35
2.1.4 Radiokarbondaten und Sedimentationsraten 36
2.1.5 Beschreibung der Pollendiagramme 1a und 1b 37

2.1.6 Diskussion 38
2.2 Marchegg-Hangmoor 42
2.2.1 Lage und Relief 42
2.2.2 Vegetation 42
2.2.3 Sedimentstratigraphie und Holzfunde 43
2.2.4 Radiokarbondaten und Sedimentationsraten 43
2.2.5 Beschreibung der Pollendiagramme 2a und 2b 44
2.2.6 Diskussion 46
2.3 Oberes Lazaunmoos 50
2.3.1 Lage und Relief 50
2.3.2 Vegetation 50
2.3.3 Sedimentstratigraphie 51
2.3.4 Radiokarbondaten und Sedimentationsraten 51
2.3.5 Beschreibung der Pollendiagramme 3a und 3b 52
2.3.6 Beschreibung der Lupendiagramme 4a und 4b 54
2.3.7 Diskussion 54
2.3.8 Diskussion der Lupendiagramme 57
2.4 Kurzmoos 58
2.4.1 Lage und Relief 58
2.4.2 Vegetation 58
2.4.3 Sedimentstratigraphie und Holzfunde 59
2.4.4 Radiokarbondaten und Sedimentationsraten 60
2.4.5 Beschreibung der Pollendiagramme 5a und 5b 60
2.4.6 Beschreibung der Lupendiagramme 6a und 6b 63
2.4.7 Diskussion 63
2.4.8 Diskussion der Lupendiagramme 67
2.5 Unterkrumpwasser Moor 69
2.5.1 Lage und Relief 69

2.5.2 Vegetation 69

2.5.3 Sedimentstratigraphie 71

2.5.4 Radiokarbondaten und Sedimentationsraten 71

2.5.5 Beschreibung der Pollendiagramme 7a und 7b 72
2.5.6 Beschreibung der Lupendiagramme 8a und 8b 74
2.5.7 Diskussion 74

2.5.8 Diskussion der Lupendiagramme 76
3. Die Vegetationsgeschichte des nordwestlichen Südtirols und ihre
Eingliederung innerhalb des zentralen Ostalpenraums 77

3.1 Vergleichende Diskussion der Vegetationsgeschichte des nordwestlichen
Südtirols 77

3.2 Vegetationsgeschichtliche Eingliederung des nordwestlichen Südtirols in
den zentralen Ostalpenraum 80

E) Die Lösung landschaftsgeschichtlicher Fragestellungen durch die Verknüpfung
natürlicher Archive mit historischen Quellen am Beispiel des
subalpinen Marcheggmooses 83
1. Einführung 83
2. Naturräumliche Karte 83
3. Kausalprofil 88
4. Lage und Relief 89
5. Vegetation 89
6. Sedimentstratigraphie und Holzfunde 89
7. Beschreibung der Pollendiagramme 9a und 9b 90
8. Diskussion der Pollendiagramme und Radiokarbondaten 91
9. Formulierung des Marcheggmoos-Problems 92
10. Lösung des Marcheggmoos-Problems 93
10.1 Der Weiher als Ursprung des Marcheggmooses 93
10.2 Die Staumauer am Abfluß des Marcheggmooses 94
10.3 Das Marcheggmoos-Sediment 94
11. Synthese der Entwicklungsgeschichte des Marcheggmooses 96
Zusammenfassung 98
Summary 101
Literatur, Karten, Orthofotokarten 104
Anhang 115
Zeitliche Gliederung des Spätglazials und Postglazials 115
Verzeichnis der Feuchtgebiete des nordwestlichen Südtirols ohne die Sarntaler
Alpen 116

Verzeichnis der Radiokarbondatierungen 118
Verzeichnis der verwendeten Pollendiagramme der Ötztaler Alpen und
angrenzender Gebiete 120

Sedimentstratigraphie zum Kausalprofil im Bereich des Marcheggmooses 122

Fotografien 123
Übersichtskarte des westlichen Südtirols und angrenzender Gebiete --
Kartentasche

Pollendiagramme mit Erläuterungsblatt -- Kartentasche