cover

Elke Ludewig:

Direkte und indirekte anthropogene Beeinflussung und Veränderung der Ufervegetation der Saar

[Direct and indirect anthropogenic influences and changes in the river bank vegetation of the river Saar (Germany)]

1999. 1. Auflage, VIII, 271 Seiten, 30 Abbildungen, 39 Tabellen, 14x22cm, 530 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 301)

ISBN 978-3-443-64213-6, brosch., price: 56.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Bespr.: Tuexenia 20 (2000), S. 445 top ↑

Die Ufer der Saar werden auf 235 km Länge floristisch und pflanzensoziologisch untersucht. Die Ufervegetation ist oft schwer syntaxonomisch zu ordnen, da es schmale Zonierungen mit vielfältigen floristischen Überlagerungen gibt, zudem natürliche und anthropogene Störungen zu lokalen Abweichungen führen und manche Arten zur Dominanzbildung neigen. Aus den 702 Vegetationsaufnahmen werden zunächst floristische Daten für bestimmte Teilgebiete ausgewertet und mit früheren Angaben verglichen, die vor dem Aushau der Saar zur Großschiffahrtstraße gewonnen wurden. Besonders angesprochen werden auch einige sich ausbreitende Neophyten. Den Hauptteil der Arbeit bildet die Vegetationsanalyse. Behandelt werden Gesellschaften der Bidentetea, Chenopodietea, Agrostietea stoloniferae, Phragmitetea, Molinio-Arrhenatheretea, Artemisietea vulgaris, Agropyretea, Salicetea purzurede. In vielen Fällen lassen sich die gefundenen Vegetationstypen nur als Dominanzbestände höherranzigen Syntaxa zuordnen. Am Beispiel des Wiltinger Saarbogens wird die kleinsäumige Vegetationsdifferenzierung räumlich dargestellt. Schließlich werden die einzelnen Flußabschnitte zusammenfassend floristisch und vegetationskundlieh charakterisiert. Ein letztes Kapitel ord- net die gefundenen Vegetationseinheiten nach ihrem Natürlichkeitsgrad. Insgesamt handelt es sich um eine detaillierte Vegetationsdarstellung der Saarufer nach traditionellen Vorgaben für den Zeitraum 1990-94 (110 DM).

H. Dierschke

Tuexenia 20 (2000), S. 445

Inhaltsverzeichnis top ↑

1 Einleitung 1
2 Das Untersuchungsgebiet 3
2.1 Geologie und Morphologie des Saartales 3
2.2 Ufersubstrate 5
3 Gewässergüte 6
4 Ursprüngliche Vegetation des Saartales 7
5 Geschichtlicher Überblick 8
6 Methodik 9

6.1 Die Einteilung des Untersuchungsgebietes 9
6.2 Abgrenzung und Charakterisierung der Gebiete 12
6.3 Floristische Methodik 13
6.4 Vegetationskundliche Methodik 14
7 Florenstatistik 16
7.1 Florenstatistische Auswertung 16
7.2 Mittlere Artenzahlen der Gebiete 17
7.3 Mittlere Feuchtezahlen der Gebiete 18
8 Die Ufervegetation vor dem jüngsten Ausbau 18
8.1 Vergleich mit früheren Angaben zur Ufervegetation 19
8.2 Auswertung der Bilanzierung der Strukturtypen-Kartierung an der Unteren
Saar 20
9 Flora 22
9.1 Differenzierende Arten für Gebiete 22
9.1. Urtica dioica 22
9.1.2 Chaerophyllum bulbosum 23

9.1.3 Artemisia vulgaris und Tanacetum vulgare 23

9.2 Vorkommen gefährdeter Arten 24
9.3 Neophytenproblematik - Einwanderung, Etablierung und Verbreitung 25
9.3.1 Verbreitung ausgewählter Neophyten 25
9.3.1.1 Helianthus tuberosus 25
9.3.1.2 Impatiens glandulifera 27
9.3.1.3 Solidago gigantea und S. canadensis 29
9.3.1.3.1 Solidago gigantea 30
9.3.1.3.2 Solidago canadensis 31
9.3.1.4 Aster lanceolatus 31
9.3.1.5 Bidens frondosa 32
9.3.1.6 Brassicanigra 32
9.3.1.7 Reynoutria japonica 33

9.3.1.8 Bunias orientalis 34
9.3.2 Zusammenfassende Betrachtung der Neophytenproblematik 34
10 Vegetation 36

10.1 Bidentetea tripartitae 36

10.1.1. Bidentetalia tripartitae 36

10.1.1.1. Leersia oryzoides-Bestände 36
10.1.1.2 Bidens frondosa-Dominanzbestände 37

10.1.1.3 Polygonum lapathifolium-Dominanzbestände 38

10.1.1.4 Bidentetea-Fragmente 38

10.1.1.5 Chenopodium rubrum-Pionierfluren (episodisch) 38

10.1.1.6 Ranunculetum scelerati 38

10.1.1.7 Bidenti-Brassicetum nigrae 43

10.1.1.7.1 Artemisio-Tanacetetum (als Folgegesellschaft) 44

10.2 Chenopodietea 50

10.2.1 Sisymbrietalia 50
10.2.1.1 Sisymbrion 50

10.2.1.1.1 Hordeetum murini 50
10.2.1.1.2 Sisymbrion-Fragment 50
10.2.1.1.3 Bromus sterilis-Bestände 50
10.3 Agrostietea stoloniferae 51
10.3.1 Agrostietalia stoloniferae 51
10.3.1.1 Rorippo-Agrostietumprorepentis 51
10.4 Phragmitetea australis 51
10.4.1 Phragmitetalia australis 51
10.4.1.1 Rorippa amphibia-Bestände 51
10.4.1.2 Typha latifolia-Bestände 51
10.4.1.3 Glycerietum maximae 52
10.4.1.4 Iris pseudacorus-Bestände 52
10.4.1.5 Sparganium erectum-Bestände 53
10.4.1.6 Carex acutiLormis-Gesellschaft 53
10.4.1.7 Carex riparia-Gesellschaft 56
10.4.1.8 Phalaridetum arundinaceae 59
10.4.1.9 Phragmites australis-Gesellschaft 63
10.5 Molinio-Arrhenatheretea 67
10.5.1 Molinietalia caeruleae 67
10.5.1.1 Nitrophile Uferhochstauden und Röhrichte (Filipendulion) 67
10.5.1.2 Thalictrum flavum-Bestand 76

10.5.1.3 Valeriano-Filipenduletum 76
10.5.2 Arrhenatheretalia elatioris 77
10.5.2.1 Tanaceto-Arrhenatheretum 77
10.5.2.2 Arrhenatheretum elatioris 85
10.6 Artemisietea vulgaris 86
10.6.1 Convolvuletalia sepium 86
10.6.1.1 Cuscuto-Convolvuletum sepium 86
10.6.1.2 Urtica dioica-Convolvulus sepium-Gesellschaft 91
10.6.1.3 Eupatorium cannabiDum-Gesellschaft 98
10.6.1.4 Rubus caesius-Dominanzgesellschaft 100
10.6.1.5 Parthenocissus inserta-Dominanzbestände 107
10.6.1.6 Melilotus altissimus-Bestände 108

10.6.2 Neophytengesellschaften der Artemisietea 109
10.6.2.1 Helianthus tuberosus-Gesellschaft 109

10.6.2.2 Aster lanceolatus-Gesellschaft 112

10.6.2.3 Impatiens glandulifera-Dominanzgesellschaft 113

10.6.2.4 Solidago canadensis-Gesellschaft 118

10.6.2.5 Solidago gigantea-Dominanzgesellschaft 120

10.6.3 Glechometaliahederaceae 123

10.6.3.1 Phalarido-Petasitetumhybridi 123

10.6.3.2 Urtico-Cruciatetum laevipes 131

10.6.3.3 Urtico-AegOpodietumpodagrariae 131

10.6.3.4 Glechometalia-Fragmente 136

10.6.3.5 Sisymbrion-Glechometalia-Mosaike 106

10.6.3.6 Sambucetum ebuli 106

10.6.3.7 Stachys sylvatica-Glechometalia-Fragment 107

10.6.3.8 Alliario-Chaerophylletumtemuli 107

10.6.4 Onopordetalia acanthii 141
10.6.4.1 Artemisio-Tanacetetum vulgaris 141
10.6.4.2 Echio-Melilotetum 147
10.7 Agropyretea intermedii-repentis 150

10.7.1 Agropyretalia intermedii-repentis 151

10.7.1.1 Convolvulo-Brometum inermis 151
10.7.1.1.1 Convolvulo-Brometum inermis mit Arrhenatherum elatins und Heracleum sphondyleum 151

10.7.1.1.2 Convolvulo-Brometum mit Artemisietea-Arten 157
10.7.1.2 Halbruderale Initiale der Pionierfluren 158
10.7.1.2.1 Equisetum arvense-Initiale 158
10.7.1.2.2 Carex hirta-Initiale 158
10.7.1.2.3 Cirsium arvense-Initiale 158

10.7.1.2.4 Saponariaofficinalis-Bestände 159
10.7.1.3 Convolvulo arvensis-Agropyretum repentis 159
10.7.1.4 Bunias orientalis-Bestand 159
10.8 Saliceteapurpureae 164
10.8.1 Baumweidenbestände und Uferweidengebüsche 164
10.8.1.1 Salix x rubens-Gesellschaft 164
10.8.1.2 Salicion albae-Fragmente 165
10.8.1.3 Uferweidengebüsche 165
10.9 Querco-Fagetea-Fragmente 174
10.9.1 Alnus glutinosa-Gehölze 174
10.10 Dominanzbestände ohne synsystematische Zuordnungsmöglichkeit 179
10.10. Clematis vitalba-Bestände 179
10.10.2 Pteridium aquilinum-Bestände 179
10.10.3 Rubus fruticosus agg.-Gesellschaft 181
10.11 Gesellschaftsfragmente und Mosaike ohne synsystematische
Zuordnungsmöglichkeit 184

10.11.1 Mentba aquatica-Bestände 184

10.11.2 Phalaris arundinacea-Stachys palustris-Mosaike 184
10.11.3 Phalaris arundinacea-Gräser-Mosaike 184

10.11.4 Lolium perenne-Bestände 185
10.11.5 Hypericum perforatum-Poa trivialis-Mosaike 185
10.11.6 Festuca ovina-Urtica dioica-Mosaik 185
10.11.7 Rubuscaesius-Gehölz-Mosaike 185
10.11.8 Equisetum arvense-Rubus caesius-Mosaike 185
11 Vegetationskartierung des Wiltinger Saarbogens umd des Saarkanals 193

12 Nutzungen der Aue und Funktionen der UferVegetation 204
13 Charakterisierung der Gebiete und Abschnitte 205
13. 1 Charakterisierung durch Arten mit mehr als 20 % Stetigkeit pro Gebiet 205

13.2 Charakterisierung durch Vegetationseinheiten 208
14 Bewertung der durch unterschiedliche anthropogene Beeinflussung bedingten Standortveränderungen 212
14.1 Charakterisierung und Bewertung der anthropogenen Beeinflussung der
Ufervegetation 212
14.2 Charakterisierung der Naturnähe der Vegetation 213
14.2.1 Einstufung synsystematischer Einheiten nach dem Natürlichkeitsgrad 213

14.2.2 Einstufung höherer systematischer Einheiten nach dem
Natürlichkeitsgrad 217
14.3 Charakterisierung der Naturnähe des Substrates
und der Morphologie 217
14.4 Veränderung des Grades der antäropogenen Beeinflussung
(Hemerobie) auf der Zeitachse 218

15 Diskussion 220
16 Zusammenfassung 225
17 Summary 228

18 LiteraturVerzeichnis 231
19 Tabellenverzeichnis 243
20 Abbildungsverzeichnis 244
21 Anhang 245
21.1 Gesamtartenliste 245

21.2 Syntaxonomische Übersicht der Vegetationseinheiten 249
21.3 Kartographische Darstellung der Aufnahmestandorte 252