cover

Wiebke Sach:

Vegetation und Nährstoffdynamik unterschiedlich genutzten Grünlandes in Schleswig-Holstein

[Vegetation and nutrient dynamics of areas with different use in Schleswig-Holstein State, Germany]

1999. 1. Auflage, VII, 311 Seiten, 209 Abbildungen, 54 Tabellen, 14x22cm, 550 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 308)

ISBN 978-3-443-64220-4, brosch., price: 56.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Bespr.: Tuexenia 20 (2000), S. 447 top ↑

Norddeutschland wird seit langem von verschiedenen Vegetationstypen des Graslandes wesentlich mitgeprägt. Entsprechend sind die biologischen Veränderungen durch Strukturwandel der Landwirtschaft hier besonders gravierend und auffällig. In der vorliegenden Untersuchung, eingebettet in ein großes Ökosystemforschungsprojekt im Bereich der Bornhöveder Seenkette, wurden floristisch verarmte Bestände (Lolio-Cynosuretum, Alopecurus pratensis-Ges., Ranuncalo-Alopecuretum geniculati, Calthion) mit derzeit relativ niedriger Nutzungsintensität bei experimentell veränderter Nutzung über 5-7 Jahre genau erfaßt, ebenfalls das Diasporenreservoir im Boden. Die überirdische Phytomasse und ihre Nährstoffgehalte wurden jährlich bestimmt zur Bilanzierung der Stoffflüsse. Allgemein war zu Versuchsbeginn die Düngung eingestellt. Die Parzellen wurden einmal (früh oder spät) oder zweimal gemäht bzw. blieben ungenutzt. Sowohl die Veränderungen der Vegetation als auch die ökologischen Daten werden ausführlich dokumentiert und erörtert. Insgesamt zeigt sich, daß eine Extensivierung kaum floristische Erfolge im Sinne einer Artenanreicherung bewirkt. Sowohl das Restangebot an Pflanzen als auch die Diasporenbank sind soweit verarmt, daß eine Verbesserung in absehbarer Zeit nicht erwartet werden kann. Damit reiht sich die Arbeit in ähnliche Untersuchungen (meist aber mit weniger exakten Daten) ein, die letztlich eindringlich den Schutz noch intakter, artenreicher Graslandbestände fordern (110 DM).

H. Dierschke

Tuexenia 20 (2000), S. 447

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Einleitung 1

2. Methoden 3
2.1. Einrichtung der Versuchsflächen 3
2.2. Vegetationskundliche Untersuchungen 5
2.2.1. Aufnahme der Vegetationszusammensetzung 5

2.2.2. Auswertung der Vegetationsaufnahmen 7
2.2.2.1. Klassifikation 7
2.2.2.2. Perduranz 8
2.2.2.3. Evenness 9
2.2.2.4. Prozentuale Ähnlichkeit 9
2.2.2.5. Häufigkeiten der Arten 10
2.2.2.6. Gliederung der Vegetationstabellen 10
2.3. Bestimmung der oberirdischen Phytomasse 11
2.3.1. Termine der oberirdischen Phytomasse-Bestimmung 11
2.3.2. Durchführung der oberirdischen Phytomasse-Bestimmung 12
2.4. Bestimmung der Nährstoffkonzentrationen und -mengen in der oberirdischen Phytomasse 13

2.5. Bestimmung der Diasporenbank 14
2.6. Bodenkundliche Untersuchungen 15
2.6.1. Bodenansprache und Nomenklatur 15
2.6.2. Bodenphysikalische und -chemische Kenngrößen 16
2.6.3. N-Nettomineralisation
2.7. Hydrologische Untersuchungen 19
3. Beschreibung der Untersuchungsgebiete 21
3.1. Schoolbek: Lolio-Cynosuretum typicum, Variante von Hypochaeris
radicala 22
3.2. Bornhöveder Seenkette 23
3.2.1. Grünland-Gesellschaften auf Mineralböden 24
3.2.1.1. Lolio-Cynosuretum typicum, typische Variante - A 6.1 24
3.2.1.2. Lolio-Cynosuretum typicum, typische Variante - A 5.1 25
3.2.2. Grünland-Gesellschaften auf Niedermoorböden 26
3.2.2.1. Ranunculo-Alopecuretum geniculati und Alopecarus
pratensis-Gesellschaft - A 9.1 26
3.2.2.2. Glyceriafluitans-Gesellschaft - A 8.1 27
3.2.2.3. Calthion-Basalgesellschaft - A 8.3 28
3.3. Witterungsverlauf im Untersuchungszeitraum 1989-1995 29
4. Grünland-Gesellschaften auf Mineralböden 31
4.1. Lolio-Cynosuretum typicum, Variante von Hypachaeris radicata 31
4.1.1. Beschreibung der Vegetation 1989 31
4.1.2. Dynamik der oberirdischen Trockensubstanz 1989 32
4.1.3. Dynamik der Nährstoffkonzentrationen und -mengen in der
oberirdischen Phytomasse 35
4.1.4. N-Nettomineralisation 1989 45

4.2. Lolio-Cynosuretum typicum, typische Variante 49
4.2.1. Vegetationsentwicklung 1989-1995 49
4.2.1.1. Übersicht über die Entwicklung bei unterschiedlicher Mahd 49

4.2.1.2. Veränderung der Artenzahlen 51
4.2.1.3. Veränderung der Evenness 54
4.2.1.4. Veränderung der Prozentualen Ähnlichkeit 58
4.2.1.5. Veränderung der Häufigkeiten der Arten 58

4.2.1.6. Verteilung der Arten 59
4.2.1.7. Veränderungen der Artenzusammensetzung 63
4.2.2. Entwicklung der oberirdischen Trockensubstanz 70
4.2.2.1. Weidesimulation (Vielschnitt-Nutzung) 1989 70
4.2.2.2. Weide 1990-1993 70
4.2.2.3 Ungestörter Aufwuchs 1989 72
4.2.2.4. Brache 1991-1995 73
4.2.2.5. Mahdvarianten 1991-1995 74
4.2.2.6. Nutzungsübergreifender Vergleich 77
4.2.3 Entwicklung der Nährstoffkonzentrationen und -mengen in der
oberirdischen Phytomasse 78
4.2.3.1 Weidesimulation(Vielschnitt-Nutzung) 1989 78
4.2.3.2. Weide 1990-1993 81
4.2.3.3. Ungestörter Aufwuchs (Ungenutzte Weide) 1989 87
4.2.3.4. Brache 1991-1995 91
4.2.3.5. Mahdvarianten 1991 - 1995 95
4.2.3.6. Nutzungsübergreifender Vergleich 102

4.2.4. N-Nettomineralisation 107
4.2.4.1. Weide A 6.1 1989-1993 107
4.2.4.2. Weide A 5.1 1993 110
4.2.4.3. Brache 1992-1993 111
4.2.4.4. Variante Zweischürige Mahd 1993 116
4.2.4.5. Nutzungsübergreifender Vergleich 117
4.2.4. Diasporenbank 120
4.3. Grünland-Gesellschaften auf Mineralböden: Zusammenfassung und
Diskussion 123
4.3.1. Vegetationsentwicklung als Ausdruck der Standortbedingungen 123
4.3.1.1. Pflanzensozialgische Einordnung der untersuchten Bestände 123

4.3.1.2. Vegetationsentwicklung bei fortgesetzter Düngung 123
4 3 1.3. Vegetationsentwicklung nach Verzicht auf Düngung 124
4.3.1.4. Vegetationsentwicklung nach Nutzungsaufgabe 126
4.3.2. Entwicklung der oberirdischen Phytomasse und der Nährstoffgehalte als Ausdruck der Standortbedingungen 129

4.3.2.1. Vergleich von Grünland-Beständen im Hinblick auf ihre oberirdische Phytomasse 130

4.3 2.2. Entwicklung der oberirdischen Phytomasse und der Nährstoffgehalte bei Nutzung 131
4.3.2.3. Entwicklung der oberirdischen Phytomasse und der Nährstoffgehalte nach Nutzungsaufgabe 135

4.3.3. Diasporenbank als Ausdruck der Standortbedingungen 138

4.3.4. Nährstoffhaushalt als Standortbedingung 140
4.3.4.1. N-Nettomineralisation als Teilprozeß bodeninterner Nährstoffumsetzungen 140

4.3.4.2. Bilanzierung der Stoffflüsse an den untersuchten Standorten
auf Mineralboden 141
4.3 5. Biotische und abiotische Auswirkungen einer Nutzungsverringerung auf das Lolio-Cynosuretum typicum 149

5. Feuchtgrünland-Gesellschaften auf Niedermoorböden 154
5.1. Alopecurus pratensis-Gesellschaft 154
5.1 1. Hydrologie 154
5.1.2. Vegetationsentwicklung 1991 - 1995 155
5.1.2.1. Übersicht über die Entwicklung bei unterschiedlicher Nutzung 155
5.1.2.2. Veränderung der Artenzahlen 157
5.1.2.3. Veränderung der Evenness 162
5.1 2.4. Veränderung der Prozentualen Ähnlichkeit 162
5 1.2.5. Veränderung der Häufigkeiten der Arten 163
5.1.2.6. Verteilung der Arten 166
5.1.2.7. Veränderungen der Artenzusammensetzung 170
5.1.3. Entwicklung der oberirdischen Trockensubstanz 1991 - 1995 173
5.1.3.1. Mahdvarianten 173

5.1.3.2. Brache 176
5.1.3.3. Nutzungsübergreifender Vergleich 177
5.1.4. Entwicklung der Nährstoffkonzentrationen und -mengen der
oberirdischen Phytomasse 1991 - 1995 178

5.1.4.1. Mahdvarianten 178
5.1.4.2. Brache 185
5.1.4.3. Nutzungsübergreifender Vergleich 188

5.1.5. N-Nettomineralisation 1989 - 1993 193
5.1.6. Diasporenbank 198
5.2. Ranunculo-Alopecuretum geniculati 199
5.2.1. Hydrologie 199

5.2.2. Vegetationsentwicklung 1989 - 1995 200
5.2.2.1. Veränderung der Artenzahlen 200
5.2.2.2. Veränderung der Evenness 200
5.2.2.3. Veränderung der Prozentualen Ähnlichkeit 200
5.2.2.4. Veränderung der Artenzusammensetzung 202
5.2.3. Diasporenbank 203
5.3. Glycerinflaitans-Gesellschaft 208
5.3.1. Hydrologie 204
5.3.2. Vegetationsentwicklung 1989 - 1995 204
5.3.2.1. Veränderung der Artenzahlen 205
5.3.2.2. Veränderung der Evenness 205
5.3.2.3. Veränderung der Prozentualen Ähnlichkeit 205
5.3.2.4. Veränderung der Artenzusammensetzung 207
5.3.3. Entwicklung der oberirdischen Trockensubstanz 208
5.3.3.1.Saisonale TS-Entwicklung bei einschüriger Mahd 1990 208
5.3.3.2. TS-Entwicklung des Frühsommer-Aufwuchses 1989 - 1995 208
5.3.4. Entwicklung der Nährstoffkonzentrationen und -mengen in der
oberirdischen Phytomasse 209
5.3.4.1. Saisonale Entwicklung bei einschüriger Mahd 1990 209
5.3.4.2. Jahresübergreifende Entwicklung des Frühsommer-Aufwuchses 1989- 1995 212

5.3.5. Diasporenbank 214
5.4. Calthion-Basalgesellschaft 215
5.4.1. Hydrologie 215
5.4.2. Vegetationsentwicklung 1989 - 1995 216
5.4.2.1. Veränderung der Artenzahlen 216
5.4.2.2. Veränderung der Evenness 216
5.4.2.3. Veränderung der Prozentualen Ähnlichkeit 216

5.4.2.4. Veränderung der Artenzusarnmensetzung 218
5.4.3. Entwicklung der oberirdischen Trockensubstanz 1993 218
5.4.4. Entwicklung der Nährstofflkonzentrationen und -mengen in der
oberirdischen Phytomasse 1993 220

5.4.5. N-Nettomineralisation 1993 225
5.4.6. Diasporenbank 228

5.5. Feuchtgrünland-Gesellschaften auf Niedermoorböden: Zusammenfassung und Diskussion 230

5.5.1. Bodenstruktur und Hydrologie als Standortbedingungen 230
5.5.2. Vegetationsentwicklung als Ausdruck der Standortbedingungen 232
5.5.2.1. Pflanzensoziologische Einordnung der untersuchten Bestände 232
5.5.2.2. Vegetationsentwicklung bei Beweidung 232
5.5.2.3. Vegetationsentwicklung bei Mahd 234
5.5.2.4. Vegetationsentwicklung nach Nutzungsaufgabe 235
5.5.3. Entwicklung der oberirdischen Phytomasse und der Nährstoffgehalte als Ausdruck der Standortbedingungen 237

5.5.3.1. Entwicklung der oberirdischen Phytomasse und der Nährstoffgehalte bei Nutzung 237

5.5.3.2. Entwicklung der oberirdischen Phytomasse und der Nährstoffgehalte nach Nutzungsaufgabe 241

5.5.4. Diasporenbank als Ausdruck der Standortbedingungen 244
5.5.5. Nährstoffhaushalt als Standortbedingung 246
5.5.5.1. N-Nettomineralisation als Teilprozeß bodeninterner Nährstoffumsetzungen 246

5.5.5.2. Bilanzierung der Stoffflüsse an den untersuchten Standorten
auf Niedermoorboden 249
5.6. Biotische und abiotische Auswirkungen einer Nutzungsverringerung
auf die untersuchten Feuchtgrünland-Bestände 254
6. Zusammenfassung 260
7. Summary 263
8. Literatur 266
Anhang 279