cover

Hans-Jürgen Beug; Georg Miehe:

Vegetation history and human impact in the Eastern Central Himalaya (Langtang and Helambu, Nepal)

1999. 98 pages, 31 figures, 5 tables, 14x22cm, 260 g
Language: English

(Dissertationes Botanicae, Band 318)

ISBN 978-3-443-64230-3, paperback, price: 56.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Synopsis top ↑

In the Eastern Central Himalaya (Langtang Valley) and its southern declivity (Helambu), palynological and phytosociological studies were carried out with the aim of reconstructing the natural vegetation pattern and elucidating the development of replacement communities between the upper cloud forest belt (2000-4000 m a.s.l.), and the alpine belt (ca. 4000-5100 m a.s.l.). According to palynological studies and historical information, the remote area under study was first influenced by man during the 15th century, presumably by hunters who set fire to the forests which were dominated by Quercus semecarpifolia, Tsuga dumosa, Abies spectabilis and Betula utilis. Pteridium aquilinum increased and Juniperus decreased as a result of the fires being set. The only permanent settlement of the upper Langtang Valley (Langtang village) is situated at 3450 m a.s.l. at the transition between the middle and upper cloud forest belt and was founded during the l7lh century. A Rhododendron lepidotum dwarf shrub appeared as the first replacement community for the forest. From the continuous influence of fire, forest clearance and grazing pressure, the Rhododendron shrub was partly replaced by pastures and nitrophilous communities in places near the settlement. Permanent settlements never existed at and above the timberline. Here, the anthropozoogenous influence is indicated by plants favored by fire or grazing. Under natural conditions, the altitudes between 3000 and 3500 m a.s.l. seem to have been occupied by more Quercus semecarpifolia than was expected based on the present day situation. In addition to this, it was possible to trace a late increase of Abies spectabilis (19th century). The forests at the timberline were dominated by Betula utilis before and after the beginning of human impact.

Bespr: Schrifttum d. Agrarwirtschaft 40, 5 (2000) top ↑

Der Himalaya macht wie die meisten Hochgebirge der Dritten Welt einen starken Entwaldungsprozeß durch, in dessen Vollzug es zu tiefgreifenden anthropogenen Veränderungen der ursprüngl. Vegetationsdecke kommt. Der vorl. Band widmet sich dieser Problematik. Er versucht, die Umweltgeschichte der Nebelwälder und Alm- weiden im östl. zentralen Himalaya Nepals nördlich von Kathmandu zu rekonstruieren, u.zw. in der Sicht der Vegetationsgeschichte und Ökologie. Das Langtang-Gebiet befindet sich im östl. "Inneren Teil", während das Helambugebiet Teil des Südabsturzes der Himalaya-Hauptkette ist. Die Nebelwälder des Himalaya bedecken entlegene und bis heute dünn besiedelte Gebiete mit hohen sommerlichen (monsunalert) Niederschlägen und nahezu ständigen Nebeln zwischen 2.000 und 4.000 m ü.M. Es handelt sich um eine Art "Wildnis-Barriere zwischen dem tibetischen Hochland und dem Regenschatten des Hochhimalaya, mit degradierten alpinen Step- pen und oasenartigem Gerstenanbau. Im Gegensatz zu anderen Regionen ist bish. weder die sozialökonomische und politische noch die ökologische Geschichte dieses Gebirgsraumes untersucht worden. Insofern betritt diese vegetationsökologisch und -geschichtl. ausgerichtete Studie Neuland. Bes. Augenmerk wird auf die Sukzessionen verschiedener Ersatz-Pflanzengemeinschaften als Reaktion auf menschliche Nutzungen gelegt. Da das Helambu-Langtang sich ungefähr in der Mitte des Himalayabogens befindet, darf angenommen werden, daß der vorl. Rekonstruktionsversuch allg. dazu beiträgt, die Entwicklung vom jungfräulichen Nebelwald hin zu einer alpinen Kulturlandschaft in diesem Hochgebirge besser zu verstehen. Methodisch handelt es sich um eine Kombination von Pollenanalyse, pflanzensoziologischer Bestandsaufnahme und Schlußfolgerungen bezügl. Vegetationsabfolgen, ergänzt durch mündl. Informationen über Wanderungsgeschichte und Siedlungsgeschehen im tibetisch beeinflußten Himalaya. Das dzt. räuml. Verbreitungsmuster quasi natürlicher Vegetations- gemeinschaften und diese umgebender Ersatzgemeinschaften läßt Unterschiede hinsichtl. Alter und Intensität des menschlichen Einflusses erkennen; daraus lassen sich zeitl. Abfolgen vom ursprüngl. Wald und alpinen Grasland hin zu anthropogenen Pflanzengemeinschaften regressiver oder sekundär-progressiver Sukzessionen rekonstruieren. Die dauerhafte Besiedlung des Untersuchungsgebietes durch Viehzüchter erfolgte erst um etwa 1.700 n.Chr. Lt. mündl. Uberlieferung kamen die ersten Siedler tibetischen Ursprungs aus dem GyIrong-Gebiet im oberen Einzugsgebiet des Trisuli etwa 50 km nordwestl. von Langtang. Der Rhododendron-Busch wurde in der Folge z.T. durch Weideland und stickstoffliebende (siedlungsnahe) Pflanzengemeinschaften ersetzt. Der anthropogene/zoogene Einfluß kommt in Pflanzen zum Ausdruck, die durch Brand oder Beweidung begünstigt werden. Dauersiedlungen er, oder über der Waldgrenze gab es niemals. W.P.

Contents top ↑

Introduction 1
2 The study area 2
3 Climate, weather and valley winds 3
4 Flora and vegetation 8
4.1 State of the art 8

4.2 Flora, vegetation and vegetation belts 12
5 Population and land use 26
6 Vegetation history 31
6.1 State of the art 31
6.2 General remarks, methods 33
6.3 Pollen types, pollen morphological comments and ecological meaning 35
6.3.1 Arborealpollen types: Gymnospermae 36
6.3.2 Arboreal pollen types (trees, shrubs and dwarf shrubs): Angiospermae 38
6.3.3 Non arboreal pollen types 44
6.3.4 Spores of ferns and mosses 53
6.4 Langtang village site. Profiles Langtang 1 and 2 55
6.4.1 Site description 55
6.4.2 Vegetation development 56
6.4.3 Discussion 65
6.5 Upper Langtang valley sites. Profiles Langtang 18 and 8 69
6.5.1 Langtang 18 69
6.5.2 Langtang
6.6 Alpine sites. Profiles Langtang 3 and 6 76

6 6.1 Langtang 3 76
6.6 2 Langtang 6 80
6.7 Helambu sites 82
6.7.1 Helambu 1 82
6 7.2 Helambu 2 85
7 Summary 87
8 Abstract 93
9 Acknowledgements 94
10 References 94