cover

Ute Jandt:

Kalkmagerrasen am Südharzrand und im Kyffhäuser

Gliederung im überregionalen Kontext, Verbreitung, Standortsverhältnisse und Flora

[Dry calcareous grasslands at the southern periphery of the Harz Mountains and the Kyffhäuser, Germany. Classification at broad geographical scale, distribution, site conditions and flora ]

1999. 1. Auflage, XII, 246 Seiten, 107 Abbildungen, 42 Tabellen, 14x22cm, 550 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 322)

ISBN 978-3-443-64234-1, brosch., price: 72.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Synopsis/Abstract top ↑

The present work endeavores a numerical classification for the calcareous grasslands of the class Festuco-Brometea and some sociologically neighbouring vegetation types of central and northeastern Germany. A vegetation database was compiled comprising 7718 relevés. Within this database the application of the species group method developed by Bruelheide (1995) resulted in 22 groups of species which were combined to define vegetation units using formal logic. The vegetation units were defined in such a way that they approximately correspond to the traditional units of the Braun-Blanquet system. As a result, a complete classification system was established. It allows for an nambigous allocation of relevés to vegetation units.

One outcome of the numerically based subdivision of the class Festuco-Brometea is that many of the associations described by various authors as occuring in the study area, can be fused into a small number of well-defined associations. For example, all relevés of continental fairly dry swards (Cirsio-Brachypodion) can be assigned to the Adonido-Brachypodietum. Continental arid swards of the Festucion valesiacae are represented by the Stipetum capillatae and the suboceanic fairly dry swards of the alliance Mesobromion belong the the Gentiano-Koelerietum. Out of the pale fescue rocky outcrop communities (Festucion pallentis) only the Teucrio-Festucetum was investigated in the study area, although the alliance comprises some further associations in central and eastern Germany. For some relevés of the acid soil fairly dry swards (Koelerio-Phleion) from northeastern Germany an assignment to the Sileno-Fetucetum trachyphyllae is discussed, but this evaluation isonly based on a small number of relevés. Likewise, the final assignment of relevés of the suboceanic arid swards (Xerobromion) was postponed to the future due to insufficient data in the database. Stands with Sesleria varia that do not belong to any of the alliances of the Festuco-Brometea were compiled to a large extent to the Polygalo-Seslerietum, which, following the tradition, was assigned to the Mesobromion although the species characterizing the alliance are not present in most of the relevés. For some other classes (Molinio-Arrhenatheretea, Koelerio-Corynephoretea, Calluno-Ulicetea) only vegetation types with transitions to the calcareous grasslands were studied. Consequently, the demarcation of these types can only be provisionally proposed, due to the geographical limitation of the vegetation database.

The classification scheme which was calculated and defined within the extended regional database was applied unmodified to 350 own relevés from the gypsum Karst area at the southern Harz and the Kyffäuser. The resulting vegetation units were evaluated with regard to site conditions based on soil analyses (pH, contents in carbonates, C and N, soil depth, humus form etc.), on measurements of the micro climate and data of the macroclimate.

Within the gypsum Karst area the stands of the order Festucetalia valesiacae (Cirsio-Brachypodion, Festucion valesiacae and Festucion pallentis) reach the western limit of their distribution. This coincides with a higher amount of precipitation and the slightly cooler climate in the western part of this area. The distribution of the order Brometalia overlaps with the area of the Festucetalia valesiacae and reaches much further to the east. The climatic gradient within the investigation area also corresponds to a floristic gradient which, moreover, represents a gradient in species richness with a maximum in the Kyffhäuser area.

A chorological analysis of the flora of the study area shows that the species limited to the eastern parts of the gypsum Karst area have a (sub)meridional to temperate distribution and, independent of their zonal distribution, have a continental to subcontinental range. Species of both types of distribution are concentrated on the warmest and dryest sites within the study area. This fact contributes to the explanation of problems in delimiting the orders Brometalia and Festucetalia valesiacae.

One section of this publication deals with the actual situation of nature conservation in the gypsum Karst areas of the southern Harz and the Kyffhäuser. One of the major problems is the increase in the number of fallow grasslands. In the recent past nature conservation agencies have designed maintenance grazing and management plans to counteract this problem. Nevertheless, the most acute threat for the preservation of the calcareous grasslands of the gypsum Karst areas comes from the increasing exploitation of the gypsum resulting in an irretrievable destruction of the existing vegetation. As a result of the mining activities, many species have become much moe rare in comparison to the past and some are currently even threatened by extinction.

Bespr.: Tuexenia 20 (2000), S. 449/450 top ↑

In dieser Dissertation, welche aus der Göttinger Vegetationskundler-Schule um H. Dierschke stammt, wird ein Gebiet bearbeitet, das um seiner kontinental geprägten Trockenrasen im Ostteil und um seiner Gipskarst-Vegetation willen berühmt ist. Entsprechend vielerlei, meist lokale Literatur gab es bereits; nun wird eine methodisch vielseitige, inhalts-, auch detailreiche Monographie vorgelegt, die - überterritorial ausgearbeitet - auch den Einbau in ein großräumig brauchbares Gesellschaftssystem bietet. Dieser syntaxonomische Aspekt war ein wesentliches Ziel der Arbeit: eine "praxisrelevante, nachvollziehbare und Definitionslücken ausschließende Gliederung der Klasse Festuco-Brometea" (S. 38). Dazu wurden mit Hilfe der Algorithmen des Programms COCKTAIL Artengruppen mit mathematisch definierter Bindungsstärke und Trennschärfe gebildet; diese lassen sich dann so kombinieren, daß sich die in klassischer Weise gefundenen und bewährten Vegetationseinheiten schärfer fassen lassen. Die Artengruppen wurden auf Grund einer 7718 Aufnahmen (davon 350 eigene der Autorin) enthaltenden Datenbank aus dem Raum zwischen mittlerem Maingebiet, Eifel, Weserbergland und östlichem Harzvorland errechnet. Eine schöne, wie alle Tabellen und Graphiken der Arbeit sehr übersichtlich gestalte- te Stetigkeitstabelle der relevanten Verbände läßt den Wunsch aufkommen, Entsprechendes auch für Süddeutschland zu besitzen.

In die Beschreibungen gehen eine Vielzahl zusätzlich erhobener standortökologischer Daten ein. Es wurde überdies an einem Strahlungstag an 17 Punkten längs des ausgeprägten W-O-Klima-Gradienten (938 gegen 455 mm Jahresniederschlagsmittel) ganztägig Mikroklima-Messungen durchgeführt. Es mag von allgemeinen Interesse sein, daß dabei die Unterschiede mehr von der Bestandesstruktur als vom Gradienten bestimmt werden. Dieser wird jedoch von Flora und Vegetation deutlich nachgezeichnet. Dabei hat der Kyffhäuser die meisten (sub)kontinentalen Arten; eine scharfe Grenze, welche z. B. von Adonis vernalis nicht überschritten wird, liegt bei Nordhausen. Daß Mitteleuropa eben doch relativ küstennah liegt, erklärt, weshalb die (sub)ozeanischen Arten im östlichen Teil des Untersuchungsgebietes zwar seltener sind als im Westteil, aber nicht fehlen.

Die in dieser Arbeit zusammengefaftcn Kenntnisse sollen auch zur Erhaltung der einzigartigen Vegetation beitragen. Diese wird in erster Linie durch den Abbau von Naturgips, der heutzutage ganz offensichtlich "kein unvermeidliches Übel" ist, bedroht. Unerwünschte Sukzessionen, die häufig zu erwarten sind, lassen sich stoppen - eine derartige industrielle Materialgewinnung bedeutet irreversiblen Totalverlust. Hoffen wir, daß das vorgelegte "Informationspaket" (140 DM) Wirkung zeigt!

O. Wilmanns

Tuexenia 20 (2000), S. 449/450

Bespr.: Mitteilungen bad. Landesver. Naturkunde und Naturschutz top ↑

Trockenrasen erfreuen sich wegen ihres Reichtums an seltenen, auch schönen Arten bei naturkundlich Interessierten besonderer Wertschätzung, gleichzeitig gehören sie zu den durch Nutzungsaufgabe und Zerstörung gefährdeten Lebensräumen Mitteleuropas. Zwei kürzlich erschienene Bände der Reihe "Dissertationes Botanicae" ( in der Tat handelt es sich um Dissertationen, angenommen an den Universitäten Marburg bzw. Göttingen ( befassen sich mit der Vegetation von Trockenrasen. Beide Autorinnen untersuchten Bestände im 'Mitteldeutschen Trockengebiet', Anne-Kathrin Jackel im östlichen Harzvorland, Ute Jandt im Südharz- und Kyffhäusergebiet. Soviel zu den Gemeinsamkeiten; die Jackel bezieht ihre Untersuchungen auf eine Pflanzengesellschaft, den Sandthymian-Blauschwingel-Rasen (Thymo-Festucetum cinereae), der in einem Gebiet von wenigen Quadratkilometern nordwestlich Halle/Saale an den Südhängen von Porphyrkuppen vorkommt; Jandt auf das gesamte Spektrum an Pflanzengesellschaften der Kalkmagerrasen in ihrem Untersuchungsgebiet.

U. Jandts Dissertation ist ein Anwendungsbeispiel für die Artengruppen-Methode, die erstmals durch Bruelheide (1995, Diss. Bot. 244) vorgestellt wurde, nunmehr erprobt an einer beeindruckenden Datenfülle aus 7718 Vegetationsaufnahmen. Diese sind allen verfügbaren Literaturquellen entnommen und stammen aus einem Gebiet, das von der Eifel bis an die Oder, vom nördlichen Rand der Mittelgebirge bis ins Maingebiet reicht. Süd-Niedersachsen, Nord-Hessen, Nord- Thüringen und Sachsen-Anhalt sind dabei weitaus am stärksten repräsentiert, ein Gebiet also, das das engere Untersuchungsgebiet der Autorin, die Gipskarstgebiete im südlichen Harzvorland und im Kyffhäuser, weiträumig einschließt. Die Auswahl dieses Gebietes beruht auf seiner Vielfalt an Kalkmagerrasen entlang eines Ozeanitätsgradienten, pflanzensoziologisch ausgedrückt im Übergangsbereich von Brometalia und Festucetalia valesiacae. Mittels der Artengruppen-Methode, ausgeführt durch das Programm COCKTAIL (neuerdings auch im Programm JUICE integriert und unter http://www.sci.muni.cz/botany/juice.htm verfügbar), werden 22 Artengruppen gefunden, die sich mittels logischer Verknüpfung zur Definition von Vegetationseinheiten eignen. Auf diese Weise wird der Gesamtdatensatz bis zur syntaxonomischen Ebene des Verbandes klassifiziert. Diese numerische Klassifikation wird unverändert auf den eigenen Datensatz (350 Vegetationsaufnahmen) übertragen, rein formal durch Anwendung der überregional ermittelten Artengruppen. Ziel ist die Veranschaulichung der überregionalen Gliederung am Beispiel der eigenen Aufnahmen. Einer der Vorteile der Methode ist die Möglichkeit der Parametrisierung der Vegetationseinheiten. Ihre Ansprache im Gelände sollte jedem möglich sein, der mit den überregionalen Artengruppen und ihrer Gliederung vertraut ist. Das komplexe Klassifikationsschema setzt sich aus verhältnismäßig wenigen Bausteinen zusammen, ist überschaubar und nachvollziehbar. Die Klassifikation orientiert sich an traditionellen Syntaxa, unterscheidet sich aber von allen bisherigen Gliederungsvorschlägen, deren es viele gibt, durch die Tatsache, dass sie auf dem gesamten Datenfundus eines großen Gebietes fußt und nicht auf mehr oder weniger unabhängigen Gliederungsschemata von Teilgebieten.

U. Jandts floristisch-klassifikatorische Arbeit wird durch eine ökologische Kennzeichnung der Einheiten ergänzt sowie durch eine Charakterisierung der pflanzengeographischen Stellung des Untersuchungsgebietes mittels Florenlisten. Im Hinblick auf die pflanzliche Artenvielfalt kommt dem Kyffhäuser hervorragende Bedeutung zu. Die Bedrohung der Kalkmagerrasen im Südharzgebiet erwachse, so die Autorin, inzwischen weniger aus dem Brachfallen der Flächen, hier werde durch naturschutzorientierte Beweidung vielenorts erfolgreich gegengesteuert, sondern durch den ungebremsten Gipsabbau, der die Standorte unwiederbringlich zerstört.

E. Bergmeier

Mitteilungen bad. Landesver. Naturkunde und Naturschutz N.F. 17 (2001)

Inhaltsverzeichnis top ↑

Tabellenverzeichnis VI
Verzeichnis der Stetigkeitstabellen der Artengruppen VII
Abbildungsverzeichnis VII
Abkürzungen in Tabellen XI
Danksagung XII
1. Einleitung 1
2. Untersuchungsgebiet 4
2.1 Untersuchungsraum der Vegetationsaufnahmen-Datenbank 4
2.2 eigenes Untersuchungsgebiet 8
2.2.1 Naturräumliche Gliederung des Untersuchungsgebietes 8
2.2.1.1 Südwestliches Harzvorland 8
2.2.1.2 Südharzer Zechsteingürtel 9
2.2.1.3 Unteres Unstrut-Berg- und Hügelland 9
2.2.1.4 Kyffhäusergebirge (486) 9
2.2.2 Geologie des Untersuchungsgebietes 10
2.2.3 Geomorphologie des Untersuchungsgebietes 12
2.2.4 Böden 13
2.2.5 Klima des Untersuchungsgebietes 16
2.2.5.1 Makroklima 16
2.2.5.2 Mikroklima 21
2.2.6 Nutzungsgeschichte 22
2.2.ó.1 Beweidung 22
2.2.ó.2 Gipsabbau 23
3. Methoden 26
3.1 Datenerhebung 26
3.1.1 Erstellung der Vegetationsaufnahmen-Datenbank 26
3.1.2 Eigene vegetationskundliche Aufnahmen 26
3.1.2.1 Probeflächen-Auswahl 26
3.1.2.2 Methodik der Vegetationsaufnahme 27
3.1.2.3 Bestimmung und Nomenklatur der Arten 27
3.1.2.4 Kryptogamen 28
3.1.2.5 Phanerogamen 30
3.1.3 Bodenuntersuchungen 32
3.1.3.1 Bodenansprache im Gelände 32
3.1.3.1.1 Bodentyp 32
3.1.3.1.2 Streu 32
3.1.3.1.3 Durchwurzelung 32
3.1.3.1.4 Humusgehalt 32
3.1.3.1.5 Skelettgehalt 32
3.1.3.1.6 Bodenart 33
3.1.3.2 Ermittlung von Bodendaten im Labor 33
3.1.3.2.1 pH 33
3.1.3.2.2 Bestimmung des Karbonatgehaltes 33
3.1.3.2.3 Organische Substanz - Bestimmung des C- und N-Gehaltes 34
3.1.4 Erfassung der Flora 34
3.1.5 Untersuchung des Mikroklimas 35
3.2 Auswertungsverfahren 35
3.2.1 Allgemeines zur Klassifikation 35
3.2.2 Klassifikation mit Hilfe von Computerprogrammen 36
3.2.3 Artengruppen-Methode 37
3.2.3.1 Kurze Einführung zur Verwendung der Artengruppen-Methode 38
3.2.3.2 Abgrenzung der Klasse Festüco-Brometea 39
3.2.3.3 Bildung von Artengruppen 39
3.2.3.4 Auswahl von Artengruppen 41
3.2.3.5 Logische Verknüpfung von Artengruppen 41
3.2.4 Parallelisierung mit dem Braun-Blanquet-System 42
3.2.5 Anwendung der Datenbank-Klassifikation auf eigene Aufnahmen 44
3.2.6 Untergliederung der Verbände 45
3.2.7 Darstellung der Vegetationseinheiten in Tabellen 46
3.2.8 Auswertung nach Standortsfaktoren 47
3.2.9 Auswertung der Florenlisten 48
3.2.10 Erstellung von Arealtypenspektren 48
3.3 Deutsche Bezeichnungen für Vegetationseinheiten 49
4. Ergebnisse 50
4.1 Mikroklima 50
4.2 Vegetation 57
4.2.1 Synsystematische Ubersicht über die Verbände der Klasse
Festaco-Brometea 57
4.2.2 Artengruppen 60
4.2.3 Bildung eines Klassifikationsschemas durch logische Verknüpfung der
Artengruppen 74
4.2.4 Die einzelnen Verbände und ihre Untereinheiten als Ergebnis der
Artengruppen-Klassifikation 75
4.2.4.1 Koelerion glaucae 76
4.2.4.1.1 Synsystematik des Koelerion glaucae 76
4.2.4.1.2 Logische Definition des Koelerion glaucae 76
4.2.4.1.3 Auswertung der Datenbank 78
4.2.4.2 Cirsio-Brachypadion 79
4.2.4.2.1 Synsystematik des Cirsio-Brachypodion 79
4.2.4.2.2 Logische Definition des Cirsio-Brachypodion 81
4.2.4.2.3 Auswertung der Datenbank 81
4.2.4.2.4 Eigene Aufnahmen des Cirsio-Brachypodion 83
4.2.4.2.5 Subassoziation von Teucrium chamaedrys 86
4.2.4.2.6 Typische Subassoziation 87
4.2.4.2.7 Variante von Festuca pallens 87
4.2.4.2.8 Variante von Sesleria varia 88
4.2.4.2.9 Variante von Phleum phleoides 88
4.2.4.2.10 Variante von Prunella vulgaris 88
4.2.4.2.11 Variante von Danthonia decumbens 89
4.2.4.2.12 Cladonia-Variante 90
4.2.4.2.13 Ausbildung von Dictamnus albas 91
4.2.4.3 Festucion valesiacae 91
4.2.4.3.1 Synsystematik des Festucion volesincae 91
4.2.4.3.2 Logische Definition des Festacion volesiacae 94
4.2.4.3.3 Auswertung der Datenbank 95
4.2.4.3.4 Eigene Aufnahmen des Festucion volesincae 96
4.2.4.3.5 Variante von Teucrium montanum 99
4.2.4.3.6 Variante von Festuca pallens 100
4.2.4.3.7 Variante von Artemisia campestris 101
4.2.4.3.8 Variante von Sesleria varia 101
4.2.4.3.9 Ausbildung von Brachypodium pinnatum 102
4.2.4.4 Xerobromion 102
4.2.4.4.1 Synsystematik des Xerohromion 102
4.2.4.4.2 Logische Definition des Xerobromion 104
4.2.4.4.3 Auswertung der Datenbank 105
4.2.4.4.4 Eigene Aufnahmen des Xerobromion 106
4.2.4.4.5 Variante von Sesleria varia 108
4.2.4.4.6 Variante von Festuca pallens 109
4.2.4.5 Mesohromion 109
4.2.4.5.1 Synsystematik des Mesobromion 109
4.2.4.5.2 Logische Definition des Mesohromion 112
4.2.4.5.3 Auswertung der Datenbank 113
4.2.4.5.4 Eigene Aufnahmen des Mesobromion 114
4.2.4.5.5 Variante von Prunella vulgaris 1 17
4.2.4.5.6 Variante von Sesleria varia 118
4.2.4.5.7 Variante von Danthonia decumbens 118
4.2.4.5.8 Cladonia-Variante 119
4.2.4.6 Festacion pallentis 120
4.2.4.ó.1 SynsystematikdesFestucionpallentis 120
4.2.4.ó.2 Logische Definition des Festucion pallentis 124
4.2.4.ó.3 Auswertung der Datenbank 125
4.2.4.ó.4 Eigene Aufnahmen des Festacion pallentis 126
4.2.4.ó.5 Variante von Sesleria varia 129

4.2.4.ó.6 Variante von Erophila verna 130
4.2.4.7 Koelerio-Phleion phleeidis 131
4.2.4.7.1 Synsystematik des Koelerio-Phleion 131
4.2.4.7.2 Logische Definition des Koelerio-Phleion 135
4.2.4.7.3 Auswertung der Datenbank 135
4.2.4.7.4 Eigene Aufnahmen des Koelerio-Phleion 136
4.2.4.8 Geranion sanguinei 139
4.2.4.8.1 Synsystematik des Geranion sanguinei 139
4.2.4.8.2 Logische Definition des Geranion 141
4.2.4.8.3 Auswertung der Datenbank 141
4.2.4.8.4 Eigene Aufnahmen des Geranion sanguinei 143
4.2.4.9 Sesleria varia-Gesellschaften 145
4.2.4.9.1 Synsystematik der Sesleria varia-Gesellschaften 145
4.2.4.9.2 Logische Definition der Sesleria varia-Gesellschaften 147
4.2.4.9.3 Auswertung der Datenbank 148
4.2.4.9.4 Eigene Aufnahmen der Sesleria varia-Gesellschaften 149
4.2.4.9.5 Scleropodium-Variante 151
4.2.4.9.6 Cladonia-Variante 152
4.2.4.10 Arrhenatherion 152
4.2.4.10.1 Synsytematik des Arrhenatherion 152
4.2.4.10.2 Logische Definition des Arrhenatherion 153
4.2.4.10.3 Auswertung der Datenbank 153
4.2.4.10.4 Eigene Aufnahmen des Arrhenatherion 155
4.2.4.10.5 Variante von Agrostis tenuis 156
4.2.4.10.6 Typische Variante 157
4.2.4.11 Calluno-Ulicetea 157
4.2.4.11.1 Synsystematik der Calluno-Ulicetea 157
4.2.4.11.2 Logische Definition der Calluno-Ulicetea 160
4.2.4.11.3 Auswertung der Datenbank 161
4.2.4.11.4 Eigene Aufnahmen der Calluno-Ulicetea 162
4.2.4.11.5 Variante von Cladoninfoliacea 165
4.2.4.12 Alysso-Sedion 165
4.2.4.12.1 Synsystematik des Alysso-Sedion 165
4.2.4.12.2 Logische Definition desAlysso-Sedion 167
4.2.4.12.3 Auswertung der Datenbank 167
4.2.4.12.4 Eigene Aufnahmen des Alysso-Sedion 169
4.2.4.13 Flechtenreiche Magerrasen und Toninion 172
4.2.4.13.1 Synsystematik der flechtenreichen Magerrasen und des Toninion 172
4.2.4.13.2 Logische Definition der flechtenreichen Magerrasen und des
Toninion 172
4.2.4.13.3 Auswertung der Datenbank 173

4.2.4.13.4 Eigene Aufnahmen der flechtenreichen Magerrasen 175
4.2.4.14 Basalgesellschaft der Klasse Festuco-Brometea 177
4.2.4.14.1 Auswertung der Datenbank 177
4.2.4.14.2 eigene Aufnahme der Festüco-Brometea-Basalgesellschaft 178
4.2.4.15 Nicht durch Artengruppen differenzierte Aufnahmen 180
4.3 Flora 180
4.3.1 Flora des Untersuchungsgebietes in der Literatur 180
4.3.2 Uberblick über die aktuelle Flora des Untersuchungsgebietes
(Tabelle 18) 181
4.3.3 Ursachen der Pflanzenverbreitung im Untersuchungsgebiet 182
4.3.3.1 Klima und Arealtypen 182
4.3.3.2 Zeitliche Aspekte der Pflanzenverbreitung 187
4.3.3.3 Pflanzenverbreitung und Substrat 188
4.3.3.4 Floristischer Vergleich der Kalkmagerrasen im Untersuchungsgebiet 188
5. Naturschutz 190
6. Zusammenfassende Diskussion und Ausblick 192
7. Zusammenfassung 202
S. Summary 204
9. Literaturverzeichnis 206
Anhang 232
Abbildungen 232
Verzeichnis der in der Datenbank ausgewerteten Tabellen 240