cover

Astrid Schweizer:

Archäopalynologische Untersuchungen zur Neolithisierung der nördlichen Wetterau, Hessen

Mit einem methodischen Beitrag zur Pollenanalyse in Lößgebieten

[Archaeopalynological study of the neolithization of the Northern Wetterau area, Hessen State, Germany. With a contribution on techniques of pollen analysis in loess regions]

2001. 158 Seiten, 34 Abbildungen, 7 Tabellen, 14x22cm, 390 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 350)

ISBN 978-3-443-64262-4, brosch., price: 54.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

ArchäopalynologieWetterauPollenanalyseLöß

Contents

Kurzfassung top ↑

Mit archäopalynologischen Methoden an drei hochauflösenden Pollendiagrammen wurden Untersuchungen zur Neolithisierung der Wetterau, einer lößbedeckten Altsiedellandschaft nördlich von Frankfurt/Main, durchgeführt. Die Auswertungen der einzelnen Pollendiagramme ergaben ein differenziertes Vegetationsbild innerhalb des Untersuchungsgebietes, das im wesentlichen vom Substrat und der Niederschlagsverteilung abhängig war. Zusätzlich konnten Aussagen zur Entstehung der einzelnen Ablagerungen getroffen werden

Die archäopalynologischen Befunde werden dahingehend interpretiert, daß Bauern der Linearbandkeramik mit ausgereiften Landwirtschaftssystemen um 5500 v.Chr. in die Wetterau einwanderten. "Störungen", die eindeutig auf menschliche Anwesenheit hinweisen und sich schon vorher in den Pollendiagrammen abzeichnen, werden auf eine mesolithische Bevölkerung zurückgeführt, die archäologisch jedoch noch nicht belegt ist. Diese "Störungen" sind wahrscheinlich auf Viehwirtschaft in geringem Umfang und möglicherweise auch auf eine gezielte Hege von Pflanzen zurückzuführen. Der pollenanalytische Nachweis von Borstenmohn (Papaver setigerum) könnte kulturelle Kontakte mit dem südwestlichen Europa, evtl. über die La-Hoguette-Kultur, belegen.

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Einleitung 1
1.1 Forschungsstand- und gegenstand 4
1.2 Ziele der Arbeit 6
2. Untersuchungsgebiet 9
2.1 Geographische und geologische Übersicht 9
2.2 Holozäne Flußgeschichte der Wetter 13
2.3 Holozäne Vegetationsgeschichte der Wetterau 14
2.4 Vorgeschichtliche Besiedlungsentwicklung der Wetterau 15
3. Methode 19
3.1 Pollenanalyse - Archäopalynologie 19
3.1.1 Pollenkomponenten 21
3.1.2 Pollensummen 24
3.1.3 Pollenerhaltung 28
3.1.4 Bestimmung der Pollenkörner 33
3.1.5 Bestimmung der ökologischen Gruppen und
Darstellung der Diagramme 36
3.1.6 Überlegungen zur Probennahme 38
3.2 Datierung der Profile 40
3.2.1 Biostratigraphie 40
3.2.2 14C-Datierungen 41
4. Standortbeschreibung und Lithologie der Profile 49
4.1 Rockenberg/Bahnhof 49
4.2 Salzwiese 52
4.3 Wisselsheim 53
5. Ergebnisse 57
5.1 Chronologie 57
5.2 Lokale Vegetationsentwicklung 58
5.2.1 Beschreibung der lokalen Pollendiagramme 58
5.2.1.1 Profil Rockenberg/Bahnhof 58
5.2.1.2 Profil Salzwiese 59
5.2.1.3 Profil Wisselsheim 60
5.2.2 Aussagen zur lokalen Standortentwicklung 61
5.2.2.1 Lokale Pflanzengesellschaften 61
5.2.2.2 Zur Standortenwicklung der einzelnen Profile 66
5.3 Regionale Vegetationsentwicklung 71
5.3.1 Beschreibung der regionalen Pollendiagramme 71
5.3.1.1 Profil Rockenberg/Bahnhof 71
5.3.1.2 Profil Salzwiese 74
5.3.1.3 Profil Wisselsheim 77
5.3.2 Wirtschaftsformen der Linearbandkeramik 78
5.3.3 Vegetations-, landschafts- und siedlungsgeschicht-
liche Aussagen 82
5.4 Wie könnte das Tal der Wetter ausgesehen haben ? 111
6. Kulturhistorische Bedeutung der archäopalynologischen
Untersuchungen 115
7. Zusammenfassungen 119
7.1 Zusammenfassung 119
7.2 Summary 120
8. Schriftenverzeichnis 121
9. Anhang