cover

Clemens Abs:

Lebensfähigkeitsanalyse der gefährdeten Quellflurarten Cochlearia bavarica VOGT und Cochlearia pyrenaica DC.

2002. IX, 131 Seiten, 29 Abbildungen, 38 Tabellen, 14x23cm, 300 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 367)

ISBN 978-3-443-64279-2, brosch., price: 40.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Quellflurart Cochlearia bavaria VOGT Cochlearia pyrenaica DC

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

In der vorliegenden Arbeit wird der Lebensraum zweier nahverwandter Cochlearia-Arten in Bayern standörtlich-vegetationskundlich beschrieben. Es handelt sich um kalk-oligotrophe Quellbereiche mit kontinuierlicher Quellschüttung. Typisch ist eine rezente Sinterbildung. Das relativ enge Habitatspektrum der besiedelten Quellbereiche lässt sich anhand floristischer Merkmale in Übereinstimmung zu Standortkriterien in vier Habitattypen differenzieren. Primäre Standorte sind Sinterkaskaden und Schotterfluren mit lichten Waldbestandesstrukturen, Sonderstandorte des Bach-Eschenwaldes und die Kalkquellmoore. Die Populationsgrenzen durch dieselben Standortfaktoren werden festgelegt. Beide Cochlearia-Arten zeigen eine vergleichbare phänotypische Plastizität im ökologischen Gradienten.

Content Description top ↑

The site ecology and vegetation of the Bavarian habitats of two closely related Cochlearia-species are analyzed. Both species occur around oligotrophic calcareous springs with continuous water supply, in which tufaceous limestone is typically formed. Four types of spring habitats are characterized by concommitant floristical and ecological criteria, of which the following three are considered as primary natural habitats: Sparsely wooded tufaceous limestone cascades and limestone gravel, alder-ash-woodlands and calcareous fens. Both species occur in an identical range of environmentally equivalent habitats and showed comparable phenotypical plasticity along environmental gradients.

Inhaltsverzeichnis top ↑

1 EINLEITUNG UND ZIELSETZUNG 1
1 1 Theoretischer Hintergrund 1
1.2 Zielsetzung und Eignung des Untersuchungsobjektes 5
2 DAS UNTERSUCHUNGSOBJEKT 6
2.1 Die Gattung Cochlearia 6
2.2 Die untersuchten Arten 9
2.2.1 Artentstehung von Cochlearia bavarica 9
2.2.2 Schutzstatus 10
2.2.3 Morphologische Merkmale 11
2.2.4 Verbreitung 12
2.2.5 Biogeographie 13
3 METHODIK 15
3.1 Habitaterfassung 15
3.1.1 Vegetationserhebungen 15
3.1.2 Kleintransekte zur Dokumentation der Populationsgrenzen 15
3.1.3 Standortfaktoren 16
3.2 Populationsbiologie 16
3.2.1 Reproduktion 16
3.2.1.1 Trockensubstanzverteilung 17
3.2.2 Bestäubung 17
3.2.3 Primäre Samenausbreitung 19
3.2.4 Keimungsökologie 19
3.2.5 Etablierung der Keimlinge 20
3.2.6 Populationsstruktur 20
3.2.7 Populationsdynamik 21
3.3 Populationsgröße in Beziehung zu fitnessrelevanten
Parametern 22
3.3.1 Berücksichtigte Populationen 22
3.3.2 Erfassung der Standortparameter und der Populationsgröße 22
3.3.3 Fitness kennzeichnende morphometrische und
reproduktionsbezogene Parameter 23
3.3.4 Allozym-Analyse 24
3.4 Statistische Auswertung und Tabellenarbeit 24
4 ÖKOLOGISCHE, SOZIOLOGISCHE KENNZEICHNUNG
DER BESIEDELTEN HABITATE 28
4.1 Wärmehaushalt der Quellen 28
4.2 Wasserchemische Analyse 30
4.3 Lichthaushalt 32
4.4 Substrat (Boden/Humusformen) 32
4.5 Floristische und ökologische Typenbildung 33
4.6 Populationsgrenzen 39
Schlussfolgerungen 45
5 POPULATIONSÖKOLOGIE 46
5.1 Verhaltensmuster der Pflanzen in verschiedenen Lebensphasen 46
5.1.1 Trockensubstanzverteilung reproduktiver Individuen 46
5.1.2 Reproduktion 48
5.1.3 Bestäubung 52
5.1.4 Primäre Samenausbreitung 56
5.1.5 Seed bank, Diasporenreservoir 58
5.1.6 Keimungsökologie 59
5.1.7 Etablierung 62
5.1.8 Überleben 63
5.2 Populationsstruktur und Populationsdynamik 64
5.2.1 Populationsstruktur 64
5.2.1.1 Entwicklungsstadien-Struktur 64
5.2.1.2 Genetische Populationsstruktur 67
5.2.2 Populationsdynamik 69
5.2.2.1 Arten- und Arealtypendifferenzierung der
Populationsdynamik 69
5.2.2.2 Populationsdynamik und Standort 77
5.2.2.3 Modellierung der Populationsdynamik 78
5.3 Effekte der Populationsgröße auf Reproduktion und Fitness
von Cochlearia bavarica 80
5.3.1 Variation von Populationsgröße und -dichte 80
5.3.2 Populationsfitness im Zusammenhang mit
morphometrischen und reproduktionsrelevanten
Parametern 81
5.3.3 Beziehung zwischen Populationsgröße, genetischer
Variation und Fitness relevanter Eigenschaften 85
6 DISKUSSION 88
Standörtliche Einnischung 88
Habitatspezifische Variation der Arten 90
Reproduktionswege - generativ vs. vegetativ ? 91
Energy allocation und Habitat spezifischer Reproduktionsumfang 92
Ausbreitung, Diasporenreservoir und Keimung 94
Etablierung und Überleben 97
Genetische Populationsstruktur 100
Populationsdynamik 101
Aberproportionale Gefährdung kleiner Populationen
von Cochlearia bavarica 106
Folgerungen für den Naturschutz und ein Artenhilfsprogramm
für Cochlearia bavarica und
Cochlearia pyrenaica 109
7 ZUSAMMENFASSUNG 115
8 SUMMARY 117
9 LITERATUR 119