cover

Madlena Beckmann:

Pollenanalytische Untersuchung der Zeit der Jäger und Sammler und der ersten Bauern an zwei Lokalitäten des Zentralen Schweizer Mittellandes

Umwelt und erste Eingriffe des Menschen in die Vegetation vom Paläolithikum bis zum Jungneolithikum

[A pollen-analytical study of the time of hunters and collectors and the first farmers in two locations of the Central Berne Mittelland (Switzerland). Its environment and first anthropogenic influences on vegetation]

2004. X, 223 Seiten, 23 Abbildungen, 22 Tabellen, 14x23cm, 530 g
Language: Deutsch

(Dissertationes Botanicae, Band 390)

ISBN 978-3-443-64303-4, brosch., price: 70.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

PollenAnalyseJägerSammlerSchweizSpätglazialAckerbau

Contents

Zusammenfassung top ↑

Die im Titel beschriebene Untersuchung wurde mithilfe hochauflösender Pollenanalysen in den Kantonen Luzern (Wauwilermoos) und Zug (Bibersee) durchgeführt. In der Untersuchung der Umweltbedingungen wurde vor allem die Vegetationsentwicklung dargestellt, für die sich eine hohe Übereinstimmung mit den Verhältnissen im übrigen Schweizer Mittelland ergab. In eigenen Kapiteln wurden daneben Fragen nach Seespiegel- und Klimaschwankungen behandelt, sowie der Versuch gemacht, die ökologische Aussagekraft der auftretenden Pollentaxa auf der Grundlage der Landolt-Zeigerwerte zu erfassen und auszuwerten.

Im Spätglazial fanden sich noch keine Hinweise auf menschliche Eingriffe in die Vegetation, doch wurde die Pollenflora daraufhin untersucht, welche möglichen Ressourcen sie den paläolithischen Jägern und Sammlern bot. Die Detailanalyse des holozänen Abschnitts (Frühmesolithikum bis Jungneolithikum) ergab eine Reihe von Störungsphasen, für die vom Spätmesolithikum an menschliche Verursachung zunehmend wahrscheinlich wird. Im Spätmesolithikum auch traten an beiden Lokalitäten erste Hinweise auf Ackerbau auf.

Inhaltsverzeichnis top ↑


Vorwort und Danksagung IX
Einleitung und Ziele IX
Teil I: Lokalitäten, Material und Methoden, Stratigraphien
1. Lokalitäten: Wauwilermoos und Bibersee 3
1.1. Geographische und naturräumliche Lage 3
1.2. Archäologischer Hintergrund 4
1.3. Vorausgegangene palynologische, archäobotanische
und paläoökologische Forschungen 5
2. Material und Methoden: vom Bohrkern zum Pollendiagramm 7
2.1. Wauwilermoos 7
2.2. Bibersee 8
3. Stratigraphien und Chronologie 9
3.1. Lithostratigraphie: Wauwilermoos und Bibersee 9
3.2. Chronologie 9
3.2.1. Wauwilermoos 9
3.2.1.1. Datierung und Tiefen-Altersbeziehung 9
3.2.1.2. Zeitliche Auflösung im Diagramm 11
3.2.2. Bibersee 12
3.2.2.1. Datierung und Tiefen-Altersbeziehung 12
3.2.2.2. Zeitliche Auflösung im Diagramm 14
3.2.3. Vergleich von Wauwilermoos und Bibersee und
mittelländischer Rahmen (Ereignisdatierungen) 15
3.2.4. Beurteilung der Anwendbarkeit der Tiefen-Altersbeziehung in den
Pollendiagrammen 19
3.2.4.1. Wauwilermoos 19
3.2.4.2. Bibersee 19
3.3. Biostratigraphie 19
3.3.1. Wauwilermoos 20
3.3.1.1. Pollenzonen des Spätglazials 20
3.3.1.2. Pollenzonen des frühen und mittleren Holozäns 21
3.3.2. Bibersee 23
3.3.2.1. Pollenzonen des Spätglazials 23
3.3.2.2. Pollenzonen des frühen und mittleren Holozäns 25
3.4. Zonenvergleiche: Wauwilermoos - Bibersee - (übriges Mittelland,
Mitteleuropa) 27
3.4.1. Biostratigraphischer Vergleich 27
3.4.2. Chronologischer Vergleich 29
3.4.3. Pollenkonzentrationen 30
Teil II: Pollenflora, Vegetation und Umweltbedingungen
4. Versuch der Erfassung der ökologischen Aussagekraft der Pollentypen 35
4.1. Vorgehensweise 35
4.1.1. Auswahlkriterien der von den Pollentypen repräsentierten Taxa
für Bibersee und Wauwilermoos 35
4.1.2. Ermittlung des ökologischen Indikatorwerts der Pollentypen 35
4.2. Indikatorpollentypen 37
4.3. Vergleich der taxonomischen und ökologischen Bestimmtheit
der Pollentypen 43
4.4. Zur Beziehung zwischen der Häufigkeit der Anzeige
eines Standortfaktors und seiner Bedeutung in der Region 44
5. Umwelt im Spätglazial 46
5.1. Vegetation 46
5.1.1. Unbewaldetes Spätglazial 46
5.1.2. Bewaldetes Spätglazial 50
5.2. Bemerkung zu den spätglazialen Klimaschwankungen 53
5.3. Indikatorpollentaxa im Spätglazial 54
5.3.1. Vorkommen 54
5.3.2. Häufigkeitsverteilung 58
5.3.3. Zur ökologischen Indikation der spätglazialen Pollentypen 59
5.4. Bedeutung der Vegetation für die Bevölkerung im Spätglazial 62
6. Umwelt im frühen und mittleren Holozän 74
6.1. Vegetation 74
6.1.1. Frühholozän (Präboreal und Boreal) 74
6.1.2. Mittelholozän (Älteres und Jüngeres Atlantikum) 80
6.2. Indikatorpollentypen im frühen und mittleren Holozän 89
6.2.1. Vorkommen 89
6.2.2. Häufigkeitsverteilung 96
6.2.3. Zur ökologischen Indikation der holozänen Pollentypen 97
6.3. Röhricht- und makrophytische Wasserpflanzenvegetation
und ihre Aussagekraft 100
6.3.1. Wauwilermoos 102
6.3.2. Bibersee 102
6.3.2.1. Seespiegelschwankungen 102
6.3.2.2. Temperaturindikation 104
6.3.2.3. Veränderungen des Nährstoffgehalts 104
6.4. Vegetationsentwicklung und holozäne Kälteschwankungen 105
6.4.1. Zuordnung der Kälteschwankungen zu Biostratigraphie
und Vegetationsentwicklung 108
6.4.2. Diskussion 110
6.4.3. Dynamik der Gehölze im Boreal und Älteren Atlantikum
und ihr Bezug zur Wasserverfügbarkeit 112
Teil III: Menschlicher Einfluß auf die Vegetation im Früh- und
Mittelholozän und die Frage der Neolithisierung. Allgemeine Grundlagen
und Befunde aus Wauwilermoos und Bibersee
7. Menschlicher Einfluss auf die Vegetation im Früh- und Mittelholozän:
zeitliche Gliederung und kulturgeschichtlicher Rahmen 117
7.1. Zeitliche Gliederung 117
7.2. Kulturelle Eingrenzung 117
7.3. Kurzabriss der archäologischen Belegsituation in der Schweiz 117
8. Allgemeine Grundlagen zur Erfassung menschlichen Einflusses
auf die Vegetation in Pollendiagrammen 119
8.1. Kriterien der Erfassbarkeit in Pollendiagrammen 119
8.2. Probleme bei der Erfassung in Pollendiagrammen 119
8.3. Zum Forschungsstand in den verschiedenen Zeitabschnitten 120
8.3.1. Einfluss im Mesolithikum. 120
8.3.1.1. Allgemein (Mitteleuropa) 120
8.3.1.2. Stand im Schweizer Mittelland 121
8.3.2. Einfluss im Neolithikum 121
8.3.2.1. Allgemein (Mitteleuropa) 121
8.3.2.2. Stand im Schweizer Mittelland 124
9. Neolithisierung 125
9.1. Archäologischer Hintergrund: die neolithischen Neuerungen
und ihre Ausbreitung 125
9.2. Beitrag der Palynologie 126
9.2.1. Nachweis von Getreideanbau 127
9.2.1.1. Zur Bewertung früher Funde von Getreidetyppollen 127
9.2.1.2. Zur Fundsituation früher Getreidetyppollen 128
9.2.1.2.1. Situation in Mitteleuropa 128
9.2.1.2.2. Situation im Schweizer Mittelland 128
9.2.2. Hinweise auf Viehzucht 129
9.2.2.1. Viehhaltung und Indikatortaxa 130
9.2.2.2. Viehhaltung und Änderung der Gehölzzusammensetzung 130
9.2.2.3. Stand der Forschung 131
10. Detailanalyse der Diagramme des Wauwilermooses und des Bibersees
zur Erfassung menschlicher Einflüsse 132
10.1. Grundlagen der Beurteilung 132
10.1.1. Genutzte Störungsindikatoren 132
10.1.2. Beurteilungskriterien 136
10.2. Frühmesolithikum 137
10.2.1. Störungsbilder 137
10.2.2. Zusammenfassende Betrachtung 138
10.3. Spätmesolithikum 139
10.3.1. Störungsbilder 139
10.3.2. Zusammenfassende Betrachtung 143
10.4. Früh- (und Mittel-) neolithikum 145
10.4.1. Störungsbilder 145
10.4.2. Zusammenfassende Betrachtung 148
10.5. Jungneolithikum 149
10.5.1. Störungsbilder 149
10.5.2. Zusammenfassende Betrachtung 151

Abschluss
11. Vergleich der Diagramme von Wauwilermoos und Bibersee 155
12. Zusammenfassung 157
13. Summary 165
14. Literaturverzeichnis 173
Anhang
Tab. A1: Liste sämtlicher Pollentypen, umfasste Arten und Indikatorwerte 189
Tab. A2a: Indikatorpollentaxa im Wauwilermoos und ihr Vorkommen
in den Pollenzonen 201
Tab. A2b: Indikatorpollentaxa am Bibersee und ihr Vorkommen
in den Pollenzonen 206
Tab. A3a: Konfidenzintervalle der Pollenprozentwerte (Wauwilermoos) 214
Tab. A3b: Konfidenzintervalle der Pollenprozentwerte (Bibersee) 218
Verzeichnis der Abbildungen, Tabellen und Figuren im Text:
Tab. 1: Liste der für die Radiokarbondatierung verwendeten Makroreste
aus dem Wauwilermoos 10
Tab. 2: Liste der Radiokarbondatierungen aus dem Wauwilermoos 10
Tab. 3: Zeitliche Auflösung im Diagramm, Wauwilermoos 12
Tab. 4: Liste der für die Radiokarbondatierung verwendeten Makroreste
aus dem Bibersee 12
Tab. 5: Liste der Radiokarbondatierungen aus dem Bibersee 13
Tab. 6: Zeitliche Auflösung im Diagramm, Bibersee 14
Tab. 7: Ereignisdatierungen 17
Tab. 8: Vergleich der Biostratigraphien 28
Tab. 9: Vergleich der Chronologien 29
Tab. 10: Pollenkonzentrationen 31
Tab. 11: Häufigkeiten der Indikatorpollentypen in den verschiedenen
Umweltvariablen 38
Tab. 12: Häufigkeitsverteilung der Indikatorpollentypen im Spätglazial
im Wauwilermoos 58
Tab. 13: Häufigkeitsverteilung der Indikatorpollentypen im Spätglazial
am Bibersee 58
Tab. 14: Nutzpflanzen im Spätglazial 65
Tab. 15: Häufigkeitsverteilung der Indikatorpollentypen im Holozän
im Wauwilermoos 96
Tab. 16: Häufigkeitsverteilung der Indikatorpollentypen im Holozän am
Bibersee 97
Tab. 17: Vegetation und vermutete Seespiegelstände im Wauwilermoos
und am Bibersee während der holozänen Kälteschwankungen 108
Abb. 1: Wauwilermoos: Ausschnitt aus der Landeskarte der Schweiz
Blatt 1131 Sursee 3
Abb. 2: Bibersee: Ausschnitt aus der Landeskarte der Schweiz
Blatt 1131 Zug 4
Fig. 1: Tiefen-Altersbeziehung Wauwilermoos 10
Fig. 2: Tiefen-Altersbeziehung Bibersee 14
Fig. 3: Wauwilermoos, Kurzdiagramm Spätglazial 47
Fig. 4: Bibersee, Kurzdiagramm Spätglazial 48
Fig. 5: Wauwilermoos, Kurzdiagramm Holozän 75
Fig. 6: Bibersee, Kurzdiagramm Holozän 76
Fig. 7: Bibersee, Dynamik der Röhricht- und Wasserpflanzen 101
Fig. 8: Wauwilermoos, Kälteschwankungen und Gehölzdynamik 106
Fig. 9: Bibersee, Kälteschwankungen und Gehölzdynamik 107
Fig. 10: Wauwilermoos, Kurzdiagramm 'Menschlicher Einfluss' 134
Fig. 11: Bibersee, Kurzdiagramm 'Menschlicher Einfluss' 135