cover

Kurt Förster:

Das Phytoplankton des Süßwassers. Systematik und Biologie. Teil 8, 1. Hälfte

Conjugatophyceae (Desmidiales und Zygnematales)

Hrsg.: Gottfried Huber-Pestalozzi

1982. VIII, 543 Seiten, 785 Abbildungen, 65 Tafeln, 16x24cm, 1250 g
Language: Deutsch

(Die Binnengewässer, Band 16 Teil 8 Hälfte 1)

ISBN 978-3-510-40024-9, gebunden, price: 89.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

BinnengewässerSüßwasserPhytoplanktonZelleVermehrungAlge

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Wie alle vorangegangenen Teile des „Phytoplanktons" ist auch dieser Band als Bestimmungswerk nicht nur für den Desmidiologen, sondern auch für den Algologen, Limnologen, Wasserwirtschafts- und Fischereibiologen gedacht. Er umfaßt die beiden Ordnungen Desmidiales und Zygnematales der Klasse Conjugatophyceae.

Ursprünglich sollten nur jene Taxa in einem einzelnen Band beschrieben werden, die eine euplanktische Lebensweise aufweisen, dann hätte aber ein solcher Band niemals für ausreichende Bestimmungszwecke herangezogen werden können. Nach Meinung des Autors sind alle Taxa, welche relativ häufig im freien Wasser anzutreffen sind, aufzunehmen. Darunter fallen auch jene Taxa, welche auf pflanzlichem Substrat leben oder deren Lebensraum das Benthos ist. Wer sich generell mit dem Phytoplankton beschäftigt, möchte die Möglichkeit haben, mittels dieses Buches möglichst alle Desmidiaceen- und Mesotaeniaceen-Taxa seiner Planktonkollektion bestimmen zu können. In vielen Fällen werden Planktonproben in Ufernähe genommen, so daß zahlreiche Litoralformen beigemengt sind. Das ist besonders dann zu erwarten, wenn Planktonfänge in flachem Wasser oder kleineren Gewässern stattfinden, bei welchen Benthosformen vom Substrat losgerissen und aufgewirbelt werden. Aufgrund dieser Überlegungen mußten Planktonbeschreibungen aus etwa 800 Publikationen der Weltliteratur durchgesehen und verarbeitet werden. Hierbei kamen nur jene Taxa für die vorliegende Arbeit zur Auswahl, welche mehrfach bis abundant im Plankton beobachtet und durch eine Abbildung belegt worden sind. Nicht aufgenommen wurden sehr selten registrierte sowie in Listen (ohne Abbildung) angeführte Taxa. Nur sporadisch im Pelagial angetroffene infraspezifische Taxa oder solche, die eventuell im Plankton zu erwarten wären, werden im Text unter Bezugnahme auf deren taxonomisch wichtigen Merkmale erwähnt.

Zusätzlich wird unter „Bemerkung" auch auf die Ähnlichkeit mit anderen Arten oder deren infraspezifischen Taxa eingegangen resp. hingewiesen. Nach Ansicht des Verfassers sollte diese wichtige Komponente in keinem Bestimmungswerk fehlen, damit Fehldeterminierungen vermieden werden können. Insgesamt werden etwa 1000 Arten und infraspezifische Taxa aller Kontinente, sowohl der gemäßigten Zonen und der Tropen, als auch der arktischen und subantarktischen Areale beschrieben, außerdem etwa ebenso viele Taxa mit ihren charakteristischen Merkmalen im Text erwähnt.

Content Description top ↑

Like all previous parts of "Das Phytoplankton", this volume is intended for algologists, limnologists, water hygienists, marine biologists, as well as for the desmidiologist. It covers both the Desmids and Zygnematales of the Conjugatophyceae class. Originally only those species which have a euplanktic way of life were to be described in one volume, but then such a volume would not have provided adequate material for identification purposes. In the author's opinion, all species which are found relatively frequently in natural waters must be included. These also comprise benthic types and those species which live on a plant substrate. Anyone concerned with phytoplankton generally will need a book of this kind to help him identify all Desmid and Mesotaeniacean specimens in his plankton collection. In many cases plankton samples were taken from close to the shore so that numerous litoral forms are likely to occur. This is to be expected particularly when plankton is taken from shallow waters or smaller bodies of water where the benthic forms are torn away from the substrate and stirred up. In view of all this, it was necessary to go through the descriptions of plankton in about 800 publications in world literature. Of these, only those species were selected for the present work which had been observed to occur several times or abundantly in plankton and were backed by an illustration. Rarely found types and those simply listed without illustration were not included. Infraspecific species only sporadically found pelagically or species which were to be probably expected in plankton are mentioned in the text and reference made to characteristics of taxonomic importance.

Any similarities with other types or their infra-specific species are described or pointed out under "Remarks". In the author's opinion, this important aspect should always be included in a work of the present kind as an aid to avoiding identification mistakes. The species of the Zygnematales and Desmid orders dealt with in the first half are listed in the table of contents.

"Das Phytoplankton des Süßwassers" is an indispensable work of reference for identification, and one which all limnologists and biologists will find essential for their investigations of phytoplankton.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung und allgemeiner Teil 1
Die Desmidiaceen des Planktons 1
Morphologie und Bau der Zellen 3
Zellform und Symmetrie 3
Anomalien, Monstrositäten und Ökomorphae 7
Zellwand und Gallertbildung 11
Die Chromatophoren und Pyrenoide 13
Vermehrung und geschlechtliche Fortpflanzung 16
Die vegetative Zellteilung 16
Geschlechtliche Vermehrung und Zygosporen 17
Kolaniebildung 20
Vorkommen und Ökologie 21
Taxonomischer Teil 24
Erläuterungen 24
Abkürzungen 24
Die Systematik der Conjugatophyceae 27
Die Ordnungen Zygnematales und Desmidiales im Algensystem 28
Bestimmungsschlüssel der Ordnungen u. Unterordnungen 29
1. Ordnung Zygnematales (Saccodermae) 29
1. Familie Zygnemataceae 30
2. Familie Mesotaeniaceae 30
1. Gattung Genicalus 31
2. Gattung Cylindrcystis 31
3. Gattung Netrium 34
4. Gattung Roya 37
5. Gattung Spirotaenia 38
2. Ordnung Desmidiales (Placodermae) 40
1. Unterordnung Closteriineae 41
1. Familie Gonatozygaceae 41
1. Gattung Gonatozygon 42
2. Gattung Genicularia 48
2. Familie Peniaceae 50
1. Gattung Penium 51
3. Familie Closteriaceae 55
1. Gattung Closterium 57
2. Unterordnung Desmidiineae 111
1. Familie Desmidiaceae 111
1. Tribus Docidieae 112
1. Gattung Pleurotaenium 113
2. Gattung Docidium 128
3. Gattung Triploceras 131
2. Tribus Cosmarieae 134
1. Gattung Actinotuenium 135
2. Gattung Cosozocladium 146
3. Gattung Cosmarium 151
3. Tribus Euastreae 297
1. Gattung Tetmenorus 298
2. Gattung Euostrum 303
3. Gattung Micrasterias 348
4. Gattung Allorgeia 396
Namenregister 399
Sachregister 410
Tafel 1-65 413