cover

August Thienemann:

Chironomus, Leben, Verbreitung und wirtschaftliche Bedeutung der Chironomiden

[Chironomus, life, distribution and economic importance of chironomids]

1954. 2. Auflage, XVI, 834 Seiten, 300 Abbildungen, 31 Tafeln, 16x24cm, 1800 g
Language: Deutsch

(Die Binnengewässer, Band 20)

ISBN 978-3-510-40029-4, gebunden, price: 122.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

riverbrooklakepondbiotachironomuschironomidsecology

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

1803 stellte Meigen die Gattungen Chironomus, Tanypus, Ceratopogon auf. Über 100 Jahre blieben diese Namen im Gebrauch; sie finden sich in Lehrbüchern wie Spezialarbeiten, und wenn man „Chironomus“, „Tanypus“ oder „Ceratopogon“ las, so wußte man, was für Tiere man unter diesen Namen zu verstehen hatte. Aber im Jahre 1908 begann das Chaos! Denn da grub unglücklicherweise Friedrich Hendel Meigens bis dahin verschollenes Jugendwerk von 1800 aus und druckte es, mit einem Kommentar versehen, in den Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft Wien (58, 43-69) ab. Meigen selbst hat dieses sein Erstlingswerk später nie erwähnt; sogar den Fachentomologen blieb es so gut wie ganz unbekannt, bis Hendel es aus der Vergangenheit hervorzug. In diesem Werk wird die Gattung Chironomus Tendipes, Tanypus Pelopia, Ceratopogon Helea genannt; und bei strenger Anwendung des Prioritätsgesetezes müßten die Namen von 1800 an Stelle der bisher gebräuchlichen — von 1803 — treten.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort VII
I. Einleitende Bemerkungen:
Aus der Geschichte der Chironomidenforsung 1
Anhang: Einige Notizen über fossile Chironomiden 18
II. Die ökologische Valenz der Chironomidenarten 17
III. Lebensoptimum, Grundgesetze der Biocoenotik und
Chironomidenverbreitung 34
Erstes Buch:
Das Leben der Chironomiden 42-322
IV. Autökologie der Chironomidenlarven und -puppen 42
A. Die aquatischen Larven 42
1. Bewegung und Lokalisation 42
2. Ernährung 54
a) Raubtiere 54
b) Epöken und Parasiten 63
c) Blattminierer und ähnliche Formen 72
d) Fadenalgen als Nahrung 104
e) Mikrophyten und Detritus als Nahrung 106
f) Anhang: Ionenregulation und Analpapillen 117
3. Atmung 181
Anhang: Die Tubuli 185
4. Die Bauten der Chironomidenlarven 143
Unbewegliche Röhren 145
Freibewegliche Gehäuse 162
B. Die aquatischen Puppen 174
1. Atmung 174
2. Das Verlassen des Gehäuses 190
3. Bewegung an die Wasseroberfläche und Schlüpfen 192
C. Die terrestrischen Chironomidenlarven und-puppen 194
1. Terrestrische Orthocladiinen 195
a) Feuhtigkeitsbedürfnis 196
b) Verhältnis zum Bodenchemismus 198
Salzböden 198
Düngerstätten 198
c) Bewegung und ihre Organe; die Antennen 199
d) Ernährung und Mundteile 202
e) Puppen 206
f) Rückwanderung terrestrischer Arten ins Wasser 208
2. Terrestrische Ceratopogoniden 210
V. Der Lebensablauf der Chironomiden 218
A. Der Laich der Chironomiden und seine Ablage 218
B. Larven- und Puppenleben 233
1. Die Larvula 234
2. Die späteren Larvenstadien 238
3. Die Puppe 241
C. Das Leben der geflügelten Mücke 243
1. Ernährung 244
2. Schwärmen und Paarung 253
Schwärmen 253
Paarung 273
3. Lebensdauer und Tod 275
4. Leuchtende Chironomiden 276
D. Parthenogenese bei Chironomiden 278
1. Tanytarsariae 279
2. Orthocladiinae 282
E. Rückblick und Überblick 284
VI. Epöken, Parasiten und Feinde der Chironomiden 294
A. Epöken 294
1. Perstriche Infusorten 294
2. Pflanzliche Epöken 300
B. Milben-, insbesondere Hydracarinenlarven, auf Chironomidenpuppen
und-imagines 301
C. Endoparasiten (und Symbionten) 305
1. Protozoen und Viren 305
2. Pilze 307
3. Myzetome bei Dasyhelea 307
4. Mermis und Gordius 308
5. Trematoden in Chironomus 310
D. Intersexualität durch Mermisinfektion 314
E. Feinde der Chironomiden 319
Zweites Buch:
Die Verbreitung der Chironomiden 323-625
II. Die Chironomidenfnuna der verschiedenen Lebensstätten 323
A. Chironomiden aus Höhlen 324
B. Die terrestrische Chironomidenfauna 325
C. Die Chironomidenfauna der Binnengewässer 326
1. Die Chironomiden der Quellen 326
a) Die Quellchironomidenfauna der Palaearktis 327
b) Die Chironomiden der palaearktishen Fauna hygropetrica 334
c) Quellbhironomiden aus Insulinde 335
d) Vergleich der tropischen und europäischen Quellchironomidenfauna 340
2. Die Chironomiden. der Fließgewässer 343
a) Die Chironomiden der Fließgewässer Europas 343
1. Der Gletscherbach 343
2. Der Hochgebirgsbach 344
3. "Übergangsbäche" 346
4. Der Mittelgebirgsbach 348
5. Vergleich der mitteleuropäischen und lappländischen Bergbäche 356
6. Die Fließgewässer der Ebene 860
b) Chironomiden aus den Fließgewässem Insulindes 375
c) Vergleich der Chironomidenfauna tropischer und europäischer
Fließgewässer 382
3. Die Chironomidenfauna der stehenden Gewässer: Seen 385
a) Chironomiden und Seetypenlehre 385
b) Die Chironomiden europäischer Seen 395
1. Oligotrophe Seen 395
- Die Chironomiden der oligotrophen Eifelmaare 395
- Oligotrophe Alpenseen (und Schwarzwaldseen) 397
- Der Lunzer Untersee 397
- Andere Oligotrophe und mesotrophe Alpenseen 404
- Anhang: Schwarzwaldseen 416
- Chironomiden aus oligotrophen Tatra- und Balkanseen 418
- Hohe Tatra 418
- Balkan 419
- Oligotrophe und mesotrophe Seen der südbaltischen Tiefebene 421
- Die Chironomidenfauna oligotropher Seen
- Fennoskandias 426
aa) Schweden und Finnland 426
1. Der Innaren als Beispiel eines oligohumosen
südschwedischen Urgebirgssees 426
2. Andere oligohumose und mesohumose südschwedische
Urgebirgsseen sowie der finnische Puruvesi 429
3. Vättern (und Siljan) 432
4. Oligohumose Seen der hohberealen Region
Västmanlands und Jämtlands 433
5. Seen der subarktischen Region
(Nördliches Jämtland, Lappland) 434
6. Die Seen der arktischen Region Schwedens
(und Norwegens) 436
bb) Vergleich der fennoskandischen oligotrophen Seen
mit dem Usma-See und Lake Windermere 436
- Die Seen auf Ostgrönland 437
- Vergleich der Chironomidenfauna europäischer oligotrapher Seen 441
2. Eutrophe Seen 449
- Die Chironomiden der eutrophen Eifelmaare 449
- Eutrophe Seen Norddeutschlands (und Dänemarks) 453
aa) Der Große Pläner See 453
bb) Andere eutrophe Seen Norddeutschlands (und Dänemarks) 462
- Eutrophe Seen des Alpengebietes und des Schwarzwaldes 466
- Eutrophe Seen Schwedens 467
aa) Natürlich eutrophe Seen 467
bb) Kultureutrophierte Seen 469
3. Dystrophe Seen 472
Anhang: Der Lunzer Obersee 478
4. Geschichte der Chironomidenbesiedlung der europäischen
Seen seit der Eiszeit 480
5. Anhang: Die Chironomidenfauna mitteleuropäischer Talsperren 491
c) Die Chironomidenfauna nordamerikanischer Seen 496
- Mendota Lake 496
- Chautauqua Lake 498
- Cedar Bog Lake 500
- Der kanadische Costello Lake 501
- Weitere Angaben über nordamerikanische Seen 503
d) Die Chironomidenfauna einiger innerastarisher Seen 505
Seen in Ladak 506
Seen des asiatischen Rußlands 507
e) Japanische Seen 508
f) Tropische Seen 512
4. Die Chironomidenfauna der stehenden Gewässer: Teiche und Tümpel 518
a) Europa 519
1. Teiche und Kleinteiche 519
2. Tümpel 527
- Lappland 528
- Holstein 529
- Schlesien 532
- England 583
- Alpen 584
- Kleinstgewässer: "Rockpools" oder Lithotelmen 537
b) Insulinde 540
5. Die Chironomidenfauna der Pflanzengewässer 544
a) Tropische Photohelmen 544
- Insulinde 544
- Mittel- und Südamerika 550
- Afrika 550
b) Phytotelmen in gemäßigten Zonen 551
- Europa 551
- Nordamerika 553
- Japan 553
6. Moor-Chironomiden 555
Artenverzeichnisse 556
Allgemeines 562
7. Chironomiden aus Thermen, Solfataren, Mineralquellen und
mineralsauren Gewässern 564
a) Insulinde 564
b) Japan 567
c) Nordamerika 569
d) Island 571
e) Mittel- und Südeuropa 572
f) Allgemeines 575
D. Salzwasser-Chironomiden 576
1. Primäre Meerestiere 577
a) Die Clunionanae als primäre Meerestiere 577
b) Die Lebensweise der Clunionarin; Lunarperiodizität 582
c) Die Besiedelung tropischer Bergbäche durch Clunionarien 586
2.Halotanytarsus 588
3. Junge sekundäre Meerestiere 590
a) Europäische Küsten 591
b) Japanische Küsten 597
c) Nordamerikanische Küsten 597
d) Tropische Meeresküsten 598
4. Das Brackwasser-die Ostsee 599
Holland- Belgien 600
Ringköbing Fjord 600
Die Ostsee 601
Westliche Ostsee 603
Mittlere Ostsee und Haffe 606
Östliche Ostsee 610
Andere Brackwassergebiete 611
5. Die Salzgewässer des Binnenlandes 613
Westfalen - Oldesloe 613
Andere Gebiete 617
Binnensalzwasser und Meer 618
Salzwasser- Thermal- und Abwasserfauna 618
VIII. Chironomiden an den Grenzen des Lebens - Ein Überblick 618
Drittes Buch:
Die wirtschaftliche Bedeutung der Chironomiden 626-751
Die hygienische und medizieisdie Bedeutung der Chironomiden und
Ceratopogoniden 626
1. Massensehwähne von Chironomiden als Landplage 626
2. Ceratopogoniden als stechende Mücken und Krankheitsüberträger 628
a) Die Wirkung des Stichs 628
b) Abwehr 632
c) Ceratopogoniden als Krankheitsüberträger 683
3. Chironomiden als Schädlinge 634
a) Darmentzündung bei Fischen durch Fütterung mit Abwasserironomidenlarven 634
b) Chironomiden in Schwimmbädern 634
c) Chironomiden in Wasserwerken und Wasserleitungen 636
d) Chironomidenschäden beim Belebtshlammverfahren 338
e) Chironomidenlarven als Pflanzenschädlinge 640
f) Cardiocladiuslarven als Simuliumfeinde 640
X. Abwasserironomiden 641
a) Die Chironomiden biologscher Kläranlagen 648
b) Die Chironomidenfauna der Abwassergräben 646
XI. Das Chironomus-Gewerbe 651
Deutschland 651
Motylgewerbe in Rußland 654
Künstliche Aufzucht von Ch. tentans in USA 654
XII. Die fischereiche Bedeutung der Chironomiden 655
A. Der Nährwert der Chironomidenlarven 657
B. Die Bedeutung der Chironomiden für die fischereiliche Nutzung
fließender Gewässer 666
1. Salmonidenregion 666
2. Die unteren Flußstreiken 673
a) Die Barbenregion 673
b) Bleiregion-Brackwasserregion 674
C. Die fischereiliche Bedeutung der Chironomiden in stehenden Gewässern 680
1. Seen 680
a) Die quantitative Entwicklung der Chironomiden in den Seen 680
Europa 682
Nordamerika 703
Japan 710
Allgemeine Betrachtungen 718
b) Die Chironomiden als Nahrung der wirtschaftlich wichtigsten
Seenfische 726
1. Europäische Seen 726
Talsperren 733
2. Nordamerikanische Seen 733
2. Die Rolle der Chironomiden in der Teichwirtschaft 740
a) Karpfenteichwirtsaft 740
b) Forellenteichwirtsaft 746
D. Gewässerdüngung und Chironomidenentwicklung 746
E. Chironomiden als Nahrung von Meeresfischen 750
Nachwort 751
Literaturverzeichnis 753
Sachregister 801
Chironomiden-Verzeichnis 812