cover

Otto Pesta:

Der Hochgebirgssee der Alpen

Versuch einer limnologischen Charakteristik

[High-mountain lakes of the Alps. A limnological characterization]

1929. XI, 156 Seiten, 41 Abbildungen, 8 Tafeln, 16x24cm, 610 g
Language: Deutsch

(Die Binnengewässer, Band 8)

ISBN 978-3-510-40708-8, gebunden, price: 19.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Wenn mit der vorliegenden Darstellung der Versuch unternommen wurde, dem Limnologen den Hochgebirgssee der Alpen als Lebensraum zu schildern, so ist zuvor vonnöten, Klarheit über die im Titel gewählten Begriffsfassungen zu schaffen. Die Wasserbecken, um deren limnologische Charakteristik es sich hier handelt, gehören ausschließlich jenem europäischen Gebirgszuge an, welcher an der Küste des Ligurischen Meeres beginnend und ostwärts abbiegend bis zum rechten Donauufer bei Wien reicht, d. h. somit den Alpen als geographischem Bereich. Nur in diesem Sinne (= den Alpen zugehörig) wird auch der Ausdruck "alpin" hier gebraucht, ein Terminus, dem in der naturwissenschaftlichen Literatur bekanntlich häufig eine andere Bedeutung zukommt; in der Regel steht er in Anwendung auf einen bestimmten Höhengürtel und als solcher im Gegensatze zu anderen Bezeichnungen (z. B. nival, subalpin, montan), so daß er nicht nur für die verschiedensten europäischen Gebirge, sondern auch für die Bergwelt anderer Kontinente (z. B. alpine Zone des Himalaja) gelten kann. Im folgenden soll jedoch der Charakter einer Höhenzone durch die erste Hälfte des Wortes "Hochgebirgssee" zum alleinigen Ausdruck gelangen. Mit Rücksicht auf die unterschiedliche Verwendung dieses Namens bei einzelnen Autoren muß seine Wahl näher begründet werden. Mit dem Begriff Hochgebirge oder Hochgebirgsregion verbindet der Alpenbewohner ein ganz bestimmtes landschaftliches Bild. Wenn man in den Alpen von irgend einem Talpunkte aus bergwärts wandert, so überschaut das Auge zunächst vorwiegend Kulturland, wie es der längs des Hauptwasserlaufes angesiedelte Mensch geschaffen hat: Acker- und Wiesenflächen herrschen vor. Je nach lokalen Verhältnissen ändert sich dieser Eindruck mehr oder weniger rasch im Aufwärtsschreiten: Waldgebiete übernehmen die Vorherrschaft, um diese schließlich — über die menschlichen Siedlungen hinaus — in eine meist vollständige Alleinherrschaft zu verwandeln.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort IX—XI
Einleitung 1—6
I. Kapitel: Der Hochgebirgssee als Lebensraum (Biotop) 7—73
1. Alter und Entstehungsgeschichte 7—16
2. Morphologische Eigenschaften16—35
A) Höhenlage über dem Meeresspiegel16—17
B) Größenausmaße17—22
C) Uferbildung22—24
D) Beschaffenheit des Seegrundes25—28
E) Tiefenverhältnisse28—32
F) Zu- und Abflüsse33—35
3. Hydrophysik36—64
A) Färbung und Transparenz36—40
B) Thermik40—59
I. Maximaltemperaturen im sommerlichen Oberflächenwasser 41—45
II. Temperaturen im Hypolimnion und Bodenwasser. 46—48
III. Die tägliche Temperaturschwankung 48—51
IV. Vereisung und jahreszeitliche Temperaturgänge 52—57
V. Zuflußtemperaturen 57—58
Anhang 59
C) Strömungen, Niveauschwankungen, Winde, Verlandung
und sonstige Phänomene 60—64
4. Chemische Eigenschaften 64—73
II. Kapitel: Die typischen Organismen des Hochgebirgssees 73—93
A) Die Wasserflora 73—78
B) Die Wasserfauna 78—87
Anhang: Weitere Arten der Hochgebirgsseefauna 88 93
III. Kapitel: Biologie der Organismen im Hochgebirgssee 93—110
(Persistenz, Dauerkeimbildung, Fortpflanzung, Färbungen, Migrationen, Anpassungserscheinungen)
IV. Kapitel: Ökologischer und zoogeographischer Charakter der typischen Organismen alpiner Hochgebirgsseen 110—124
V. Kapitel: Besiedelungsweise und Besiedelungsgeschichte 124—135
VI. Kapitel: Der Hochgebirgssee der Alpen und die Seetypenlehre 136—139
Literatur 140—146
Verzeichnis der Abbildungen 147—148
Sachregister 149— 156