cover

Arthur Seligo:

Die Fischerei in den Fliessen, Seen und Strandgewässern Mitteleuropas

1925. IV, 422 Seiten, 213 Abbildungen, 18x26cm, 950 g
Language: Deutsch

(Handbuch der Binnenfischerei Mitteleuropas, Band 5 Lieferung 1/2)

ISBN 978-3-510-41025-5, brosch., price: 30.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Einleitung 1

1. Die Gewässer und ihr Wasser 1
2. Einleitung. 3. Das Wasser als Lebenselement der Fische. Das Wasser
in Atmosphäre und Erdboden, Grundwasser, Quellen. Auflösung.
Kolloide. Abscheidungen des Quellwassers. 4. Elektrizität. 5. Licht,
Durchsichtigkeit, Farbe des Wassers. 6. Wärme. Leitung und
Strahlung. Eis. Wärmewechsel in den Seen, Zirkulationsströmungen und
Wärmeschichtung. 7. Im Wasser gelöste Stoffe: Sauerstoff, Kohlensäure,
Kalk, Magnesium. Ernährung der Pflanzen,
Stickstoffverbindungen. Lebereste. 8. Die Gewässer. Strömungen der
Fließe. Einfluß auf die niedere Pflanzen- und Tierwelt, auf die
Fische. 9. Strömungen, in den Seen. Plankton. 10. Uferausbildung und
Uferleben der Seen. Driftströmungen Krautgürtel, Gelege,
Tierleben. 11. Grundschlamm. Tiefenschlamm oligotropher, eutropher,
dystropher Seen. Tierleben, Ausscheiden aus dem Stoffwechsel.
II. Die für die Fischwirtschaft wesentlichen Eigenschaften
der Fischarten 22
12. Einleitung. 13. Marktwert. 14. Nahrungswert, Fettgehalt,
Fleischanteil, Fleischgräten. 15. Die verbreiteten mitteleuropäischen
Süßwasserfische nach der gewöhnlichen Fanggröße bzw. dem
Größenwachstum. 16. Zurückbleiben im Wachstum. 17. Fischarten
verschiedener Energie nach H. Struck. 18. Wachstum bei den günstigsten
Lebensbedingungen. 19. Die ausschlaggebenden Lebensbedingungen der
Jugendstadien. 20. Die Ausnützung der gebotenen Lebensbedingungen,
Kümmerformen. 21. Fischnahrung: Uferkleintiere, Plankton, Pflanzen,
Fische. Industriefische. 22. Ausdauer in Hältern.
III. Die Fischfanggeräte 32
23. Einleitung. 24. Herstellungsmaterial: Baumwolle, Flachs, Hanf,
Manila, Kokos, Metall. 25. Spinnen und Zwirnen des
Garns. 26. Bezeichnung der Garnstärke und der
Garnpackungen. 27. Leinen. 28. Das Stricken der Netztücher. Knoten und
Masche. 29. Das Stricken mit der Hand. 30. Tauben, zweistickiges,
einstickiges Stricken, Zunehmen, Abnehmen,
Spiegelmaschen. 31. Maschinenstricken. 32. Preisbestimmung der
Netze. 33. Einstellen und Montieren der Netze. 34. Schwimmer,
Senker. 35. Die Typen der Fischfanggeräte. 36. Speer,
Schlinge. 37. Angel. 38. Handangel. 39. Legangeln.
40. Reihenangeln. 41. Garnnetzgeräte, Steilfischerei, Stakfischerei,
Zugfischerei. 42. Hamen. 43. Senknetz. 44. Stülpkorb,
Wurfnetz. 45. Reusen: Korbreuse Spannreuse, Stellsack,
Bodenreuse. 46. Zugnetz. 47. Sackloses Zugnetz. 48. Zuggarn mit
Flügeln. 49. Schleppsack. 50. Setznetz, Steilnetz, Schwimmnetz,
Gaddernetz. 51. Zäune, Aalkästen. 52. Pflege der Geräte. Tierische
und pflanzliche Schädlinge des Netzwerks, Trocknen, Reinhalten,
Räuchern. 53. Die Ergebnisse der Fischereiversuchsanstalt in
Utrecht. Anwendung von Gerbstoff und lidopfersalzen. 54. Mercerisieren
der Baumwolle, Behandlung der echten Seide. Nachgerben. 55. Gerben
mit Anilinfarben. 56. Teeren, Carbolineum. 57. Metallsalze, Gelen.

IV. Die Fischwirtschaft in Fließen und Seen 84

58. Die herkömmliche Fischereinutzung. Notwendigkeit einheitlicher
Leitung für die vollkommene Ausnützung einer Fischerei. Praktische
Erfahrung und Buchfahrung. 59. Ziel der Fischwirtschaft. Auswahl der
Zuchtfische. Stoffumsatz im Gewässer, erhöhter Umsatz durch
Raubfische. 60. Walters vier Fischwirtschaftsformen. 61. Bestandfische
und Zuchtfische der Seen und der Fließe. Bestandkontrolle nach
Walter. Kontrolle nach dem Lebensalter und der Größenzunahme, nach der
Nahrungsproduktion. 62. Die Fangmethoden. Die Beherrschung des
Bestandes durch den Fang. 63. Unterscheidung der Fangmethoden. 64. Die
Wadenfischerei bei Offenwasser und unter
Eis. 65. Stakfischerei. 66. Suchfischereien: bewegte Hamen,
Schwebnetz, Streichnetz, Schleifgarn. 67. Steilfischerei mit Säcken
und. Steilnetzen. Legangelei. 68. Fischhege. Fütterung,
Düngung. 69. Pflege des Ufers und des Pflanzenwuchses. Die Entstehung
der Fischnahrung. 70. Pflege, nicht Ausrottung der
Pflanzen. Verwachsen der Uferflächen, Fennbildung. Überhandnahme der
Vögel. Freier Ufersaum, Schutz des Uferbodens. Die Entstehung der
Schwingufer. Ausschneiden und Verwendung des
Röhricht. 71. Verkrautung. Entenflott. Sichelkraut. 72. Reinhalten
des Ufers für die Fanggeräte. Reuters Verfahren. 73. Pflege der
Fließe. 74. Erstickungsgefahr unter Eis. 75. Abwehr fischfressender
Tiere. 76. Otter. 77. Fischadler. 78. Kormoran. 79. Fischreiher.
80. Haubentaucher, Sägetaucher. 81. Wasserspitzmaus. 82. Eisvogel und
Wasseramsel. 83. Enten. 84. Herstellung eines ausgewählten
Fischbestandes. Auswahl der Fische. Zuchtfische, Nutzfische
Fischunkraut. Fischauslese in Fließen.
Bachforellenwirtschaft. Bachsaibling. Krebs. Hecht. Aesche. Lachs. Größere
Fließe. Ströme,
Wanderfische. 85. Stör. 86. Malfisch. Nordseeschnepel. Stint.
Neunauge. 87. Fischauslese in Seen. Die Wassertiefe und die
Zusammensetzung des Bestandes. Tiefseen und Flachseen, wintersichere
und nicht wintersichere Seen. 88. Einführung fremdländischer
Fische. 89. Vermehrung der Zuchtfische. Natürliche Laichstellen,
künstliche Laichunterlagen. 90. Methodische Hege einzelner Fischarten:
Hecht. 91. Zander. 92. Karpfenfischerei. 93. Schlei- und
Karauschenfischerei,
Tümpelfischerei. 94. Bleifischerei. 95. Aalfischerei. 96. Ukleifischerei.
97. Salmonidenfischereien:
Kleinmaräne, die Plankton verzehrenden und die Bodentiere verzehrenden
Coregonen, Seeforelle, Seesaibling,
Stint. 98. Talsperrenfischerei. 99. Fischereiberechtigung und
Fischereiverpachtung.
V. Die Fischerei in den Fließen 175
100. Einleitung. Die Lebensbedingungen in den Fließen. Schädigungen
durch die lfnlturverhältnisse. Bach, Fluß,
Strom. 101. Bachfischerei. 102. Flußfischerei. 103. Graben- und
Kanalfischerei. 104. Stromfischerei. 105. Rheinfischerei. 106. Emsfischerei.
107. Weserfischerei. 108. Eibefischerei. 109. Oderfischerei.
110. Weichselfischerei. 111. Njemenfischerei. 112. Der
Fischfang in den Livländischen Fließen. 113. Der Fischfang in
nordischen Fließen. 114. Donaufischerei.
VI. Die Fischerei in den Seen 279
115. Einleitung. Entstehung und Weiterentwicklung der
Seen. 116. Verteilung der Seen in Mitteleuropa. 117. Beckenform und
Produktionsbedingungen der Seen. 118. Fischereiwirtschaftliche
Seentypen. 119. Die Fischerei in den südbaltischen Seen. Die Fischerei
in den Masurischen Seen. 120. Andere ostpreußische Seen: Serventsee,
D'woratzker See, Geserichsee, Drausensee. 121. Lithauen, Livland,
Estland. Peipussee, Ladogasee. 122. Polnische Seen: Wigrisee,
Goplosee, Firlejsee, Tatraseen. Weitsee, Zarnowitzer
See. 123. Norddeutsche Seen: Köllnitzer Fischerei Fischerei in
Siehdichum, Madüsee, Pudaglaer Fischerei, Neumühler See. Schalsee.
Plöner See. 124. Dänische Seenfischerei. 125. Friesische
Meere. 126. Westdeutsche Seen: Steinhuder Meer, Dümmer See,
Arendsee. Eitelmaare, Laacher See. 127. Plattensee, Neusiedler
See. 128. Die Fischerei in den zirkumalpinen
Seen. Bodensee. 129. Oberbayrische Seen: Ammersee, Würmsee, Chiemsee,
Immenstädter Alpsee, Kochölsee, Walchsee, Königsee. 130. Tiroler
Seen, Achensee. 131. Salzburger Seen: Attersee, Traunsee, Zeller
See. 132. Kärntner Seen: Ossiacher Wocheiner, Millstätter
See. 133. Der Zirknitzer See. 134. Der Skularisee. 135. Schweizer
Seen: Genfer, Züricher, Sempacher, Thuner, Vierwaldstätter
See. Fanggeräte der Schweizer Seen. 136. Seen des Tessin,
oberitalienische Seen: Langer, Comer, Luganer See, Gardasee.
VII. Die Fischerei in den Strandgewässern 363
137. Die Zuidersee. 138. Die dänischen Strandgewässer:
Ringköpingfjord, Nissumfjord, Limfjord,
Randersfjord. 139. Schlei. 140. Die vorpommerschen Bodden. 141. Das
Stettiner Haff. 142. Die hinterpommerschen Strandseen. 143. Das
Frische Haff. 144. Das las Urische Haff. 145. Vergleichende
Übersichten über die Haffe.
VIII. Beurteilung der Produktivität und des Wertes eines
Fischgewässers . 391
146. Die Posten, aus denen sich der Fischereiwert zusammensetzt:
Rohertrag, Fangmenge, Marktwert. 147. Zusammensetzung der
Betriebskosten: Abgaben, einschl. Pacht, Hegekosten, Lohn- und
Gerätkosten, Zinsen. 148. Schätzung der Produktivität. 149. Erträge
der Teiche. 150. Die Planktonentwicklung als Maß der
Produktivität. 151. Die Produktion des Grundschlammes. 152. Das
Fischwachstum. 153. Erfahrungswerte für Seenproduktion. 154. Die
Ausdehnung des Flachwassers und der Planktonfläche. 155. Der
Kalkgehalt. 156. Die Seekarte als Schätzungsunterlage. 157. Schätzung
der Befischbarkeit der Seen. 158. Die Produktivität der
Fließe. 159. Die Befischbarkeit der Fließe.
IX.Literatur 409

X. Namen- und Sachregister 413